Startseite       SB-Funktionen für Studierende    WiSe 2021/22      Switch to english language  Hilfe

 
Vorlesungsverzeichnis    
 
Die Überschrift Zentrale und gemeinsame Einrichtungen aufklappen  Zentrale und gemeinsame Einrichtungen    
 
Die Überschrift Studiendekanat Lehrer*innenbildung an der Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) aufklappen  Studiendekanat Lehrer*innenbildung an der Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL)    
 
Die Überschrift Lehramt PLuS aufklappen  Lehramt PLuS    
 
Die Überschrift Zertifikatslinie Fächerübergreifendes Unterrichten / Schlözer Programm Lehrerbildung aufklappen  Zertifikatslinie Fächerübergreifendes Unterrichten / Schlözer Programm Lehrerbildung    
 
Die Überschrift Bildung für Nachhaltige Entwicklung aufklappen  Bildung für Nachhaltige Entwicklung    
   
SoSe 2021    203297     Seminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 4     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Schnurer

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 16:00 bis
18:00
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
     
Mittwoch 16:00 bis
18:00
Vorbespr. 14.04.2021 bis
14.04.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
    Schnurer



Kommentar:

Die Veranstaltung besteht regulär aus Seminarterminen und verschiedenen Exkursionen zu außerschulischen BNE-Lernorten.

Wenn Sie Interesse an der Teilnahme am Seminar haben, melden Sie sich bitte in StudIP für die Veranstaltung an und nehmen Sie unbedingt an der Vorbesprechung am 14.04.2021 um 16:00 Uhr per Videokonferenz teil.

Die weiteren Seminartermine werden dann mit den Teilnehmenden abgesprochen.



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Bildung für Nachhaltige Entwicklung" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" des Schlözer Programm Lehrerbildung bei Lehramt PLuS.



Voraussetzungen:

Erfoglreiche Teilnahme an B.SPL.934
(Grundlagen Nachhaltiger Entwicklung und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) I)



Leistungsnachweis:

Portfolio



Zielgruppe:

Studierende des 2-Fä-Ba und des MoE aller Studienfächer



SoSe 2021    203869     Seminar    2 SWS    Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Eggert

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 16:15 bis
17:45
Vorbespr. 15.04.2021 bis
15.04.2021
    Eggert
keine Angabe 07:45 bis
10:00
Block 17.05.2021 bis
03.06.2021
    Eggert

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 08:30 bis
10:00
Online-Klausur 22.06.2021 bis
22.06.2021
     
Donnerstag 16:15 bis
17:45
Online-Klausur 29.07.2021 bis
29.07.2021
    Eggert
Donnerstag 16:15 bis
17:45
Online-Klausur 09.09.2021 bis
09.09.2021
    Eggert



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Bildung für Nachhaltige Entwicklung" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" des Schlözer Programm Lehrerbildung bei Lehramt PLuS.

Es handelt sich hier um eine von zwei Veranstaltungen im Modul B.SPL.934: Grundlagen Nachhaltiger Entwicklung und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE I).



Leistungsnachweis:

E-Klausur



Organisatorisches:

Die Veranstaltung findet online statt; Anmeldung über StudIP.

Bitte kommen Sie unbedingt zur online Vorbesprechung am Donnerstag, den 15.04.2021 um 16:15 Uhr, wenn Sie an dem Seminar teilnehmen möchten.

Die Veranstaltung wird im SoSe 2021 im Block höchstwahrscheinlich im Mai stattfinden. Es ist geplant, das Seminar als joint classroom mit Studierenden der Ganesha University, Bali, Indonesien durchzuführen.

 



Zielgruppe:

Studierende des 2-Fä-Ba und des MoE aller Studienfächer



Literatur:

UNESCO (Hrsg.) (2018). Issues and Trends in Education for Sustainable development. Unesco, France. Abrufbar unter: https://en.unesco.org/sites/default/files/issues_0.pdf

KMK-BMZ (Hrsg.) (2016). Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Bonn: Cornelsen. (Kapitel 1-3).
Abrufbar unter: https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2015/2015_06_00-Orientierungsrahmen-Globale-Entwicklung.pdf



SoSe 2021    700467     Vorlesung und Seminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     http://www.uni-goettingen.de/studium_oecologicum Fakultät Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie Teilnehmer/-in:   25     Zugeordnete Lehrpersonen:   Wollenzien ,   Dohrenbusch

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 16:15 bis
18:00
wöch. 12.04.2021 bis
12.04.2021
 
Dienstag 12:00 bis
14:00
wöch. 25.05.2021 bis
13.07.2021
 
Dienstag 14:00 bis
16:00
wöch. 25.05.2021 bis
13.07.2021
 
Dienstag 16:00 bis
18:00
wöch. 25.05.2021 bis
13.07.2021
 
Montag 14:00 bis
16:00
wöch. 31.05.2021 bis
12.07.2021
 




Kommentar:

Lernziele / Kompetenzen
Die Studierenden sollen einen Überblick über die Geschichte des Begriffes Nachhaltigkeit bekommen, über die bestehenden Konzepte und Diskussionen, sowie über die politische Umsetzung von Nachhaltigkeit/Nachhaltiger Entwicklung in Deutschland und weltweit. Weiterhin sollen sich die Studierenden vertraut machen mit den unterschiedlichen Definitionen und Wahrnehmungen des Begriffes Nachhaltigkeit in den verschiedenen Disziplinen.

Durch eine Vertiefung ausgewählter Themen zur Nachhaltigkeit sollen die individuellen Möglichkeiten aufgezeigt werden, die eigene Handlungsweise umweltgerechter zu gestalten.



Bemerkung :

Pflichtmodul für "Studium Oecologicum" im Grundlagenbereich (Bereich a)).



Leistungsnachweis:

Referat mit schriftlicher Ausarbeitung (10 Minuten / 5 Seiten)



Organisatorisches:

Wenn Sie Kurse aus dem Angebot des "Studium Oecologicum" belegen möchten, melden Sie sich einfach wie gewohnt bei den gewünschten Veranstaltungen des Gesamtprogrammes an (siehe Modulkatalog). Für eine Teilnahme im Modul "Nachhaltigkeit - Grundlagen" bedarf es einer Anmeldung im Stud.IP kurz vor Beginn der Vorlesungszeit und der Anwesenheit in der ersten Vorlesung, wo alle organisatorischen Fragen geklärt werden.
Bei sonstigen Fragen wenden Sie sich bitte an: http://www.uni-goettingen.de/de/481403.html 


 
Die Überschrift Bilinguales Unterrichten aufklappen  Bilinguales Unterrichten    
   
SoSe 2021    203999     Seminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 4     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Eggert

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:00 bis
16:00
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
    Eggert

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
     



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Bilinguales Unterrichten" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten".



Leistungsnachweis:

Präsentation mit anschließender schriftlicher Ausarbeitung



Zielgruppe:

Studierende des 2-Fä-Ba und des MoE der Fächer Geschichte, Wirtschaft/Politik, Erdkunde, Biologie, Chemie oder Physik.



Literatur:

Ball, P., Kelly, K., & Clegg. J. (2015). Putting CLIL into Practice. Oxford: Oxford University Press.

Coyle, D., Hood, P., & Marsh, D. (2012). CLIL: Content and Language Integrated Learning (4. Ausg.). Cambridge: Cambridge University Press.



SoSe 2021    631851     Seminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Abteilung Abteilung Didaktik der Biologie Teilnehmer/-in:   30     Zugeordnete Lehrpersonen:   Bögeholz ,   Eggert

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 14:15 bis
15:45
wöch. 16.04.2021 bis
13.07.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:15 bis
15:45
Abgabe Hausarbeit 20.09.2021 bis
20.09.2021
    Eggert
Montag 14:15 bis
15:45
Prüfungsvorleistung 20.09.2021 bis
20.09.2021
    Eggert



Bemerkung :

Die Veranstaltung "Teaching in Biology I" ist ab dem SoSe 17 für Chemie- und Physikstudierende geöffnet, die das Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" mit dem Schwerpunkt Bilinguales Unterrichten bei Lehramt PLuS erwerben möchten.

Die Inhalte des Seminars sind neu überarbeitet, sodass sie auch für Chemie und Physikstudierende passend sind.



Leistungsnachweis:

Hausarbeit



Zielgruppe:
  • Studierende im 2-Fä-Ba und im MoE mit Fach Biologie

Neu für das Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" bei Lehramt PluS:

  • Studierende im 2-Fä-Ba und im MoE mit den Fächern Chemie oder Physik


SoSe 2021    204721     Seminar    1 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   15     Zugeordnete Lehrpersonen:   Dalinghaus ,   Eggert

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 14:00 bis
16:00
Vorbespr. 14.04.2021 bis
14.04.2021
    Dalinghaus
Mittwoch 14:00 bis
16:00
wöch. 21.04.2021 bis
26.05.2021
    Dalinghaus

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
    Dalinghaus



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Bilinguales Unterrichten" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" des Schlözer Programm Lehrerbildung bei Lehramt PLuS.

Es handelt sich hier um eine von zwei Veranstaltungen im Modul B.SPL.930: Bilingual Social Sciences - in Theory.



Voraussetzungen:
  • B.SPL.929: Content and Language Integrated Learning
  • Die Veranstaltung "Teaching History, Politics/Economics, and Geography I" muss vor der Veranstaltung "Teaching History, Politics/Economics, and Geography II" absolviert werden. 


Leistungsnachweis:

Portfolio



Organisatorisches:

Bei weiteren Fragen zur Organisation des Seminars wenden Sie sich bitte direkt an Herrn Dalinghaus (henning.dalinghaus@t-online.de).



Zielgruppe:

Studierende des 2-Fä-Ba und des MoE der Fächer Geschichte, Politik/Wirtschaft oder Erdkunde



SoSe 2021    203293     Seminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   9     Dozent:   Eggert

Gruppe 1. Gruppe

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   n.V. 14.04.2021 bis
15.07.2021
    Eggert

Prüfungstermine: 1. Gruppe

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
    Eggert



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Bilinguales Unterrichten" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" des Schlözer Programm Lehrerbildung bei Lehramt PLuS.

Es handelt sich hier um eine von zwei Veranstaltungen im Modul B.SPL.930: Bilingual Social Sciences - in Theory.



Voraussetzungen:

Die Veranstaltung "Teaching History, Politics/Economics, and Geography I" muss vor der Veranstaltung "Teaching History, Politics/Economics, and Geography II" absolviert werden. 



Leistungsnachweis:

Portfolio



Organisatorisches:

Die 1. Gruppe dieser Veranstaltung (Dozentin: Dr. Sabina Eggert) ist ausschließlich für diejenigen Studierenden geöffnet, die am ENLIVE Projekt teilnehmen.



Zielgruppe:

Studierende des 2-Fä-Ba und des MoE der Fächer Geschichte, Politik/Wirtschaft oder Erdkunde



SoSe 2021    204720     Seminar    3 SWS    ECTS-Punkte: 6     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   6     Zugeordnete Lehrpersonen:   Dalinghaus ,   Eggert

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 13:30 bis
13:50
Vorbespr. 13.04.2021 bis
13.04.2021
    Dalinghaus
Sonntag   n.V. 18.04.2021 bis
11.07.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
     



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Bilinguales Unterrichten" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" des Schlözer Programm Lehrerbildung bei Lehramt PLuS.

Es handelt sich hier um das abschließende Praxismodul.



Voraussetzungen:

Erfolgreiche Teilnahme an

  • B.SPL.929 (Content and Language Integrated Learning) und
  • B.SPL.930 (Bilinguale Social Sciences - in Theory)


Leistungsnachweis:

Portfolio



Organisatorisches:

Bei Fragen zur Organisation des Praxismoduls "Bilingual Social Sciences" wenden Sie sich bitte direkt an Herrn Dalinghaus (henning.dalinghaus@t-online.de).

Bitte nehmen Sie unbedingt am 13.04.2021 an der Vorbesprechung über StudIP teil.

Alle weiteren Termine werden mit Herrn Dalinghaus individuell vereinbart.

Die Durchführung der eigenen geplanten Unterrichtsstunden findet - sofern es die Corona Situation zuläßt - im Unterricht von Herrn Dalinghaus am Otto Hahn Gymnasium (Carl Zeiss Str. 6) statt.



Zielgruppe:

Studierende des 2-Fä-Ba und des MoE der Fächer Geschichte, Politik/Wirtschaft oder Erdkunde



SoSe 2021    203294     Seminar    3 SWS    ECTS-Punkte: 6     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   9     Dozent:   Eggert

Gruppe 1. Gruppe

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Sonntag   n.V. 11.04.2021 bis
11.07.2021
    Eggert

Prüfungstermine: 1. Gruppe

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
    Eggert



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Bilinguales Unterrichten" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" des Schlözer Programm Lehrerbildung bei Lehramt PLuS.

Es handelt sich hier um das abschließende Praxismodul.

Die 1. Gruppe dieser Veranstaltung ist ausschließlich für die Studierenden offen, die am ENLIVE Projekt teilnehmen.



Voraussetzungen:

Erfolgreiche Teilnahme an

  • B.SPL.929 (Content and Language Integrated Learning) und
  • B.SPL.930 (Bilingual Social Sciences - in Theory)


Leistungsnachweis:

Portfolio



Zielgruppe:

Studierende des 2-Fä-Ba und des MoE der Fächer Geschichte, Politik/Wirtschaft oder Erdkunde


 
Die Überschrift Unterrichten von Gesellschaftslehre aufklappen  Unterrichten von Gesellschaftslehre    
   
SoSe 2021    600018     Vorlesung    2 SWS    Institut Geographisches Institut Teilnehmer/-in:   200     Dozent:   Dittrich

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:15 bis
11:45
wöch. 14.04.2021 bis
16.07.2021
  GZG / MN08

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 16:15 bis
17:45
Klausur 15.07.2021 bis
15.07.2021
  GZG / MN08
Donnerstag 16:15 bis
17:45
Klausur 15.07.2021 bis
15.07.2021
  GZG / MN09
Mittwoch 10:00 bis
12:15
Wiederh. Klausur 20.10.2021 bis
20.10.2021
  GZG / MN08
Mittwoch 10:00 bis
12:15
Wiederh. Klausur 20.10.2021 bis
20.10.2021
  GZG / MN09



SoSe 2021    204617     Seminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   15     Zugeordnete Lehrpersonen:   Lenk ,   Eggert

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:00 bis
18:00
Einzel 07.09.2021 bis
07.09.2021
    Lenk
Mittwoch 10:00 bis
18:00
Einzel 08.09.2021 bis
08.09.2021
    Lenk
Donnerstag 10:00 bis
18:00
Einzel 09.09.2021 bis
09.09.2021
    Lenk

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   Abgabe Präs.ausarb. 22.10.2021 bis
22.10.2021
     



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Unterrichten von Gesellschaftslehre" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" bei Lehramt PLuS.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung ist auschließlich für die Zertifikatsstudierenden im Zertifikatsprogramm Fächerübergreifendes Unterrichten - Schwerpunkt Unterrichten von Gesellschaftslehre vorgesehen.



Zielgruppe:

Studierende des 2-Fä-Ba und des MoE der Fächer Geschichte und/oder Politik/Wirtschaft.



SoSe 2021    865587     Vorlesung    2 SWS    Institut Institut für Politikwissenschaft Teilnehmer/-in:   250     Dozent:   Fink

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:00 bis
12:00
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:00 bis
11:00
Online-Klausur 19.07.2021 bis
19.07.2021
 



Kommentar:

Das deutsche politische System kann mittlerweile nur noch verstanden und erklärt werden, wenn man die Einbindung Deutschlands in das Mehrebenensystem der Europäischen Union (EU) berücksichtigt. Ziel der Vorlesung ist es, die Auswirkungen dieser Europäisierung auf das deutsche politische System - die Institutionen (Polity), Konfliktmuster (Politics) und konkrete Politiken (Policies) - zu diskutieren. Dabei werden sich Fragen der Machtverteilung als roter Faden durch die Vorlesung ziehen: Wie ist die Machtverteilung zwischen Nationalstaat und europäischer Ebene? Und wie verändert sich die Machtbalance zwischen nationalen Akteuren dadurch, dass sie nun in ein Mehrebenensystem eingebunden sind? Grundannahme ist, dass die Studierenden bereits über grundlegende Kenntnisse des deutschen politischen Systems verfügen; auf diese Kenntnisse wird dann anhand aktueller Forschungsliteratur über das Spannungsverhältnis zwischen Nationalstaat und EU aufgebaut.

 



Literatur:

Sturm, Roland und Heinrich Pehle, 2012: Das neue deutsche Regierungssystem, Wiesbaden.



SoSe 2021    868406     Seminar    2 SWS    Institut Institut für Politikwissenschaft Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   Klingler

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 12:00 bis
14:00
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 18:00   Abgabe Vortrag 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



SoSe 2021    4508468     Seminar    2 SWS    Leitung Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte Teilnehmer/-in:   15     Dozent:   Fauth

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:00 bis
16:00
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:00 bis
16:00
Klausur 15.07.2021 bis
15.07.2021
 



Kommentar:

Die Veranstaltung führt ein in Grundfragen der schulischen Geschichtsvermittlung. Es geht u.a. um die Aufgaben der Geschichtsdidaktik, fachspezifische Schüler- und Lehrerkompetenzen, Strukturierungskonzepte von Geschichtsunterricht, geschichtsdidaktische Unterrichtsprinzipien sowie den Umgang mit unterschiedlichen Quellen und Darstellungen. Die Studienleistungen sind regelmäßige und aktive Teilnahme sowie die Übernahme einer Präsentation. Die Prüfungsleistung besteht in einer Klausur (Modulteilprüfung). Das Seminar ist geöffnet für Studierende des Lehramt-PLuS-Zertifikats "Fächerübergreifendes Unterrichten im Fach Gesellschaftslehre". Die Veranstaltung findet digital statt. Bitte melden Sie sich über Stud.IP an.
Grundlagenliteratur:
Sauer, Michael, Geschichte unterrichten. Eine Einführung in die Didaktik und Methodik, Seelze 13. Aufl. 2018.



SoSe 2021    4508469     Seminar    2 SWS    Leitung Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte Teilnehmer/-in:   15     Dozent:   Sauer

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:00 bis
16:00
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:00 bis
16:00
Klausur 20.07.2021 bis
20.07.2021
 



Kommentar:

Die Veranstaltung führt ein in Grundfragen der schulischen Geschichtsvermittlung. Es geht u.a. um die Aufgaben der Geschichtsdidaktik, fachspezifische Schüler- und Lehrerkompetenzen, Strukturierungskonzepte von Geschichtsunterricht, geschichtsdidaktische Unterrichtsprinzipien sowie den Umgang mit unterschiedlichen Quellen und Darstellungen. Die Studienleistungen sind regelmäßige und aktive Teilnahme sowie die Übernahme einer Präsentation. Die Prüfungsleistung besteht in einer Klausur (Modulteilprüfung). Das Seminar ist geöffnet für Studierende des Lehramt-PLuS-Zertifikats "Fächerübergreifendes Unterrichten im Fach Gesellschaftslehre". Die Veranstaltung findet digital statt. Bitte melden Sie sich über Stud.IP an.
Grundlagenliteratur:
Sauer, Michael, Geschichte unterrichten. Eine Einführung in die Didaktik und Methodik, Seelze 13. Aufl. 2018.



SoSe 2021    204757     Seminar    3 SWS    ECTS-Punkte: 6     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   15     Dozent:   Forwergk

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 08:15 bis
09:45
wöch. 14.04.2021 bis
30.06.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
     



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Unterrichten von Gesellschaftslehre" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" des Schlözer Programm Lehrerbildung bei Lehramt PLuS.

Es handelt sich hierbei um das abschließende Praxismodul Gesellschaftslehre.



Voraussetzungen:

Erfolgreiche Teilnahme an zwei der drei folgende Module:

  • B.SPL.921
    (Fachwissenschaftliche und fachdidaktische Aspekte des Faches Geschichte in der Gesellschaftslehre)
  • B.SPL.922
    (Fachwissenschaftliche und fachdidaktische Aspekte des Faches Erdkunde in der Gesellschaftslehre)
  • B.SPL.923
    (Fachwissenschaftliche und fachdidaktische Aspekte des Fache Politik/Wirtschaft in der Gesellschaftslehre)


Leistungsnachweis:

Portfolio



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird vollständig online stattfinden.

Sie benötigen für die online Sitzungen über BigBlueButton eine Webcam.

 



Zielgruppe:

Studierende des 2-Fä-Ba und des MoE der Fächer Geschichte, Politik/Wirtschaft oder Erdkunde.


 
Die Überschrift Unterrichten von Naturwissenschaften aufklappen  Unterrichten von Naturwissenschaften    
   
SoSe 2021    203289     Seminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 2     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Schäfer

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:15 bis
15:45
wöch. 15.04.2021 bis
08.07.2021
    Schäfer

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:15 bis
15:45
Prüfungsvorleistung 15.07.2021 bis
15.07.2021
    Schäfer



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Unterrichten von Naturwissenschaften" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" des Schlözer Programm Lehrerbildung bei Lehramt PLuS.

Es handelt sich hier um eine von zwei Veranstaltungen im Modul B.SPL.927: Fachwissenschaftliche und Fachdidaktische Grundlagen Physik.



Leistungsnachweis:

Regelmäßige Teilnahme; Bearbeitung von Aufgaben



Organisatorisches:

Die Veranstaltung beginnt aufgrund von Corona zunächst als Online-Veranstaltung.

Sollte es später im Semester aufgrund des Infektionsgeschehens möglich sein, Präsenzveranstaltungen durchzuführen, werden diese dann am Hainberg Gymnasium, Friedländerweg 19, im Physik Fachraum (Raum 108/Neubau) stattfinden.

Bitte melden Sie sich unbedingt im StudIP für die Veranstaltung an, um immer die aktuellsten Infomrationen zu erhalten.



Zielgruppe:

Studierende des 2-Fä-Ba und des MoE der Fächer Biologie oder Chemie (wenn Physik nicht Studienfach ist)



SoSe 2021    204559     Seminar    2 SWS    Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Irmer

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 16:15 bis
17:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
    Irmer

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
    Irmer



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Unterrichten von Naturwissenschaften" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" bei Lehramt PluS.



Voraussetzungen:

Teilnahme an der Veranstaltung "Schulbezogene Chemie und Chemiedidaktik für Naturwissenschaftler - Teil I"
(erste Veranstaltung im Modul B.SPL.926)



Leistungsnachweis:

Präsentation im Kurs mit anschließender schriftlicher Ausarbeitung.




Organisatorisches:

Die Veranstaltung beginnt aufgrund von Corona zunächst als Online-Veranstaltung. Sollte es die Infketinoslage erlauben, können später im Semester auch Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden.

Bitte melden Sie sich unbedingt im StudIP für die Veranstaltung an, um immer die aktuellsten Infomrationen zu erhalten.



SoSe 2021    204718     Seminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   Schneider ,   Lewing

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
    Lewing

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
    Lewing



Bemerkung :

Die Veranstaltung gehört zum Schwerpunkt "Unterrichten von Naturwissenschaften" im Zertifikat "Fächerübergreifendes Unterrichten" bei Lehramt PLuS.

Es handelt sich hier um eine von zwei Veranstaltungen im Modul B.SPL.927: Fachwissenschaftliche und Fachdidaktische Grundlagen Physik



Leistungsnachweis:

Portfolio



Zielgruppe:

Studierende des 2-Fä-Ba und des MoE der Fächer Biologie oder Chemie (wenn Physik nicht Studienfach ist)


 
Die Überschrift Zertifikatslinie Inklusiven Unterricht gestalten aufklappen  Zertifikatslinie Inklusiven Unterricht gestalten    
 
Die Überschrift Modul B.Div.938a: LA-PluS: Dis/ability: behinderungsbedingte Benachteiligungen in Schule und Unterricht aufklappen  Modul B.Div.938a: LA-PluS: Dis/ability: behinderungsbedingte Benachteiligungen in Schule und Unterricht    
   
SoSe 2021    204741     Blockveranstaltung    2 SWS    Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   15     Zugeordnete Lehrpersonen:   Meyer ,   Huxel

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Samstag 10:00 bis
18:00
Einzel 05.06.2021 bis
05.06.2021
 
Freitag 14:00 bis
18:00
Einzel 25.06.2021 bis
25.06.2021
 
Samstag 10:00 bis
18:00
Einzel 26.06.2021 bis
26.06.2021
 
Sonntag 10:00 bis
14:00
Einzel 27.06.2021 bis
27.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Aufbauend auf den Grundlagen des Einführungsseminars werden wir uns im Seminar vertiefend mit einzelnen Ungleichheitsdimensionen sowie ihren Verschränkungen beschäftigen. Neben dem Kennenlernen wissenschaftlicher Analyseperspektiven und Einblicken in verschiedene Forschungsdiskurse wird der Fokus des Seminars auf Schule und Unterricht gerichtet sein. Welche Rolle spielen die behandelten Ungleichheitsdimensionen in der Schule und welche Rolle spielt die Schule für die (Re-)Konstruktion oder auch den Abbau von Differenz? Wie kann und muss Unterricht gestaltet sein, um differenzfreundliche und diskriminierungssensibel zu wirken?

Die Literatur wird im Seminarbekannt gegeben und digital zur Verfügung gestellt.


 
Die Überschrift Modul B.Div.938b: LA-PluS: race, class und gender: Intersektionale Perspektiven auf Schule und Unterricht aufklappen  Modul B.Div.938b: LA-PluS: race, class und gender: Intersektionale Perspektiven auf Schule und Unterricht    
   
SoSe 2021    204741     Blockveranstaltung    2 SWS    Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   15     Zugeordnete Lehrpersonen:   Meyer ,   Huxel

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Samstag 10:00 bis
18:00
Einzel 05.06.2021 bis
05.06.2021
 
Freitag 14:00 bis
18:00
Einzel 25.06.2021 bis
25.06.2021
 
Samstag 10:00 bis
18:00
Einzel 26.06.2021 bis
26.06.2021
 
Sonntag 10:00 bis
14:00
Einzel 27.06.2021 bis
27.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Aufbauend auf den Grundlagen des Einführungsseminars werden wir uns im Seminar vertiefend mit einzelnen Ungleichheitsdimensionen sowie ihren Verschränkungen beschäftigen. Neben dem Kennenlernen wissenschaftlicher Analyseperspektiven und Einblicken in verschiedene Forschungsdiskurse wird der Fokus des Seminars auf Schule und Unterricht gerichtet sein. Welche Rolle spielen die behandelten Ungleichheitsdimensionen in der Schule und welche Rolle spielt die Schule für die (Re-)Konstruktion oder auch den Abbau von Differenz? Wie kann und muss Unterricht gestaltet sein, um differenzfreundliche und diskriminierungssensibel zu wirken?

Die Literatur wird im Seminarbekannt gegeben und digital zur Verfügung gestellt.


 
Die Überschrift Zertifikatslinie Lehramt PLuS - Das Original! aufklappen  Zertifikatslinie Lehramt PLuS - Das Original!    
 
Die Überschrift Kreativitätsmodul aufklappen  Kreativitätsmodul    
 
Die Überschrift B.ERZ.920 Innovative Lehr- und Lernwege aufklappen  B.ERZ.920 Innovative Lehr- und Lernwege    
   
SoSe 2021    202393     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   14     Dozent:   Wangerin

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 18:15 bis
19:00
Einzel 15.04.2021 bis
15.04.2021
 
Montag 18:00 bis
22:00
Einzel 17.05.2021 bis
17.05.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 19.05.2021 bis
19.05.2021
 
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Einzel 20.05.2021 bis
20.05.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 26.05.2021 bis
26.05.2021
 
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Einzel 27.05.2021 bis
27.05.2021
 
Freitag 14:00 bis
20:00
Einzel 28.05.2021 bis
28.05.2021
 
Montag 18:00 bis
22:00
Einzel 31.05.2021 bis
31.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Bei dieser Lehrveranstaltung  handelt es sich um Gespräch und Gesprächsführung innerhalb des Unterrichts der Fächer Deutsch und Neue Sprachen sowie Religion, Geschichte  und Werte und Normen.

Wer im Unterricht mit modernen kreativen Verfahren arbeitet, braucht auch das know how, ein Gespräch im Unterricht anzuleiten, in dem sich die SchülerInnen  offen artikulieren können und wirklich miteinander ins Gespräch kommen und dabei zugleich ihr Textverstehen intensivieren und reflektieren können. Ein solches Gespräch (das sogen. "Literarische Gespräch") macht allen Beteiligten Spaß, ist aber methodisch nicht einfach zu realisieren. Vor allem unterscheidet es sich grundlegend vom sogen. "Fragend-entwickelnden Unterrichtsgespräch", das wegen seiner frontalen Ausrichtung heftig kritisiert wird, aber den Unterricht im Gymnasium noch immer dominiert - und das die Studierenden in ihrer Schulzeit selbst kennen gelernt haben.

Wie kann ein solches Literarisches Gespräch aussehen? Vor allem: Wie leitet man ein solches Gespräch an? Wie moderiert man es? Wie geht man auf die SchülerInnen ein, ohne sein Ziel aus den Augen zu verlieren? Welches Gesprächsführungsverhalten ist förderlich, welches eher nicht? Wie kann  aktives Zuhören aussehen und welche Fähigkeiten kann man hier erlernen? Es geht auch darum, die Wahrnehmungen für Äußerungen der SchülerInnen und für kommunikative Abläufe zu schärfen.

Es wird in diesem Seminar einmal um die neuen Formen des Literarischen Gesprächs gehen, zum andern aber um eine praxisorientierte, breit angelegte Schulung der Gesprächsführungskompetenzen. Dafür wird es viele Übungen geben - wir reden nicht nur über Gespräche und Gesprächsführung, wir probieren alles selber aus.

Das Seminar ergänzt die Lehrveranstaltungen, die im Bereich Szenische Interpretation, Kreatives Schreiben, Kreative Rezeption angeboten werden. Ich biete dieses Seminar auf Nachfrage der Studierenden an, die in ihren bisherigen Seminaren erfahren haben, dass die Gesprächsführung der mit Abstand schwierigste Teil eines rezeptionsorientierten, kreativen  Literaturunterrichts ist, was für alle Fächer gilt, die mit diesen Verfahren arbeiten. Vorkenntnisse im Bereich kreativen Literaturunterrichts sind von Vorteil.

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt, und das Seminar muss in Blöcken stattfinden.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt und das Seminar wird aus inhaltlichen Gründen in verschiedenen Blöcken stattfinden. Diese Blöcke werden voraussichtlich in den Semesterferien liegen, wobei aber Rücksicht auf etwaige Praktika genommen wird.


Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education" (vornehmlich mit den Fächern DEUTSCH, Ev. RELIGION, GESCHICHTE, sprachliche Fächer)



SoSe 2021    203204     Blockveranstaltung    3 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   12     Dozent:   Wangerin

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 18:15 bis
19:15
Einzel 14.04.2021 bis
14.04.2021
 
Dienstag 18:00 bis
22:00
Einzel 20.04.2021 bis
20.04.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 21.04.2021 bis
21.04.2021
 
Freitag 14:00 bis
20:00
Einzel 23.04.2021 bis
23.04.2021
 
Montag 18:00 bis
22:00
Einzel 26.04.2021 bis
26.04.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 28.04.2021 bis
28.04.2021
 
Dienstag 18:00 bis
22:00
Einzel 04.05.2021 bis
04.05.2021
 
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Einzel 06.05.2021 bis
06.05.2021
 
Freitag 10:00 bis
20:00
Einzel 07.05.2021 bis
07.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Das Verfahren der Szenischen Interpretation ist die am besten ausdifferenzierte Methode für einen lebendigen, kreativen Unterricht vor allem in den Fächern Deutsch, Sprachen, Geschichte, Religion, Politik, WuN. Es wird in d en Vorgaben überall gefordert, aber nur wenige beherrschen dieses lebendige und effektive Konzept in der Praxis. Es handelt sich um ein Konzept erfahrungsbezogenen Lernens: Nicht über die Dinge reden, sondern in methodisch arrangierten Szenen mit den Dingen, mit sich selbst und mit den anderen in der Klasse  eine Erfahrung machen und sie gemeinsam reflektieren. Das macht den Schüler/innen Spaß, sofern die Lehrkräfte das Konzept beherrschen, und führt vor allem dazu, dass nicht durch passives Zuhören, sondern durch aktive, konstruktive Tätigkeit gelernt wird. Besonders für den Literaturunterricht ist Szenische Interpretation unersetzlich, hat sich aber auch in anderen Fächern längst etabliert.

Es geht darum, diese spannende Methode in diesem Seminar als Teilnehmer/in zunächst selbst zu erfahren und dann Schritt für Schritt, konsequent praxisbezogen, zu erlernen, welche Vielfalt an methodischen Möglichkeiten es gibt und wie sie sinnvoll anzuleiten sind. Das Seminar ist auf 3 SWS ausgerichtet und findet in Workshop-Form statt, die auf verschiedene Blöcke verteilt werden. Am Ende kann ein zusätzliches Zertifikat über die Qualifikation als Spielleiter/in erworben werden.

Da es sich um ein Workshop-Seminar handelt: begrenzte Teilnehmer/innenzahl.

Grundlage des Ausbildungsseminars sind die Bücher von Ingo Scheller (1998, 2004).

Aus thematischen Gründen ist des notwendig, die Sitzungen auf Blöcke zu verteilen. Die Interessent/innen werden vom Seminarleiter zu Semesterbeginn per Mail zu einem Vorgespräch eingeladen, bei dem die Blocktermine vereinbart werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

 Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education" (vornehmlich mit den Fächern DEUTSCH, Ev. RELIGION, GESCHICHTE, sprachliches Fach).



SoSe 2021    203568     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Wadewitz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Samstag 10:00 bis
17:00
Einzel 22.05.2021 bis
22.05.2021
  Wald.26 / 0.701
keine Angabe 10:00 bis
17:00
Block+SaSo 29.05.2021 bis
30.05.2021
  Wald.26 / 0.701

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

"Unter 'Erlebnispädagogik" wird eine handlungsorientierte Methode verstanden, die mit dem pädagogisch zielgerichtetem Arrangement einer nicht all-täglichen Situation arbeitet, aus der für den Einzelnen (in der Gruppe) eine Herausforderung entsteht, die ihn in einem Prozess der aktiven Auseinandersetzung Erfahrungen sammeln lässt, aus denen für den Alltag neue Einsichten, Einstellungen oder Verhaltenspotentiale erwachsen sollen." (Erlebnistage PG-Reader (standortübergreifend), 2006, S.8)


Die handlungsorientierte Methode beschreibt ein ganzheitliches didaktisches Konzept, bei dem die SuS aktiv eine Lösung für eine konkrete Situation finden und diese ausprobieren.
Die oder der Pädagog/in/e schafft Situationen, in denen die TeilnehmerInnen (TN) vor Heraus-forderungen, sowohl auf persönlicher, als auch auf sozialer Ebene gestellt werden. Dazu gehören im wesentlich Aufgaben wie Interaktionsübungen mit verschiedenen Zielsetzungen (Ver-trauen, Kommunikation, Kooperation, Wahrnehmung), die nur gemeinsam gelöst zum Erfolg führen. Zu den Aktionen gehören regelmäßige Reflexionen, bei denen sich die SuS mit der Aktion auseinandersetzen und Erkenntnisse für die nächste Aktion beziehungsweise für ihren Alltag ableiten (Transfer). Durch diese Prozesse sollen jene Fähigkeiten und Fertigkeiten gestärkt werden, die die Schüler ihr Leben erfolgreich und selbstbestimmt, auch im sozialen Um-gang, meistern lassen (Handlungskompetenz). Außerdem können durch das Angebot von Dif-ferenzierungsmöglichkeiten andere Verhaltens- und Beschäftigungsweisen aufgezeigt werden.
Die Erlebnispädagogik zielt also auf einen Lernerfolg der TN ab. Wie dieser erreicht werden kann beschreibt das Lernzonenmodell, dass in Komfortzone, Lernzone und Panikzone unter-teilt. Es ist zu beachten, dass für jede Gruppe und auch für jedes einzelne Gruppenmitglied diese Zonen individuell zu ziehen, und somit Vorerfahrungen und Neigungen der Gruppe und des Einzelnen ausschlaggebend sind. Im Kontext der Schule kann die Erlebnispädagogik gezielt dazu eingesetzt werden neue Klassen zusammenzuführen, den Gruppenzusammenhalt zu stär-ken, Konflikte aufzudecken und zu klären, festgefahrene Rollen aufzubrechen, die Kommuni-kation miteinander zu verbessern und Vertrauen zueinander sowie das Selbstvertrauen zu stärken.

Ziele des Seminars:

In diesem Seminar sollen die angehenden LuL in Theorie und Praxis erarbeiten, in welche Bereiche sich die Erlebnispädagogik aufteilt. Dabei sollen die Grundgedanken, die personalen und sozialen Möglich-keiten entdeckt werden.
Am Ende des Seminars haben die Studierenden erstes Handwerkszeug gelernt, bestimmte Übungen an Schulklassen anzupassen, mit ihnen selbst durchzuführen und sich weitere selbst anzueignen. Des Weiteren können auf der Grundlage des neuen Wissens bei zukünftigen Absprachen mit Erlebnispä-dagog/en/innen eigene Schwerpunkte gesetzt werden. Außerdem soll ein praktisches Grundverständ-nis entstehen, dass auch in anderen schulischen Situationen, beispielsweise bei der Gestaltung von Unterricht, von Projekten, Klassenfahrten oder Ähnlichem befähigt und neue Perspektiven schafft.
Zu diesem Zweck werden wir viele Übungen selbst durchführen und reflektieren. Denn Selbsterfah-rungen sind in diesem Bereich von hohem Stellenwert, um sich bei der späteren, eigenen Anwendung besser in die SuS hineinversetzen zu können und damit sinnvoller reflektieren und einfühlsam auf ein-zelne Punkte eingehen zu können. Außerdem sollen sich die Studierenden selbst in der anleitenden Rolle ausprobieren, indem sie eigene Übungen vorbereiten, mit der Gruppe durchführen und sich da-bei gleichzeitig im Feedback geben üben. Theorie und Praxis werden somit in diesem Seminar getreu der Erlebnispädagogik ständig direkt miteinander verknüpft.
Die im Seminar durchgeführten Übungen werden alle mit wenig Materialaufwand verbunden sein, um eine spätere eigene Umsetzung unkompliziert zu gewährleisten. Es wird Hinweise zur weiteren Aneig-nung und Beschäftigung mit der Thematik (Literatur, Fortbildungen) geben, sowie ein Skript zum Nach-lesen und Mitnotieren.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 912, 913, 916, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.

Das Seminar findet je nach Wetterlage in den Räumlichkeiten der Universität, im Göttinger Stadtwald und auf den umliegenden Wiesen statt.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204584     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Wadewitz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:00 bis
12:00
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Drei Monate Ferien, nur halbtags arbeiten und das alles bei einer guten Bezahlung? Lehrer*innen haben einen leichten Job, glauben viele. Doch das Gegenteil ist der Fall: Sie gehören zu den am stärksten belasteten Berufsgruppen. Die Krankenstände sind hoch, viele gehen vorzeitig in Pension, psychische und psychosomatische Beschwerden sind häufig die Gründe. Ob die unklare Trennung von Berufs- und Privatleben, emotionale Überforderung im Klassenzimmer, die hohe Gesamtarbeitszeit, das hohen Engagement auch bei Problemen einzelner Schüler*innen oder idealistische Vorstellungen: All dies kann Gefühle von Stress auslösen. Die körperlichen Symptome sind zahlreich. Von Erschöpfung und Schlafstörungen über Nervosität, Denkblockaden, Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen bis hin zu Herz- und Kreislauf, sowie Magen-Darm-Beschwerden. Dabei ist Stress per se gar nicht schlecht. Wenn er jedoch andauert und sich keine Phase anschließt, in der die Kraftreserven wieder aufgeladen werden können, greift er auf Dauer die physische und psychische Gesundheit an.

 

Das Referendariat und der anschließende Lehrer*innenberuf bergen vielzählige Herausforderungen. Dieses Seminar soll auf einige von ihnen vorbereiten. Es kann erste Impulse zur Steigerung der Erholungsfähigkeit setzen, Ideen für einen förderlichen Umgang mit negativen Gedanken oder Gefühlen geben, sowie das Repertoire an Stressbewältigungsstrategien erweitern.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Liebe Studierende, aufgrund der aktuellen Situation wird diese Veranstaltung online abgehalten. Näheres dazu erfahren Sie vom Dozenten / von der Dozentin in der StudIP-Veranstaltungsgruppe.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



SoSe 2021    204654     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   Falck ,   Salim

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 16.04.2021 bis
16.04.2021
 
Samstag 09:00 bis
16:00
Einzel 17.04.2021 bis
17.04.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 30.04.2021 bis
30.04.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Wenn von Smartphone-Regeln gesprochen wird, dann verbinden Eltern und Lehrkräfte damit oftmals Verbote, Begrenzungen und Einschränkungen. Eigentlich ist diese Haltung paradox, weil das Smartphone, nach dieser Logik, anscheinend nicht als Gebrauchsgegenstand oder Werkzeug verstanden wird, ähnlich wie ein Auto, dessen Führung man trainieren muss, sondern als Droge oder Gift, wovon man möglichst wenig nutzen sollte, weil es schlecht für das Selbst ist.

Andererseits ist die Einordnung des Smartphones insgesamt schwierig. Es kann Werkzeug und Waffe sein, wie Hammer oder Messer. Es kann Zukunftschancen eröffnen, durch Vernetzung und Weiterbildung. Es kann Suchtverhalten und Traumata befeuern, die Zukunftsaussichten gefährden.

Dieses Seminar wird die Teilnehmer*innen in die Lage versetzen sich an einer Lehrer*innenfortbildung mit Praxisphase zu beteiligen, in dessen Rahmen die Studierenden, im Tandem mit Lehrkräften des sechsten Jahrgangs, einen Workshop zum oben angegebenen Thema durchzuführen. Im Nachgang wird der Workshops, im Rahmen des Seminars, analysiert und gemeinsam aufgearbeitet.



Organisatorisches:




SoSe 2021    204701     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Falck

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:00 bis
12:00
Einzel 10.06.2021 bis
10.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 11.06.2021 bis
11.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 18.06.2021 bis
18.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Mobbing ist ein immer häufiger auftretendes, negatives Phänomen des alltäglichen Schullebens. Das richtige Einordnen, sowie der richtige Umgang sind daher für angehende Lehrerinnen und Lehrer von zentraler Wichtigkeit, denn an weiterführenden Schulen ist fast jeder dritte Schüler (31,2 Prozent) schon einmal von Klassenkameraden schikaniert oder gemobbt worden. Opfer körperlicher Gewalt im Schulumfeld wurde beinahe jeder zehnte Schüler (9,7 Prozent) (die Welt 2016).

In dem sehr praxisorientierten Blockseminar werden Erscheinungsformen von Mobbing, sowie der Umgang mit Mobbingsituationen im Schulalltag erörtert, diskutiert und eingeordnet. Die Studierenden sollen den richtigen Umgang mit und in Mobbingsituationen lernen, sowie Interventionstechniken und Trainings anhand von Übungen/Rollenspielen erlernen.



Bemerkung :

Das Seminar kann auch für die neue Zertifikatslinie "Diversität" angerechnet werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204703     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   16     Dozent:   Quentel

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 12:00 bis
13:00
Einzel 07.05.2021 bis
07.05.2021
     
Freitag 12:00 bis
14:00
Einzel 14.05.2021 bis
14.05.2021
     
Freitag 12:00 bis
14:00
Einzel 21.05.2021 bis
21.05.2021
     
Freitag 12:00 bis
14:00
Einzel 28.05.2021 bis
28.05.2021
     
Samstag 09:00 bis
16:00
Einzel 19.06.2021 bis
19.06.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
    Quentel



Bemerkung :

Das Seminar ist Teil der Zertifikatslinie "#Digitale Bildung"

Mehr Informationen unter:  www.uni-goettingen.de/lehramt-digitaleBildung



Leistungsnachweis:

1) Regelmäßige, aktive Teilnahme

2) Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf. wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 916, 917, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen:

1) Inhalt

2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und

3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.).



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird als Online-Veranstaltung mit Selbstlern- und (Online-)Präsenzphasen stattfinden. Der erste Termin dient der thematischen wie -hauptsächlich- organisatorischen Vorbereitung des Seminars.

 

Mit den Worten "Das Internet ist das beste Fact-Checking-Instrument aller Zeiten - und gleichzeitig das beste Instrument, um die eigenen Vorurteile zu bestätigen", spricht der amerikanische Philosoph Michael Lynch einen zentralen Themenkomplex unserer Zeit an. Der zeitlich und geographisch unlimitierte Zugriff auf Informationen, der durch das Internet ermöglicht wurde, prägt die Art und Weise, wie mit Informationen umgegangen wird. Gatekeeper verlieren ihre mediale Selektierfunktion, die Konsumierenden werden mit wenigen Klicks zu "Prosumierenden" [1].

 

An der derzeitigen Wirksamkeit von "Fake News", also Nachrichten, deren Wahrheitsgehalt und Intention zweifelhaft sind, lässt sich der Trend zu einer unkritischen Rezeption und Weiterverbreitung von Falschmeldungen erkennen. Verschwörungsmythen als weiterführendes Phänomen sind aktueller denn je: In einer zunehmend komplizierter werdenden Welt ist eine geheime unnahbare Weltverschwörung für viele eine einfachere Antwort - und dabei meist Gift für die gesellschaftlichen Debatten.

 

Insbesondere Jugendliche, die wie keine andere Altersgruppe ihre Informationen hauptsächlich über Online-Dienste bzw. Netzwerke erhalten, sind der Manipulation durch Fehlinformationen in besonderem Maße ausgesetzt. Sie müssen daher den Umgang mit medialer (Fehl-)Information erlernen, um eine quellenkritische Haltung auszubilden.

 

Was können, sollten und müssen (angehende) Lehrkräfte tun, um Schüler*innen beizustehen, wenn sie auf Falschinformationen im Internet treffen? Im Seminar wollen wir der Frage nachgehen, welchen Einfluss das Internet und insbesondere soziale Netzwerke auf die Verbreitung von "Fake News" haben und auch den Begriff selbst hinterfragen. Wir werden den kompetenten Umgang mit medialen Informationen trainieren und bestehende Initiativen und Materialien analysieren, um abschließend selbst eine geeignete Unterrichtseinheit zum Thema Falschmeldungen gestalten zu können.

Wer die Veranstaltung als Kreativitätsmodul belegt, hat die Aufgabe ein "Counter Narrative" (Tuck & Silverman, 2016) [2] zu erstellen. Das Ziel der Methode ist es, Fake News und Verschwörungsmythen zu dekonstruieren und eine Gegendarstellung, Richtigstellung und/oder Sensibilisierung auf ein Thema zu ermöglichen.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende aller Fächer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang und im Studiengang "Master of Education"



Literatur:


SoSe 2021    204706     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Falck

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 09:00 bis
14:00
Einzel 06.05.2021 bis
06.05.2021
 
Freitag 09:00 bis
14:00
Einzel 07.05.2021 bis
07.05.2021
 
Freitag 09:00 bis
14:00
Einzel 14.05.2021 bis
14.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Demokratie ist als Lebensform für jedes Schulleben, in jeder Schulform von zentraler Bedeutung. Gerade in der heutigen Zeit, in der das Interesse an Politik und politische Partizipation gerade in den jüngeren Generationen abnimmt, gilt es die demokratischen Werte und die Demokratie in unserer Gesellschaft zu stärken.
Im Seminar sollen gemeinsam Demokratiepädagogische Konzepte wie "Service Learning" und "Partizipation" erarbeitet und diskutiert werden. Neben zahlreichen Praxisbeispielen und einer Exkursion sollen demokratische Elemente für den Unterricht gezeigt und eigenständig erprobt werden.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Falls Sie die Veranstaltung als Kreativitätsmodul (B.Erz.920) belegen möchten, kontaktieren Sie die Dozentin bitte vorher per Mail, da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen vorhanden ist.



Organisatorisches:

Liebe Studierende, aufgrund der aktuellen Situation wird diese Veranstaltung online abgehalten. Näheres dazu erfahren Sie vom Dozenten / von der Dozentin in der StudIP-Veranstaltungsgruppe.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204708     Projektseminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 6     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Schmidt

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Informationen zum Herausforderungsprojekt an der IGS Oyten

WAS?

Zur Stärkung ihrer Persönlichkeit stellen sich die Schüler*innen der IGS Oyten in den ersten drei Schulwochen des Jahrgangs 9 und des Jahrgangs 10 einer selbst gewählten und mit der Schule vereinbarten Aufgabe mit BEwährungscharakter. Diese Herausforderung findet außerhalb der Schule statt. Ziel ist dabei, dass die Schüler*innen Möglichkeiten wahrnehmen,

  • eine Vision zu entwickeln und zu verfolgen,
  • sich Ziele zu stecken,
  • persönliche Herausforderungen zu bestehen

und dabei wichtige Erfahrungen der Selbstwirksamkeit zu machen. 

WO?

unterschiedliche Orte / Routen in Deutschland, je nach Planung der Schüler*innen-Gruppe

WER?

Schüler*innen-Gruppe (4-10 Personen) des Jahrgangs 9 mit euch als Begleitpersonen

Eure Aufgabe?

  • Begleitung und Beaufsichtigung der Schüler*innen-Gruppe
  • sozialer und emotionaler Anker
  • Anregung gruppenstärkender Methoden
  • Voraussetzung: Jugendleiter*in-Card (Juleica) (kann vor der Hearusforderung in der IGS Oyten erworben werden)

Zur Anregung:

https://www.rbb-online.de/himmelunderde/reportagen/schule-mal-anders.html



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Seminarleitung: Maria Schmidt

(Lehrerin und komm. Fachbereichsleitung Sprachen und Themenorientierter Unterricht an der IGS Oyten)

Termine:

Vorbesprechung: individuelle Vereinbarung

Anmeldung:

Bei Interesse bitte Mail an lbplus@gwdg.de



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende aller Fächer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204760     Projekt    3 SWS    ECTS-Punkte: 4     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   100     Dozent:   Schrage geb. Brinkmann

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe   Block+SaSo 07.08.2021 bis
15.08.2021
 
keine Angabe   Block 16.08.2021 bis
20.08.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Im Rahmen des Projektes BEST Exchange findet jährlich eine vom DAAD finanzierte Summer School in Göttingen für die Lehramtsstudierenden der BEST Partneruniversitäten statt.
Aufgrund der Corona-Pandemie und damit verbundenen Einschränkungen ist ein virtuelles Format mit synchronen und asynchronen Anteilen geplant.

Thema der Summer School: Virtueller Austausch als Instrument für die Schule

Lernziel: Die Lehramtsstudierenden sind in der Lage, ein eines kleines virtuelles Austauschprojekt mit Partnern im Ausland zu konzipieren

Hier geht es zum Programm



Voraussetzungen:

Lehramtsstudierende aller Fächer (insbesondere der Naturwissenschaften) sind herzlich willkommen, die Teilnehme ist kostenlos, Teilnahmeberichtigt sind Studierende aller 5 BEST Partner Universitäten (Ivoti, Gent, Tartu und Uppsala)



Leistungsnachweis:

Credits: 4 Credits im Modul B.Erz.920 in den Schlüsselkompetenzen (Lehramt PluS) für Studierende aus Göttingen, alle Teilnehmenden bekommen außerdem eine Teilnahmeurkunde



Organisatorisches:

Der asynchrone Teil, bei dem die Arbeitszeit gering und von den Studierenden selbst planbar ist, geht vom 07. bis 15. August. Der synchrone Teil (online Präsenz) wird vom 16. bis 20. August 2021 stattfinden.

Bewerbung: Findet bis zum 01. Juli 2021 online über folgende Website statt

https://www.uni-goettingen.de/de/registration+best+exchange+summer+school/645998.html

Kontakt bei Fragen:
Fabian Krengel und Franziska Brinkmann
lehrerbildung.international@uni-goettingen.de
Tel. 0551 39-21444


 
Die Überschrift Praxismodul aufklappen  Praxismodul    
 
Die Überschrift B.ERZ.902 Schulprojekte und Unterrichtserfahrung aufklappen  B.ERZ.902 Schulprojekte und Unterrichtserfahrung    
   
SoSe 2021    204695     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 6     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Veith

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 16:00 bis
18:00
Einzel 19.04.2021 bis
19.04.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Portfolio 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Das Format der Digitalen Lernreise basiert auf dem Konzept der Präsenz-Lernreise der studentischen Initiative zur Verbesserung der Lehrkräftebildung "Kreidestaub". Ziel ist es, die Teilnehmenden mit pädagogischen Vorbildern und Beispielen gelingender Schulpraxis in Kontakt zu bringen. Dazu werden vorbereitend die Fragen "Was ist gute Schule? Wie könnte die Schule der Zukunft aussehen?" thematisiert. Im Anschluss an den Vorbereitungskurs finden dann über zwei Wochen digitale Besuche an selbst ausgewählten "guten" Schulen statt. Durch die Schulbesuche entdecken die Teilnehmenden Gestaltungsmöglichkeiten von Schule und setzen sich mit ihrer eigenen pädagogischen Haltung auseinander. Es werden dabei Interviews mit verschiedenen Akteur*innen der Schulen geführt, in den Unterricht hineingeschaut und Diskussionsrunden veranstaltet. Im Fokus steht dabei die Schule als Lern-, Erfahrungs- und Arbeitswelt, also das pädagogische Konzept an sich und nicht der Einzelunterricht. Die Lernreise lebt davon, dass die Ziele gemeinsam als Gruppe erreicht werden. Durch Teamarbeit sollen die digitalen Besuche selbstständig entwickelt, durchgeführt und reflektiert werden. Weitere Informationen erfolgen in der Einführungsveranstaltung am 19.04. (Beginn zur vollen Stunde um 16:00!). Für weitere Fragen bitte an unigoettingen@kreidestaub.net wenden.

"Hinweis: Für die Teilnahme ist ein Motivationsschreiben erforderlich, indem über maximal 1 Seite die eigenen Erwartungen an die digitale Lernreise geschildert werden (abzugeben bis zum 21.04. an Professor Veith hveith@gwdg.de, die Einführungsveranstaltung kann auch so besucht werden)."

 



Organisatorisches:

Der erste Terminist am Montag, 19.04.2021, 16 Uhr s. t.

Termine: montags 16:00 bis 18:00, wöchentlich (8x); Freitag 07.05.: 14:00 - 19:00 und Freitag 21.05.: 16:00 - 18:00; Lernreisezeitraum: 28.06. - 09.07. Besuche am Vormittag, Reflexionen am Nachmittag oder Abends.

 



SoSe 2021    204707     Projektseminar    3 SWS    ECTS-Punkte: 6     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Falck

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

In verschiedenen praxisorientierten Projekten im Raum Göttingen können die teilnehmenden Studierenden Praxiserfahrung sammeln. Aktuell gibt es folgende Praxisprojekte:

Sprachen

BBS1 - LAD (Deutsch) - LAE (Englisch)

Die Studierenden sollen im LAD-Projekt (Lern- und Arbeitsprozesse erfahren und reflektieren im Schwerpunkt Deutsch oder Englisch) an der Arnoldi-Schule zum einen die unterrichtenden Lehrkräfte unterstützen, zum anderen aber auch eigenständig Teile der Gruppe oder die gesamte Lerngruppe unterrichten. Der Förderunterricht ist eng mit dem regulären Englisch- oder Deutschunterricht verzahnt. Die Arbeit im Unterricht findet i.d.R. in 2er-Teams statt und umfasst 2 Schulstunden pro Woche. Teil des Projektes ist auch, dass die Studierenden bei der Vor- und Nachbereitung ihrer Unterrichtsstunde gut betreut werden, sowie ein professionelles Feedback der Lehrkräfte erhalten.

Interkulturell - Inklusiv - Fördern

Supervision Pakiju-Projekt

  •  pakiju bietet Kindern und Jugendlichen mit verschiedenen Schwierigkeiten eine wöchentliche Begleitung an.
  •  Wir unterstützen Kinder darin, ihr Handeln besser zu steuern, indem sie ihre Bedürfnisse und ihre Gefühle leichter wahrnehmen.
  •  Wir helfen ihnen, sich selbst und die Welt besser verstehen zu können.
  •  Wir stellen eine hilfreiche  Beziehung her, indem wir auch den Kleinsten Wärme und Achtung entgegen bringen.
  •  pakiju fördert Kinder, sich im und durch das Spiel auszudrücken.
  •  Dies geschieht in Kooperation mit der Abteilung für Entwicklungspsychologie und  Pädagogische Psychologie der Universität Göttingen und dem VNB

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Dipl.-Psych. Irmgard Schuster (info@pakiju.com).

Hausaufgabenprojekt THG - Schulaufgaben statt Hausaufgaben

Für das renommierte THG-Projekt suchen wir interessierte und motivierte Studierende, die Schülerinnen und Schülern nach der Schule 1 Std lang bei Ihren Hausaufgaben betreuen und im Anschluss mit ihnen spielen, Sport machen, Projekte durchführen etc. Die Einsatzzeiten sind dabei jeden Tag möglich von 13:05 - 15:20 Uhr.

FKG - Hausaugabenbetreuung und Freizeitbereich

Das FKG sucht Betreuer für den Spiele-Freizeit-Hausaufgaben-Bereich oder im Rahmen des AG-Angebots.
Zeit: täglich 13:50 - 15:20!
START: Zum Vorlesungsbeginn oder flexibel durch Absprache
Dauer: ein Semester, gern auch länger

Landesaufnahmebehörde Friedland - Schulpraktische Arbeit mit geflüchteten Kindern

In diesem Projekt helft Ihr für den Zeitraum einer Woche jeden Tag (i.d.R. Montag-Freitag, kann aber auch variieren) von 8-13 Uhr im Erstaufnahmelager Friedland mit bzw. helft dort zu unterrichten. Eure Aufgaben dort sind unter anderem:

  • die Unterstützung der Lehrkräfte
  • gezielte, individuelle Förderung von einzelnen Kursteilnehmer*innen oder Teilen der Gruppe
  • eigenständige Planung von kleineren Unterrichtssequenzen

Die Schule in Friedland erreicht ihr mit dem Zug in Richtung Kassel; die Fahrt dauert ca. 10 Minuten. In einem Zeitraum können max. 4 Studierende mithelfen.Wir können euch eine Bescheinigung ausstellen, dass ihr am Projekt teilnehmt, wenn ihr Uni-Veranstaltungen ausfallen lassen müsst, um nach Friedland fahren zu können.

WICHTIG: Da die Landesaufnahmebehörde Friedland immer erst sehr kurzfristig Bescheid bekommt, wann wieder eine Gruppe Flüchtlinge eintrifft, können auch wir euch nur sehr kurzfristig über die genauen Zeiträume der Mitarbeit informieren. Wenn ihr Lust habt, in einem der kommenden Zeiträume in Friedland mitzuwirken, dann tragt euch bitte in StudIP für die Veranstaltung ein. Sobald wir von Lehramt PluS genaue Infos über einen Zeitraum erhalten, leiten wir diese per Rundmail an euch weiter. Wenn ihr dann Lust und Zeit habt mitzuwirken, schickt bitte eine Mail an info.laplus@uni-goettingen.de zurück. Diese Mail gilt als verbindliche Anmeldung. Daher beachtet bitte: Die Eintragung in StudIP garantiert nicht die Teilnahme, aber den Erhalt weiterer Infos per Rundmail. 

Fragen zum Projekt bitte an: info.laplus@uni-goettingen.de

Schülerzeitung Brüder-Grimm-Schule:

In diesem Projekt erstellt ihr mit der Schülerzeitungs-AG der Brüder-Grimm-Schule die schuleigene Schülerzeitung. Dieses Projekt existiert bereits seit 3 Jahren und wird von den SchülerInnen der Schule sehr gerne gewählt. Der Inhalt der Arbeit besteht in der redaktionellen Betreuung der Schülerredaktionsgruppe.

Bereich NaWi und Mathematik

BBS3 - Fördergruppen in Chemie, Biologie und Mathematik:

In diesem Projekt bekommt ihr die Möglichkeit eigenständig kleine Schülergruppen in den Fächern Mathematik/Biologie/Chemie zu fördern. Es handelt sich um Schülerinnen und Schüler, die den Leistungsanforderungen in der Oberstufe nicht gerecht werden können und externe Hilfestellung benötigen. Die inhaltliche Arbeit in den Kleingruppen erfolgt dabei in enger thematischer Absprache mit den FachlehrerInnen.

IGS Geismar - Jugend forscht

Die IGS Geismar bietet den Studierenden für das Lehramt in den MINT Fächern in Göttingen die Gelegenheit, in einer besonderen Struktur fachübergreifendes Unterrichten kennen zu lernen. Möglichkeiten für die Teilnahme an "Lehramt Plus" ergeben sich für Studierende der MINT Fächer insbesondere im Wahl- und Wahlpflichtbereich. Im Wahlbereich wird z.B. ein zweistündiges Angebot "Experimentieren und Forschen" angeboten. Interessierten Studenten und Studentinnen bietet sich hier, aber auch bei anderen Angeboten, die Möglichkeit SchülerInnen sowohl selbstständig als auch angeleitet zu unterrichten.

BBS1 - LAM - Lernen und Arbeiten Mathematik

Die Studierenden sollen im LAM-Projekt (Lern- und Arbeitsprozesse erfahren und reflektieren im Schwerpunkt Mathematik) an der Arnoldi-Schule zum einen die unterrichtenden Lehrkräfte unterstützen, zum anderen aber auch eigenständig Teile der Gruppe oder die gesamte Lerngruppe unterrichten. Der Förderunterricht ist eng mit dem regulären Mathematikunterricht verzahnt. Die Arbeit im Unterricht findet i.d.R. in 2er-Teams statt und umfasst 2 Schulstunden pro Woche.

Umgang mit Medien

Medien-AG an der Neuen IGS Göttingen

Wer am Seminar "Use your phone! Videobearbeitung mit Smartphones/Handheld-Geräten" teilgenommen hat und die dort erlernten Kompetenzen praktisch testen möchte, hat nun die Möglichkeit dies ab Beginn des zweiten Schulhalbjahres (also zwei Monate nach Abschluss des Seminars) in einer Nachmittags-AG der Neuen IGS Göttingen zu tun.



Leistungsnachweis:

B.Erz.920: 2-3 seitige Projektreflexion + kreatives Produkt (bspw. erstelltes Unterrichtsmaterial) à 4C

B.Erz.902 (Praxismodul): 5-7 seitiger Bericht: Vorstellung eines entwickelten Unterrichtsmaterials/-entwurfs + Reflexion der Durchführung der Unterrichtseinheit (mit diesem Material). à 6C

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Aufgrund der aktuellen Lage können die meisten Angebote leider immer noch nicht stattfinden, aber falls Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte an Frau Falck (lbplus@gwdg.de) und sie wird Sie vermitteln.

Anmeldung: Per Email und nicht per StudIP!

Vorbereitungstreffen: Individuelle Vorgespräche, ein gemeinsames Vortreffen mit der Schule

Praxisphase: ab Vorlesungsbeginn bis Schuljahresende.

Abschlussveranstaltung: individuell organisiert entsprechend der einzelnen Praxisprojekte



Zielgruppe:

Studierende im "Master of Education" und im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil)



SoSe 2021    204708     Projektseminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 6     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Schmidt

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Informationen zum Herausforderungsprojekt an der IGS Oyten

WAS?

Zur Stärkung ihrer Persönlichkeit stellen sich die Schüler*innen der IGS Oyten in den ersten drei Schulwochen des Jahrgangs 9 und des Jahrgangs 10 einer selbst gewählten und mit der Schule vereinbarten Aufgabe mit BEwährungscharakter. Diese Herausforderung findet außerhalb der Schule statt. Ziel ist dabei, dass die Schüler*innen Möglichkeiten wahrnehmen,

  • eine Vision zu entwickeln und zu verfolgen,
  • sich Ziele zu stecken,
  • persönliche Herausforderungen zu bestehen

und dabei wichtige Erfahrungen der Selbstwirksamkeit zu machen. 

WO?

unterschiedliche Orte / Routen in Deutschland, je nach Planung der Schüler*innen-Gruppe

WER?

Schüler*innen-Gruppe (4-10 Personen) des Jahrgangs 9 mit euch als Begleitpersonen

Eure Aufgabe?

  • Begleitung und Beaufsichtigung der Schüler*innen-Gruppe
  • sozialer und emotionaler Anker
  • Anregung gruppenstärkender Methoden
  • Voraussetzung: Jugendleiter*in-Card (Juleica) (kann vor der Hearusforderung in der IGS Oyten erworben werden)

Zur Anregung:

https://www.rbb-online.de/himmelunderde/reportagen/schule-mal-anders.html



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Seminarleitung: Maria Schmidt

(Lehrerin und komm. Fachbereichsleitung Sprachen und Themenorientierter Unterricht an der IGS Oyten)

Termine:

Vorbesprechung: individuelle Vereinbarung

Anmeldung:

Bei Interesse bitte Mail an lbplus@gwdg.de



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende aller Fächer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"


 
Die Überschrift Professionalisierungsmodule aufklappen  Professionalisierungsmodule    
 
Die Überschrift B.Erz.911 Selbstverständnis und professioneller Habitus von Lehrer*innen aufklappen  B.Erz.911 Selbstverständnis und professioneller Habitus von Lehrer*innen    
   
SoSe 2021    203568     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Wadewitz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Samstag 10:00 bis
17:00
Einzel 22.05.2021 bis
22.05.2021
  Wald.26 / 0.701
keine Angabe 10:00 bis
17:00
Block+SaSo 29.05.2021 bis
30.05.2021
  Wald.26 / 0.701

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

"Unter 'Erlebnispädagogik" wird eine handlungsorientierte Methode verstanden, die mit dem pädagogisch zielgerichtetem Arrangement einer nicht all-täglichen Situation arbeitet, aus der für den Einzelnen (in der Gruppe) eine Herausforderung entsteht, die ihn in einem Prozess der aktiven Auseinandersetzung Erfahrungen sammeln lässt, aus denen für den Alltag neue Einsichten, Einstellungen oder Verhaltenspotentiale erwachsen sollen." (Erlebnistage PG-Reader (standortübergreifend), 2006, S.8)


Die handlungsorientierte Methode beschreibt ein ganzheitliches didaktisches Konzept, bei dem die SuS aktiv eine Lösung für eine konkrete Situation finden und diese ausprobieren.
Die oder der Pädagog/in/e schafft Situationen, in denen die TeilnehmerInnen (TN) vor Heraus-forderungen, sowohl auf persönlicher, als auch auf sozialer Ebene gestellt werden. Dazu gehören im wesentlich Aufgaben wie Interaktionsübungen mit verschiedenen Zielsetzungen (Ver-trauen, Kommunikation, Kooperation, Wahrnehmung), die nur gemeinsam gelöst zum Erfolg führen. Zu den Aktionen gehören regelmäßige Reflexionen, bei denen sich die SuS mit der Aktion auseinandersetzen und Erkenntnisse für die nächste Aktion beziehungsweise für ihren Alltag ableiten (Transfer). Durch diese Prozesse sollen jene Fähigkeiten und Fertigkeiten gestärkt werden, die die Schüler ihr Leben erfolgreich und selbstbestimmt, auch im sozialen Um-gang, meistern lassen (Handlungskompetenz). Außerdem können durch das Angebot von Dif-ferenzierungsmöglichkeiten andere Verhaltens- und Beschäftigungsweisen aufgezeigt werden.
Die Erlebnispädagogik zielt also auf einen Lernerfolg der TN ab. Wie dieser erreicht werden kann beschreibt das Lernzonenmodell, dass in Komfortzone, Lernzone und Panikzone unter-teilt. Es ist zu beachten, dass für jede Gruppe und auch für jedes einzelne Gruppenmitglied diese Zonen individuell zu ziehen, und somit Vorerfahrungen und Neigungen der Gruppe und des Einzelnen ausschlaggebend sind. Im Kontext der Schule kann die Erlebnispädagogik gezielt dazu eingesetzt werden neue Klassen zusammenzuführen, den Gruppenzusammenhalt zu stär-ken, Konflikte aufzudecken und zu klären, festgefahrene Rollen aufzubrechen, die Kommuni-kation miteinander zu verbessern und Vertrauen zueinander sowie das Selbstvertrauen zu stärken.

Ziele des Seminars:

In diesem Seminar sollen die angehenden LuL in Theorie und Praxis erarbeiten, in welche Bereiche sich die Erlebnispädagogik aufteilt. Dabei sollen die Grundgedanken, die personalen und sozialen Möglich-keiten entdeckt werden.
Am Ende des Seminars haben die Studierenden erstes Handwerkszeug gelernt, bestimmte Übungen an Schulklassen anzupassen, mit ihnen selbst durchzuführen und sich weitere selbst anzueignen. Des Weiteren können auf der Grundlage des neuen Wissens bei zukünftigen Absprachen mit Erlebnispä-dagog/en/innen eigene Schwerpunkte gesetzt werden. Außerdem soll ein praktisches Grundverständ-nis entstehen, dass auch in anderen schulischen Situationen, beispielsweise bei der Gestaltung von Unterricht, von Projekten, Klassenfahrten oder Ähnlichem befähigt und neue Perspektiven schafft.
Zu diesem Zweck werden wir viele Übungen selbst durchführen und reflektieren. Denn Selbsterfah-rungen sind in diesem Bereich von hohem Stellenwert, um sich bei der späteren, eigenen Anwendung besser in die SuS hineinversetzen zu können und damit sinnvoller reflektieren und einfühlsam auf ein-zelne Punkte eingehen zu können. Außerdem sollen sich die Studierenden selbst in der anleitenden Rolle ausprobieren, indem sie eigene Übungen vorbereiten, mit der Gruppe durchführen und sich da-bei gleichzeitig im Feedback geben üben. Theorie und Praxis werden somit in diesem Seminar getreu der Erlebnispädagogik ständig direkt miteinander verknüpft.
Die im Seminar durchgeführten Übungen werden alle mit wenig Materialaufwand verbunden sein, um eine spätere eigene Umsetzung unkompliziert zu gewährleisten. Es wird Hinweise zur weiteren Aneig-nung und Beschäftigung mit der Thematik (Literatur, Fortbildungen) geben, sowie ein Skript zum Nach-lesen und Mitnotieren.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 912, 913, 916, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.

Das Seminar findet je nach Wetterlage in den Räumlichkeiten der Universität, im Göttinger Stadtwald und auf den umliegenden Wiesen statt.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204579     Seminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Team Zentrale Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen Teilnehmer/-in:   16     Dozent:   Baumgartner

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 18:00 bis
20:00
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 




Organisatorisches:

Nähere Informationen erhalten Sie kurz vor Kursbeginn von der Lehrkraft per E-Mail!



Stress lass nach – Ein Seminar zur Stressbewältigung und Erholungsfähigkeit im Referendariat und Lehrer*innenberuf
SoSe 2021    204584     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Wadewitz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:00 bis
12:00
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Drei Monate Ferien, nur halbtags arbeiten und das alles bei einer guten Bezahlung? Lehrer*innen haben einen leichten Job, glauben viele. Doch das Gegenteil ist der Fall: Sie gehören zu den am stärksten belasteten Berufsgruppen. Die Krankenstände sind hoch, viele gehen vorzeitig in Pension, psychische und psychosomatische Beschwerden sind häufig die Gründe. Ob die unklare Trennung von Berufs- und Privatleben, emotionale Überforderung im Klassenzimmer, die hohe Gesamtarbeitszeit, das hohen Engagement auch bei Problemen einzelner Schüler*innen oder idealistische Vorstellungen: All dies kann Gefühle von Stress auslösen. Die körperlichen Symptome sind zahlreich. Von Erschöpfung und Schlafstörungen über Nervosität, Denkblockaden, Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen bis hin zu Herz- und Kreislauf, sowie Magen-Darm-Beschwerden. Dabei ist Stress per se gar nicht schlecht. Wenn er jedoch andauert und sich keine Phase anschließt, in der die Kraftreserven wieder aufgeladen werden können, greift er auf Dauer die physische und psychische Gesundheit an.

 

Das Referendariat und der anschließende Lehrer*innenberuf bergen vielzählige Herausforderungen. Dieses Seminar soll auf einige von ihnen vorbereiten. Es kann erste Impulse zur Steigerung der Erholungsfähigkeit setzen, Ideen für einen förderlichen Umgang mit negativen Gedanken oder Gefühlen geben, sowie das Repertoire an Stressbewältigungsstrategien erweitern.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Liebe Studierende, aufgrund der aktuellen Situation wird diese Veranstaltung online abgehalten. Näheres dazu erfahren Sie vom Dozenten / von der Dozentin in der StudIP-Veranstaltungsgruppe.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



SoSe 2021    204701     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Falck

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:00 bis
12:00
Einzel 10.06.2021 bis
10.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 11.06.2021 bis
11.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 18.06.2021 bis
18.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Mobbing ist ein immer häufiger auftretendes, negatives Phänomen des alltäglichen Schullebens. Das richtige Einordnen, sowie der richtige Umgang sind daher für angehende Lehrerinnen und Lehrer von zentraler Wichtigkeit, denn an weiterführenden Schulen ist fast jeder dritte Schüler (31,2 Prozent) schon einmal von Klassenkameraden schikaniert oder gemobbt worden. Opfer körperlicher Gewalt im Schulumfeld wurde beinahe jeder zehnte Schüler (9,7 Prozent) (die Welt 2016).

In dem sehr praxisorientierten Blockseminar werden Erscheinungsformen von Mobbing, sowie der Umgang mit Mobbingsituationen im Schulalltag erörtert, diskutiert und eingeordnet. Die Studierenden sollen den richtigen Umgang mit und in Mobbingsituationen lernen, sowie Interventionstechniken und Trainings anhand von Übungen/Rollenspielen erlernen.



Bemerkung :

Das Seminar kann auch für die neue Zertifikatslinie "Diversität" angerechnet werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204702     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Klein

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe 10:00 bis
17:00
Block+SaSo 21.05.2021 bis
23.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Schulische Lernprozesse finden innerhalb von Beziehungsgeflechten statt. Dabei spielen beispielsweise Schüler*innen-Lehrer*innen-Beziehungen eine Rolle für Selbstbestimmung, Motivation und die Identitätsbildung. Eine wertschätzende Atmosphäre und gegenseitige Anerkennung bilden die Grundlage. Dafür bietet die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) von Marshall Rosenberg die entsprechende Grundhaltung und Methode an.

 

Der Begriff "gewaltfrei" bezieht sich bei weitem nicht nur auf körperliche Unversehrtheit. Er bezieht sich darauf, ob Bedürfnisse unberücksichtigt bleiben und übergangen werden (die eigenen und die anderer Personen). Unsere Einladung ist daher, mit uns einige Muster der Alltagssprache hinter uns zu lassen und eine andere Qualität in unseren Beziehungen zu erfahren. Dafür wollen wir wieder mehr uns Menschen, unsere Gefühle und das, was uns wichtig ist, in den Fokus rücken. Den Großteil der gemeinsamen Zeit wollen wir dabei für spielerische und interaktive Übungen nutzen.

 

Ideen für den Inhalt:

* Orientierung bei Konflikten - Bedürfnisse als Kernelement der GFK
* vier Schlüsselunterscheidungen zum "Alltag" (Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte)

* Wie kann ich mit einem "Nein" umgehen?
* Empathie in der GFK und Unterschiede zum "Alltag"
* Konflikten auf die Spur kommen anhand eigener Beispiele



Bemerkung :

Das Seminar kann für die neue Zertifikatslinie "Diversität" angerechnet werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 912, 913, 914, 916, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Das Seminar findet digital und in zwei Phasen statt.
Vom 03.05. bis 18.05. wird es sechs Input-& Übungsmails (je ca. 60min) geben, sowie sechs 2er-Gesprächsübungen (je ca. 20 min, per Telefon oder Video). Danach findet vom 21.-23.05. eine Blockveranstaltung mit online-Präsenz statt (jeweils 10:00-12:30 + 14:30-17:00 Uhr).

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204703     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   16     Dozent:   Quentel

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 12:00 bis
13:00
Einzel 07.05.2021 bis
07.05.2021
     
Freitag 12:00 bis
14:00
Einzel 14.05.2021 bis
14.05.2021
     
Freitag 12:00 bis
14:00
Einzel 21.05.2021 bis
21.05.2021
     
Freitag 12:00 bis
14:00
Einzel 28.05.2021 bis
28.05.2021
     
Samstag 09:00 bis
16:00
Einzel 19.06.2021 bis
19.06.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
    Quentel



Bemerkung :

Das Seminar ist Teil der Zertifikatslinie "#Digitale Bildung"

Mehr Informationen unter:  www.uni-goettingen.de/lehramt-digitaleBildung



Leistungsnachweis:

1) Regelmäßige, aktive Teilnahme

2) Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf. wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 916, 917, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen:

1) Inhalt

2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und

3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.).



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird als Online-Veranstaltung mit Selbstlern- und (Online-)Präsenzphasen stattfinden. Der erste Termin dient der thematischen wie -hauptsächlich- organisatorischen Vorbereitung des Seminars.

 

Mit den Worten "Das Internet ist das beste Fact-Checking-Instrument aller Zeiten - und gleichzeitig das beste Instrument, um die eigenen Vorurteile zu bestätigen", spricht der amerikanische Philosoph Michael Lynch einen zentralen Themenkomplex unserer Zeit an. Der zeitlich und geographisch unlimitierte Zugriff auf Informationen, der durch das Internet ermöglicht wurde, prägt die Art und Weise, wie mit Informationen umgegangen wird. Gatekeeper verlieren ihre mediale Selektierfunktion, die Konsumierenden werden mit wenigen Klicks zu "Prosumierenden" [1].

 

An der derzeitigen Wirksamkeit von "Fake News", also Nachrichten, deren Wahrheitsgehalt und Intention zweifelhaft sind, lässt sich der Trend zu einer unkritischen Rezeption und Weiterverbreitung von Falschmeldungen erkennen. Verschwörungsmythen als weiterführendes Phänomen sind aktueller denn je: In einer zunehmend komplizierter werdenden Welt ist eine geheime unnahbare Weltverschwörung für viele eine einfachere Antwort - und dabei meist Gift für die gesellschaftlichen Debatten.

 

Insbesondere Jugendliche, die wie keine andere Altersgruppe ihre Informationen hauptsächlich über Online-Dienste bzw. Netzwerke erhalten, sind der Manipulation durch Fehlinformationen in besonderem Maße ausgesetzt. Sie müssen daher den Umgang mit medialer (Fehl-)Information erlernen, um eine quellenkritische Haltung auszubilden.

 

Was können, sollten und müssen (angehende) Lehrkräfte tun, um Schüler*innen beizustehen, wenn sie auf Falschinformationen im Internet treffen? Im Seminar wollen wir der Frage nachgehen, welchen Einfluss das Internet und insbesondere soziale Netzwerke auf die Verbreitung von "Fake News" haben und auch den Begriff selbst hinterfragen. Wir werden den kompetenten Umgang mit medialen Informationen trainieren und bestehende Initiativen und Materialien analysieren, um abschließend selbst eine geeignete Unterrichtseinheit zum Thema Falschmeldungen gestalten zu können.

Wer die Veranstaltung als Kreativitätsmodul belegt, hat die Aufgabe ein "Counter Narrative" (Tuck & Silverman, 2016) [2] zu erstellen. Das Ziel der Methode ist es, Fake News und Verschwörungsmythen zu dekonstruieren und eine Gegendarstellung, Richtigstellung und/oder Sensibilisierung auf ein Thema zu ermöglichen.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende aller Fächer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang und im Studiengang "Master of Education"



Literatur:


SoSe 2021    204704     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Eck

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Grundlagen

Mit verstärkter Eigenverantwortung der öffentlichen Schulen hat Rechtskompetenz für künftige Lehrerinnen und Lehrer an Bedeutung gewonnen. Sie ist Voraussetzung für eine entwickelte Rechtskultur im Sinne des Bildungsauftrags, zudem erleichtert sie es, Handlungsspielräume innerhalb des Rechtsrahmens zu erkennen und pädagogisch auszufüllen. Die organisatorischen Rahmenbedingungen der Schulen werden auch künftig wesentlich durch die allgemeine Rechtsordnung und vor allem durch das Schulrecht bestimmt.

Intentionen

Schulrecht "entmystifizieren", Normendruck vermindern, durch Rechtskompetenz die Souveränität der Lehrenden stärken, Handlungsspielräume erweitern, Herrschaftswissen entgegentreten, Selbstwirksamkeit stärken und Partizipation begünstigen.

Verfahren

Anhand ausgewählter Beispiele werden in induktiver Vorgehensweise Problem- und Konfliktfälle aus der Schulpraxis diskutiert und analysiert und im Zusammenhang damit damit Kenntnisse vermittelt über Grundsätze der Verfassung, relevante Gebiete des Schulrechts sowie des allgemeinen Rechts - soweit diese für die Schule bedeutsam sind. Spannungsfelder zwischen pädagogischem Auftrag und Rechtsbindung werden aufgedeckt und Handlungskonzepte für deren Auflösung entwickelt. Phasen der Fallbearbeitung, der Diskussion und der Instruktion wechseln einander ab.

Ziele

Die Studierenden

  • erwerben bzw. vertiefen Kenntnisse über Grundsätze und Funktionen des deutschen Rechts und ihre Bedeutung für Schule, Erziehung und Unterricht
  • erkennen die Schutzfunktion des Rechts
  • erkennen das Spannungsfeld zwischen dem Erziehungsauftrag der Eltern nach Art 6 und der staatlichen Schulaufsicht nach Art. 7 GG
  • nutzen und beachten ihre sich aus der Rechtsbindung der Verwaltung - insbesondere aus dem Grundgesetz und der Landesverfassung, dem Dienstrecht und dem Schulrecht - ergebenden Rechte und Pflichten
  • können Ermessens- und Handlungsspielräume innerhalb des Rechtsrahmens auffinden und daraus Handlungskonzepte ableiten
  • können die für sie relevanten Rechts- und Verwaltungsvorschriften auffinden, interpretieren und anwenden
  • entwickeln Bewusstsein für die pädagogische Bedeutung der Rechtskultur einer Schule im Rahmen der politischen Bildung.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Aus den bekannten Gründen können wir leider auch im SoSe 21 im Rahmen des Blockseminars keine Präsenzveranstaltungen anbieten. Wir werden daher die Vorträge - wie bereits im WiSe 20/21 - als eigens zu diesem Anlass produzierte Videos zur Verfügung zu stellen. Die Teilnehmenden haben so die Möglichkeit, den Zeitpunkt, zu dem sie sich damit beschäftigen, innerhalb des gegebenen Zeitrahmen individuell zu wählen. Sie können die Vorträge unterbrechen und ggf. einzelne Passagen wiederholen.

Die Videos werden für die Teilnehmenden in zwei Etappen mit ca. einer Woche Abstand online abrufbar sein. Sie bleiben für jeweils etwa 10 Tage online zugänglich. Die Vorträge enthalten neben instruktiven Teilen auch die Beschreibung entscheidungsoffener Konfliktsituationen. Hierzu erhalten die Teilnehmenden Antwortbögen, die zu bearbeiten und per Mail zurückzusenden sind. Sie treten an die Stelle der Portfolios.

Zur Ergänzung der Vorträge werden allen Teilnehmenden schriftliche Handouts mit den Kerninformationen zu den wichtigsten Themen zugänglich gemacht. Ferner ist beabsichtigt, im Anschluss daran eine Videokonferenz anzubieten.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education".



SoSe 2021    204705     Blockveranstaltung    1 SWS    ECTS-Punkte: 1     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Falck

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 09:00 bis
14:00
Einzel 01.07.2021 bis
01.07.2021
 
Freitag 09:00 bis
14:00
Einzel 02.07.2021 bis
02.07.2021
 
Donnerstag 09:00 bis
14:00
Einzel 08.07.2021 bis
08.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Was ist eine gute Lehrerin/ein guter Lehrer? Und wie wird man zu einer/einem?  Gibt es sie wirklich?

Diese Fragen stellen aktuell Kernfragen der pädagogisch-psychologischen und erziehungswissenschaftlichen empirischen Forschung dar. Aber nicht nur in der Forschung, sondern gerade auch im Lehramtsstudium stellen sich diese Fragen. Jeder Lehramtsstudierende wird auf seinem/ihrem Weg zum Lehrer/zur Lehrerin mit vielen Fragen der Identitätsentwicklung konfrontiert:

Welche Kompetenzen brauche ich? Welche Persönlichkeit? Was spielt alles eine Rolle für meinen späteren Beruf? Werde ich eine gute Lehrerin/ein guter Lehrer sein?

Neben der Auseinandersetzung mit aktuellen wissenschaftlichen Studien zum Thema, gilt das besondere Hauptaugenmerk des Seminars auf dem kritischen Auseinandersetzen mit wissenschaftlichen Forderungen und den aus der aktuellen Praxis gewonnenen Erkenntnissen. Das Seminar fordert von den TeilnehmerInnen ein hohes Maß an Selbstreflexivität, da die eigene Persönlichkeit natürlich eine große Rolle spielt.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Liebe Studierende, aufgrund der aktuellen Situation wird diese Veranstaltung online abgehalten. Näheres dazu erfahren Sie vom Dozenten / von der Dozentin in der StudIP-Veranstaltungsgruppe.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende aller Fächer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204706     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Falck

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 09:00 bis
14:00
Einzel 06.05.2021 bis
06.05.2021
 
Freitag 09:00 bis
14:00
Einzel 07.05.2021 bis
07.05.2021
 
Freitag 09:00 bis
14:00
Einzel 14.05.2021 bis
14.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Demokratie ist als Lebensform für jedes Schulleben, in jeder Schulform von zentraler Bedeutung. Gerade in der heutigen Zeit, in der das Interesse an Politik und politische Partizipation gerade in den jüngeren Generationen abnimmt, gilt es die demokratischen Werte und die Demokratie in unserer Gesellschaft zu stärken.
Im Seminar sollen gemeinsam Demokratiepädagogische Konzepte wie "Service Learning" und "Partizipation" erarbeitet und diskutiert werden. Neben zahlreichen Praxisbeispielen und einer Exkursion sollen demokratische Elemente für den Unterricht gezeigt und eigenständig erprobt werden.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Falls Sie die Veranstaltung als Kreativitätsmodul (B.Erz.920) belegen möchten, kontaktieren Sie die Dozentin bitte vorher per Mail, da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen vorhanden ist.



Organisatorisches:

Liebe Studierende, aufgrund der aktuellen Situation wird diese Veranstaltung online abgehalten. Näheres dazu erfahren Sie vom Dozenten / von der Dozentin in der StudIP-Veranstaltungsgruppe.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204708     Projektseminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 6     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Schmidt

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Informationen zum Herausforderungsprojekt an der IGS Oyten

WAS?

Zur Stärkung ihrer Persönlichkeit stellen sich die Schüler*innen der IGS Oyten in den ersten drei Schulwochen des Jahrgangs 9 und des Jahrgangs 10 einer selbst gewählten und mit der Schule vereinbarten Aufgabe mit BEwährungscharakter. Diese Herausforderung findet außerhalb der Schule statt. Ziel ist dabei, dass die Schüler*innen Möglichkeiten wahrnehmen,

  • eine Vision zu entwickeln und zu verfolgen,
  • sich Ziele zu stecken,
  • persönliche Herausforderungen zu bestehen

und dabei wichtige Erfahrungen der Selbstwirksamkeit zu machen. 

WO?

unterschiedliche Orte / Routen in Deutschland, je nach Planung der Schüler*innen-Gruppe

WER?

Schüler*innen-Gruppe (4-10 Personen) des Jahrgangs 9 mit euch als Begleitpersonen

Eure Aufgabe?

  • Begleitung und Beaufsichtigung der Schüler*innen-Gruppe
  • sozialer und emotionaler Anker
  • Anregung gruppenstärkender Methoden
  • Voraussetzung: Jugendleiter*in-Card (Juleica) (kann vor der Hearusforderung in der IGS Oyten erworben werden)

Zur Anregung:

https://www.rbb-online.de/himmelunderde/reportagen/schule-mal-anders.html



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Seminarleitung: Maria Schmidt

(Lehrerin und komm. Fachbereichsleitung Sprachen und Themenorientierter Unterricht an der IGS Oyten)

Termine:

Vorbesprechung: individuelle Vereinbarung

Anmeldung:

Bei Interesse bitte Mail an lbplus@gwdg.de



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende aller Fächer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204709     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Salim

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 23.04.2021 bis
23.04.2021
     
Samstag 09:00 bis
16:00
Einzel 24.04.2021 bis
24.04.2021
     
Samstag 09:00 bis
16:00
Einzel 08.05.2021 bis
08.05.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
     



Kommentar:

Medienkompetenz wird immer mehr zum zentralen Element der Arbeit an Bildungseinrichtungen, sowohl für Lehrende als auch für Lernende. Im Rahmen der Veranstaltung werden wir uns anschauen, welche Fähigkeiten für die verschiedenen Gruppen an den Einrichtungen relevant sind, welche Rahmen es im Kerncurriculum gibt, diese Fähigkeiten, unabhängig von einzelnen Fächern, zu vermitteln und welchen Beitrag Lehrkräfte dazu leisten können, Prozesse an Schulen mitzugestalten, die den Aufbau solcher kompetenzorientierten Lernstrukturen ermöglichen.

Die Veranstaltung hat, neben der gemeinschaftlichen Besprechung und Bearbeitung relevanter Entwicklungen zum übergeordneten Thema, einen hohen Praxisbezug.



Bemerkung :

Das Seminar ist Teil der Zertifikatslinie "#Digitale Bildung"

Mehr Informationen unter:  www.uni-goettingen.de/lehramt-digitaleBildung



Leistungsnachweis:

1) Regelmäßige, aktive Teilnahme

2) Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf. wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 916, 917, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Liebe Studierende, aufgrund der aktuellen Situation wird diese Veranstaltung online abgehalten. Näheres dazu erfahren Sie vom Dozenten / von der Dozentin in der StudIP-Veranstaltungsgruppe.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende aller Fächer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang und im Studiengang "Master of Education"


 
Die Überschrift B.Erz.912 Kommunikative Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen aufklappen  B.Erz.912 Kommunikative Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen    
   
SoSe 2021    202393     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   14     Dozent:   Wangerin

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 18:15 bis
19:00
Einzel 15.04.2021 bis
15.04.2021
 
Montag 18:00 bis
22:00
Einzel 17.05.2021 bis
17.05.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 19.05.2021 bis
19.05.2021
 
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Einzel 20.05.2021 bis
20.05.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 26.05.2021 bis
26.05.2021
 
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Einzel 27.05.2021 bis
27.05.2021
 
Freitag 14:00 bis
20:00
Einzel 28.05.2021 bis
28.05.2021
 
Montag 18:00 bis
22:00
Einzel 31.05.2021 bis
31.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Bei dieser Lehrveranstaltung  handelt es sich um Gespräch und Gesprächsführung innerhalb des Unterrichts der Fächer Deutsch und Neue Sprachen sowie Religion, Geschichte  und Werte und Normen.

Wer im Unterricht mit modernen kreativen Verfahren arbeitet, braucht auch das know how, ein Gespräch im Unterricht anzuleiten, in dem sich die SchülerInnen  offen artikulieren können und wirklich miteinander ins Gespräch kommen und dabei zugleich ihr Textverstehen intensivieren und reflektieren können. Ein solches Gespräch (das sogen. "Literarische Gespräch") macht allen Beteiligten Spaß, ist aber methodisch nicht einfach zu realisieren. Vor allem unterscheidet es sich grundlegend vom sogen. "Fragend-entwickelnden Unterrichtsgespräch", das wegen seiner frontalen Ausrichtung heftig kritisiert wird, aber den Unterricht im Gymnasium noch immer dominiert - und das die Studierenden in ihrer Schulzeit selbst kennen gelernt haben.

Wie kann ein solches Literarisches Gespräch aussehen? Vor allem: Wie leitet man ein solches Gespräch an? Wie moderiert man es? Wie geht man auf die SchülerInnen ein, ohne sein Ziel aus den Augen zu verlieren? Welches Gesprächsführungsverhalten ist förderlich, welches eher nicht? Wie kann  aktives Zuhören aussehen und welche Fähigkeiten kann man hier erlernen? Es geht auch darum, die Wahrnehmungen für Äußerungen der SchülerInnen und für kommunikative Abläufe zu schärfen.

Es wird in diesem Seminar einmal um die neuen Formen des Literarischen Gesprächs gehen, zum andern aber um eine praxisorientierte, breit angelegte Schulung der Gesprächsführungskompetenzen. Dafür wird es viele Übungen geben - wir reden nicht nur über Gespräche und Gesprächsführung, wir probieren alles selber aus.

Das Seminar ergänzt die Lehrveranstaltungen, die im Bereich Szenische Interpretation, Kreatives Schreiben, Kreative Rezeption angeboten werden. Ich biete dieses Seminar auf Nachfrage der Studierenden an, die in ihren bisherigen Seminaren erfahren haben, dass die Gesprächsführung der mit Abstand schwierigste Teil eines rezeptionsorientierten, kreativen  Literaturunterrichts ist, was für alle Fächer gilt, die mit diesen Verfahren arbeiten. Vorkenntnisse im Bereich kreativen Literaturunterrichts sind von Vorteil.

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt, und das Seminar muss in Blöcken stattfinden.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt und das Seminar wird aus inhaltlichen Gründen in verschiedenen Blöcken stattfinden. Diese Blöcke werden voraussichtlich in den Semesterferien liegen, wobei aber Rücksicht auf etwaige Praktika genommen wird.


Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education" (vornehmlich mit den Fächern DEUTSCH, Ev. RELIGION, GESCHICHTE, sprachliche Fächer)



SoSe 2021    203204     Blockveranstaltung    3 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   12     Dozent:   Wangerin

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 18:15 bis
19:15
Einzel 14.04.2021 bis
14.04.2021
 
Dienstag 18:00 bis
22:00
Einzel 20.04.2021 bis
20.04.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 21.04.2021 bis
21.04.2021
 
Freitag 14:00 bis
20:00
Einzel 23.04.2021 bis
23.04.2021
 
Montag 18:00 bis
22:00
Einzel 26.04.2021 bis
26.04.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 28.04.2021 bis
28.04.2021
 
Dienstag 18:00 bis
22:00
Einzel 04.05.2021 bis
04.05.2021
 
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Einzel 06.05.2021 bis
06.05.2021
 
Freitag 10:00 bis
20:00
Einzel 07.05.2021 bis
07.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Das Verfahren der Szenischen Interpretation ist die am besten ausdifferenzierte Methode für einen lebendigen, kreativen Unterricht vor allem in den Fächern Deutsch, Sprachen, Geschichte, Religion, Politik, WuN. Es wird in d en Vorgaben überall gefordert, aber nur wenige beherrschen dieses lebendige und effektive Konzept in der Praxis. Es handelt sich um ein Konzept erfahrungsbezogenen Lernens: Nicht über die Dinge reden, sondern in methodisch arrangierten Szenen mit den Dingen, mit sich selbst und mit den anderen in der Klasse  eine Erfahrung machen und sie gemeinsam reflektieren. Das macht den Schüler/innen Spaß, sofern die Lehrkräfte das Konzept beherrschen, und führt vor allem dazu, dass nicht durch passives Zuhören, sondern durch aktive, konstruktive Tätigkeit gelernt wird. Besonders für den Literaturunterricht ist Szenische Interpretation unersetzlich, hat sich aber auch in anderen Fächern längst etabliert.

Es geht darum, diese spannende Methode in diesem Seminar als Teilnehmer/in zunächst selbst zu erfahren und dann Schritt für Schritt, konsequent praxisbezogen, zu erlernen, welche Vielfalt an methodischen Möglichkeiten es gibt und wie sie sinnvoll anzuleiten sind. Das Seminar ist auf 3 SWS ausgerichtet und findet in Workshop-Form statt, die auf verschiedene Blöcke verteilt werden. Am Ende kann ein zusätzliches Zertifikat über die Qualifikation als Spielleiter/in erworben werden.

Da es sich um ein Workshop-Seminar handelt: begrenzte Teilnehmer/innenzahl.

Grundlage des Ausbildungsseminars sind die Bücher von Ingo Scheller (1998, 2004).

Aus thematischen Gründen ist des notwendig, die Sitzungen auf Blöcke zu verteilen. Die Interessent/innen werden vom Seminarleiter zu Semesterbeginn per Mail zu einem Vorgespräch eingeladen, bei dem die Blocktermine vereinbart werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

 Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education" (vornehmlich mit den Fächern DEUTSCH, Ev. RELIGION, GESCHICHTE, sprachliches Fach).



SoSe 2021    203568     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Wadewitz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Samstag 10:00 bis
17:00
Einzel 22.05.2021 bis
22.05.2021
  Wald.26 / 0.701
keine Angabe 10:00 bis
17:00
Block+SaSo 29.05.2021 bis
30.05.2021
  Wald.26 / 0.701

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

"Unter 'Erlebnispädagogik" wird eine handlungsorientierte Methode verstanden, die mit dem pädagogisch zielgerichtetem Arrangement einer nicht all-täglichen Situation arbeitet, aus der für den Einzelnen (in der Gruppe) eine Herausforderung entsteht, die ihn in einem Prozess der aktiven Auseinandersetzung Erfahrungen sammeln lässt, aus denen für den Alltag neue Einsichten, Einstellungen oder Verhaltenspotentiale erwachsen sollen." (Erlebnistage PG-Reader (standortübergreifend), 2006, S.8)


Die handlungsorientierte Methode beschreibt ein ganzheitliches didaktisches Konzept, bei dem die SuS aktiv eine Lösung für eine konkrete Situation finden und diese ausprobieren.
Die oder der Pädagog/in/e schafft Situationen, in denen die TeilnehmerInnen (TN) vor Heraus-forderungen, sowohl auf persönlicher, als auch auf sozialer Ebene gestellt werden. Dazu gehören im wesentlich Aufgaben wie Interaktionsübungen mit verschiedenen Zielsetzungen (Ver-trauen, Kommunikation, Kooperation, Wahrnehmung), die nur gemeinsam gelöst zum Erfolg führen. Zu den Aktionen gehören regelmäßige Reflexionen, bei denen sich die SuS mit der Aktion auseinandersetzen und Erkenntnisse für die nächste Aktion beziehungsweise für ihren Alltag ableiten (Transfer). Durch diese Prozesse sollen jene Fähigkeiten und Fertigkeiten gestärkt werden, die die Schüler ihr Leben erfolgreich und selbstbestimmt, auch im sozialen Um-gang, meistern lassen (Handlungskompetenz). Außerdem können durch das Angebot von Dif-ferenzierungsmöglichkeiten andere Verhaltens- und Beschäftigungsweisen aufgezeigt werden.
Die Erlebnispädagogik zielt also auf einen Lernerfolg der TN ab. Wie dieser erreicht werden kann beschreibt das Lernzonenmodell, dass in Komfortzone, Lernzone und Panikzone unter-teilt. Es ist zu beachten, dass für jede Gruppe und auch für jedes einzelne Gruppenmitglied diese Zonen individuell zu ziehen, und somit Vorerfahrungen und Neigungen der Gruppe und des Einzelnen ausschlaggebend sind. Im Kontext der Schule kann die Erlebnispädagogik gezielt dazu eingesetzt werden neue Klassen zusammenzuführen, den Gruppenzusammenhalt zu stär-ken, Konflikte aufzudecken und zu klären, festgefahrene Rollen aufzubrechen, die Kommuni-kation miteinander zu verbessern und Vertrauen zueinander sowie das Selbstvertrauen zu stärken.

Ziele des Seminars:

In diesem Seminar sollen die angehenden LuL in Theorie und Praxis erarbeiten, in welche Bereiche sich die Erlebnispädagogik aufteilt. Dabei sollen die Grundgedanken, die personalen und sozialen Möglich-keiten entdeckt werden.
Am Ende des Seminars haben die Studierenden erstes Handwerkszeug gelernt, bestimmte Übungen an Schulklassen anzupassen, mit ihnen selbst durchzuführen und sich weitere selbst anzueignen. Des Weiteren können auf der Grundlage des neuen Wissens bei zukünftigen Absprachen mit Erlebnispä-dagog/en/innen eigene Schwerpunkte gesetzt werden. Außerdem soll ein praktisches Grundverständ-nis entstehen, dass auch in anderen schulischen Situationen, beispielsweise bei der Gestaltung von Unterricht, von Projekten, Klassenfahrten oder Ähnlichem befähigt und neue Perspektiven schafft.
Zu diesem Zweck werden wir viele Übungen selbst durchführen und reflektieren. Denn Selbsterfah-rungen sind in diesem Bereich von hohem Stellenwert, um sich bei der späteren, eigenen Anwendung besser in die SuS hineinversetzen zu können und damit sinnvoller reflektieren und einfühlsam auf ein-zelne Punkte eingehen zu können. Außerdem sollen sich die Studierenden selbst in der anleitenden Rolle ausprobieren, indem sie eigene Übungen vorbereiten, mit der Gruppe durchführen und sich da-bei gleichzeitig im Feedback geben üben. Theorie und Praxis werden somit in diesem Seminar getreu der Erlebnispädagogik ständig direkt miteinander verknüpft.
Die im Seminar durchgeführten Übungen werden alle mit wenig Materialaufwand verbunden sein, um eine spätere eigene Umsetzung unkompliziert zu gewährleisten. Es wird Hinweise zur weiteren Aneig-nung und Beschäftigung mit der Thematik (Literatur, Fortbildungen) geben, sowie ein Skript zum Nach-lesen und Mitnotieren.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 912, 913, 916, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.

Das Seminar findet je nach Wetterlage in den Räumlichkeiten der Universität, im Göttinger Stadtwald und auf den umliegenden Wiesen statt.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204579     Seminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Team Zentrale Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen Teilnehmer/-in:   16     Dozent:   Baumgartner

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 18:00 bis
20:00
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 




Organisatorisches:

Nähere Informationen erhalten Sie kurz vor Kursbeginn von der Lehrkraft per E-Mail!



SoSe 2021    204701     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Falck

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:00 bis
12:00
Einzel 10.06.2021 bis
10.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 11.06.2021 bis
11.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 18.06.2021 bis
18.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Mobbing ist ein immer häufiger auftretendes, negatives Phänomen des alltäglichen Schullebens. Das richtige Einordnen, sowie der richtige Umgang sind daher für angehende Lehrerinnen und Lehrer von zentraler Wichtigkeit, denn an weiterführenden Schulen ist fast jeder dritte Schüler (31,2 Prozent) schon einmal von Klassenkameraden schikaniert oder gemobbt worden. Opfer körperlicher Gewalt im Schulumfeld wurde beinahe jeder zehnte Schüler (9,7 Prozent) (die Welt 2016).

In dem sehr praxisorientierten Blockseminar werden Erscheinungsformen von Mobbing, sowie der Umgang mit Mobbingsituationen im Schulalltag erörtert, diskutiert und eingeordnet. Die Studierenden sollen den richtigen Umgang mit und in Mobbingsituationen lernen, sowie Interventionstechniken und Trainings anhand von Übungen/Rollenspielen erlernen.



Bemerkung :

Das Seminar kann auch für die neue Zertifikatslinie "Diversität" angerechnet werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204702     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Klein

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe 10:00 bis
17:00
Block+SaSo 21.05.2021 bis
23.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Schulische Lernprozesse finden innerhalb von Beziehungsgeflechten statt. Dabei spielen beispielsweise Schüler*innen-Lehrer*innen-Beziehungen eine Rolle für Selbstbestimmung, Motivation und die Identitätsbildung. Eine wertschätzende Atmosphäre und gegenseitige Anerkennung bilden die Grundlage. Dafür bietet die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) von Marshall Rosenberg die entsprechende Grundhaltung und Methode an.

 

Der Begriff "gewaltfrei" bezieht sich bei weitem nicht nur auf körperliche Unversehrtheit. Er bezieht sich darauf, ob Bedürfnisse unberücksichtigt bleiben und übergangen werden (die eigenen und die anderer Personen). Unsere Einladung ist daher, mit uns einige Muster der Alltagssprache hinter uns zu lassen und eine andere Qualität in unseren Beziehungen zu erfahren. Dafür wollen wir wieder mehr uns Menschen, unsere Gefühle und das, was uns wichtig ist, in den Fokus rücken. Den Großteil der gemeinsamen Zeit wollen wir dabei für spielerische und interaktive Übungen nutzen.

 

Ideen für den Inhalt:

* Orientierung bei Konflikten - Bedürfnisse als Kernelement der GFK
* vier Schlüsselunterscheidungen zum "Alltag" (Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte)

* Wie kann ich mit einem "Nein" umgehen?
* Empathie in der GFK und Unterschiede zum "Alltag"
* Konflikten auf die Spur kommen anhand eigener Beispiele



Bemerkung :

Das Seminar kann für die neue Zertifikatslinie "Diversität" angerechnet werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 912, 913, 914, 916, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Das Seminar findet digital und in zwei Phasen statt.
Vom 03.05. bis 18.05. wird es sechs Input-& Übungsmails (je ca. 60min) geben, sowie sechs 2er-Gesprächsübungen (je ca. 20 min, per Telefon oder Video). Danach findet vom 21.-23.05. eine Blockveranstaltung mit online-Präsenz statt (jeweils 10:00-12:30 + 14:30-17:00 Uhr).

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204713     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Reckhardt

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe 09:30 bis
17:30
BlockSaSo 24.04.2021 bis
25.04.2021
 
keine Angabe 09:30 bis
17:30
BlockSaSo 03.07.2021 bis
04.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

 "Für alle, die mit Zusammenstößen gegensätzlichen Willens konfrontiert sind." (Keith Johnston - Begründer des modernen Improvisationstheaters)

Gelassen, gestärkt, positiv und mit einem Lächeln im Schulunterricht zu stehen - das ist angesichts heutiger Herausforderungen im Lehralltag nicht mehr selbstverständlich. Beziehungskonflikte und sehr diverse Lerngruppen mit Schüler*innen unterschiedlichsten Bedürfnissen stellen Lehrer*innen heute vor neue Aufgaben. Angewandtes Improvisationstheater hilft dabei, eine positive Grundhaltung zu erlangen, auch in herausfordernden Situationen präsent und gelassen zu reagieren und dadurch im Berufsalltag mehr Freude, Kraft und persönliche Widerstandsfähigkeit zu erlangen.

Durch die Anwendung unterschiedlicher theaterpädagogischer Übungen und deren Reflexion können wir herausfordernde Situationen ganz neu bewerten und anders damit umgehen. Dabei werden die kognitiven Lerninhalte emotional verknüpft und bleiben besser im Gedächtnis, sodass in schwierigen Situationen hervorragend darauf zurückgegriffen werden kann.

Lehrer*in sein, warum ist dieser Job manchmal besonders fordernd? Wir reflektieren unsere Rolle, lernen konstruktiv und positiv mit Störungen und Emotionen umzugehen, reflektieren Fokus, Status und Gruppendynamiken und lernen wie wir unseren Unterricht und die Beziehung zu unseren Schüler*innen managen können.

Dem herausfordernden Alltag mit etwas mehr Leichtigkeit und Freude zu begegnen, all das werden wir gemeinsam erarbeiten. Nebenbei werden grundlegende Techniken des Improvisationstheaters erlernt, die ebenfalls im Klassenzimmer für einen lebendigen Unterricht angewendet werden können. 



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Liebe Studierende, aufgrund der aktuellen Situation wird diese Veranstaltung online abgehalten. Näheres dazu erfahren Sie vom Dozenten / von der Dozentin in der StudIP-Veranstaltungsgruppe.


 
Die Überschrift B.Erz.913 Fördern und Beraten aufklappen  B.Erz.913 Fördern und Beraten    
   
SoSe 2021    203568     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Wadewitz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Samstag 10:00 bis
17:00
Einzel 22.05.2021 bis
22.05.2021
  Wald.26 / 0.701
keine Angabe 10:00 bis
17:00
Block+SaSo 29.05.2021 bis
30.05.2021
  Wald.26 / 0.701

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

"Unter 'Erlebnispädagogik" wird eine handlungsorientierte Methode verstanden, die mit dem pädagogisch zielgerichtetem Arrangement einer nicht all-täglichen Situation arbeitet, aus der für den Einzelnen (in der Gruppe) eine Herausforderung entsteht, die ihn in einem Prozess der aktiven Auseinandersetzung Erfahrungen sammeln lässt, aus denen für den Alltag neue Einsichten, Einstellungen oder Verhaltenspotentiale erwachsen sollen." (Erlebnistage PG-Reader (standortübergreifend), 2006, S.8)


Die handlungsorientierte Methode beschreibt ein ganzheitliches didaktisches Konzept, bei dem die SuS aktiv eine Lösung für eine konkrete Situation finden und diese ausprobieren.
Die oder der Pädagog/in/e schafft Situationen, in denen die TeilnehmerInnen (TN) vor Heraus-forderungen, sowohl auf persönlicher, als auch auf sozialer Ebene gestellt werden. Dazu gehören im wesentlich Aufgaben wie Interaktionsübungen mit verschiedenen Zielsetzungen (Ver-trauen, Kommunikation, Kooperation, Wahrnehmung), die nur gemeinsam gelöst zum Erfolg führen. Zu den Aktionen gehören regelmäßige Reflexionen, bei denen sich die SuS mit der Aktion auseinandersetzen und Erkenntnisse für die nächste Aktion beziehungsweise für ihren Alltag ableiten (Transfer). Durch diese Prozesse sollen jene Fähigkeiten und Fertigkeiten gestärkt werden, die die Schüler ihr Leben erfolgreich und selbstbestimmt, auch im sozialen Um-gang, meistern lassen (Handlungskompetenz). Außerdem können durch das Angebot von Dif-ferenzierungsmöglichkeiten andere Verhaltens- und Beschäftigungsweisen aufgezeigt werden.
Die Erlebnispädagogik zielt also auf einen Lernerfolg der TN ab. Wie dieser erreicht werden kann beschreibt das Lernzonenmodell, dass in Komfortzone, Lernzone und Panikzone unter-teilt. Es ist zu beachten, dass für jede Gruppe und auch für jedes einzelne Gruppenmitglied diese Zonen individuell zu ziehen, und somit Vorerfahrungen und Neigungen der Gruppe und des Einzelnen ausschlaggebend sind. Im Kontext der Schule kann die Erlebnispädagogik gezielt dazu eingesetzt werden neue Klassen zusammenzuführen, den Gruppenzusammenhalt zu stär-ken, Konflikte aufzudecken und zu klären, festgefahrene Rollen aufzubrechen, die Kommuni-kation miteinander zu verbessern und Vertrauen zueinander sowie das Selbstvertrauen zu stärken.

Ziele des Seminars:

In diesem Seminar sollen die angehenden LuL in Theorie und Praxis erarbeiten, in welche Bereiche sich die Erlebnispädagogik aufteilt. Dabei sollen die Grundgedanken, die personalen und sozialen Möglich-keiten entdeckt werden.
Am Ende des Seminars haben die Studierenden erstes Handwerkszeug gelernt, bestimmte Übungen an Schulklassen anzupassen, mit ihnen selbst durchzuführen und sich weitere selbst anzueignen. Des Weiteren können auf der Grundlage des neuen Wissens bei zukünftigen Absprachen mit Erlebnispä-dagog/en/innen eigene Schwerpunkte gesetzt werden. Außerdem soll ein praktisches Grundverständ-nis entstehen, dass auch in anderen schulischen Situationen, beispielsweise bei der Gestaltung von Unterricht, von Projekten, Klassenfahrten oder Ähnlichem befähigt und neue Perspektiven schafft.
Zu diesem Zweck werden wir viele Übungen selbst durchführen und reflektieren. Denn Selbsterfah-rungen sind in diesem Bereich von hohem Stellenwert, um sich bei der späteren, eigenen Anwendung besser in die SuS hineinversetzen zu können und damit sinnvoller reflektieren und einfühlsam auf ein-zelne Punkte eingehen zu können. Außerdem sollen sich die Studierenden selbst in der anleitenden Rolle ausprobieren, indem sie eigene Übungen vorbereiten, mit der Gruppe durchführen und sich da-bei gleichzeitig im Feedback geben üben. Theorie und Praxis werden somit in diesem Seminar getreu der Erlebnispädagogik ständig direkt miteinander verknüpft.
Die im Seminar durchgeführten Übungen werden alle mit wenig Materialaufwand verbunden sein, um eine spätere eigene Umsetzung unkompliziert zu gewährleisten. Es wird Hinweise zur weiteren Aneig-nung und Beschäftigung mit der Thematik (Literatur, Fortbildungen) geben, sowie ein Skript zum Nach-lesen und Mitnotieren.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 912, 913, 916, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.

Das Seminar findet je nach Wetterlage in den Räumlichkeiten der Universität, im Göttinger Stadtwald und auf den umliegenden Wiesen statt.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204584     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Wadewitz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:00 bis
12:00
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Drei Monate Ferien, nur halbtags arbeiten und das alles bei einer guten Bezahlung? Lehrer*innen haben einen leichten Job, glauben viele. Doch das Gegenteil ist der Fall: Sie gehören zu den am stärksten belasteten Berufsgruppen. Die Krankenstände sind hoch, viele gehen vorzeitig in Pension, psychische und psychosomatische Beschwerden sind häufig die Gründe. Ob die unklare Trennung von Berufs- und Privatleben, emotionale Überforderung im Klassenzimmer, die hohe Gesamtarbeitszeit, das hohen Engagement auch bei Problemen einzelner Schüler*innen oder idealistische Vorstellungen: All dies kann Gefühle von Stress auslösen. Die körperlichen Symptome sind zahlreich. Von Erschöpfung und Schlafstörungen über Nervosität, Denkblockaden, Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen bis hin zu Herz- und Kreislauf, sowie Magen-Darm-Beschwerden. Dabei ist Stress per se gar nicht schlecht. Wenn er jedoch andauert und sich keine Phase anschließt, in der die Kraftreserven wieder aufgeladen werden können, greift er auf Dauer die physische und psychische Gesundheit an.

 

Das Referendariat und der anschließende Lehrer*innenberuf bergen vielzählige Herausforderungen. Dieses Seminar soll auf einige von ihnen vorbereiten. Es kann erste Impulse zur Steigerung der Erholungsfähigkeit setzen, Ideen für einen förderlichen Umgang mit negativen Gedanken oder Gefühlen geben, sowie das Repertoire an Stressbewältigungsstrategien erweitern.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Liebe Studierende, aufgrund der aktuellen Situation wird diese Veranstaltung online abgehalten. Näheres dazu erfahren Sie vom Dozenten / von der Dozentin in der StudIP-Veranstaltungsgruppe.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



SoSe 2021    204654     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   Falck ,   Salim

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 16.04.2021 bis
16.04.2021
 
Samstag 09:00 bis
16:00
Einzel 17.04.2021 bis
17.04.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 30.04.2021 bis
30.04.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Wenn von Smartphone-Regeln gesprochen wird, dann verbinden Eltern und Lehrkräfte damit oftmals Verbote, Begrenzungen und Einschränkungen. Eigentlich ist diese Haltung paradox, weil das Smartphone, nach dieser Logik, anscheinend nicht als Gebrauchsgegenstand oder Werkzeug verstanden wird, ähnlich wie ein Auto, dessen Führung man trainieren muss, sondern als Droge oder Gift, wovon man möglichst wenig nutzen sollte, weil es schlecht für das Selbst ist.

Andererseits ist die Einordnung des Smartphones insgesamt schwierig. Es kann Werkzeug und Waffe sein, wie Hammer oder Messer. Es kann Zukunftschancen eröffnen, durch Vernetzung und Weiterbildung. Es kann Suchtverhalten und Traumata befeuern, die Zukunftsaussichten gefährden.

Dieses Seminar wird die Teilnehmer*innen in die Lage versetzen sich an einer Lehrer*innenfortbildung mit Praxisphase zu beteiligen, in dessen Rahmen die Studierenden, im Tandem mit Lehrkräften des sechsten Jahrgangs, einen Workshop zum oben angegebenen Thema durchzuführen. Im Nachgang wird der Workshops, im Rahmen des Seminars, analysiert und gemeinsam aufgearbeitet.



Organisatorisches:




SoSe 2021    204701     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Falck

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:00 bis
12:00
Einzel 10.06.2021 bis
10.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 11.06.2021 bis
11.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 18.06.2021 bis
18.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Mobbing ist ein immer häufiger auftretendes, negatives Phänomen des alltäglichen Schullebens. Das richtige Einordnen, sowie der richtige Umgang sind daher für angehende Lehrerinnen und Lehrer von zentraler Wichtigkeit, denn an weiterführenden Schulen ist fast jeder dritte Schüler (31,2 Prozent) schon einmal von Klassenkameraden schikaniert oder gemobbt worden. Opfer körperlicher Gewalt im Schulumfeld wurde beinahe jeder zehnte Schüler (9,7 Prozent) (die Welt 2016).

In dem sehr praxisorientierten Blockseminar werden Erscheinungsformen von Mobbing, sowie der Umgang mit Mobbingsituationen im Schulalltag erörtert, diskutiert und eingeordnet. Die Studierenden sollen den richtigen Umgang mit und in Mobbingsituationen lernen, sowie Interventionstechniken und Trainings anhand von Übungen/Rollenspielen erlernen.



Bemerkung :

Das Seminar kann auch für die neue Zertifikatslinie "Diversität" angerechnet werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204702     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Klein

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe 10:00 bis
17:00
Block+SaSo 21.05.2021 bis
23.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Schulische Lernprozesse finden innerhalb von Beziehungsgeflechten statt. Dabei spielen beispielsweise Schüler*innen-Lehrer*innen-Beziehungen eine Rolle für Selbstbestimmung, Motivation und die Identitätsbildung. Eine wertschätzende Atmosphäre und gegenseitige Anerkennung bilden die Grundlage. Dafür bietet die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) von Marshall Rosenberg die entsprechende Grundhaltung und Methode an.

 

Der Begriff "gewaltfrei" bezieht sich bei weitem nicht nur auf körperliche Unversehrtheit. Er bezieht sich darauf, ob Bedürfnisse unberücksichtigt bleiben und übergangen werden (die eigenen und die anderer Personen). Unsere Einladung ist daher, mit uns einige Muster der Alltagssprache hinter uns zu lassen und eine andere Qualität in unseren Beziehungen zu erfahren. Dafür wollen wir wieder mehr uns Menschen, unsere Gefühle und das, was uns wichtig ist, in den Fokus rücken. Den Großteil der gemeinsamen Zeit wollen wir dabei für spielerische und interaktive Übungen nutzen.

 

Ideen für den Inhalt:

* Orientierung bei Konflikten - Bedürfnisse als Kernelement der GFK
* vier Schlüsselunterscheidungen zum "Alltag" (Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte)

* Wie kann ich mit einem "Nein" umgehen?
* Empathie in der GFK und Unterschiede zum "Alltag"
* Konflikten auf die Spur kommen anhand eigener Beispiele



Bemerkung :

Das Seminar kann für die neue Zertifikatslinie "Diversität" angerechnet werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 912, 913, 914, 916, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Das Seminar findet digital und in zwei Phasen statt.
Vom 03.05. bis 18.05. wird es sechs Input-& Übungsmails (je ca. 60min) geben, sowie sechs 2er-Gesprächsübungen (je ca. 20 min, per Telefon oder Video). Danach findet vom 21.-23.05. eine Blockveranstaltung mit online-Präsenz statt (jeweils 10:00-12:30 + 14:30-17:00 Uhr).

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204710     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   16     Dozent:   Edler

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:00 bis
14:00
Einzel 26.04.2021 bis
26.04.2021
 
Montag 10:00 bis
15:00
Einzel 03.05.2021 bis
03.05.2021
 
Montag 10:00 bis
15:00
Einzel 10.05.2021 bis
10.05.2021
 
Montag 10:00 bis
14:00
Einzel 17.05.2021 bis
17.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Veranstaltung soll klären, wie Kinder und Jugendliche eine demokratische Resilienz gegen verschiedene Arten von Menschenrechts- und Demokratiefeindlichkeit entwickeln können. Dabei geht es zunächst um einen kritischen Blick auf Spaltungstendenzen in der Gegenwartsgesellschaft und Erscheinungsformen von politischem und religiösem Fanatismus bzw. Populismus und von Identitätspolitik. Danach steht die pädagogische Beziehung unter Gesichtspunkten von Macht und Herrschaft, Hierarchie und Empathie, Inklusion und Exklusion im Mittelpunkt. Einen dritten Schwerpunkt bilden Beobachtungen und Erkenntnisse aus der Radikalisierungsforschung. Im letzten Teil des Seminars geht es um die Tücken des Systems Schule sowie um Handlungsperspektiven einer demokratischen Schulentwicklung. - Der Dozent bringt seine Erfahrungen aus langjähriger Schulpraxis, Lehrerfortbildung, Extremismusprävention und Politikberatung ein.


 
Die Überschrift B.Erz.914 Erziehung und Konfliktlösung aufklappen  B.Erz.914 Erziehung und Konfliktlösung    
   
SoSe 2021    204654     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   Falck ,   Salim

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 16.04.2021 bis
16.04.2021
 
Samstag 09:00 bis
16:00
Einzel 17.04.2021 bis
17.04.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 30.04.2021 bis
30.04.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Wenn von Smartphone-Regeln gesprochen wird, dann verbinden Eltern und Lehrkräfte damit oftmals Verbote, Begrenzungen und Einschränkungen. Eigentlich ist diese Haltung paradox, weil das Smartphone, nach dieser Logik, anscheinend nicht als Gebrauchsgegenstand oder Werkzeug verstanden wird, ähnlich wie ein Auto, dessen Führung man trainieren muss, sondern als Droge oder Gift, wovon man möglichst wenig nutzen sollte, weil es schlecht für das Selbst ist.

Andererseits ist die Einordnung des Smartphones insgesamt schwierig. Es kann Werkzeug und Waffe sein, wie Hammer oder Messer. Es kann Zukunftschancen eröffnen, durch Vernetzung und Weiterbildung. Es kann Suchtverhalten und Traumata befeuern, die Zukunftsaussichten gefährden.

Dieses Seminar wird die Teilnehmer*innen in die Lage versetzen sich an einer Lehrer*innenfortbildung mit Praxisphase zu beteiligen, in dessen Rahmen die Studierenden, im Tandem mit Lehrkräften des sechsten Jahrgangs, einen Workshop zum oben angegebenen Thema durchzuführen. Im Nachgang wird der Workshops, im Rahmen des Seminars, analysiert und gemeinsam aufgearbeitet.



Organisatorisches:




SoSe 2021    204701     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Falck

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:00 bis
12:00
Einzel 10.06.2021 bis
10.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 11.06.2021 bis
11.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 18.06.2021 bis
18.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Mobbing ist ein immer häufiger auftretendes, negatives Phänomen des alltäglichen Schullebens. Das richtige Einordnen, sowie der richtige Umgang sind daher für angehende Lehrerinnen und Lehrer von zentraler Wichtigkeit, denn an weiterführenden Schulen ist fast jeder dritte Schüler (31,2 Prozent) schon einmal von Klassenkameraden schikaniert oder gemobbt worden. Opfer körperlicher Gewalt im Schulumfeld wurde beinahe jeder zehnte Schüler (9,7 Prozent) (die Welt 2016).

In dem sehr praxisorientierten Blockseminar werden Erscheinungsformen von Mobbing, sowie der Umgang mit Mobbingsituationen im Schulalltag erörtert, diskutiert und eingeordnet. Die Studierenden sollen den richtigen Umgang mit und in Mobbingsituationen lernen, sowie Interventionstechniken und Trainings anhand von Übungen/Rollenspielen erlernen.



Bemerkung :

Das Seminar kann auch für die neue Zertifikatslinie "Diversität" angerechnet werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204702     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Klein

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe 10:00 bis
17:00
Block+SaSo 21.05.2021 bis
23.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Schulische Lernprozesse finden innerhalb von Beziehungsgeflechten statt. Dabei spielen beispielsweise Schüler*innen-Lehrer*innen-Beziehungen eine Rolle für Selbstbestimmung, Motivation und die Identitätsbildung. Eine wertschätzende Atmosphäre und gegenseitige Anerkennung bilden die Grundlage. Dafür bietet die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) von Marshall Rosenberg die entsprechende Grundhaltung und Methode an.

 

Der Begriff "gewaltfrei" bezieht sich bei weitem nicht nur auf körperliche Unversehrtheit. Er bezieht sich darauf, ob Bedürfnisse unberücksichtigt bleiben und übergangen werden (die eigenen und die anderer Personen). Unsere Einladung ist daher, mit uns einige Muster der Alltagssprache hinter uns zu lassen und eine andere Qualität in unseren Beziehungen zu erfahren. Dafür wollen wir wieder mehr uns Menschen, unsere Gefühle und das, was uns wichtig ist, in den Fokus rücken. Den Großteil der gemeinsamen Zeit wollen wir dabei für spielerische und interaktive Übungen nutzen.

 

Ideen für den Inhalt:

* Orientierung bei Konflikten - Bedürfnisse als Kernelement der GFK
* vier Schlüsselunterscheidungen zum "Alltag" (Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte)

* Wie kann ich mit einem "Nein" umgehen?
* Empathie in der GFK und Unterschiede zum "Alltag"
* Konflikten auf die Spur kommen anhand eigener Beispiele



Bemerkung :

Das Seminar kann für die neue Zertifikatslinie "Diversität" angerechnet werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 912, 913, 914, 916, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Das Seminar findet digital und in zwei Phasen statt.
Vom 03.05. bis 18.05. wird es sechs Input-& Übungsmails (je ca. 60min) geben, sowie sechs 2er-Gesprächsübungen (je ca. 20 min, per Telefon oder Video). Danach findet vom 21.-23.05. eine Blockveranstaltung mit online-Präsenz statt (jeweils 10:00-12:30 + 14:30-17:00 Uhr).

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204710     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   16     Dozent:   Edler

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:00 bis
14:00
Einzel 26.04.2021 bis
26.04.2021
 
Montag 10:00 bis
15:00
Einzel 03.05.2021 bis
03.05.2021
 
Montag 10:00 bis
15:00
Einzel 10.05.2021 bis
10.05.2021
 
Montag 10:00 bis
14:00
Einzel 17.05.2021 bis
17.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Veranstaltung soll klären, wie Kinder und Jugendliche eine demokratische Resilienz gegen verschiedene Arten von Menschenrechts- und Demokratiefeindlichkeit entwickeln können. Dabei geht es zunächst um einen kritischen Blick auf Spaltungstendenzen in der Gegenwartsgesellschaft und Erscheinungsformen von politischem und religiösem Fanatismus bzw. Populismus und von Identitätspolitik. Danach steht die pädagogische Beziehung unter Gesichtspunkten von Macht und Herrschaft, Hierarchie und Empathie, Inklusion und Exklusion im Mittelpunkt. Einen dritten Schwerpunkt bilden Beobachtungen und Erkenntnisse aus der Radikalisierungsforschung. Im letzten Teil des Seminars geht es um die Tücken des Systems Schule sowie um Handlungsperspektiven einer demokratischen Schulentwicklung. - Der Dozent bringt seine Erfahrungen aus langjähriger Schulpraxis, Lehrerfortbildung, Extremismusprävention und Politikberatung ein.


 
Die Überschrift B.Erz.915 Interkulturelle Kompetenz aufklappen  B.Erz.915 Interkulturelle Kompetenz    
   
SoSe 2021    204570     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   Löwenstein ,   Mayer-Boness

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe   Block+SaSo 11.04.2021 bis
12.04.2021
 
keine Angabe   Block+SaSo 17.04.2021 bis
18.04.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Im Wintersemester 2020/21 und dem Sommersemester 2021 wird im Rahmen von la+ eine zertifizierte Zusatzausbildung für Lehramtsstudierende angeboten. Das Thema: Interkulturelle Schulmediation und Team-Ombuds-Modell (tOm). Die zunehmende kulturelle Durchmischung der Schülerschaften in den allgemeinbildenden Schulen bringt nicht nur Chancen mit sich, sondern auch eine Vielzahl interkultureller Konflikte. Im Regelfall sind angehende Lehrkräfte mit dem Handlingsolcher Konflikte überfordert und selten ausgebildet, professionell mit interkulturellen Konfliktlagen umzugehen.

Gleichzeitig suchen Schulleitungen verstärkt nach Lehrkräften, die neben ihrem Studium auch eine zusätzliche Qualifikation vorweisen können, um zum Beispiel das Schülerlotsenkonzept in der Schule umzusetzen.

Die Zusatzqualifikation Interkultureller Schulmediation und tOm vergrößert deutlich die Chancen, im Falle einer Bewerbung eine angestrebte Planstelle auch tatsächlich zu erhalten.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird komplett online stattfinden.



SoSe 2021    204607     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   7     Dozent:   Schrage geb. Brinkmann

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe 09:00 bis
11:00
Block+Sa 13.05.2021 bis
15.05.2021
 
keine Angabe 09:00 bis
11:00
Block+Sa 21.05.2021 bis
22.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



SoSe 2021    204760     Projekt    3 SWS    ECTS-Punkte: 4     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   100     Dozent:   Schrage geb. Brinkmann

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe   Block+SaSo 07.08.2021 bis
15.08.2021
 
keine Angabe   Block 16.08.2021 bis
20.08.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Im Rahmen des Projektes BEST Exchange findet jährlich eine vom DAAD finanzierte Summer School in Göttingen für die Lehramtsstudierenden der BEST Partneruniversitäten statt.
Aufgrund der Corona-Pandemie und damit verbundenen Einschränkungen ist ein virtuelles Format mit synchronen und asynchronen Anteilen geplant.

Thema der Summer School: Virtueller Austausch als Instrument für die Schule

Lernziel: Die Lehramtsstudierenden sind in der Lage, ein eines kleines virtuelles Austauschprojekt mit Partnern im Ausland zu konzipieren

Hier geht es zum Programm



Voraussetzungen:

Lehramtsstudierende aller Fächer (insbesondere der Naturwissenschaften) sind herzlich willkommen, die Teilnehme ist kostenlos, Teilnahmeberichtigt sind Studierende aller 5 BEST Partner Universitäten (Ivoti, Gent, Tartu und Uppsala)



Leistungsnachweis:

Credits: 4 Credits im Modul B.Erz.920 in den Schlüsselkompetenzen (Lehramt PluS) für Studierende aus Göttingen, alle Teilnehmenden bekommen außerdem eine Teilnahmeurkunde



Organisatorisches:

Der asynchrone Teil, bei dem die Arbeitszeit gering und von den Studierenden selbst planbar ist, geht vom 07. bis 15. August. Der synchrone Teil (online Präsenz) wird vom 16. bis 20. August 2021 stattfinden.

Bewerbung: Findet bis zum 01. Juli 2021 online über folgende Website statt

https://www.uni-goettingen.de/de/registration+best+exchange+summer+school/645998.html

Kontakt bei Fragen:
Fabian Krengel und Franziska Brinkmann
lehrerbildung.international@uni-goettingen.de
Tel. 0551 39-21444


 
Die Überschrift B.Erz.916 Unterrichtsentwicklung aufklappen  B.Erz.916 Unterrichtsentwicklung    
   
SoSe 2021    202393     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   14     Dozent:   Wangerin

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 18:15 bis
19:00
Einzel 15.04.2021 bis
15.04.2021
 
Montag 18:00 bis
22:00
Einzel 17.05.2021 bis
17.05.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 19.05.2021 bis
19.05.2021
 
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Einzel 20.05.2021 bis
20.05.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 26.05.2021 bis
26.05.2021
 
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Einzel 27.05.2021 bis
27.05.2021
 
Freitag 14:00 bis
20:00
Einzel 28.05.2021 bis
28.05.2021
 
Montag 18:00 bis
22:00
Einzel 31.05.2021 bis
31.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Bei dieser Lehrveranstaltung  handelt es sich um Gespräch und Gesprächsführung innerhalb des Unterrichts der Fächer Deutsch und Neue Sprachen sowie Religion, Geschichte  und Werte und Normen.

Wer im Unterricht mit modernen kreativen Verfahren arbeitet, braucht auch das know how, ein Gespräch im Unterricht anzuleiten, in dem sich die SchülerInnen  offen artikulieren können und wirklich miteinander ins Gespräch kommen und dabei zugleich ihr Textverstehen intensivieren und reflektieren können. Ein solches Gespräch (das sogen. "Literarische Gespräch") macht allen Beteiligten Spaß, ist aber methodisch nicht einfach zu realisieren. Vor allem unterscheidet es sich grundlegend vom sogen. "Fragend-entwickelnden Unterrichtsgespräch", das wegen seiner frontalen Ausrichtung heftig kritisiert wird, aber den Unterricht im Gymnasium noch immer dominiert - und das die Studierenden in ihrer Schulzeit selbst kennen gelernt haben.

Wie kann ein solches Literarisches Gespräch aussehen? Vor allem: Wie leitet man ein solches Gespräch an? Wie moderiert man es? Wie geht man auf die SchülerInnen ein, ohne sein Ziel aus den Augen zu verlieren? Welches Gesprächsführungsverhalten ist förderlich, welches eher nicht? Wie kann  aktives Zuhören aussehen und welche Fähigkeiten kann man hier erlernen? Es geht auch darum, die Wahrnehmungen für Äußerungen der SchülerInnen und für kommunikative Abläufe zu schärfen.

Es wird in diesem Seminar einmal um die neuen Formen des Literarischen Gesprächs gehen, zum andern aber um eine praxisorientierte, breit angelegte Schulung der Gesprächsführungskompetenzen. Dafür wird es viele Übungen geben - wir reden nicht nur über Gespräche und Gesprächsführung, wir probieren alles selber aus.

Das Seminar ergänzt die Lehrveranstaltungen, die im Bereich Szenische Interpretation, Kreatives Schreiben, Kreative Rezeption angeboten werden. Ich biete dieses Seminar auf Nachfrage der Studierenden an, die in ihren bisherigen Seminaren erfahren haben, dass die Gesprächsführung der mit Abstand schwierigste Teil eines rezeptionsorientierten, kreativen  Literaturunterrichts ist, was für alle Fächer gilt, die mit diesen Verfahren arbeiten. Vorkenntnisse im Bereich kreativen Literaturunterrichts sind von Vorteil.

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt, und das Seminar muss in Blöcken stattfinden.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt und das Seminar wird aus inhaltlichen Gründen in verschiedenen Blöcken stattfinden. Diese Blöcke werden voraussichtlich in den Semesterferien liegen, wobei aber Rücksicht auf etwaige Praktika genommen wird.


Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education" (vornehmlich mit den Fächern DEUTSCH, Ev. RELIGION, GESCHICHTE, sprachliche Fächer)



SoSe 2021    203204     Blockveranstaltung    3 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   12     Dozent:   Wangerin

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 18:15 bis
19:15
Einzel 14.04.2021 bis
14.04.2021
 
Dienstag 18:00 bis
22:00
Einzel 20.04.2021 bis
20.04.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 21.04.2021 bis
21.04.2021
 
Freitag 14:00 bis
20:00
Einzel 23.04.2021 bis
23.04.2021
 
Montag 18:00 bis
22:00
Einzel 26.04.2021 bis
26.04.2021
 
Mittwoch 18:00 bis
22:00
Einzel 28.04.2021 bis
28.04.2021
 
Dienstag 18:00 bis
22:00
Einzel 04.05.2021 bis
04.05.2021
 
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Einzel 06.05.2021 bis
06.05.2021
 
Freitag 10:00 bis
20:00
Einzel 07.05.2021 bis
07.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 18:00 bis
22:00
Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Das Verfahren der Szenischen Interpretation ist die am besten ausdifferenzierte Methode für einen lebendigen, kreativen Unterricht vor allem in den Fächern Deutsch, Sprachen, Geschichte, Religion, Politik, WuN. Es wird in d en Vorgaben überall gefordert, aber nur wenige beherrschen dieses lebendige und effektive Konzept in der Praxis. Es handelt sich um ein Konzept erfahrungsbezogenen Lernens: Nicht über die Dinge reden, sondern in methodisch arrangierten Szenen mit den Dingen, mit sich selbst und mit den anderen in der Klasse  eine Erfahrung machen und sie gemeinsam reflektieren. Das macht den Schüler/innen Spaß, sofern die Lehrkräfte das Konzept beherrschen, und führt vor allem dazu, dass nicht durch passives Zuhören, sondern durch aktive, konstruktive Tätigkeit gelernt wird. Besonders für den Literaturunterricht ist Szenische Interpretation unersetzlich, hat sich aber auch in anderen Fächern längst etabliert.

Es geht darum, diese spannende Methode in diesem Seminar als Teilnehmer/in zunächst selbst zu erfahren und dann Schritt für Schritt, konsequent praxisbezogen, zu erlernen, welche Vielfalt an methodischen Möglichkeiten es gibt und wie sie sinnvoll anzuleiten sind. Das Seminar ist auf 3 SWS ausgerichtet und findet in Workshop-Form statt, die auf verschiedene Blöcke verteilt werden. Am Ende kann ein zusätzliches Zertifikat über die Qualifikation als Spielleiter/in erworben werden.

Da es sich um ein Workshop-Seminar handelt: begrenzte Teilnehmer/innenzahl.

Grundlage des Ausbildungsseminars sind die Bücher von Ingo Scheller (1998, 2004).

Aus thematischen Gründen ist des notwendig, die Sitzungen auf Blöcke zu verteilen. Die Interessent/innen werden vom Seminarleiter zu Semesterbeginn per Mail zu einem Vorgespräch eingeladen, bei dem die Blocktermine vereinbart werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

 Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education" (vornehmlich mit den Fächern DEUTSCH, Ev. RELIGION, GESCHICHTE, sprachliches Fach).



SoSe 2021    203568     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Wadewitz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Samstag 10:00 bis
17:00
Einzel 22.05.2021 bis
22.05.2021
  Wald.26 / 0.701
keine Angabe 10:00 bis
17:00
Block+SaSo 29.05.2021 bis
30.05.2021
  Wald.26 / 0.701

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

"Unter 'Erlebnispädagogik" wird eine handlungsorientierte Methode verstanden, die mit dem pädagogisch zielgerichtetem Arrangement einer nicht all-täglichen Situation arbeitet, aus der für den Einzelnen (in der Gruppe) eine Herausforderung entsteht, die ihn in einem Prozess der aktiven Auseinandersetzung Erfahrungen sammeln lässt, aus denen für den Alltag neue Einsichten, Einstellungen oder Verhaltenspotentiale erwachsen sollen." (Erlebnistage PG-Reader (standortübergreifend), 2006, S.8)


Die handlungsorientierte Methode beschreibt ein ganzheitliches didaktisches Konzept, bei dem die SuS aktiv eine Lösung für eine konkrete Situation finden und diese ausprobieren.
Die oder der Pädagog/in/e schafft Situationen, in denen die TeilnehmerInnen (TN) vor Heraus-forderungen, sowohl auf persönlicher, als auch auf sozialer Ebene gestellt werden. Dazu gehören im wesentlich Aufgaben wie Interaktionsübungen mit verschiedenen Zielsetzungen (Ver-trauen, Kommunikation, Kooperation, Wahrnehmung), die nur gemeinsam gelöst zum Erfolg führen. Zu den Aktionen gehören regelmäßige Reflexionen, bei denen sich die SuS mit der Aktion auseinandersetzen und Erkenntnisse für die nächste Aktion beziehungsweise für ihren Alltag ableiten (Transfer). Durch diese Prozesse sollen jene Fähigkeiten und Fertigkeiten gestärkt werden, die die Schüler ihr Leben erfolgreich und selbstbestimmt, auch im sozialen Um-gang, meistern lassen (Handlungskompetenz). Außerdem können durch das Angebot von Dif-ferenzierungsmöglichkeiten andere Verhaltens- und Beschäftigungsweisen aufgezeigt werden.
Die Erlebnispädagogik zielt also auf einen Lernerfolg der TN ab. Wie dieser erreicht werden kann beschreibt das Lernzonenmodell, dass in Komfortzone, Lernzone und Panikzone unter-teilt. Es ist zu beachten, dass für jede Gruppe und auch für jedes einzelne Gruppenmitglied diese Zonen individuell zu ziehen, und somit Vorerfahrungen und Neigungen der Gruppe und des Einzelnen ausschlaggebend sind. Im Kontext der Schule kann die Erlebnispädagogik gezielt dazu eingesetzt werden neue Klassen zusammenzuführen, den Gruppenzusammenhalt zu stär-ken, Konflikte aufzudecken und zu klären, festgefahrene Rollen aufzubrechen, die Kommuni-kation miteinander zu verbessern und Vertrauen zueinander sowie das Selbstvertrauen zu stärken.

Ziele des Seminars:

In diesem Seminar sollen die angehenden LuL in Theorie und Praxis erarbeiten, in welche Bereiche sich die Erlebnispädagogik aufteilt. Dabei sollen die Grundgedanken, die personalen und sozialen Möglich-keiten entdeckt werden.
Am Ende des Seminars haben die Studierenden erstes Handwerkszeug gelernt, bestimmte Übungen an Schulklassen anzupassen, mit ihnen selbst durchzuführen und sich weitere selbst anzueignen. Des Weiteren können auf der Grundlage des neuen Wissens bei zukünftigen Absprachen mit Erlebnispä-dagog/en/innen eigene Schwerpunkte gesetzt werden. Außerdem soll ein praktisches Grundverständ-nis entstehen, dass auch in anderen schulischen Situationen, beispielsweise bei der Gestaltung von Unterricht, von Projekten, Klassenfahrten oder Ähnlichem befähigt und neue Perspektiven schafft.
Zu diesem Zweck werden wir viele Übungen selbst durchführen und reflektieren. Denn Selbsterfah-rungen sind in diesem Bereich von hohem Stellenwert, um sich bei der späteren, eigenen Anwendung besser in die SuS hineinversetzen zu können und damit sinnvoller reflektieren und einfühlsam auf ein-zelne Punkte eingehen zu können. Außerdem sollen sich die Studierenden selbst in der anleitenden Rolle ausprobieren, indem sie eigene Übungen vorbereiten, mit der Gruppe durchführen und sich da-bei gleichzeitig im Feedback geben üben. Theorie und Praxis werden somit in diesem Seminar getreu der Erlebnispädagogik ständig direkt miteinander verknüpft.
Die im Seminar durchgeführten Übungen werden alle mit wenig Materialaufwand verbunden sein, um eine spätere eigene Umsetzung unkompliziert zu gewährleisten. Es wird Hinweise zur weiteren Aneig-nung und Beschäftigung mit der Thematik (Literatur, Fortbildungen) geben, sowie ein Skript zum Nach-lesen und Mitnotieren.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 912, 913, 916, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.

Das Seminar findet je nach Wetterlage in den Räumlichkeiten der Universität, im Göttinger Stadtwald und auf den umliegenden Wiesen statt.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204255     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   16     Dozent:   Knapp

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Samstag 10:00 bis
16:00
Einzel 12.06.2021 bis
12.06.2021
      Hochhaus / 0.138
Samstag 10:00 bis
16:00
Einzel 19.06.2021 bis
19.06.2021
      Hochhaus / 0.138
Samstag 10:00 bis
16:00
Einzel 26.06.2021 bis
26.06.2021
      Hochhaus / 0.138

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
     



Kommentar:

Die Corona-Pandemie hat an allgemeinbildenden Schulen zu einem irreversiblen Digitalisierungsschub geführt, der es Schulleitungen und Kollegien abverlangt Unterricht völlig neu zu denken. Unter dem Stichwort des Hybriden Lernens, das fortan den Berufsalltag einer Lehrkraft maßgeblich prägen wird, versteht man Lern-Arrangements, die mit dem Einsatz moderner Informationstechnologie zu einer zeitlichen und räumlichen Entgrenzung des Unterrichtsgeschehens führen.

Im Seminar "Theorie und Praxis Hybriden Lernens" wollen wir die unterschiedlichen Formen Hybriden Lernens kennenlernen und erproben. Wir werden Chancen und Risiken Hybriden Lernens mit dem Lernwerkzeug iPad erörtern. Basis aller Betrachtungen des Seminars sind das pädagogische Konzept und die digitale Infrastruktur der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule Göttingen. Zu diesem Zweck beinhaltet die erste Sitzung des Seminars eine ausführliche Vorstellung der pädagogischen Säulen unserer Schule sowie einen Überblick über den Prozess der iPad-Einführung und eine Darstellung der digitalen Transformation unserer Unterrichtspraxis von 2010 bis heute. 

Das Seminar ist eine Präsenzveranstaltung und richtet sich an alle Lehramtsstudierende. Für die praktischen Anteile werden iPads gestellt.



Bemerkung :

Das Seminar ist Teil der Zertifikatslinie "#Digitale Bildung"

Mehr Informationen unter:  www.uni-goettingen.de/lehramt-digitaleBildung



Leistungsnachweis:

1) Regelmäßige, aktive Teilnahme

2) Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf. wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 916, 917, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Wichtig! Trotz der gebuchten Räume in der Universität finden sämtliche Termine in der IGS Geismar statt.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende aller Fächer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204655     Seminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Cunha Teichert

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 17:00 bis
18:30
Einzel 14.04.2021 bis
14.04.2021
 
Mittwoch 17:00 bis
18:30
Einzel 12.05.2021 bis
12.05.2021
 
Mittwoch 17:00 bis
18:30
Einzel 09.06.2021 bis
09.06.2021
 
Mittwoch 17:00 bis
18:30
Einzel 07.07.2021 bis
07.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Gesellschaft, Arbeits- und Bildungswelt verändert sich rasant, so dass es als Einzelperson schwierig ist, die Informationsflut zu filtern. Daher braucht es neue Formate, in denen Praktiker*innen miteinander und voneinander lernen können. Diese Formate werden Peer-to-Peer-Lernen, kurz P2P-Lernen genannt. "Work Out Loud", das von Willams (2010) als "Observable Work + Narrating Your Work" beschrieben wurde, ist eine solche P2P-Methode. Der US-Amerikaner John Stepper griff diesen Gedanken auf und entwickelte die Selbstlernmethode "Working Out Loud" (WOL). Kernelemente von WOL sind nach Stepper:

1.    das Sichtbarmachen der eigenen Arbeit ("Visible work"),

2.    die Investition in Beziehungen ("Relationships"),

3.    Großzügigkeit ("Generosity"),

4.    wachstumsorientiertes Denken  ("Growth Mindset") und

5.    die zielgerichtete Entdeckung ("Purposeful Discovery").

Wir wollen in diesem Seminar WOL für den Bildungskontext adaptieren und als Aus-, Fort- und Weiterbildungsmethode für (angehende) Lehrkräfte und Bildungsinteressierte nutzen.

Dazu werden bei einem Kick-off-Treffen (14.04.2021 von 17-18.30h) "WOL Circles" aus vier bis fünf Personen gebildet, die sich über einen Zeitraum von 12 Wochen einmal die Woche für eine Stunde persönlich oder virtuell zusammenfinden. Auf Basis eines wöchentlichen Lehrplan, die sog. "WOL Circle Guide", findet ein strukturierter und selbstorganisierte Austausch zu einem ganz persönliche (Lern-)Thema/Ziel statt. Die Treffen im Circle ermöglichen so eine gemeinsame Reflexion und eine unterstützende Zusammenarbeit.

Begleitet werden die Circle durch erfahrene WOL-Mentor*innen, die alle 4 Wochen sogenannte "Pit-Stops" (12.05.2021, 09.06.2021, 07.07.2021 von 17-18.30 Uhr) organisieren,  um die Erfahrungen zu reflektieren.

Die Zusammenarbeit funktioniert nach dem Motto: "Wissen teilen ist Macht".

Wer sich für das Seminar anmeldet, hat die Gelegenheit, die offizielle Plattform der "Working Out Loud für Bildung" Community im deutschsprachigen Raum zu nutzen. Hier wird der Austausch zwischen den Circles ermöglicht und die Plattform soll als zentrale Ablage von WOL Arbeitsmaterialien genutzt werden.



Leistungsnachweis:

1) Regelmäßige, aktive Teilnahme

2) Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf. wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 916, 917, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Wahlweise Austausch mit der WOL4Education Community

  • Mi. 24.03.2021 von 19.00 - 19.30h, Infoveranstaltung: Warum - Was - Wie: WOL als Medium für die Entwicklung von Zukunftskompetenzen, anschliessend Austausch WOL4education Community (openEnd) 
  • Mi. 21.04.  von 19.00 - 19.30h, Welches (WOL) Ziel inspiriert mich zum lernen?, anschliessend Austausch WOL4education Community (openEnd)  
  • Mi. 02.06. von 19.00 - 19.30h, Visionsfindung: der 1. Schritt in deine Zukunft, anschliessend Austausch WOL4education Community (openEnd)  
  • Mi. 14.07. von 19.00 - 19.30h,  Transfer in die Praxis/Vernetzung,  anschliessend Austausch WOL4education Community (openEnd) 


Literatur:


SoSe 2021    204701     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Falck

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:00 bis
12:00
Einzel 10.06.2021 bis
10.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 11.06.2021 bis
11.06.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 18.06.2021 bis
18.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Mobbing ist ein immer häufiger auftretendes, negatives Phänomen des alltäglichen Schullebens. Das richtige Einordnen, sowie der richtige Umgang sind daher für angehende Lehrerinnen und Lehrer von zentraler Wichtigkeit, denn an weiterführenden Schulen ist fast jeder dritte Schüler (31,2 Prozent) schon einmal von Klassenkameraden schikaniert oder gemobbt worden. Opfer körperlicher Gewalt im Schulumfeld wurde beinahe jeder zehnte Schüler (9,7 Prozent) (die Welt 2016).

In dem sehr praxisorientierten Blockseminar werden Erscheinungsformen von Mobbing, sowie der Umgang mit Mobbingsituationen im Schulalltag erörtert, diskutiert und eingeordnet. Die Studierenden sollen den richtigen Umgang mit und in Mobbingsituationen lernen, sowie Interventionstechniken und Trainings anhand von Übungen/Rollenspielen erlernen.



Bemerkung :

Das Seminar kann auch für die neue Zertifikatslinie "Diversität" angerechnet werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204702     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Klein

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe 10:00 bis
17:00
Block+SaSo 21.05.2021 bis
23.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Schulische Lernprozesse finden innerhalb von Beziehungsgeflechten statt. Dabei spielen beispielsweise Schüler*innen-Lehrer*innen-Beziehungen eine Rolle für Selbstbestimmung, Motivation und die Identitätsbildung. Eine wertschätzende Atmosphäre und gegenseitige Anerkennung bilden die Grundlage. Dafür bietet die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) von Marshall Rosenberg die entsprechende Grundhaltung und Methode an.

 

Der Begriff "gewaltfrei" bezieht sich bei weitem nicht nur auf körperliche Unversehrtheit. Er bezieht sich darauf, ob Bedürfnisse unberücksichtigt bleiben und übergangen werden (die eigenen und die anderer Personen). Unsere Einladung ist daher, mit uns einige Muster der Alltagssprache hinter uns zu lassen und eine andere Qualität in unseren Beziehungen zu erfahren. Dafür wollen wir wieder mehr uns Menschen, unsere Gefühle und das, was uns wichtig ist, in den Fokus rücken. Den Großteil der gemeinsamen Zeit wollen wir dabei für spielerische und interaktive Übungen nutzen.

 

Ideen für den Inhalt:

* Orientierung bei Konflikten - Bedürfnisse als Kernelement der GFK
* vier Schlüsselunterscheidungen zum "Alltag" (Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte)

* Wie kann ich mit einem "Nein" umgehen?
* Empathie in der GFK und Unterschiede zum "Alltag"
* Konflikten auf die Spur kommen anhand eigener Beispiele



Bemerkung :

Das Seminar kann für die neue Zertifikatslinie "Diversität" angerechnet werden



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 912, 913, 914, 916, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Das Seminar findet digital und in zwei Phasen statt.
Vom 03.05. bis 18.05. wird es sechs Input-& Übungsmails (je ca. 60min) geben, sowie sechs 2er-Gesprächsübungen (je ca. 20 min, per Telefon oder Video). Danach findet vom 21.-23.05. eine Blockveranstaltung mit online-Präsenz statt (jeweils 10:00-12:30 + 14:30-17:00 Uhr).

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204703     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   16     Dozent:   Quentel

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 12:00 bis
13:00
Einzel 07.05.2021 bis
07.05.2021
     
Freitag 12:00 bis
14:00
Einzel 14.05.2021 bis
14.05.2021
     
Freitag 12:00 bis
14:00
Einzel 21.05.2021 bis
21.05.2021
     
Freitag 12:00 bis
14:00
Einzel 28.05.2021 bis
28.05.2021
     
Samstag 09:00 bis
16:00
Einzel 19.06.2021 bis
19.06.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
    Quentel



Bemerkung :

Das Seminar ist Teil der Zertifikatslinie "#Digitale Bildung"

Mehr Informationen unter:  www.uni-goettingen.de/lehramt-digitaleBildung



Leistungsnachweis:

1) Regelmäßige, aktive Teilnahme

2) Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf. wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 916, 917, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen:

1) Inhalt

2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und

3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.).



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird als Online-Veranstaltung mit Selbstlern- und (Online-)Präsenzphasen stattfinden. Der erste Termin dient der thematischen wie -hauptsächlich- organisatorischen Vorbereitung des Seminars.

 

Mit den Worten "Das Internet ist das beste Fact-Checking-Instrument aller Zeiten - und gleichzeitig das beste Instrument, um die eigenen Vorurteile zu bestätigen", spricht der amerikanische Philosoph Michael Lynch einen zentralen Themenkomplex unserer Zeit an. Der zeitlich und geographisch unlimitierte Zugriff auf Informationen, der durch das Internet ermöglicht wurde, prägt die Art und Weise, wie mit Informationen umgegangen wird. Gatekeeper verlieren ihre mediale Selektierfunktion, die Konsumierenden werden mit wenigen Klicks zu "Prosumierenden" [1].

 

An der derzeitigen Wirksamkeit von "Fake News", also Nachrichten, deren Wahrheitsgehalt und Intention zweifelhaft sind, lässt sich der Trend zu einer unkritischen Rezeption und Weiterverbreitung von Falschmeldungen erkennen. Verschwörungsmythen als weiterführendes Phänomen sind aktueller denn je: In einer zunehmend komplizierter werdenden Welt ist eine geheime unnahbare Weltverschwörung für viele eine einfachere Antwort - und dabei meist Gift für die gesellschaftlichen Debatten.

 

Insbesondere Jugendliche, die wie keine andere Altersgruppe ihre Informationen hauptsächlich über Online-Dienste bzw. Netzwerke erhalten, sind der Manipulation durch Fehlinformationen in besonderem Maße ausgesetzt. Sie müssen daher den Umgang mit medialer (Fehl-)Information erlernen, um eine quellenkritische Haltung auszubilden.

 

Was können, sollten und müssen (angehende) Lehrkräfte tun, um Schüler*innen beizustehen, wenn sie auf Falschinformationen im Internet treffen? Im Seminar wollen wir der Frage nachgehen, welchen Einfluss das Internet und insbesondere soziale Netzwerke auf die Verbreitung von "Fake News" haben und auch den Begriff selbst hinterfragen. Wir werden den kompetenten Umgang mit medialen Informationen trainieren und bestehende Initiativen und Materialien analysieren, um abschließend selbst eine geeignete Unterrichtseinheit zum Thema Falschmeldungen gestalten zu können.

Wer die Veranstaltung als Kreativitätsmodul belegt, hat die Aufgabe ein "Counter Narrative" (Tuck & Silverman, 2016) [2] zu erstellen. Das Ziel der Methode ist es, Fake News und Verschwörungsmythen zu dekonstruieren und eine Gegendarstellung, Richtigstellung und/oder Sensibilisierung auf ein Thema zu ermöglichen.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende aller Fächer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang und im Studiengang "Master of Education"



Literatur:


SoSe 2021    204706     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Falck

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 09:00 bis
14:00
Einzel 06.05.2021 bis
06.05.2021
 
Freitag 09:00 bis
14:00
Einzel 07.05.2021 bis
07.05.2021
 
Freitag 09:00 bis
14:00
Einzel 14.05.2021 bis
14.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Demokratie ist als Lebensform für jedes Schulleben, in jeder Schulform von zentraler Bedeutung. Gerade in der heutigen Zeit, in der das Interesse an Politik und politische Partizipation gerade in den jüngeren Generationen abnimmt, gilt es die demokratischen Werte und die Demokratie in unserer Gesellschaft zu stärken.
Im Seminar sollen gemeinsam Demokratiepädagogische Konzepte wie "Service Learning" und "Partizipation" erarbeitet und diskutiert werden. Neben zahlreichen Praxisbeispielen und einer Exkursion sollen demokratische Elemente für den Unterricht gezeigt und eigenständig erprobt werden.



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Falls Sie die Veranstaltung als Kreativitätsmodul (B.Erz.920) belegen möchten, kontaktieren Sie die Dozentin bitte vorher per Mail, da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen vorhanden ist.



Organisatorisches:

Liebe Studierende, aufgrund der aktuellen Situation wird diese Veranstaltung online abgehalten. Näheres dazu erfahren Sie vom Dozenten / von der Dozentin in der StudIP-Veranstaltungsgruppe.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204708     Projektseminar    2 SWS    ECTS-Punkte: 6     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Schmidt

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Informationen zum Herausforderungsprojekt an der IGS Oyten

WAS?

Zur Stärkung ihrer Persönlichkeit stellen sich die Schüler*innen der IGS Oyten in den ersten drei Schulwochen des Jahrgangs 9 und des Jahrgangs 10 einer selbst gewählten und mit der Schule vereinbarten Aufgabe mit BEwährungscharakter. Diese Herausforderung findet außerhalb der Schule statt. Ziel ist dabei, dass die Schüler*innen Möglichkeiten wahrnehmen,

  • eine Vision zu entwickeln und zu verfolgen,
  • sich Ziele zu stecken,
  • persönliche Herausforderungen zu bestehen

und dabei wichtige Erfahrungen der Selbstwirksamkeit zu machen. 

WO?

unterschiedliche Orte / Routen in Deutschland, je nach Planung der Schüler*innen-Gruppe

WER?

Schüler*innen-Gruppe (4-10 Personen) des Jahrgangs 9 mit euch als Begleitpersonen

Eure Aufgabe?

  • Begleitung und Beaufsichtigung der Schüler*innen-Gruppe
  • sozialer und emotionaler Anker
  • Anregung gruppenstärkender Methoden
  • Voraussetzung: Jugendleiter*in-Card (Juleica) (kann vor der Hearusforderung in der IGS Oyten erworben werden)

Zur Anregung:

https://www.rbb-online.de/himmelunderde/reportagen/schule-mal-anders.html



Leistungsnachweis:

Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf.  wie geregelt in den Modulen B.Erz 902, 919, 920)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).

Sollten Sie sich dieses Seminar als Kreativitätsmodul (B.Erz. 920) anrechnen lassen wollen, kontaktieren Sie bitte den Dozenten oder die Dozentin vor Beginn des Seminars und teilen Ihr/Ihm dies mit, da für dieses Modul Extraleistungen notwendig sind.



Organisatorisches:

Seminarleitung: Maria Schmidt

(Lehrerin und komm. Fachbereichsleitung Sprachen und Themenorientierter Unterricht an der IGS Oyten)

Termine:

Vorbesprechung: individuelle Vereinbarung

Anmeldung:

Bei Interesse bitte Mail an lbplus@gwdg.de



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende aller Fächer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang (lehramtsbezogenes Profil) und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204709     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Salim

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 09:00 bis
16:00
Einzel 23.04.2021 bis
23.04.2021
     
Samstag 09:00 bis
16:00
Einzel 24.04.2021 bis
24.04.2021
     
Samstag 09:00 bis
16:00
Einzel 08.05.2021 bis
08.05.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
     



Kommentar:

Medienkompetenz wird immer mehr zum zentralen Element der Arbeit an Bildungseinrichtungen, sowohl für Lehrende als auch für Lernende. Im Rahmen der Veranstaltung werden wir uns anschauen, welche Fähigkeiten für die verschiedenen Gruppen an den Einrichtungen relevant sind, welche Rahmen es im Kerncurriculum gibt, diese Fähigkeiten, unabhängig von einzelnen Fächern, zu vermitteln und welchen Beitrag Lehrkräfte dazu leisten können, Prozesse an Schulen mitzugestalten, die den Aufbau solcher kompetenzorientierten Lernstrukturen ermöglichen.

Die Veranstaltung hat, neben der gemeinschaftlichen Besprechung und Bearbeitung relevanter Entwicklungen zum übergeordneten Thema, einen hohen Praxisbezug.



Bemerkung :

Das Seminar ist Teil der Zertifikatslinie "#Digitale Bildung"

Mehr Informationen unter:  www.uni-goettingen.de/lehramt-digitaleBildung



Leistungsnachweis:

1) Regelmäßige, aktive Teilnahme

2) Lernportfolio (i.d.R. 2-3 Seiten, oder ggf. wie geregelt in den Modulen B.Erz 911, 916, 917, 918, 919)
Das LP dient der berufsbiographischen (Selbst-) Reflexion mit Bezug auf das besuchte Seminar. Die Betrachtung liegt auf drei Ebenen: 1) Inhalt 2) Methodik (auch: Was werde ich davon in der Schule einsetzen?) und 3) eigener Lerneffekt  (z.B. Selbstbild, Einstellungen, etc.). Der Schwerpunkt liegt auf der eigenen individuellen Entwicklung (3).



Organisatorisches:

Liebe Studierende, aufgrund der aktuellen Situation wird diese Veranstaltung online abgehalten. Näheres dazu erfahren Sie vom Dozenten / von der Dozentin in der StudIP-Veranstaltungsgruppe.

Unsere DozentInnen planen ihre Seminare anhand der StudIP-Anmeldezahlen. 

Daher beachten Sie bitte, dass die StudIP-Anmeldung zu diesem Seminar verbindlich ist! Bitte halten Sie sich die Veranstaltungstermine für dieses Seminar frei!

Falls Sie nicht an dem Seminar teilnehmen können, melden Sie sich bitte rechtzeitig (bis zu einer Woche vorher) per Mail bei den zuständigen DozentInnen  und bei StudIP ab.



Zielgruppe:

Lehramtsstudierende aller Fächer im Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang und im Studiengang "Master of Education"



SoSe 2021    204713     Blockveranstaltung    2 SWS    ECTS-Punkte: 3     Leitung Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung für Lehrer*innenbildung (ZEWIL) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Reckhardt

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe 09:30 bis
17:30
BlockSaSo