Startseite       SB-Funktionen für Studierende    WiSe 2021/22      Switch to english language  Hilfe

 
Vorlesungsverzeichnis    
 
Die Überschrift Philosophische Fakultät aufklappen  Philosophische Fakultät    
 
Die Überschrift Musikwissenschaft aufklappen  Musikwissenschaft    
 
Die Überschrift BA-Studiengang aufklappen  BA-Studiengang    
 
Die Überschrift B.Mus.30 aufklappen  B.Mus.30    
   
SoSe 2021    4508145     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Waczkat

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:15 bis
15:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Musik / 002

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:15 bis
15:30
Online-Klausur 22.07.2021 bis
22.07.2021
 
Donnerstag 13:00 bis
14:15
Wiederh. Klausur 23.09.2021 bis
23.09.2021
 



Kommentar:

Die Biographien der drei Hauptvertreter der musikalischen Wiener Klassik sind eng miteinander verflochten. Joseph Haydn war einer der Kompositionslehrer von Ludwig van Beethoven und spielte seinerseits gerne mit Wolfgang Amadeus Mozart im Streichquartett. Deutlich feiner gesponnen allerdings sind die Wiener Netzwerke um die beamteten Musiker Johann Georg Albrechtsberger, dem Kapellmeister am Stefansdom, und Antonio Salieri, dem Kapellmeister am Kaiserhof. Ausgehend von Joseph Haydns Schüler*innen sollen diese Netzwerke untersucht und ihre Akteure exemplarisch porträtiert werden, um zu einem differenzierteren Blick auf die Wiener Klassik hinter den drei Protagonisten zu gelangen.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift B.Mus.32-1 aufklappen  B.Mus.32-1    
   
SoSe 2021    4508147     Praktische Übung    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   50     Dozent:   Jedamzik

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 20:15 bis
22:30
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 




Kommentar:

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist die Semester-Planung für Universitätschor und Universitätsorchester noch einigen Unsicherheiten unterworfen.
In Planung sind sowohl Chor- als auch Orchesterkonzerte, die Ausgestaltung hängt von den Musiziermöglichkeiten im Sommer ab.

Weiterführende und aktuelle Informationen hierzu finden sich auf der Homepage von Chor und Orchester: www.unimusik-goettingen.de



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift B.Mus.32-2 aufklappen  B.Mus.32-2    
   
SoSe 2021    4508148     Praktische Übung    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   65     Dozent:   Jedamzik

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 20:00 bis
22:00
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 




Kommentar:

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist die Semester-Planung für Universitätschor und Universitätsorchester noch einigen Unsicherheiten unterworfen.
In Planung sind sowohl Chor- als auch Orchesterkonzerte, die Ausgestaltung hängt von den Musiziermöglichkeiten im Sommer ab.

Weiterführende und aktuelle Informationen hierzu finden sich auf der Homepage von Chor und Orchester: www.unimusik-goettingen.de



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift B.Mus.32-3 aufklappen  B.Mus.32-3    
   
SoSe 2021    4508149     Seminar    1 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Waczkat

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 13:00 bis
13:45
wöch. 15.04.2021 bis
08.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 12:45 bis
13:30
Online-Klausur 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Donnerstag 13:00 bis
13:45
Online-Klausur 23.09.2021 bis
23.09.2021
 
Freitag 13:00 bis
13:45
Online-Klausur 29.10.2021 bis
29.10.2021
 



Kommentar:

Fortsetzung der Veranstaltung vom WiSe 2020/21 mit den Schwerpunkten akkordisches Hören und Höranalyse.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift B.Mus.32-4 aufklappen  B.Mus.32-4    
   
SoSe 2021    4503009     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Waczkat

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:15
Online-Klausur 20.07.2021 bis
20.07.2021
 



Kommentar:

Im zweiten Teil der Historischen Satzlehre stehen die "Harmonieübungen" im Mittelpunkt, die Thomas Attwood als Schüler von Wolfgang Amadeus Mozart getrieben hat. Auf Basis der Unterrichtsmitschriften geht es um das analytische Instrumentarium der Harmonielehre im 18. Jahrhundert.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift B.Mus.33 aufklappen  B.Mus.33    
   
SoSe 2021    4508146     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   45     Dozent:   Hoppe

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:15 bis
11:45
wöch. 12.04.2021 bis
05.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   Prüfungsvorleistung 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Montag 10:00 bis
11:00
Online-Klausur 19.07.2021 bis
19.07.2021
  Musik / 101
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Musik folgt bestimmten Strukturierungsprinzipien. Um diese Strukturierungsprinzipien aus einer konkreten Komposition herauszulesen, bedient man sich der Analyse von Musik, die es uns ermöglichen soll, ein Musikstück besser verstehen und beschreiben zu können. Analyse bildet somit die Voraussetzung der Kommunikation über Musik. Sie dient dazu, die unterschiedlichen - vertikal wie horizontal angeordneten - strukturellen Komponenten, aus denen sich ein Musikstück zusammensetzt, zu erkennen und zu beschreiben. Im Laufe des Seminars sollen diese strukturellen Komponenten, zu denen der harmonische Verlauf, der rhythmische Ablauf, Melodieführung, Rhythmus und Klangfarbe zählen, und die dazugehörigen Terminologien erarbeitet und anhand von Werken europäischer komponierter Musik in ihrem historischen Kontext betrachtet werden.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



Literatur:
  • Diergarten, Felix & Markus Neuwirth: Formenlehre. Ein Lese- und Arbeitsbuch zur Instrumentalmusik des 18. und 19. Jahrhunderts. Laaber 2018

  • Eggebrecht, Hans Heinrich: Verstehen durch Analyse. In: Musik und Verstehen. Laaber 2004, S. 18-28

  • Gruber, Gernot: Zur Geschichte der musikalischen Analyse und ihrer hermeneutischen Konzepte. In: Musik und Verstehen. Hrsg. von C. von Blumröder und W. Steinbeck. Laaber 2004, S. 29-36

  • Kühn, Clemens: Formenlehre der Musik. Kassel 82007

  • Kühn, Clemens: Analyse lernen, Kassel 62008

  • Kühn, Clemens: Musiklehre. Köln 1981. Grundlagen und Erscheinungsformen der abendländischen Musik. Köln 1981.



SoSe 2021    4508151     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   45     Dozent:   van Straaten

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 16:15 bis
17:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:00 bis
12:00
Online-Klausur 19.07.2021 bis
19.07.2021
  Musik / 101
Montag 10:00 bis
11:00
Online-Klausur 19.07.2021 bis
19.07.2021
  Musik / 101
Mittwoch 16:00 bis
17:00
Online-Klausur 21.07.2021 bis
21.07.2021
  Musik / 101
Mittwoch 16:00 bis
18:00
Online-Klausur 21.07.2021 bis
21.07.2021
  Musik / 101



Kommentar:

In diesem Teilmodul werden Sie sich mit Formen und Strukturen ausgewählter Musiken der Welt auseinandersetzen und geeignete Analysetechniken erlernen und anwenden. Bei der Wahl der zu analysierenden Musik werden drei Schwerpunkte gesetzt, die regional oder über einen Genrebegriff definiert sein werden.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift B.Mus.35 aufklappen  B.Mus.35    
   
SoSe 2021    4508152     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Müller

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entwickelte sich in Deutschland eine neue Form des Musiktheaters. Das Singspiel entstand als deutschsprachige Oper als populäres Komplement zur italienischen opera buffa und französischen opéra comique. In diesem Genre erhofften sich Dichter und Komponisten wie Christoph Martin Wieland, Johann Adam Hiller und Johann Friedrich Reichardt eine erneuernde Kraft für die deutsche Oper, für die ästhetische Erziehung des Volks und die Ausbildung einer nationalen Identität. Im Kontext der Aufklärung wurde das Singspiel als bürgerliche Opernform jenseits der adeligen Musiktheaterformen konzipiert. In der Praxis bewegte es sich zwischen ästhetischen und politischen Idealen und empfindsamer Rezeption, Unterhaltung und Kommerz. Die Gattung lässt sich daher als einer der Ursprungspunkte der großen Trennung zwischen populärer und ernster Musik der Moderne ausmachen. Wir forschen nach den sozialen, moralischen und ästhetischen Ursachen für diese folgenreiche Kategorisierung. Wir werden im Repertoire, in Libretti und Musik und im zeitgenössischen kritischen Diskurs untersuchen, wie Kategorien wie (nationale) Identität, Bürgerlichkeit, Moralität, Natur, Geschlecht und Gefühl verhandelt wurden. Auch betrachten wir die Rezeptions- und Verbreitungswege des Singspielrepertoires zwischen Theater und Alltag, über die Wandertheatertruppen, das Verlagswesen und der Bearbeitungspraxis.



Literatur:

Thomas Bauman, North German Opera in the Age of Goethe, Cambridge 1985


 
Die Überschrift B.Mus.36 aufklappen  B.Mus.36    
   
SoSe 2021    4508153     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Brenner

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:15 bis
17:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Lernziele sind die Aneignung organologischer Grundkenntnisse und der Erwerb von Fähigkeiten zur wissenschaftlichen Erschließung musikinstrumentenkundlicher Museumsbestände und zur Präsentation des erschlossenen Wissens im Rahmen musealer Vermittlungstätigkeit.

Studierende erwerben in diesem Modul, neben der Beherrschung organologischer Grundbegriffe wie des Hornbostel/Sachsschen Klassifikationssystems und der Gewinnung eines ersten groben Überblicks über die globale Typenvielfalt an Musikinstrumenten, die Fähigkeit zur wissenschaftlichen Tiefenerschließung von Objekten oder Objektgruppen aus Museumsbeständen - hier: aus den Beständen der Musikinstrumentensammlung des Musikwissenschaftlichen Seminars - und zu deren Kontextualisierung anhand jeweils einschlägiger Fachliteratur im Rahmen übergreifender musikethnologischer und/oder musikhistorischer Themenstellungen. Ferner erwerben sie die Fähigkeit, die erarbeiteten Projektbeiträge in Form von Präsentationen, Führungen etc. an Museumsbesucher (z.B. Schulklassen) zu vermitteln. Schließlich erwerben sie die Fähigkeit zu wissenschaftlichem Lesen und Schreiben.


 
Die Überschrift B.Mus.38 aufklappen  B.Mus.38    
   
SoSe 2021    4508154     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   van Straaten

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:15 bis
15:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   Prüfungsvorleistung 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

In this course, we critically explore how notions of race are related to what and how we hear. We examine historical and cultural dynamics of how particular ideas about race have become attached to specific musical parameters. We also inquire into the potential of sound the deconstruct and/or question racialized norms and hierarchies. Alongside these questions, we critically reflect on musicology"s role in (contemporary) structural racism.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift B.Mus.39 aufklappen  B.Mus.39    
   
SoSe 2021    4508155     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Hoppe

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 12:15 bis
13:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag   Prüfungsvorleistung 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Musik formiert sich zu einem bedeutenden Anteil im Medium Klang. Dennoch wird Klang vielfach nicht als Musikgeschichte konstituierender oder ordnender Parameter eingesetzt, sondern ist - besonders in historisch fokussierenden Untersuchungen - dem Medium Text nachgestellt. Im Seminar wird Klang, werden Klänge ins Zentrum der Schreibung von Musikgeschichte gerückt: (Wie) konstruieren Klänge Musikgeschichte? "Im Zentrum steht die Frage, wie Menschen Klänge wahrnehmen, benutzen, inszenieren, deuten, erinnern - und zu historischen Wissenskonzepten verknüpfen" (Langenbruch, Klang als Geschichtsmedium, Klappentext). Als Beispiel soll die Schreibung einer Klang-Musik-Geschichte der Stadt Wien dienen. Wenn es die Situation im Sommersemester wieder zulässt, soll das Seminar mit einer ergänzenden Klang-Exkursion nach Wien abgerundet werden.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



Literatur:
  • Gálvez, José u.a. (Hg.): Wissen im Klang. Neue Wege der Musikästhetik. Bielefeld 2020.

  • Klotz, Sebastian, Koch, Lars Christian und Philip Bohlman (Hg.): Sounding cities: auditory transformations in Berlin, Chicago, and Kolkata. Wien 2018.

  • Langenbruch, Anna (Hg.): Klang als Geschichtsmedium. Perspektiven für eine auditive Geschichtsschreibung. Bielefeld 2018.

  • Payer, Peter: Der Klang der Großstadt. Eine Geschichte des Hörens: Wien 1850-1914. Wien u.a. 2018.

  • Winter, Martin und Bernd Brabec de Mori (Hg.): Auditive Wissenskulturen: Das Wissen klanglicher Praxis. Wiesbaden 2018.


 
Die Überschrift B.Mus.41 aufklappen  B.Mus.41    
   
SoSe 2021    4508157     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Brenner

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:15 bis
17:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Traditionelle irische Musik wird heute nicht nur in beiden Teilen Irlands und der irischen Diaspora in England, den USA und Australien rezipiert und praktiziert, sondern ist als lebendige Musikpraxis international bis nach Südafrika und Japan verbreitet. Das Seminar behandelt die vokalen und instrumentalen Gattungen, Stile und Überlieferungsstränge der traditionellen irischen Musik sowie deren Einbettung in ihre jeweiligen soziokulturellen und geschichtlichen Zusammenhänge. Musikstrukturellen und - in Bezug auf die instrumentale Tanzmusik in enger Wechselbeziehung damit stehend - organologischen Aspekten wollen wir dabei besondere Aufmerksamkeit widmen. Nicht zuletzt gilt es dabei auch, die historische Rolle, die enthusiastische Folkloristen- und Musikerpersönlichkeiten wie Edward Bunting, George Petrie, Captain Francis O"Neill, Seamus Ennis, Willie Clancy, Leo Rowsome und Seán O"Riada bei der Bewahrung bzw. Wiederbelebung und partiellen Erneuerung der Tradition gespielt haben, kritisch zu würdigen.




Literatur:

White, Harry, und Nicholas Carolan. 2001. Artikel "Ireland", insbesondere Abschnitt "II. Traditional music", in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Second Edition, hrsg. von Stanley Sadie und John Tyrrell, Bd. 12. London und New York: MacMillan Publishers. S. 556-567.

Shields, Hugh, und Paulette Gershen. 2000. The Garand Encyclopedia of World Music, Bd. 8: Europe, hrsg. von Timothy Rice, James Porter und Chris Goertzen. New York und London: Garland Publishing, Inc. S. 378-397

Ó hAllmhuráin, Gearóid. 1998. A Pocket History of Irish Traditional Music. Dublin: O"Brien.


 
Die Überschrift B.Mus.42 aufklappen  B.Mus.42    
   
SoSe 2021    4508705     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   van Straaten

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:15 bis
15:45
Einzel 15.04.2021 bis
15.04.2021
  Musik / 101
Donnerstag 14:15 bis
17:45
wöch. 22.04.2021 bis
20.05.2021
  Musik / 101
Samstag 20:00 bis
24:00
Einzel 22.05.2021 bis
22.05.2021
 
Donnerstag 14:15 bis
17:45
Einzel 03.06.2021 bis
03.06.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:



Bemerkung :

The Eurovision Song Contest is most famous for its camp spectacles and political intrigues, but what about its actual music? In this course, we listen closely to some of the songs presented over the years, and connect these to questions about musical taste, politics, and nationalism. Part of the course will be watching the Eurovision Finals and analyzing one of the performances for the course"s final presentation. Depending on the COVID-19 situation this watching will either take place in the Accouchierhaus, or at home.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift SK.Mus.10-1 aufklappen  SK.Mus.10-1    
   
SoSe 2021    4505364     Vortrag    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   van Straaten

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 


 
Die Überschrift SK.Mus.10-2 aufklappen  SK.Mus.10-2    
   
SoSe 2021    4508154     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   van Straaten

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:15 bis
15:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   Prüfungsvorleistung 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

In this course, we critically explore how notions of race are related to what and how we hear. We examine historical and cultural dynamics of how particular ideas about race have become attached to specific musical parameters. We also inquire into the potential of sound the deconstruct and/or question racialized norms and hierarchies. Alongside these questions, we critically reflect on musicology"s role in (contemporary) structural racism.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



SoSe 2021    4508157     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Brenner

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:15 bis
17:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Traditionelle irische Musik wird heute nicht nur in beiden Teilen Irlands und der irischen Diaspora in England, den USA und Australien rezipiert und praktiziert, sondern ist als lebendige Musikpraxis international bis nach Südafrika und Japan verbreitet. Das Seminar behandelt die vokalen und instrumentalen Gattungen, Stile und Überlieferungsstränge der traditionellen irischen Musik sowie deren Einbettung in ihre jeweiligen soziokulturellen und geschichtlichen Zusammenhänge. Musikstrukturellen und - in Bezug auf die instrumentale Tanzmusik in enger Wechselbeziehung damit stehend - organologischen Aspekten wollen wir dabei besondere Aufmerksamkeit widmen. Nicht zuletzt gilt es dabei auch, die historische Rolle, die enthusiastische Folkloristen- und Musikerpersönlichkeiten wie Edward Bunting, George Petrie, Captain Francis O"Neill, Seamus Ennis, Willie Clancy, Leo Rowsome und Seán O"Riada bei der Bewahrung bzw. Wiederbelebung und partiellen Erneuerung der Tradition gespielt haben, kritisch zu würdigen.




Literatur:

White, Harry, und Nicholas Carolan. 2001. Artikel "Ireland", insbesondere Abschnitt "II. Traditional music", in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Second Edition, hrsg. von Stanley Sadie und John Tyrrell, Bd. 12. London und New York: MacMillan Publishers. S. 556-567.

Shields, Hugh, und Paulette Gershen. 2000. The Garand Encyclopedia of World Music, Bd. 8: Europe, hrsg. von Timothy Rice, James Porter und Chris Goertzen. New York und London: Garland Publishing, Inc. S. 378-397

Ó hAllmhuráin, Gearóid. 1998. A Pocket History of Irish Traditional Music. Dublin: O"Brien.


 
Die Überschrift SK.Mus.10-3 aufklappen  SK.Mus.10-3    
   
SoSe 2021    4508152     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Müller

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entwickelte sich in Deutschland eine neue Form des Musiktheaters. Das Singspiel entstand als deutschsprachige Oper als populäres Komplement zur italienischen opera buffa und französischen opéra comique. In diesem Genre erhofften sich Dichter und Komponisten wie Christoph Martin Wieland, Johann Adam Hiller und Johann Friedrich Reichardt eine erneuernde Kraft für die deutsche Oper, für die ästhetische Erziehung des Volks und die Ausbildung einer nationalen Identität. Im Kontext der Aufklärung wurde das Singspiel als bürgerliche Opernform jenseits der adeligen Musiktheaterformen konzipiert. In der Praxis bewegte es sich zwischen ästhetischen und politischen Idealen und empfindsamer Rezeption, Unterhaltung und Kommerz. Die Gattung lässt sich daher als einer der Ursprungspunkte der großen Trennung zwischen populärer und ernster Musik der Moderne ausmachen. Wir forschen nach den sozialen, moralischen und ästhetischen Ursachen für diese folgenreiche Kategorisierung. Wir werden im Repertoire, in Libretti und Musik und im zeitgenössischen kritischen Diskurs untersuchen, wie Kategorien wie (nationale) Identität, Bürgerlichkeit, Moralität, Natur, Geschlecht und Gefühl verhandelt wurden. Auch betrachten wir die Rezeptions- und Verbreitungswege des Singspielrepertoires zwischen Theater und Alltag, über die Wandertheatertruppen, das Verlagswesen und der Bearbeitungspraxis.



Literatur:

Thomas Bauman, North German Opera in the Age of Goethe, Cambridge 1985



SoSe 2021    4508155     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Hoppe

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 12:15 bis
13:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag   Prüfungsvorleistung 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Musik formiert sich zu einem bedeutenden Anteil im Medium Klang. Dennoch wird Klang vielfach nicht als Musikgeschichte konstituierender oder ordnender Parameter eingesetzt, sondern ist - besonders in historisch fokussierenden Untersuchungen - dem Medium Text nachgestellt. Im Seminar wird Klang, werden Klänge ins Zentrum der Schreibung von Musikgeschichte gerückt: (Wie) konstruieren Klänge Musikgeschichte? "Im Zentrum steht die Frage, wie Menschen Klänge wahrnehmen, benutzen, inszenieren, deuten, erinnern - und zu historischen Wissenskonzepten verknüpfen" (Langenbruch, Klang als Geschichtsmedium, Klappentext). Als Beispiel soll die Schreibung einer Klang-Musik-Geschichte der Stadt Wien dienen. Wenn es die Situation im Sommersemester wieder zulässt, soll das Seminar mit einer ergänzenden Klang-Exkursion nach Wien abgerundet werden.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



Literatur:
  • Gálvez, José u.a. (Hg.): Wissen im Klang. Neue Wege der Musikästhetik. Bielefeld 2020.

  • Klotz, Sebastian, Koch, Lars Christian und Philip Bohlman (Hg.): Sounding cities: auditory transformations in Berlin, Chicago, and Kolkata. Wien 2018.

  • Langenbruch, Anna (Hg.): Klang als Geschichtsmedium. Perspektiven für eine auditive Geschichtsschreibung. Bielefeld 2018.

  • Payer, Peter: Der Klang der Großstadt. Eine Geschichte des Hörens: Wien 1850-1914. Wien u.a. 2018.

  • Winter, Martin und Bernd Brabec de Mori (Hg.): Auditive Wissenskulturen: Das Wissen klanglicher Praxis. Wiesbaden 2018.



SoSe 2021    4508705     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   van Straaten

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:15 bis
15:45
Einzel 15.04.2021 bis
15.04.2021
  Musik / 101
Donnerstag 14:15 bis
17:45
wöch. 22.04.2021 bis
20.05.2021
  Musik / 101
Samstag 20:00 bis
24:00
Einzel 22.05.2021 bis
22.05.2021
 
Donnerstag 14:15 bis
17:45
Einzel 03.06.2021 bis
03.06.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:



Bemerkung :

The Eurovision Song Contest is most famous for its camp spectacles and political intrigues, but what about its actual music? In this course, we listen closely to some of the songs presented over the years, and connect these to questions about musical taste, politics, and nationalism. Part of the course will be watching the Eurovision Finals and analyzing one of the performances for the course"s final presentation. Depending on the COVID-19 situation this watching will either take place in the Accouchierhaus, or at home.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift SK.Mus.15 aufklappen  SK.Mus.15    
   
SoSe 2021    4508145     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Waczkat

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:15 bis
15:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Musik / 002

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:15 bis
15:30
Online-Klausur 22.07.2021 bis
22.07.2021
 
Donnerstag 13:00 bis
14:15
Wiederh. Klausur 23.09.2021 bis
23.09.2021
 



Kommentar:

Die Biographien der drei Hauptvertreter der musikalischen Wiener Klassik sind eng miteinander verflochten. Joseph Haydn war einer der Kompositionslehrer von Ludwig van Beethoven und spielte seinerseits gerne mit Wolfgang Amadeus Mozart im Streichquartett. Deutlich feiner gesponnen allerdings sind die Wiener Netzwerke um die beamteten Musiker Johann Georg Albrechtsberger, dem Kapellmeister am Stefansdom, und Antonio Salieri, dem Kapellmeister am Kaiserhof. Ausgehend von Joseph Haydns Schüler*innen sollen diese Netzwerke untersucht und ihre Akteure exemplarisch porträtiert werden, um zu einem differenzierteren Blick auf die Wiener Klassik hinter den drei Protagonisten zu gelangen.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



SoSe 2021    4508146     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   45     Dozent:   Hoppe

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:15 bis
11:45
wöch. 12.04.2021 bis
05.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   Prüfungsvorleistung 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Montag 10:00 bis
11:00
Online-Klausur 19.07.2021 bis
19.07.2021
  Musik / 101
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Musik folgt bestimmten Strukturierungsprinzipien. Um diese Strukturierungsprinzipien aus einer konkreten Komposition herauszulesen, bedient man sich der Analyse von Musik, die es uns ermöglichen soll, ein Musikstück besser verstehen und beschreiben zu können. Analyse bildet somit die Voraussetzung der Kommunikation über Musik. Sie dient dazu, die unterschiedlichen - vertikal wie horizontal angeordneten - strukturellen Komponenten, aus denen sich ein Musikstück zusammensetzt, zu erkennen und zu beschreiben. Im Laufe des Seminars sollen diese strukturellen Komponenten, zu denen der harmonische Verlauf, der rhythmische Ablauf, Melodieführung, Rhythmus und Klangfarbe zählen, und die dazugehörigen Terminologien erarbeitet und anhand von Werken europäischer komponierter Musik in ihrem historischen Kontext betrachtet werden.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



Literatur:
  • Diergarten, Felix & Markus Neuwirth: Formenlehre. Ein Lese- und Arbeitsbuch zur Instrumentalmusik des 18. und 19. Jahrhunderts. Laaber 2018

  • Eggebrecht, Hans Heinrich: Verstehen durch Analyse. In: Musik und Verstehen. Laaber 2004, S. 18-28

  • Gruber, Gernot: Zur Geschichte der musikalischen Analyse und ihrer hermeneutischen Konzepte. In: Musik und Verstehen. Hrsg. von C. von Blumröder und W. Steinbeck. Laaber 2004, S. 29-36

  • Kühn, Clemens: Formenlehre der Musik. Kassel 82007

  • Kühn, Clemens: Analyse lernen, Kassel 62008

  • Kühn, Clemens: Musiklehre. Köln 1981. Grundlagen und Erscheinungsformen der abendländischen Musik. Köln 1981.



SoSe 2021    4508151     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   45     Dozent:   van Straaten

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 16:15 bis
17:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:00 bis
12:00
Online-Klausur 19.07.2021 bis
19.07.2021
  Musik / 101
Montag 10:00 bis
11:00
Online-Klausur 19.07.2021 bis
19.07.2021
  Musik / 101
Mittwoch 16:00 bis
17:00
Online-Klausur 21.07.2021 bis
21.07.2021
  Musik / 101
Mittwoch 16:00 bis
18:00
Online-Klausur 21.07.2021 bis
21.07.2021
  Musik / 101



Kommentar:

In diesem Teilmodul werden Sie sich mit Formen und Strukturen ausgewählter Musiken der Welt auseinandersetzen und geeignete Analysetechniken erlernen und anwenden. Bei der Wahl der zu analysierenden Musik werden drei Schwerpunkte gesetzt, die regional oder über einen Genrebegriff definiert sein werden.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



SoSe 2021    4508152     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Müller

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entwickelte sich in Deutschland eine neue Form des Musiktheaters. Das Singspiel entstand als deutschsprachige Oper als populäres Komplement zur italienischen opera buffa und französischen opéra comique. In diesem Genre erhofften sich Dichter und Komponisten wie Christoph Martin Wieland, Johann Adam Hiller und Johann Friedrich Reichardt eine erneuernde Kraft für die deutsche Oper, für die ästhetische Erziehung des Volks und die Ausbildung einer nationalen Identität. Im Kontext der Aufklärung wurde das Singspiel als bürgerliche Opernform jenseits der adeligen Musiktheaterformen konzipiert. In der Praxis bewegte es sich zwischen ästhetischen und politischen Idealen und empfindsamer Rezeption, Unterhaltung und Kommerz. Die Gattung lässt sich daher als einer der Ursprungspunkte der großen Trennung zwischen populärer und ernster Musik der Moderne ausmachen. Wir forschen nach den sozialen, moralischen und ästhetischen Ursachen für diese folgenreiche Kategorisierung. Wir werden im Repertoire, in Libretti und Musik und im zeitgenössischen kritischen Diskurs untersuchen, wie Kategorien wie (nationale) Identität, Bürgerlichkeit, Moralität, Natur, Geschlecht und Gefühl verhandelt wurden. Auch betrachten wir die Rezeptions- und Verbreitungswege des Singspielrepertoires zwischen Theater und Alltag, über die Wandertheatertruppen, das Verlagswesen und der Bearbeitungspraxis.



Literatur:

Thomas Bauman, North German Opera in the Age of Goethe, Cambridge 1985



SoSe 2021    4508154     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   van Straaten

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:15 bis
15:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   Prüfungsvorleistung 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

In this course, we critically explore how notions of race are related to what and how we hear. We examine historical and cultural dynamics of how particular ideas about race have become attached to specific musical parameters. We also inquire into the potential of sound the deconstruct and/or question racialized norms and hierarchies. Alongside these questions, we critically reflect on musicology"s role in (contemporary) structural racism.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



SoSe 2021    4508155     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Hoppe

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 12:15 bis
13:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag   Prüfungsvorleistung 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Musik formiert sich zu einem bedeutenden Anteil im Medium Klang. Dennoch wird Klang vielfach nicht als Musikgeschichte konstituierender oder ordnender Parameter eingesetzt, sondern ist - besonders in historisch fokussierenden Untersuchungen - dem Medium Text nachgestellt. Im Seminar wird Klang, werden Klänge ins Zentrum der Schreibung von Musikgeschichte gerückt: (Wie) konstruieren Klänge Musikgeschichte? "Im Zentrum steht die Frage, wie Menschen Klänge wahrnehmen, benutzen, inszenieren, deuten, erinnern - und zu historischen Wissenskonzepten verknüpfen" (Langenbruch, Klang als Geschichtsmedium, Klappentext). Als Beispiel soll die Schreibung einer Klang-Musik-Geschichte der Stadt Wien dienen. Wenn es die Situation im Sommersemester wieder zulässt, soll das Seminar mit einer ergänzenden Klang-Exkursion nach Wien abgerundet werden.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



Literatur:
  • Gálvez, José u.a. (Hg.): Wissen im Klang. Neue Wege der Musikästhetik. Bielefeld 2020.

  • Klotz, Sebastian, Koch, Lars Christian und Philip Bohlman (Hg.): Sounding cities: auditory transformations in Berlin, Chicago, and Kolkata. Wien 2018.

  • Langenbruch, Anna (Hg.): Klang als Geschichtsmedium. Perspektiven für eine auditive Geschichtsschreibung. Bielefeld 2018.

  • Payer, Peter: Der Klang der Großstadt. Eine Geschichte des Hörens: Wien 1850-1914. Wien u.a. 2018.

  • Winter, Martin und Bernd Brabec de Mori (Hg.): Auditive Wissenskulturen: Das Wissen klanglicher Praxis. Wiesbaden 2018.



SoSe 2021    4508157     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Brenner

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:15 bis
17:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Traditionelle irische Musik wird heute nicht nur in beiden Teilen Irlands und der irischen Diaspora in England, den USA und Australien rezipiert und praktiziert, sondern ist als lebendige Musikpraxis international bis nach Südafrika und Japan verbreitet. Das Seminar behandelt die vokalen und instrumentalen Gattungen, Stile und Überlieferungsstränge der traditionellen irischen Musik sowie deren Einbettung in ihre jeweiligen soziokulturellen und geschichtlichen Zusammenhänge. Musikstrukturellen und - in Bezug auf die instrumentale Tanzmusik in enger Wechselbeziehung damit stehend - organologischen Aspekten wollen wir dabei besondere Aufmerksamkeit widmen. Nicht zuletzt gilt es dabei auch, die historische Rolle, die enthusiastische Folkloristen- und Musikerpersönlichkeiten wie Edward Bunting, George Petrie, Captain Francis O"Neill, Seamus Ennis, Willie Clancy, Leo Rowsome und Seán O"Riada bei der Bewahrung bzw. Wiederbelebung und partiellen Erneuerung der Tradition gespielt haben, kritisch zu würdigen.




Literatur:

White, Harry, und Nicholas Carolan. 2001. Artikel "Ireland", insbesondere Abschnitt "II. Traditional music", in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Second Edition, hrsg. von Stanley Sadie und John Tyrrell, Bd. 12. London und New York: MacMillan Publishers. S. 556-567.

Shields, Hugh, und Paulette Gershen. 2000. The Garand Encyclopedia of World Music, Bd. 8: Europe, hrsg. von Timothy Rice, James Porter und Chris Goertzen. New York und London: Garland Publishing, Inc. S. 378-397

Ó hAllmhuráin, Gearóid. 1998. A Pocket History of Irish Traditional Music. Dublin: O"Brien.



SoSe 2021    4508705     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   van Straaten

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:15 bis
15:45
Einzel 15.04.2021 bis
15.04.2021
  Musik / 101
Donnerstag 14:15 bis
17:45
wöch. 22.04.2021 bis
20.05.2021
  Musik / 101
Samstag 20:00 bis
24:00
Einzel 22.05.2021 bis
22.05.2021
 
Donnerstag 14:15 bis
17:45
Einzel 03.06.2021 bis
03.06.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:



Bemerkung :

The Eurovision Song Contest is most famous for its camp spectacles and political intrigues, but what about its actual music? In this course, we listen closely to some of the songs presented over the years, and connect these to questions about musical taste, politics, and nationalism. Part of the course will be watching the Eurovision Finals and analyzing one of the performances for the course"s final presentation. Depending on the COVID-19 situation this watching will either take place in the Accouchierhaus, or at home.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift SK.Mus.35 aufklappen  SK.Mus.35    
   
SoSe 2021    4508152     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Müller

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entwickelte sich in Deutschland eine neue Form des Musiktheaters. Das Singspiel entstand als deutschsprachige Oper als populäres Komplement zur italienischen opera buffa und französischen opéra comique. In diesem Genre erhofften sich Dichter und Komponisten wie Christoph Martin Wieland, Johann Adam Hiller und Johann Friedrich Reichardt eine erneuernde Kraft für die deutsche Oper, für die ästhetische Erziehung des Volks und die Ausbildung einer nationalen Identität. Im Kontext der Aufklärung wurde das Singspiel als bürgerliche Opernform jenseits der adeligen Musiktheaterformen konzipiert. In der Praxis bewegte es sich zwischen ästhetischen und politischen Idealen und empfindsamer Rezeption, Unterhaltung und Kommerz. Die Gattung lässt sich daher als einer der Ursprungspunkte der großen Trennung zwischen populärer und ernster Musik der Moderne ausmachen. Wir forschen nach den sozialen, moralischen und ästhetischen Ursachen für diese folgenreiche Kategorisierung. Wir werden im Repertoire, in Libretti und Musik und im zeitgenössischen kritischen Diskurs untersuchen, wie Kategorien wie (nationale) Identität, Bürgerlichkeit, Moralität, Natur, Geschlecht und Gefühl verhandelt wurden. Auch betrachten wir die Rezeptions- und Verbreitungswege des Singspielrepertoires zwischen Theater und Alltag, über die Wandertheatertruppen, das Verlagswesen und der Bearbeitungspraxis.



Literatur:

Thomas Bauman, North German Opera in the Age of Goethe, Cambridge 1985


 
Die Überschrift SK.Mus.35Ex aufklappen  SK.Mus.35Ex    
   
SoSe 2021    4508152     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Müller

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entwickelte sich in Deutschland eine neue Form des Musiktheaters. Das Singspiel entstand als deutschsprachige Oper als populäres Komplement zur italienischen opera buffa und französischen opéra comique. In diesem Genre erhofften sich Dichter und Komponisten wie Christoph Martin Wieland, Johann Adam Hiller und Johann Friedrich Reichardt eine erneuernde Kraft für die deutsche Oper, für die ästhetische Erziehung des Volks und die Ausbildung einer nationalen Identität. Im Kontext der Aufklärung wurde das Singspiel als bürgerliche Opernform jenseits der adeligen Musiktheaterformen konzipiert. In der Praxis bewegte es sich zwischen ästhetischen und politischen Idealen und empfindsamer Rezeption, Unterhaltung und Kommerz. Die Gattung lässt sich daher als einer der Ursprungspunkte der großen Trennung zwischen populärer und ernster Musik der Moderne ausmachen. Wir forschen nach den sozialen, moralischen und ästhetischen Ursachen für diese folgenreiche Kategorisierung. Wir werden im Repertoire, in Libretti und Musik und im zeitgenössischen kritischen Diskurs untersuchen, wie Kategorien wie (nationale) Identität, Bürgerlichkeit, Moralität, Natur, Geschlecht und Gefühl verhandelt wurden. Auch betrachten wir die Rezeptions- und Verbreitungswege des Singspielrepertoires zwischen Theater und Alltag, über die Wandertheatertruppen, das Verlagswesen und der Bearbeitungspraxis.



Literatur:

Thomas Bauman, North German Opera in the Age of Goethe, Cambridge 1985


 
Die Überschrift SK.Mus.38 aufklappen  SK.Mus.38    
   
SoSe 2021    4508154     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   van Straaten

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:15 bis
15:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   Prüfungsvorleistung 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

In this course, we critically explore how notions of race are related to what and how we hear. We examine historical and cultural dynamics of how particular ideas about race have become attached to specific musical parameters. We also inquire into the potential of sound the deconstruct and/or question racialized norms and hierarchies. Alongside these questions, we critically reflect on musicology"s role in (contemporary) structural racism.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift SK.Mus.38Ex aufklappen  SK.Mus.38Ex    
   
SoSe 2021    4508154     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   van Straaten

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:15 bis
15:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   Prüfungsvorleistung 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

In this course, we critically explore how notions of race are related to what and how we hear. We examine historical and cultural dynamics of how particular ideas about race have become attached to specific musical parameters. We also inquire into the potential of sound the deconstruct and/or question racialized norms and hierarchies. Alongside these questions, we critically reflect on musicology"s role in (contemporary) structural racism.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift SK.Mus.39 aufklappen  SK.Mus.39    
   
SoSe 2021    4508155     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Hoppe

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 12:15 bis
13:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag   Prüfungsvorleistung 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Musik formiert sich zu einem bedeutenden Anteil im Medium Klang. Dennoch wird Klang vielfach nicht als Musikgeschichte konstituierender oder ordnender Parameter eingesetzt, sondern ist - besonders in historisch fokussierenden Untersuchungen - dem Medium Text nachgestellt. Im Seminar wird Klang, werden Klänge ins Zentrum der Schreibung von Musikgeschichte gerückt: (Wie) konstruieren Klänge Musikgeschichte? "Im Zentrum steht die Frage, wie Menschen Klänge wahrnehmen, benutzen, inszenieren, deuten, erinnern - und zu historischen Wissenskonzepten verknüpfen" (Langenbruch, Klang als Geschichtsmedium, Klappentext). Als Beispiel soll die Schreibung einer Klang-Musik-Geschichte der Stadt Wien dienen. Wenn es die Situation im Sommersemester wieder zulässt, soll das Seminar mit einer ergänzenden Klang-Exkursion nach Wien abgerundet werden.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



Literatur:
  • Gálvez, José u.a. (Hg.): Wissen im Klang. Neue Wege der Musikästhetik. Bielefeld 2020.

  • Klotz, Sebastian, Koch, Lars Christian und Philip Bohlman (Hg.): Sounding cities: auditory transformations in Berlin, Chicago, and Kolkata. Wien 2018.

  • Langenbruch, Anna (Hg.): Klang als Geschichtsmedium. Perspektiven für eine auditive Geschichtsschreibung. Bielefeld 2018.

  • Payer, Peter: Der Klang der Großstadt. Eine Geschichte des Hörens: Wien 1850-1914. Wien u.a. 2018.

  • Winter, Martin und Bernd Brabec de Mori (Hg.): Auditive Wissenskulturen: Das Wissen klanglicher Praxis. Wiesbaden 2018.


 
Die Überschrift SK.Mus.39Ex aufklappen  SK.Mus.39Ex    
   
SoSe 2021    4508155     Seminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Hoppe

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 12:15 bis
13:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag   Prüfungsvorleistung 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Musik formiert sich zu einem bedeutenden Anteil im Medium Klang. Dennoch wird Klang vielfach nicht als Musikgeschichte konstituierender oder ordnender Parameter eingesetzt, sondern ist - besonders in historisch fokussierenden Untersuchungen - dem Medium Text nachgestellt. Im Seminar wird Klang, werden Klänge ins Zentrum der Schreibung von Musikgeschichte gerückt: (Wie) konstruieren Klänge Musikgeschichte? "Im Zentrum steht die Frage, wie Menschen Klänge wahrnehmen, benutzen, inszenieren, deuten, erinnern - und zu historischen Wissenskonzepten verknüpfen" (Langenbruch, Klang als Geschichtsmedium, Klappentext). Als Beispiel soll die Schreibung einer Klang-Musik-Geschichte der Stadt Wien dienen. Wenn es die Situation im Sommersemester wieder zulässt, soll das Seminar mit einer ergänzenden Klang-Exkursion nach Wien abgerundet werden.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



Literatur:
  • Gálvez, José u.a. (Hg.): Wissen im Klang. Neue Wege der Musikästhetik. Bielefeld 2020.

  • Klotz, Sebastian, Koch, Lars Christian und Philip Bohlman (Hg.): Sounding cities: auditory transformations in Berlin, Chicago, and Kolkata. Wien 2018.

  • Langenbruch, Anna (Hg.): Klang als Geschichtsmedium. Perspektiven für eine auditive Geschichtsschreibung. Bielefeld 2018.

  • Payer, Peter: Der Klang der Großstadt. Eine Geschichte des Hörens: Wien 1850-1914. Wien u.a. 2018.

  • Winter, Martin und Bernd Brabec de Mori (Hg.): Auditive Wissenskulturen: Das Wissen klanglicher Praxis. Wiesbaden 2018.


 
Die Überschrift MA-Studiengang aufklappen  MA-Studiengang    
 
Die Überschrift M.Mus.32 aufklappen  M.Mus.32    
   
SoSe 2021    4508158     Masterseminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Ritz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 12:15 bis
13:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Musik / 002

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Abgabe Präs.ausarb. 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Die Berliner vergleichende Musikwissenschaft um seine Protagonisten Carl Stumpf, Erich Moritz von Hornbostel, Otto Abraham und Curt Sachs etabliert sich Anfang des 20. Jahrhundert als der deutschsprachige Teil der Musikwissenschaft, der sich mit den Musiken der Welt beschäftigt, und gilt somit als einflussreicher Vorgänger der heutigen Musikethnologie. Im Zuge des Seminars werden wir uns mit den Praktiken, Methoden und wissenschaftlichen Paradigmen dieser Musikwissenschaftstradition auseinandersetzen und sie hinsichtlich ihrer methodologischen sowie epistemologischen Grundannahmen befragen. Damit verbunden soll auch reflektiert werden, welchen Einfluss diese Musikwissenschaftstradition gegenwärtig noch auf die Musikethnologie ausübt und respektive auch auf unsere Forschungen und Methodologien.


 
Die Überschrift M.Mus.33 aufklappen  M.Mus.33    
   
SoSe 2021    4507057     Masterseminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   van Straaten ,   Thielsch

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:15 bis
15:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
  Musik / 002

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Abgabe Präs.ausarb. 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

A central epistemological tool for cultural musicologists, fieldwork invites us to question taken-for-granted distinctions between researcher and subject, insider and outsider, the possibility to clearly delineate a "field", and the authority of the knowledge resulting from these methods. The experience of fieldwork, furthermore, is deeply relational, as we become entangled in a complex "field" of human relationships. In times of a pandemic such as corona (time of writing: February 2021), during which government imposed social distancing has rapidly become the new norm for human relationships, these elements simultaneously intensify as well as become newly defined. In this course, we explore these issues on a theoretical- and-practical level. During the semester, students will develop their own research project, which enables them to explore how different methods result in distinct forms of data. It will allow them to experience and (find ways to) deal with the pleasure, discomfort, relationality, vulnerability, and responsibility that makes up fieldwork.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift M.Mus.53 aufklappen  M.Mus.53    
   
SoSe 2021    4507058     Masterseminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Hoppe

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:15 bis
11:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
  Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:00 bis
11:00
Klausurähnl. Hausarb 21.07.2021 bis
21.07.2021
 



Kommentar:

Ursprünglich in der strukturalistischen und poststrukturalistischen Literaturtheorie beheimatet, beschreibt Intertextualität einen Zugriff auf vielfältigste Erscheinungsformen von Texten, der nach ebenso vielfältigen Bezügen zwischen- und untereinander sucht. Wie kann man Intertextualität aber als methodologisches Instrument für musikwissenschaftliche Fragestellungen nutzbar machen? Das hängt wohl in erster Linie stark davon ab, was wir als (musikalischen) Text definieren und welches "Sprach"-Potenzial wir Musik und ihren Para- und Kontexten beimessen - denn dies alles zusammen legt die Grundlage für unser Verständnis von Intertextualität und der Übertragbarkeit dieser Methode auf unseren Untersuchungsgegenstand Musik. Im Seminar wollen wir im ersten Teil diesen grundlegenden Fragen auf den Grund gehen, wobei auch Abgrenzungen zu den verwandten Begriffen Borrowing, Entlehnung und Musik über Musik erarbeitet werden. Im weiteren Verlauf wollen wir unterschiedliche Arten intertextueller Bezüge zwischen musikalischen Texten kennen- und analytisch zu beschreiben lernen. Dabei steht die In-Beziehung-Setzung und ihre Auswirkungen auf das Referenz-Objekt im Fokus unserer Betrachtungen, aber auch der Rezipient - der, ebenso wie die unterschiedlichsten im Prozess beteiligten Produzenten - soll beim Blick auf die Entschlüsselung intertextueller Bezüge zu Wort kommen.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift M.Mus.54 aufklappen  M.Mus.54    
   
SoSe 2021    4507059     Masterseminar    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Waczkat

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 16:15 bis
17:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Musik / 002

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Abgabe Präs.ausarb. 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Komitas Vardapet (1869-1935), mit bürgerlichem Namen Soġomon Gevorgi Soġomonyan, war um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert die prägende Persönlichkeit der armenischen Musikgeschichte. Als Musikforscher bereiste er seine Heimat und sammelte mündlich tradierte Musik, studierte Komposition und Dirigieren in Berlin und konzertierte mit einem Chor in vielen Teilen Europas. Als Geistlicher galt sein besonderes Interesse der liturgischen Musik der armenisch-apostolischen Kirche, ihrer Überlieferung und ihrer Notation. Seine Forschungen sind die Grundlage jeder Beschäftigung mit der armenischen Kirchenmusik, seine musikalischen Bearbeitungen der Gesänge wurden für den kanonischen Gottesdienst angenommen. Das Seminar wird Komitas" vielfältige Beiträge untersuchen, fachgeschichtlich einordnen und auf diesem Weg die liturgische Musik der armenisch-apostolischen Kirche und ihre bis in die Spätantike zurückreichende Tradition kontextualisieren.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift M.Mus.61 aufklappen  M.Mus.61    
   
SoSe 2021    4508884     Praktikum    1 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   van Straaten ,   Waczkat

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   n.V. 12.04.2021 bis
15.09.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Prakt.bericht 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



SoSe 2021    4508885     Praktikum    1 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   van Straaten ,   Waczkat

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   n.V. 12.04.2021 bis
15.09.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   mdl.Prf. 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift M.Mus.62 aufklappen  M.Mus.62    
   
SoSe 2021    4508886     Praktikum    1 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   van Straaten ,   Waczkat

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   n.V. 12.04.2021 bis
15.09.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.



SoSe 2021    4508887     Praktikum    1 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   van Straaten ,   Waczkat

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag   n.V. 12.04.2021 bis
15.09.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   mdl.Prf. 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird in Präsenz abgehalten, sofern der Covid-19-Stufenplan der Universität Göttingen dies zulässt.


 
Die Überschrift M.Mus.63/64 aufklappen  M.Mus.63/64    
   
SoSe 2021    4508710     Kolloquium    2 SWS    Leitung Musikwissenschaftliches Seminar Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   van Straaten

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 18:00 bis
19:30
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
      Musik / 101

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Referat 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Prüfungsvorleistung 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

This semester, we alternate between two types of sessions: 1) presentations by guest speakers followed by discussion, and 2) discussion sessions based on input from and lead by one of the colloquium participants. Type 2 sessions will be divided during the first session.