Startseite       SB-Funktionen für Studierende    WiSe 2021/22      Switch to english language  Hilfe

 
Vorlesungsverzeichnis    
 
Die Überschrift Juristische Fakultät aufklappen  Juristische Fakultät    
 
Die Überschrift Veranstaltungen zu Schlüsselqualifikationen (Nachweis i.S.d. § 4 Abs. 1 Nr.1f NJAG) aufklappen  Veranstaltungen zu Schlüsselqualifikationen (Nachweis i.S.d. § 4 Abs. 1 Nr.1f NJAG)    

HINWEISE ZUR ANMELDUNG

1. Kurse der ZESS (Veranstaltungs-Nr. 20.....

Es ist eine Anmeldung über FlexNow (Punkt: Uniweite Schlüsselkompetenzen incl. Zess) erforderlich. Mit der Kursanmeldung melden Sie sich gleichzeitig zur Prüfung an.

An- und Abmeldung bis 3 Wochentage vor Kursbeginn ist nur möglich, wenn

  • der Kurs stattfindet und
  • noch Kapazitäten frei sind

Da erfahrungsgemäß die Kurse sehr schnell belegt sind, wird eine frühzeitige Anmeldung empfohlen!!!

Weitere Einzelheiten finden Sie auf der Homepage der ZESS: http://www.zess.uni-goettingen.de

2. Kurse der Juristischen Fakultät (Veranstaltungs-Nr. 43.....)

Eine Anmeldung über StudIP ist erforderlich, wenn der Kurs dort verwaltet wird. Anderenfalls gibt es keine Teilnahmebeschränkung und Sie können ohne Anmeldung an der Veranstaltung teilnehmen. Eine Anmeldung zur Prüfung über FlexNow ist aber erforderlich. An- und Abmeldungen sind möglich bis spätestens am 3. Tag vor dem jeweiligen Prüfungstermin.

   
SoSe 2021    430010     Vorlesung    2 SWS    Fakultät Juristische Fakultät Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Münch

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 09:00 bis
12:00
Einzel 19.07.2021 bis
19.07.2021
  ZHG / ZHG104
Mittwoch 14:00 bis
17:00
Einzel 21.07.2021 bis
21.07.2021
  ZHG / ZHG104
Donnerstag 09:00 bis
12:00
Einzel 22.07.2021 bis
22.07.2021
  ZHG / ZHG104
Montag 09:00 bis
12:00
Einzel 26.07.2021 bis
26.07.2021
  ZHG / ZHG104
Mittwoch 09:00 bis
12:00
Einzel 28.07.2021 bis
28.07.2021
  ZHG / ZHG104
Freitag 09:00 bis
12:00
Einzel 30.07.2021 bis
30.07.2021
  ZHG / ZHG104

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 16:00 bis
18:00
mdl.Prf. 30.07.2021 bis
30.07.2021
 



Kommentar:

Inhaltliche Beschreibung:

Angaben für BA/MA-Studierende finden Sie Modulkatalog.



Leistungsnachweis:

Für Studiengang Jura mit Abschluss Erste Prüfung 

  • Schlüsselqualifikationsnachweis in Absprache mit dem Dozenten


Organisatorisches:

Studiengang Jura mit Abschluss Staatsexamen:

  • Schwerpunktbereichsveranstaltung (§ 4a Abs. 1 S. 2) im Schwerpunktbereich 3 - Zivilrecht und Zivilrechtspflege
  • Pflichtfachveranstaltung i.S.d. § 4 Abs. 1 Nr.1 f NJAG (Schlüsselqualifikationen)

Wahlpflichtmodul bzw. Wahlmodul für Bachelor- / Masterstudiengänge nach Modulkatalog des entsprechenden Studienganges

Eine Anmeldung über das Online-Anmeldesystem FlexNow ist erforderlich, sowie eine Anmeldung  über StudIP. Diese Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Bei Überbuchung findet jeweils am Mittwoch um 12.00 Uhr der letzten vorlesungsfreien Woche ein Losverfahren statt.



SoSe 2021    431028     Kurs    2 SWS    Fakultät Juristische Fakultät Teilnehmer/-in:   50     Zugeordnete Lehrpersonen:   Kohler ,   Wienands

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Sonntag   mdl.Prf. 18.07.2021 bis
18.07.2021
 
Donnerstag 15:00 bis
17:00
mdl.Prf. 02.09.2021 bis
02.09.2021
 



Kommentar:

Inhaltliche Beschreibung:

Die Barrierefreie Rechtsberatung ist der Ausbau der seit Jahren etablierten Studentischen Rechtsberatung und wendet sich mit ihrem Angebot gezielt an Menschen mit Behinderungen, Beeinträchtigungen und chronischen Erkrankungen.

Aufgabenstellung des Projektes ist die wöchentliche Durchführung von juristischen Beratungsgesprächen mit ratsuchenden Personen durch Studierende. Betreut und koordiniert wird die Beratung von Frau Wienands. Des Weiteren eingebunden ist die Rechtsanwältin Katja Kohler. Aufgrund der spezialrechtlichen Probleme, mit denen der zu beratene Adressatenkreis konfrontiert ist, gibt die Rechtsanwältin vor der Beratung dem Studierenden eine kurze Einführung in die in der Beratungen voraussichtlich zu erwartende rechtliche Materie. Grundsätzlich soll der Studierende die Beratung selbst durchführen. Falls der vorgetragene Sacherhalt das Wissen des Studierenden übersteigt, greift die Rechtsanwältin korrigierend ein oder übernimmt in Ausnahmefällen selbst die Beratung. Nach erfolgter Beratung gibt die Rechtsanwältin dem Studierenden im Einzelgespräch ein entsprechendes Feedback und weist auf weiterführende Probleme, Lösungsansätze und ggf. relevante Gerichtsentscheide hin. Über die Beratung hinaus kann es erforderlich werden, dass schriftliche Formulierungshilfen bei Anträgen und Widersprüchen erstellt werden, Begleitungen der Betroffenen zu Behörden zur optimalen Unterstützung erfolgen. Auch bei diesen Aufgaben erfährt der Studierende Unterstützung vom Team der barrierefreien Rechtsberatung.

Am Ende des Semesters findet ein Treffen für alle Teilnehmenden statt, in der jeder Studierende das von ihm durchgeführte Beratungsgespräch vorstellt und von seinen Erfahrungen berichtet.

Menschen mit Behinderungen sind besonders schutzbedürftig, weshalb uns eine qualifizierte Beratung dieses Personenkreises ein besonderes Anliegen ist. Sie sind zumeist schon im Alltag auf Hilfe und Betreuung angewiesen, wobei sich diese Hilfe meistens nicht auf eine rechtliche Beratung erstreckt. Es bestehen oft erhebliche Hemmungen einen Rechtsanwalt aufzusuchen, sodass sie bestehende Barrieren aus Unkenntnis über die möglichen Rechte und Möglichkeiten hinnehmen. Zur Durchsetzung dieser Rechte stellt das Projekt der "Barrierefreien Rechtsberatung" ein niedrigschwelliges kompetentes Angebot dar.

 Von dem Projekt profitieren jedoch nicht nur die Ratsuchenden. Auch für die beratenden Studierenden stellt es eine Bereicherung in ihrer juristischen Ausbildung dar, wenn sie die Möglichkeit erhalten, ihr Wissen und Können bereits während ihres Studiums anhand konkreter lebensechter Fälle praktisch anzuwenden und damit anderen Menschen unmittelbar zu helfen. Der wesentliche Unterschied zu unserem bereits bestehenden Projekt der Law Clinic an der Juristischen Fakultät besteht darin, dass die spezifischen Probleme der Menschen mit Behinderung nicht nur eine punktuelle Rechtsberatung erfordern, die sich in einem Beratungsgespräch bewerkstelligen lässt. Vielmehr ist eine längerfristige rechtliche Begleitung des Ratsuchenden mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen angezeigt, sodass die Studierenden durch diese umfangreiche Begleitung besonders eingebunden werden und ihre soft skills trainieren.



Organisatorisches:

Veranstaltung vorrangig für Jura mit Abschluss Staatsexamen!!

Kontakt: barrierefreie-rechtsberatung@jura.uni-goettingen.de

Die jeweiligen Beratungstermine werden noch bekannt gegeben.

Kontakt: barrierefreie-rechtsberatung@jura.uni-goettingen.de



SoSe 2021    431561     Kurs    4 SWS    Fakultät Juristische Fakultät Teilnehmer/-in:   50     Zugeordnete Lehrpersonen:   Betjen ,   Weissenborn

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   mdl.Prf. 24.09.2021 bis
24.09.2021
 



Kommentar:

Inhaltliche Beschreibung:

Das Rechtsberatungsprojekt für bedürftige Personen wurde im September 2011 an der Universität Göttingen in Zusammenarbeit mit der Göttinger Tafel e.V. gegründet. Aufgabenstellung des Projektes ist die wöchentliche Durchführung von juristischen Beratungsgesprächen mit ratsuchenden Personen durch Studierende. Betreut und koordiniert wird die Beratung von Frau Wienands, Herrn Steinhof (AsJ) und Herrn Brost (DAF). Des Weiteren eingebunden sind Frau May (Tafel Göttingen) und die Rechtsanwälte Weissenborn und Dr. Betjen. Grundsätzlich soll der Studierende die Beratung selbst durchführen. Falls der vorgetragene Sacherhalt das Wissen des Studierenden übersteigt, greift der Rechtsanwalt korrigierend ein oder übernimmt in Ausnahmefällen selbst die Beratung. Nach erfolgter Beratung gibt der Rechtsanwalt dem Studierenden im Einzelgespräch ein entsprechendes Feedback und weist auf weiterführende Probleme, Lösungsansätze und ggf. relevante Gerichtsentscheide hin. Am Ende des Semesters findet ein Treffen für alle Teilnehmenden statt, in der jeder Studierende das von ihm durchgeführte Beratungsgespräch vorstellt.

Die Idee hinter dem Projekt ist, dass sozial schwächer gestellte Personen in ihrem Alltag oft Unrecht widerfährt. Nur selten wissen sie aber um ihre Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen. Aufgrund von Unsicherheit oder wegen Fehlvorstellungen hinsichtlich der Kosten trauen sich viele nicht einen Anwalt aufzusuchen. In diese Lücke möchte das Projekt als niederschwelliges Angebot treten. Die Hürde des Anwaltsbesuchs soll genommen werden. Die Menschen können in der ihnen vertrauten Umgebung der Tafel, wo sie auch sonst ihre Lebensmittel bekommen, unverbindlich Beratung und Hilfe durch qualifizierte Rechtsanwender bekommen. Dabei steht im Vordergrund ihnen Rechtsschutzmöglichkeiten im Wege der Beratungs- und Prozesskostenhilfe aufzuzeigen und sie über das in ihrem Fall konkret zu Grunde liegende Rechtsproblem zu informieren, sodass sie ihre eigene Situation selbst einschätzen können. Kleinere Probleme, die etwa durch Aufsetzen eines Schreibens behoben werden können, werden auch sofort vor Ort gelöst. Doch auch die beratenden Studierenden profitieren. Sie beginnen früh damit das essentiell wichtige Mandantengespräch zu erlernen und zu trainieren, darüber hinaus kommen die Studierenden in Kontakt mit ihrer späteren beruflichen Praxis. Ferner verlassen sie für eine gewisse Zeit den "Elfenbeinturm" der Uni und erleben hautnah die sozialen Probleme und Nöte, die es in dieser Gesellschaft eben auch gibt. Die Initiatoren erachten dies - neben anderen Aspekten - als einen wertvollen Punkt in der Ausbildung zu verantwortungsbewussten Juristen und Juristinnen. Es besteht also eine klassische "Win-Win-Situation": Denn die Hilfe ist keine "Almose" sondern alle Seiten profitieren und der pro bono Gedanke wird erfüllt.



Organisatorisches:

Veranstaltung vorrangig für Jura mit Abschluss Staatsexamen!!

Kontakt: studentische-rechtsberatung@jura.uni-goettingen.de

Angaben zur Infoveranstaltung werden noch bekannt gegeben.

Die jeweiligen Beratungstermine werden noch bekannt gegeben. Ort: Räumlichkeiten der Göttinger Tafel

Die Prüfungstermine sollen voraussichtlich Anfang August stattfinden.

Kontakt: studentische-rechtsberatung@jura.uni-goettingen.de



SoSe 2021    431647     Kurs    4 SWS    Fakultät Juristische Fakultät Teilnehmer/-in:   30     Zugeordnete Lehrpersonen:   Lemmer ,   Hohmann-Fricke ,   Glöwing ,   Kohler ,   Hagen

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 18:00 bis
20:00
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   Abg. HA/Kl n. Termin 28.06.2021 bis
28.06.2021
 
Montag 16:00 bis
18:00
mdl.Prf. 05.07.2021 bis
05.07.2021
 
Montag 16:00 bis
18:00
mdl.Prf. 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Montag 16:00 bis
18:00
mdl.Prf. 19.07.2021 bis
19.07.2021
 
Montag   Abg. HA/Kl n. Termin 06.09.2021 bis
06.09.2021
 
Donnerstag   Abg. HA/Kl n. Termin 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Inhaltliche Beschreibung:

Die Digitalisierung transformiert die juristische Arbeitswelt fortschreitend. Die Veranstaltung verschafft einen Überblick über die Entwicklungen am Rechtsmarkt und in der Justiz und die digitalen Herausforderungen. Die Teilnehmer*innen werden darauf vorbereitet, wie sie sich tatsächlich, technisch und rechtlich auf diese einstimmen können. Im Rahmen des Seminars/ Proseminars dürfen wir uns auf diverse interne und externe Referent*innen und ihre Impulsreferate zu aktuellen Legal-Tech-Themen freuen. 

Inhaltliche Beschreibung der Schlüsselqualifikation "Mit digitaler Kompetenz zur Methodenkompetenz":

In drei 2-stündigen Pflichtveranstaltungen werden die Teilnehmer*innen geschult in digitalen Kompetenzen, juristischer Methodenlehre und im Speziellen in diesen Kontexten im Umgang mit dem Legal-Tech-Tool BRYTER. Sodann erhält jeder Teilnehmer für die Dauer des Semesters eine Lizenz zur Arbeit mit dem BRYTER Tool.

BRYTER ist Kooperationspartner und stellt auf Basis der Kooperationsvereinbarung eine sogenannte No-Code-Plattform zur Verfügung, die es ihren Nutzer*innen ermöglicht, komplexe Entscheidungsprozesse und Workflows zu digitalisieren und zu automatisieren.


In den weiteren wöchentlichen Veranstaltungen nach individuellem Bedarf werden die  Student*innen nach individuellen Absprachen geschult und angeleitet, zu im Rahmen der Veranstaltung von ihnen ausgesuchten juristischen Themen  Fluss-Diagramme respektive Workflows mit der typisch juristischen "Wenn-Dann-Logik" zu entwickeln, die inhaltlich alle erdenklichen Varianten zur Thematik abbilden und entscheidungspraktische Hilfestellungen bieten.

Student*innen erhalten Raum zum kreativen Arbeiten und ersten Zugang zu  Legal Tech.

Am Ende des Semesters stellen die Teilnehmer*innen im Rahmen einer mündlichen Prüfungsleistung ihr erstelltes Modul mit allen Facetten vor.



Bemerkung :

Vorbesprechungen:

12.4.2021 um 18:00 Uhr StudIP Legal Tech: mit digitaler Kompetenz zu Methodenkompetenz, Meeting, BBB

Und nach individueller Absprache      

Für das Seminar maximal 15 Teilnehmer*innen, die Anzahl der Teilnehmer*innen für die Schlüsselqualifikation ist unbegrenzt.

Die Teilnahme an diesem Probeseminar kann inklusive oder alternativ zu der Teilnahme an der Schlüsselqualifikationsveranstaltung (431647) erfolgen.

Prüfungsleistungen können nur alternativ erbracht werden.



Leistungsnachweis:

Für Studiengang Jura mit Abschluss Erste Prüfung und 2fach-Bachelor mit Rechtswissenschaften

  • Schlüsselqualifikationsnachweis in Absprache mit dem Dozenten
  • vorbereitende Arbeit


Organisatorisches:

Veranstaltung vorrangig für Jura mit Abschluss Staatsexamen; Bei Kapazität auch für Studierende mit Abschluss Master und 2-Fächer Bachelor!!!

Studiengang Jura mit Abschluss Staatsexamen:

  • Pflichtfachveranstaltung i.S.d. § 4 Abs. 1 Nr.1 f NJAG (Schlüsselqualifikationen)

Wahlpflichtmodul bzw. Wahlmodul für Bachelor- / Masterstudiengänge nach Modulkatalog des entsprechenden Studienganges

Eine Anmeldung über das Online-Anmeldesystem FlexNow ist erforderlich, sowie eine Anmeldung  über StudIP. Diese Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Bei Überbuchung findet jeweils am Mittwoch um 12.00 Uhr der letzten vorlesungsfreien Woche ein Losverfahren statt.



SoSe 2021    431782     Kurs    2 SWS    Fakultät Juristische Fakultät Teilnehmer/-in:   8     Zugeordnete Lehrpersonen:   Lemmer ,   Weinrich

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   Referat 16.07.2021 bis
16.07.2021
 



Kommentar:

Inhaltliche Beschreibung:

In der Veranstaltung sollen im Rahmen von Rollenspielen aus dem Zivil- und Strafprozess durchgespielt und anschließend analysiert werden. Die Teilnehmer werden dabei aktiv in Rollenspiele eingebunden. Durch die anschließenden Feedbackrunden besteht die Möglichkeit, Einblicke in die Praxis zu bekommen und Kenntnisse im Verfahrensrecht zu vertiefen. In diesem Semester sind drei Sitzungen mit dem Landgericht geplant. Zur Vorbereitung finden Besprechungen statt, bei denen Kurzreferate in den Sitzungen und relevante Prozessthemen bearbeitet werden. Die Sitzungen werden nachbereitet und es werden ausführliche Handouts verteilt.

Angaben für BA/MA-Studierende finden Sie im Modulkatalog.



Leistungsnachweis:

Für Studiengang Jura mit Abschluss Erste Prüfung

  • Schlüsselqualifikationsnachweis in Absprache mit dem Dozenten


Organisatorisches:

Veranstaltung vorrangig für Jura mit Abschluss Staatsexamen!!

Studiengang Jura mit Abschluss Staatsexamen:

  • Pflichtfachveranstaltung i.S.d. § 4 Abs. 1 Nr.1 f NJAG (Schlüsselqualifikationen)

Wahlpflichtmodul bzw. Wahlmodul für Bachelor- / Masterstudiengänge nach Modulkatalog des entsprechenden Studienganges

Eine Anmeldung über das Online-Anmeldesystem FlexNow ist erforderlich, sowie eine Anmeldung  über StudIP. Diese Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Bei Überbuchung findet jeweils am Mittwoch um 12.00 Uhr der letzten vorlesungsfreien Woche ein Losverfahren statt.



SoSe 2021    431820     Kurs    2 SWS    Fakultät Juristische Fakultät Teilnehmer/-in:   25     Zugeordnete Lehrpersonen:   Kalde ,   Volker

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 09:30 bis
17:30
Einzel 18.06.2021 bis
18.06.2021
 
Samstag 09:00 bis
15:00
Einzel 19.06.2021 bis
19.06.2021
 
Freitag 09:30 bis
17:30
Einzel 02.07.2021 bis
02.07.2021
 
Samstag 09:00 bis
15:00
Einzel 03.07.2021 bis
03.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Sonntag   Praktische Prüfung 18.07.2021 bis
18.07.2021
 



Kommentar:

Inhaltliche Beschreibung:

In einem einleitenden theoretischen Teil wird die Vorbereitung und Durchführung mündlicher Verhandlungen in Zivil- und Strafsachen sowie Güterichterverhandlungen unter Einsatz mediativer Elemente dargestellt. Im anschließenden Übungsteil erhalten die Studierenden Gelegenheit, die erworbenen Kenntnisse anhand von Beispielsfällen aus der Gerichtspraxis in simulierten Verhandlungen anzuwenden. Vorkenntnisse im Zivil- und Strafverfahrensrecht sind erwünscht.

Angaben für BA/MA-Studierende finden Sie im Modulkatalog.

Empfohlene Vorkenntnisse:

Vorlesungen zum Zivil- und Strafverfahrensrecht



Leistungsnachweis:

Für Studiengang Jura mit Abschluss Erste Prüfung

  • Schlüsselqualifikationsnachweis in Absprache mit dem Dozenten


Organisatorisches:

Veranstaltung vorrangig für Jura mit Abschluss Staatsexamen!!

Studiengang Jura mit Abschluss Staatsexamen:

  • Pflichtfachveranstaltung i.S.d. § 4 Abs. 1 Nr.1 f NJAG (Schlüsselqualifikationen)

Wahlpflichtmodul bzw. Wahlmodul für Bachelor- / Masterstudiengänge nach Modulkatalog des entsprechenden Studienganges

Eine Anmeldung über das Online-Anmeldesystem FlexNow ist erforderlich, sowie eine Anmeldung  über StudIP. Diese Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Bei Überbuchung findet jeweils am Mittwoch um 12.00 Uhr der letzten vorlesungsfreien Woche ein Losverfahren statt.