Startseite       SB-Funktionen für Studierende    WiSe 2021/22      Switch to english language  Hilfe

 
Vorlesungsverzeichnis    
 
Die Überschrift Philosophische Fakultät aufklappen  Philosophische Fakultät    
 
Die Überschrift Kunstgeschichte aufklappen  Kunstgeschichte    
 
Die Überschrift BA-Studiengang aufklappen  BA-Studiengang    
   
SoSe 2021    4509076     Praktikum    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Sors

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe 09:00 bis
18:00
Block 06.09.2021 bis
24.09.2021
 



 
Die Überschrift Vorlesungen aufklappen  Vorlesungen    
   
SoSe 2021    4508868     Vorlesung    2 SWS    Institut Archäologisches Institut und Sammlung der Gipsabgüsse Teilnehmer/-in:   60     Dozent:   Arbeiter

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:15 bis
17:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 16:00 bis
18:00
mdl.Prf. 26.08.2021 bis
26.08.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Bemerkung :

Mündliche Onlineprüfung (anstelle Klausur)



Organisatorisches:

Anmeldung per Mail: aarbeit@gwdg.de



SoSe 2021    4508911     Vorlesung    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   90     Dozent:   Thimann

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 14:15 bis
15:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 14:15 bis
15:45
Online-Klausur 21.07.2021 bis
21.07.2021
 



Kommentar:

In der Vorlesung wird die Kunstgeschichte Roms im 17. Jahrhundert anhand der spektakulären Künstlerkarriere des Bildhauers und Architekten Gianlorenzo Bernini (1598-1680) untersucht. Der Schwerpunkt liegt auf der Barockplastik Roms in ihren historischen, liturgischen, politischen und kirchenpolitischen Kontexten. Die Hauptwerke Berninis wie die Borghese-Skulpturen, die Ausstattung von Neu St. Peter, der Vierströmebrunnen, die Cappella Cornaro und die Bildnisbüsten werden ebenso thematisiert wie Werke von Stefano Maderno, Francois Duquesnoy und Alessandro Algardi. Anhand ausgewählter Hauptwerke der römischen und italienischen Barockplastik werden auch die spezifisch 'neuen" Aufgaben für die Künstler, etwa die Märtyrer-Memorien und päpstlichen Ehrenstatuen, in den Blick genommen. Hierbei interessieren uns vor allem auch Fragen der Kunstpatronage durch Kardinäle und Päpste sowie die Fragen der politischen Ikonographie des Papsttums.



Literatur:

Arne Karsten: Bernini. Der Schöpfer des barocken Rom. Leben und Werk, München 2007 (Beck"sche Reihe 1778) (nur populärwissenschaftliche Einführung!)

Bernini scultore. La nascità del barocco in Casa Borghese, hg. von Anna Coliva, Roma: De Luca, 1998



SoSe 2021    4508912     Vorlesung    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   90     Dozent:   Vöhringer

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:15 bis
15:45
wöch. 19.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:15 bis
15:45
Online-Klausur 19.07.2021 bis
19.07.2021
 
Montag 14:15 bis
15:45
Online-Klausur 23.08.2021 bis
23.08.2021
 



Kommentar:

Mit Beginn des Industriezeitalters kam es zur Entwicklung zahlreicher neuer Materialien. Ihr Einsatz führte zu Debatten in ganz verschiedenen Bereichen. Diskutiert wurde neben dem technischen und ökonomischen Fortschritt vor allem die ästhetische und politische Dimension von neuen Materialien in Kunst, Design und Architektur ebenso wie in den Wissenschaften. Dabei ging es auch um Fragen der Arbeitsformen, um Stilbildung und nationale Identität.

Die Vorlesung wird die wichtigsten Positionen zur Materialästhetik vorstellen etwa von Johann Wolfgang von Goethe, Karl Marx, Sigmund Freud, Georg Simmel, Vladimir Tatlin, Jean-Franois Lyotard und sie zur Geschichte der Materialität in Beziehung setzen. Neben Kunststoffen, Malmitteln, Plastiken, Gebäuden und Körpern kommen auch natürliche Materialien, Verbrauchsmittel und Instrumente in den Blick. Die Wirkung des Materials wird einerseits über Werke der Kunst, andererseits über Materialbelege nachvollziehbar gemacht. Die leitende Frage für die Vorlesung lautet: Wie hat sich das Verständnis von Kunst mit der Entwicklung ihrer Materialien verändert und welche Rolle spielten hierfür die Wissenschaften?

Ziel ist es, einen Überblick über die Wandlungen des Materials von der Materialgerechtigkeit des 19. Jahrhunderts über die Materialüberwindung des 20. Jahrhunderts bis zur materiellen Homogenisierung des digitalen Zeitalters zu gewinnen.



Organisatorisches:

Die Vorlesung findet vollständig online über Zoom statt. Das begleitende Tutorium findet montagabends (ebenfalls online) statt.



Literatur:

Einführende Lektüre:

Handbuch Materielle Kultur, hrsg. von Stefanie Samida, Manfred K. H. Eggert; Hans Peter Hahn, Stuttgart 2014.

Materialästhetik: Quellentexte zu Kunst, Design und Architektur, hrsg. von Dietmar Rübel, Monika Wagner und Vera Wolff, Berlin 2005.



SoSe 2021    4508913     Vorlesung    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   90     Dozent:   Noll

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 12:15 bis
13:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 12:15 bis
13:45
Online-Klausur 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Freitag 11:00 bis
13:00
Wiederh. Klausur 03.09.2021 bis
03.09.2021
 



Kommentar:

Als eine der zentralen Gestalten der Kunstgeschichte hat Peter Paul Rubens (1577-1640) mit dem Übergang vom Manierismus zum Barock nicht nur die Entwicklung der flämischen Malerei entscheidend und nachhaltig geprägt. Vielmehr reicht seine Bedeutung weit über die Grenzen der südlichen, habsburgischen Niederlande und über die Malerei des 17. Jahrhunderts hinaus. Souverän in allen Bildgattungen, ist Rubens im Übrigen nicht nur als überragender Historienmaler hervorgetreten, sondern auch als Porträtist und Schöpfer von Genreszenen. Zudem darf er als einer der faszinierendsten Landschaftsmaler gelten.

Die Vorlesung möchte an ausgewählten Werken die Entwicklung und die Statur dieser Künstlerpersönlichkeit vorstellen, die auch als Humanist und Diplomat in ihrer Zeit eine europäische Erscheinung war.



Literatur:

Otto von Simson, Peter Paul Rubens (1577-1640). Humanist, Maler und Diplomat (Berliner Schriften zur Kunst, Bd. 8), Mainz 1996.

Nils Büttner, Rubens, München 2007.


 
Die Überschrift Tutorien aufklappen  Tutorien    
   
SoSe 2021    4508988     Tutorium    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Lück

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 16:15 bis
17:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 




Materialität in Kunst und Wissenschaft – Zur Geschichte und Ästhetik materieller Kultur - Tutorium
SoSe 2021    4508989     Tutorium    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Brunecker

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 18:15 bis
19:45
wöch. 19.04.2021 bis
12.07.2021
 




SoSe 2021    4509085     Tutorium    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Behnke

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:45
wöch. 20.04.2021 bis
13.07.2021
 




SoSe 2021    4509086     Tutorium    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Gwiasdowski

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 16:15 bis
17:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 



 
Die Überschrift Seminare (für Aufbaumodule) aufklappen  Seminare (für Aufbaumodule)    
   
SoSe 2021    4501337     Übung    2 SWS    Institut Archäologisches Institut und Sammlung der Gipsabgüsse Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Cubas Diaz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 12:15 bis
13:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Organisatorisches:

Anmeldung per Mail: jon.cubasdiaz@uni-goettingen.de



SoSe 2021    4501339     Seminar    2 SWS    Institut Archäologisches Institut und Sammlung der Gipsabgüsse Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Arbeiter

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 16:15 bis
17:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Organisatorisches:

Anmeldung per Mail: aarbeit@gwdg.de



SoSe 2021    4501341     Seminar    2 SWS    Institut Archäologisches Institut und Sammlung der Gipsabgüsse Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Dresken-Weiland

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:15 bis
11:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Organisatorisches:

Anmeldung per Mail: jutta.dresken-weiland@gmx.de



SoSe 2021    4508869     Seminar    2 SWS    Institut Archäologisches Institut und Sammlung der Gipsabgüsse Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Cubas Diaz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 12:15 bis
13:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Organisatorisches:

Anmeldung per Mail: jon.cubasdiaz@uni-goettingen.de



SoSe 2021    4508924     Aufbauseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Luchterhandt

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Samstag 10:00 bis
17:00
Einzel 10.07.2021 bis
10.07.2021
 
Samstag 10:00 bis
17:00
Einzel 17.07.2021 bis
17.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Organisatorisches:

Nach einer Einführungssitzung Anfang Mai zur Referatsvergabe und Terminfindung wird das Seminar als Blockveranstaltung im Juni stattfinden.

Melden Sie sich bitte zu dieser Veranstaltung im Stud.IP an, damit Sie darüber rechtzeitig von dem ersten Sitzungstermin in Kenntnis gesetzt werden können.



SoSe 2021    4508925     Aufbauseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Thimann

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 12:15 bis
13:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Das Seminar nimmt die Geschichte der höchsten Gattung in der neuzeitlichen Malerei und der Reliefkunst in den Blick, die sog. Historienmalerei. Seit Leon Battista Albertis Definition der "historia" - des mehrfigurigen, erzählenden Bildes mythologischen, biblischen oder historischen Inhalts - als bedeutendster Aufgabe des Malers, hat die Historienmalerei die höchste Stellung in der Gattungshierarchie eingenommen. Im Seminar wird die Theorie der Historienmalerei im Wandel der Jahrhunderte im Zusammenhang mit Schlüsselwerken der Malereigeschichte, von Raffael, Leonardo, Michelangelo, Rubens, Poussin, David, Menzel, Delaroche, Manet u.v.a., untersucht. Die Auflösung der Gattung im 20. Jahrhundert wird exemplarisch an Gerhard Richters Zyklus 18. Oktober 1977 diskutiert werden. Wir werden zunächst gemeinsam die Kriterien für die Analysen erarbeiten, Bildbeschreibungen versuchen und dann Referate zu einzelnen Werken hören. Wir wollen untersuchen, wie die Figur des Helden/der Heldin zunehmend in eine Krise gerät und gerade in der Geschichtsmalerei des 19. Jahrhunderts problematisiert wird.



Literatur:

Historienmalerei, hg. von Thomas W. Gaehtgens, Darmstadt 2003 (= Geschichte der klassischen Bildgattungen in Quellentexten und Kommentaren; 1)



SoSe 2021    4508926     Seminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Immelmann

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 18:15 bis
19:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Das Wissen vom / Denken über das Anthropozän ist vor allem visuell geprägt (etwa durch Datenvisualisierungen, Satellitenbilder, Dokumentarfotografie, Werke der bildenden Kunst …). Kunstgeschichte, Bildwissenschaften und Visual Culture Studies sind daher gefragt, die Art und Weise in der Bilder die Beziehung des Menschen zur Natur wiedergeben und prägen, zu analysieren und kritisch zu hinterfragen.

Im Seminar werden wir Perspektiven des ecocriticism und der environmental humanities, die gezielt einen Brückenschlag zwischen geisteswissenschaftlichen Fragen und natur-, ingenieurs- und sowialwissenschaftlicher Forschung anstreben, kennenlernen und auf Bildphänomene übertragen. Die Schwerpunkte werden auf der kritischen Lektüre einschlägiger Texte und unterschiedlicher Bildphänomene liegen. Wir werden uns besonders Positionen der zeitgenössischen Kunst anschauen, die ein weitreichendes Experimentierfeld bieten, um Prozesse des Umdenkens einzuleiten, neue Realitäten visuell vorzubereiten, und ethische Herausforderungen, darunter besonders die globale (Un-) Gerechtigkeit des Klimawandels, zu thematisieren.



Literatur:

Davis, Heather / Turpin, Etienne (Eds.) (2015): Art in the Anthropocene: Encounters among Aesthetics, Politics, Environments and Epistemologies, London: Open Humanities Press.

Dürbeck, Gabriele (2015): "Das Anthropozän in geistes- und kulturwissenschaftlicher Perspektive." In: Dürbeck, Gabriele / Stobbe, Urte (Hg.), Ecocriticsm: Eine Einführung, Köln/ Weimar/ Wien: Böhlau, S. 107-119.

Patrizio, Andrew (2019): The ecological Eye: Assembling an ecocritical Art History, Manchester: University Press.



SoSe 2021    4508927     Seminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Immelmann

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

"No narrative of museology and technology without the year 2020" (Ross Perry)

Seit gut einem Jahr beschäftigt die Corona-Krise auch die Kulturbranche. Mehrere Lockdowns stellen diese vor enorme Herausforderung: Wie kann Teilhabe an kulturellen Angeboten in Zeiten der gesellschaftlichen Distanz ermöglicht werden? Sowohl die Institutionen als auch Kulturinteressierte sind plötzlich post-digital - der Umgang mit Digitaltechniken, mit digitalen Kulturangeboten sowie die Mitwirkung an Kulturveranstaltungen durch Gamification, Votings, gepostete Emojis und Kommentare sind schlagartig selbstverständlich geworden.

Im Seminar wollen wir gemeinsam diese Veränderungen, sowie Chancen und Herausforderungen, die sich hieraus zwangsläufig ergeben, untersuchen. Welche visuellen/ virtuellen Strategien und Formate haben Kulturinstitutionen in der Krise gefunden, um Interessierte über die digitale Distanz hinweg in Kontakt mit musealen Objekten zu bringen? Wie werden Inhalte im virtuellen Raum aufbereitet? Welche Folgen hat dies für die Wahrnehmung musealer Objekte - etwa in Bezug auf ihre Materialität? Was können wir hieraus auch für die Zukunft über virtuelle Kunstpräsentation und digitale Kulturkommunikation lernen? Wie verändert die Verlagerung ins Digitale Praktiken des Kuratierens?



Literatur:

Anderson, Suse (2020): "Some Provocations on the digital Future of Museums." In: Keir Winsesmith/ Suse Anderson (Ed.), The digital Future of Museums: Conversations and Provocations, New York: Routledge, pp. 10-25.

Hahn, Hans Peter (2020): "Das digitalisierte Museum - Erweiterung oder Transformation? Zur Selbstpositionierung von Museen im 21. Jahrhundert." In: Udo Andraschke/ Sarah Wagner (Hg.), Objekte im Netz: Wissenschaftliche Sammlungen im digitalen Wandel, Bielefeld: Transcript, S. 45-67.

Meier, Anika (2020): "Was wir im Lockdown über das Digitale gelernt haben." https://www.monopol-magazin.de/was-wir-im-lockdown-ueber-das-digitale-gelernt-haben

Simon, Holger (2018): "Digitales Ökosystem - Eine Antwort auf die digitale Transformation in den Kulturinstitutionen am Beispiel der Museen." In: Piotr Kuroczyṅski/ Peter Bell/ Lisa Dieckmann (Hg.), Computing Art Reader: Einführung in die digitale Kunstgeschichte, Heidelberg: Arthistoricum, S. 319-328.



SoSe 2021    4508928     Aufbauseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   15     Dozent:   Lenk

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:15 bis
11:45
Einzel 21.06.2021 bis
21.06.2021
 
Montag 10:15 bis
11:45
Einzel 28.06.2021 bis
28.06.2021
 
keine Angabe 10:15 bis
17:45
Block+SaSo 23.07.2021 bis
25.07.2021
  Seminargeb / Parlatorium

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Ein Kunstwerk genau zu beschreiben ist der Ausgangspunkt für jede kunsthistorische Analyse. In diesem Seminar üben wir systematisch das methodische Vorgehen ein, um ein Kunstwerk in seiner Gänze zu erfassen und das Gesehene in Worte zu fassen. Diese Übung vor Originalen soll darauf vorbereiten, sich auf einer soliden Basis stilistischen und ikonographischen Fragen zu nähern. Wir werden uns mit der Frage befassen wie und wozu man ein Kunstwerk beschreibt, Fachbegriffe kennenlernen und einüben und immer wieder auf Materialität, Technik, Räumlichkeit sowie Stil und Ikonographie Bezug nehmen.



Organisatorisches:

Das Seminar ist vom 23. - 25. Juli als Blockseminar in der Kunstsammlung vor Originalen geplant. Dem Blockseminar gehen zwei erste Sitzungen über Zoom am 21.6. und 28.6. voraus. Wir werden uns mit unterschiedlichen Gattungen und Epochen befassen. Eine aktive Mitarbeit im Seminar sowie das Verfertigen von schriftlichen Beschreibungen im Laufe des Kurses sind essentiell für eine erfolgreiche Teilnahme am Kurs.



SoSe 2021    4508929     Aufbauseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Lenk

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 18:15 bis
19:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Was genau ist eigentlich unter Gotik zu verstehen? Und was ist gotisch an einer Skulptur? In diesem Seminar loten wir im Mutterland der Renaissance die Charakteristika gotischer Skulptur aus und reflektieren über die Gründe für eine Grenzziehung zu anderen Epochen. Das Seminar bietet einen Überblick über die Entwicklung der Skulptur vom Übergang romanischer zu gotischer Skulptur im Werk des Benedetto Antelami bis hin zu den ersten Werken der Renaissance-Bildhauer in Florenz. Sie lernen zum einen wichtige Künstler und Denkmäler der gotischen Skulptur Italiens kennen, zum anderen befassen wir uns mit den sozialen und religiösen Vorbedingungen für die künstlerischen Innovationen des 13. und 14. Jahrhunderts in Italien.

Das Seminar wird online über Zoom stattfinden. Die Kurslektüre ist auf Deutsch und Englisch. Vorkenntnisse im Italienischen werden nicht vorausgesetzt, aber sehr begrüßt.



Literatur:

Joachim Poeschke, Die Skulptur des Mittelalters in Italien, Bd.2 Gotik, 2000



SoSe 2021    4508990     Aufbauseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Kolter

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 10:15 bis
13:45
Einzel 16.04.2021 bis
16.04.2021
 
Freitag 12:15 bis
17:45
Einzel 30.04.2021 bis
30.04.2021
 
Freitag 12:15 bis
17:45
Einzel 14.05.2021 bis
14.05.2021
 
Freitag 12:15 bis
17:45
Einzel 28.05.2021 bis
28.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Der Wunsch nach (und auch die Notwendigkeit zu) räumlicher und mentaler Verortung und Orientierung in der Welt ist eine menschliche Konstante. Dabei wurden und werden bestehende und angestrebte (Welt)Ordnungen stets auch künstlerisch visualisiert und vermittelt - sogar aktiv mitgestaltet. Das gilt nicht nur für die Kartographie, die Landschaftsmalerei oder das Herrscherportrait, sondern reicht von Sammlungssystemen in Museen, Wunderkammern oder Ausstellungen bis hin zu solchen Unternehmungen wie Aby Warburgs Bilderatlas Mnemosyne, Clement Vallas Serie Postcards from google earth oder den Arbeiten des britischen Konzeptkünstlers Martin Creed, der seine eigenen Werke als persönliche "Haltegriffe in der großen und komplizierten Welt" klassifiziert.



Organisatorisches:

Um den Zugangslink zu erhalten, melden Sie sich bitte vorab per Mail an unter

susanne.kolter@uni-oldenburg.de



SoSe 2021    4508996     Blockveranstaltung    7.5 SWS    Leitung Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Steinbach

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Samstag 09:00 bis
16:30
Einzel 08.05.2021 bis
08.05.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:30
Einzel 28.05.2021 bis
28.05.2021
 
Samstag 09:00 bis
16:30
Einzel 29.05.2021 bis
29.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Theoretische Kenntnisse und praktische Fähigkeiten in den Historischen Grundwissenschaften sind für das Verständnis und die kritische Auswertung historischer Quellen im Geschichtsstudium von entscheidender Bedeutung. Ziel der Übung ist es, die im Proseminar erworbenen Kenntnisse in drei Disziplinen - der Sphragistik (Siegelkunde), Heraldik (Wappenkunde) und Numismatik (Münzkunde) - zu vertiefen, ihre vielfältigen Verflechtungen aufzuzeigen und deren Anwendung praktisch einzuüben. Behandelt werden dabei Zeugnisse vom Mittelalter bis zur Neuzeit.

Die Wege zur Bestimmung und Interpretation dieser unterschiedlichen Quellenarten geben einen Einblick in Grundbegriffe, Forschungsliteratur und Methoden der jeweiligen Disziplinen und werden anhand ausgewählter Beispiele und zahlreicher Abbildungen. Der Bogen zu den Digital Humanities wird mit einer praktischen Einführung in die Digitalisierung numismatischer Objekte geschlagen: Gemeinsam mit dem Dozenten erarbeiten die Studierenden einen Münzkatalog der Göttinger Gepräge des 16./17. Jahrhunderts anhand der Exemplare des Landesmuseums Hannover und erfassen diese im KENOM-Onlinekatalog (www.kenom.de). Anschließend verfassen sie eine kurze "Göttinger Münzgeschichte", die auf der Internetseite der Initiative "Numismatik in Hannover" (www.numismatik-in-hannover.de) publiziert wird. Diese soll um Informationen zum Göttinger Stadtwappen und zu Stadtsiegeln ergänzt werden, um alle Aspekte der Lehrveranstaltung zu berücksichtigen.

Für den erfolgreichen Abschluss der Übung werden die regelmäßige und aktive Teilnahme an den digitalen Sitzungen und die Übernahme eines Teils des "Göttinger Münzkataloges" und der "Göttinger Münzgeschichte" vorausgesetzt.



Literatur:

Friedrich Beck / Eckart Henning (Hrsg.): Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die historischen Hilfswissenschaften, Wien / Köln / Weimar 52012; Ahasver von Brandt: Werkzeug des Historikers, Stuttgart 182012; Hiram Kümper: Materialwissenschaft Mediävistik. Eine Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften, Paderborn 2014; Christian Rohr: Historische Hilfswissenschaften. Eine Einführung, Wien / Köln / Weimar 2015; Bernd Kluge: Münzen. Eine Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart, München 2016; Niklot Klüßendorf: Münzkunde, Hannover 2009; Andrea Stieldorf: Siegelkunde, Hannover 2004; Václav Vok Filip: Einführung in die Heraldik, Stuttgart 2000.


 
Die Überschrift Vertiefungsseminare aufklappen  Vertiefungsseminare    
   
SoSe 2021    4501337     Übung    2 SWS    Institut Archäologisches Institut und Sammlung der Gipsabgüsse Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Cubas Diaz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 12:15 bis
13:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Organisatorisches:

Anmeldung per Mail: jon.cubasdiaz@uni-goettingen.de



SoSe 2021    4501339     Seminar    2 SWS    Institut Archäologisches Institut und Sammlung der Gipsabgüsse Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Arbeiter

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 16:15 bis
17:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Organisatorisches:

Anmeldung per Mail: aarbeit@gwdg.de



SoSe 2021    4501341     Seminar    2 SWS    Institut Archäologisches Institut und Sammlung der Gipsabgüsse Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Dresken-Weiland

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:15 bis
11:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Organisatorisches:

Anmeldung per Mail: jutta.dresken-weiland@gmx.de



SoSe 2021    4508456     Vertiefungsseminar    2 SWS    Leitung Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Terhoeven

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:00 bis
12:00
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

"The toppling of Edward Colston´s statue is not an attack of history. It is history" - so kommentierte der britische Historiker David Olusoga im Sommer 2020 den Sturz des Denkmals für den Sklavenhändler Colston in Bristol durch die Aktivisten des englischen Ablegers der Black Lives Matter-Bewegung. In der Tat: Auch wenn Denkmalstürze - seien sie 'von oben" als Herrschaftsinstrument der Sieger angeordnet oder 'von unten" gegen die Staatsmacht durchgesetzt - bisher sehr viel seltener Gegenstand der zeithistorischen Forschung geworden sind als die Stiftung und Errichtung von Denkmälern selbst, ist die Geschichte der Beseitigung, Umgestaltung oder auch Kommentierung von Denkmälern durch Gegendenkmäler besonders aufschlussreich, um die spezifische Dynamik erinnerungskulturellen Wandels in einer Gesellschaft zu erfassen. Anhand von Beispielen aus unterschiedlichen Kontexten untersucht das Seminar Ziele, Formen und Funktionen von Denkmalstürzen und -kontroversen nach 1945 als gesellschaftliche Symbolkonflikte um die Deutung der Vergangenheit und die Gestaltung der Zukunft.      



Literatur:

Erste Literaturhinweise: Winfried Speitkamp (Hg.), Denkmalsturz. Zur Konfliktgeschichte politischer Symbolik, Göttingen 1997; Corinna Tomberger, Das Gegendenkmal. Avantgardekunst, Geschichtspolitik und Geschlecht in der bundesdeutschen Erinnerungskultur, Bielefeld 2007; Florian Greßhake, Damnatio memoriae. Ein Theorieentwurf zum Denkmalsturz, München 2010; Marouf A. Hasian/ Nicholas S. Paliewicz, Memory and Monument Wars in American Cities. New York, Charlottesville and Montgomery, Cham 2020.



SoSe 2021    4508869     Seminar    2 SWS    Institut Archäologisches Institut und Sammlung der Gipsabgüsse Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Cubas Diaz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 12:15 bis
13:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Organisatorisches:

Anmeldung per Mail: jon.cubasdiaz@uni-goettingen.de



SoSe 2021    4508930     Vertiefungsseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   Sors ,   Luchterhandt

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:15 bis
15:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Referat 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Burgund und die zugehörigen Niederlande des 15. Jahrhunderts sind geprägt von prachtvoller Hofhaltung und blühenden Städten wie Brügge, Gent und Antwerpen, in denen eine finanzkräftige Oberschicht, europaweit agierende Händler und hochspezialisierte Handwerker für eine zuvor nicht gekannte Produktion von Luxusgütern sorgen. Eine breite Auftraggeberschaft ließ für den privaten wie öffentlichen Bereich, zwecks Repräsentation im profanen und kirchlichen Raum Kunstwerke aller Gattungen in explodierender Fülle anfertigen. Kunst- und Luxusgüter fanden durch Messen und Fernhandel den Weg bis nach Italien und Skandinavien. Diesen Markt befriedigende Innovationen betrafen nicht nur die Malerei. Waren Goldschmiedekunst, Tapisserien und Architektur im 15. Jahrhundert weit kostspieliger und höher geschätzt, konzentrierte sich die Kunstgeschichte des 19. und des 20. Jahrhunderts zunehmend auf die Malerei, vor allem die Erfindung einer naturnachahmenden Ölmalerei, die dem Medium neue Funktionen erschloss.  So werden im Seminar v.a. die Gemälde des Meisters von Flémalle, Jan van Eycks, Rogier van der Weydens, Hugo van der Goes, Dieric Bouts, Hans Memlings u.a. im Zentrum stehen. Wie stark sich Interessen, Fragestellungen, Methoden und Ansprüche der Kunstgeschichte seit 1800 gewandelt haben, lässt sich an der altniederländischen Malerei besonders deutlich erkennen. Ebenso eröffnet sich der Blick auf die funktionale Ausdifferenzierung des Bildgebrauchs und der hierfür entwickelten künstlerischen Konzepte. Gattungen wie Porträt und gemaltes Altarretabel haben hier ihren Ursprung. Die entsprechend kontroverse Forschung ist in den Blick zu nehmen, Forschungsmeinungen bedürfen kritischer Prüfung.



Organisatorisches:

Eine 8-tägige Exkursion nach Gent, Brügge, Brüssel, Leuven und Antwerpen ist für Ende September geplant. Zwei Tagesexkursionen während des Semesters führen nach Berlin in die Gemäldegalerie und nach Frankfurt ins Städel. Voraussetzung für die Exkursionen ist selbstverständlich, dass die Pandemielage diese zulässt.



Literatur:

Birgit Franke; Barbara Welzel (Hg.): Die Kunst der burgundischen Niederlande : eine Einführung, München 1997. 

Belting, Hans: Spiegel der Welt. Die Erfindung des Gemäldes in den Niederlanden, München 2010.

Kemperdick, Stephan (Hg.): Der Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden, Ausstellungskatalog Städel Museum Frankfurt am Main und Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, Ostfildern 2008.

Pächt, Otto: Altniederländische Malerei. Von Rogier van der Weyden bis Gerard David, München 1994.

Pächt, Otto (Hg.): Van Eyck. Die Begründer der altniederländischen Malerei, München 1989.

Panofsky, Erwin: Die altniederländische Malerei. Ihr Ursprung und Wesen, 2 Bde., Köln 2006.

Thürlemann, Felix: Robert Campin. Eine Monographie mit Werkkatalog, München u.a. 2002.

Stephan Kemperdick; Friso Lammertse (Hg.): The road to Van Eyck [catalogue published to coincide with the exhibition of the same name in Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam, 13 October 2012 - 10 February 2013], Rotterdam 2012.             

Van Eyck - eine optische Revolution, herausgegeben von Maximiliaan Martens, Till-Holger Borchert, Jan Dumolyn, Johan De Smet, Frederica Van Dam (Ausstellung Van Eyck. Eine optische Revolution ; (Gent) : 2020.02.01-04.30), Stuttgart 2020.



SoSe 2021    4508931     Vertiefungsseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   Thimann ,   Dingerdissen

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:15 bis
15:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Referat 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

In dem Seminar werden ausgewählte Monumente päpstlicher Kunstpatronage auf ihren politischen Gehalt hin untersucht. Das Papsttum ist eine Wahlmonarchie und eine bedeutende politische Institution im frühneuzeitlichen Europa. Aus diesem Grund transportieren Papstgrabmäler, Ehrenstatuen, öffentliche Brunnenanlagen, Obelisken und gemalte Bildprogramme, wenn auch in religiöser oder mythologischer Verkleidung, oftmals konkrete politische Aussagen oder Ansprüche. Im Rahmen des Seminars sollen einige Grundmotive päpstlicher Repräsentation seit der Spätantike herausgearbeitet werden, wobei vor allem die Frage interessiert, was passiert, wenn der Papst stirbt. Die römischen Papstgrabmäler seit dem Mittelalter geben in ihrer faszinierenden Unterschiedlichkeit darauf verschiedene Antworten. Zudem gilt es, die bildliche Ausstattung der Familienpaläste und der Titelkirchen der Kardinäle in den Blick zu nehmen. Darüber hinaus werden im Seminar bedeutende stadtrömische Erinnerungsorte für die Geschichte des Papsttums bearbeitet (Petrusgrab, SS. Quattro Coronati, S. Gregorio Magno etc.), deren bildliche Ausstattung und Inszenierung oft auf konkrete (kirchen)politische Anlässe hin erfolgte.

Das Seminar dient der Vorbereitung einer Exkursion nach Rom im September 2021. Der Besuch der VL Gianlorenzo Bernini und die Skulptur des italienischen Barock im Sommersemester ist Voraussetzung für die Teilnahme.



Literatur:

Volker Reinhardt: "Moses und der Gekreuzigte. Zur Funktion päpstlicher Kunstbeauftragung und Selbstdarstellung unter Julius II. und Urban VIII.", in: Höfischer Humanismus, hg. von August Buck, Weinheim 1989, S. 133-160



SoSe 2021    4508932     Vertiefungsseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Noll

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 12:15 bis
13:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Zu den zentralen Aspekten der Theologiegeschichte und entsprechend der christlichen Ikonographie gehört die Typologie, das heißt die Auffassung, dass Personen, Gegenstände und Ereignisse, von denen im Neuen Testament die Rede ist, im Alten Testament präfiguriert, also vorgebildet, sind. Alttestamentlicher Typus (=Bild) und neutestamentlicher Antitypus (=Gegenbild) stehen sich dabei gegenüber im Verhältnis von Verheißung und Erfüllung. Aber auch außerbiblische - namentlich mythologische und profangeschichtliche - Sachverhalte konnten in das typologische Denken, in einer halbbiblischen Typologie, integriert werden. Als Präfigurationen bekräftigen sie den Zusammenhang der gesamten Weltgeschichte als eines auf Christus zentrierten Geschehens. Fußend auf der neutestamentlichen Deutung des Alten Testament ist die seitens der Theologie mitunter sehr weit getriebene Typologie von der frühchristlichen Epoche bis tief in die Neuzeit hinein für die sakrale Kunst von zentraler Bedeutung gewesen. Und sie betrifft katholische wie protestantische Werke gleichermaßen.

An ausgewählten Beispielen aus den verschiedensten Gattungen und in den unterschiedlichsten Medien der bildenden Kunst (Buch-, Tafel- und Wandmalerei, Plastik) sollen Form und Ausprägung des typologischen Denkens und dessen Niederschlag in der religiösen Kunst des Mittelalters und der frühen Neuzeit behandelt werden.



Literatur:

Stuart George Hall, Artikel 'Typologie", in: Theologische Realenzyklopädie, hrsg. v. Gerhard Müller, Bd. 24, Berlin, New York 2002, S. 208-224.

Friedrich Ohly, Schriften zur mittelalterlichen Bedeutungsforschung, Darmstadt 1977 (hier die Aufsätze: Synagoge und Ecclesia. Typologisches in mittelalterlicher Dichtung, S. 312-337; Halbbiblische und außerbiblische Typologie, S. 361-400).

Bernd Mohnhaupt, Beziehungsgeflechte. Typologische Kunst des Mittelalters (Vestigia Bibliae, Bd. 22), (Diss. phil. Marburg) Bern u.a. 2000.



SoSe 2021    4508934     Blockveranstaltung    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   Sors ,   Dingerdissen

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 10:15 bis
17:45
Einzel 23.04.2021 bis
23.04.2021
 
Freitag 10:15 bis
17:45
Einzel 21.05.2021 bis
21.05.2021
 
Freitag 10:15 bis
17:45
Einzel 18.06.2021 bis
18.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Prüfungsvorleistung 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Donnerstag   Referat 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Gemeinsam mit ihrem Freund Johann Baptist Bertram begannen die Brüder Sulpiz und Melchior Boisserée im Jahr 1804 mit dem Aufbau ihrer Sammlung mittelalterlicher Gemälde, die 23 Jahre später bei ihrem Verkauf an König Ludwig I. von Bayern 216 Werke umfasste und heute zum Bestand der Bayerischen Staatsgemäldesammlung gehört. Auch wenn diese Privatsammlung zunächst als Ergebnis der Auseinandersetzung der Brüder Boisserée mit den Kunst-Reflexionen des romantischen Programmatikers Friedrich Schlegel zu sehen ist, bestimmte sie als größte ihrer Art in der Folge selbst wesentlich den Kunstdiskurs im ersten Quartal des 19. Jahrhunderts, lud sie doch in unvergleichlicher Weise zu der ästhetischen Auseinandersetzung mit der altdeutschen und altniederniederländischen Malerei ein. Auch Johann Wolfgang von Goethe verschaffte sich an ihrem Beispiel ein Bild der Kunst des Mittelalters. Unter anderem diese Aufgabe wiesen die Besitzer auch der druckgrafischen Edition ihrer Sammlung Alt-Nieder und Alt-Deutscher Gemälde der Brüder Sulpiz und Melchior Boisseree und Johann Bertram, die sie ab 1821 mit Lithografien von Johann Nepomuk Strixners herausgaben. 114 der nachgewiesenen 120 Lithografien gehören heute zum Bestand der Göttinger Universitätskunstsammlung. Beispielhaft lassen sich an diesen Blättern sowohl die ästhetischen als auch die bildkünstlerischen Auseinandersetzungen mit mittelalterlicher Kunst sowie der Weiterentwicklung der Lithografie im 19. Jahrhundert nachvollziehen. Neben der theoretischen Auseinandersetzung mit der Sammlung Boisserée und den Lithografien Stixners werden im praktischen Teil des Seminars die Grafiken einer umfassenden Datenanalyse (Provenienz, Werkverzeichnis, etc.) unterzogen. Im Anschluss werden die daraus gewonnenen Erkenntnisse aufbereitet, mit digitalen Informationen verknüpft und (nach einer ausführlichen Unterweisung) in die Datenbank Kuniweb eingepflegt. Im Seminar vermittelt wird demzufolge die Praxis digitaler Arbeit mit musealen Sammlungsbeständen.



Literatur:

Die Sammlung Boisserée. Von privater Kunstbegeisterung zur kulturellen Akzeptation der Kunst, hg. von Annemarie Gethmann-Siefert, München 2011 (Kunst als Kulturgut, 1).

Kunst als Kulturgut. Die Bildersammlung der Brüder Boisserée - ein Schritt in der Begründung des Museums, hg. von Annemarie Gethmann-Siefert und Otto Pöggeler, Bonn 1995 (Neuzeit und Gegenwart, 8).

Gemälde der Sammlung Sulpiz und Melchior Boisserée und Johann B. Bertram, lithographiert von Johann Nepomuk Strixner, bearbeitet von Irmgard Feldhaus (Ausst.-Kat. Neuss, Clemens-Sels-Museum, 19. Oktober bis 28. Dezember 1980, Heidelberg, Kurpfälzisches Museum, 17. Januar bis 1. März 1981), Neuss 1980.




SoSe 2021    4508935     Blockveranstaltung    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   Arnulf ,   Pfeiffer

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 14:15 bis
17:45
Einzel 16.04.2021 bis
16.04.2021
 
Samstag 10:15 bis
17:45
Einzel 29.05.2021 bis
29.05.2021
 
Samstag 10:15 bis
17:45
Einzel 19.06.2021 bis
19.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Referat 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Ausgewählt aufgrund ihrer Erreichbarkeit, Zugänglichkeit, günstigen Quellenlage und der Erhaltungsumstände wird am Beispiel der Kirche zu Zierenberg der Umgang mit historischen Kirchenbauten und ihrer Ausstattung vorgeführt. Beobachtende Analyse der Architektur und Ausstattung des erhaltenen Bestandes wird dabei Hand in Hand gehen mit Sichtung und Auswertung der archivalischen Überlieferung und älteren Literatur zwecks Rekonstruktion der verlorenen Zustände und Ausstattungsphasen. Historische Kontexte sowie Funktion und Nutzung stehen dabei im Vordergrund. Veränderungen und Umnutzungen, die den Bau und seine Ausstattung seit dem Mittelalter veränderten, besonders auch die bedauerlichen Eingriffe des 19. und 20. Jahrhunderts, werden in Ausmaß und Absicht in den Blick genommen.



Organisatorisches:

Nach einer historisch-methodischen Einführung (wohl per Zoom) werden - sofern Infektions- und Impflage dies ermöglichen - zwei Termine vor Ort stattfinden. Die Anreise (per öffentlichem Nahverkehr möglich) erfolgt individuell, Treffpunkt ist jeweils die Kirche in Zierenberg.  Termine und Verbindungen werden noch bekanntgegeben. Verpflichtend ist die Teilnahme an beiden Exkursionen und an der Einführung am 16. April.



SoSe 2021    4508936     Vertiefungsseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   August ,   Pravica

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:15 bis
11:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   schriftliche Prüfung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Abgabe Essay 23.07.2021 bis
23.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Ist ein wissenschaftliches Objekt ein Akteur? Existieren lebenswissenschaftliche oder physikalische Fakten unabhängig von den Instrumenten und Technologien, mit denen sie verfügbar gemacht werden? In welchem Maße prägen naturwissenschaftliche Bilder die Ergebnisse, die sie darstellen, genuin mit? Werden wissenschaftliche Tatsachen entdeckt oder konstruiert? Und welchen Anteil haben Metaphern und Vorurteile an wissenschaftlicher Begriffsbildung? Solche und andere Fragen stellen Autoren aus unterschiedlichen Disziplinen seit Anfang des 20. Jahrhunderts den Naturwissenschaften und konstituieren damit das Feld der Science Studies. Durch ihre neuen Perspektiven auf wissenschaftliche Forschung haben sie Innovationen (wie practical turn, iconic turn) in den Geisteswissenschaften mit auf den Weg gebracht. Zudem liefern sie neue Antworten auf traditionelle Probleme in Philosophie, Kunstgeschichte, Geschichte oder Literaturwissenschaft. Im Seminar wird ein erster Überblick über relevante Autoren und Positionen der jüngeren Wissenschaftsforschung erarbeitet. Die Dozentinnen bringen verschiedene disziplinäre Hintergründe mit (Philosophie, Kunst- und Bildgeschichte).



Literatur:

Horst Bredekamp, Birgit Schneider, Vera Dünkel (Hg.): Das Technische Bild. Kompendium zu einer Stilgeschichte wissenschaftlicher Bilder, Berlin 2008.

Ludwik Fleck: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv [1935], Frankfurt a. M. 1980.

Bruno Latour: "Drawing Things Together", in: Representation in Scientific Practice, hg. v. Michael Lynch und Steve Woolgar. Cambridge, Mass. 1990, S. 19-68.



SoSe 2021    4508942     Klausur    0 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Vöhringer

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 16:15 bis
17:45
Online-Klausur 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Montag 16:15 bis
17:45
Online-Klausur 16.08.2021 bis
16.08.2021
 



SoSe 2021    4508944     Praktikum    0 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Dingerdissen
--- Keine Veranstaltungstermine bekannt ---
--- Keine Veranstaltungstermine bekannt ---



Organisatorisches:

Im Anschluss an ein Praktikum von mindestens 3-wöchiger Dauer (s. Prüfungsordnung) können Sie mit dem Praktikumsnachweis (Praktikumszeugnis) die Anerkennung als Prüfungsvorleistung Praktikum im eCampus über das entsprechende eFormular (Anerkennung von Prüfungsleistungen) als "Interne Leistung" an der Georg-August-Universität Göttingen beantragen.

Sollten Sie für die Prüfungsvorleistung Praktikum bereits im FlexNow angemeldet sein, legen Sie stattdessen den Praktikumsnachweis bitte bei der Fachstudienberatung vor. (Im Anschluss wird das Praktikum als "bestanden" in FlexNow eingetragen.)



SoSe 2021    4508996     Blockveranstaltung    7.5 SWS    Leitung Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Steinbach

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Samstag 09:00 bis
16:30
Einzel 08.05.2021 bis
08.05.2021
 
Freitag 09:00 bis
16:30
Einzel 28.05.2021 bis
28.05.2021
 
Samstag 09:00 bis
16:30
Einzel 29.05.2021 bis
29.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Theoretische Kenntnisse und praktische Fähigkeiten in den Historischen Grundwissenschaften sind für das Verständnis und die kritische Auswertung historischer Quellen im Geschichtsstudium von entscheidender Bedeutung. Ziel der Übung ist es, die im Proseminar erworbenen Kenntnisse in drei Disziplinen - der Sphragistik (Siegelkunde), Heraldik (Wappenkunde) und Numismatik (Münzkunde) - zu vertiefen, ihre vielfältigen Verflechtungen aufzuzeigen und deren Anwendung praktisch einzuüben. Behandelt werden dabei Zeugnisse vom Mittelalter bis zur Neuzeit.

Die Wege zur Bestimmung und Interpretation dieser unterschiedlichen Quellenarten geben einen Einblick in Grundbegriffe, Forschungsliteratur und Methoden der jeweiligen Disziplinen und werden anhand ausgewählter Beispiele und zahlreicher Abbildungen. Der Bogen zu den Digital Humanities wird mit einer praktischen Einführung in die Digitalisierung numismatischer Objekte geschlagen: Gemeinsam mit dem Dozenten erarbeiten die Studierenden einen Münzkatalog der Göttinger Gepräge des 16./17. Jahrhunderts anhand der Exemplare des Landesmuseums Hannover und erfassen diese im KENOM-Onlinekatalog (www.kenom.de). Anschließend verfassen sie eine kurze "Göttinger Münzgeschichte", die auf der Internetseite der Initiative "Numismatik in Hannover" (www.numismatik-in-hannover.de) publiziert wird. Diese soll um Informationen zum Göttinger Stadtwappen und zu Stadtsiegeln ergänzt werden, um alle Aspekte der Lehrveranstaltung zu berücksichtigen.

Für den erfolgreichen Abschluss der Übung werden die regelmäßige und aktive Teilnahme an den digitalen Sitzungen und die Übernahme eines Teils des "Göttinger Münzkataloges" und der "Göttinger Münzgeschichte" vorausgesetzt.



Literatur:

Friedrich Beck / Eckart Henning (Hrsg.): Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die historischen Hilfswissenschaften, Wien / Köln / Weimar 52012; Ahasver von Brandt: Werkzeug des Historikers, Stuttgart 182012; Hiram Kümper: Materialwissenschaft Mediävistik. Eine Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften, Paderborn 2014; Christian Rohr: Historische Hilfswissenschaften. Eine Einführung, Wien / Köln / Weimar 2015; Bernd Kluge: Münzen. Eine Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart, München 2016; Niklot Klüßendorf: Münzkunde, Hannover 2009; Andrea Stieldorf: Siegelkunde, Hannover 2004; Václav Vok Filip: Einführung in die Heraldik, Stuttgart 2000.



SoSe 2021    4509080     Blockveranstaltung    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   10     Dozent:   Thimann

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 14:15 bis
16:45
Einzel 02.07.2021 bis
02.07.2021
 
keine Angabe 10:15 bis
17:45
BlockSaSo 12.09.2021 bis
13.09.2021
 
Freitag 10:15 bis
17:45
Einzel 01.10.2021 bis
01.10.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   Referat 01.10.2021 bis
01.10.2021
 



Kommentar:

Blankenese ist einer der Elbvororte im Hamburger Westen mit einer vielseitigen Geschichte und architektonischen Vergangenheit: Vom Fischerdorf über den Villenvorort bis zum heutigen Spekulationsobjekt für teuren Baugrund reichen die Beschreibungen des Ortes. Hier finden sich klassizistische Villen der Zeit um 1800 neben Villen der Gründerzeit und Funktionsbauten der klassischen Moderne. Im 20. Jahrhundert kamen zahlreiche Solitäre von teils namhaften Architekten hinzu. Sind die wesentlichen architektonischen Denkmäler von Blankenese schon in der Vergangenheit aufgenommen worden, so stellt sich die Notwendigkeit einer erneuten denkmalpflegerischen Sichtung oder Neubewertung des Gebietes heute auf dringliche Weise. Zahlreiche Wohn- und Nutzgebäude des 19. und 20. Jahrhunderts sind bereits der Spekulation der Immobilienwirtschaft gewichen oder drohen zu verschwinden. Aus diesem Grund möchte das Seminar in Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt das Gebiet auf neue Weise erschließen und bewerten: Es wird zu Ihren Aufgaben gehören, Gebäude und Ensembles zu identifizieren, ggf. zu besichtigen und archivalisch zu erschließen. Wir wollen das Gebiet gemeinsam begehen und die Denkmäler hinsichtlich ihrer Schutzwürdigkeit zu bewerten lernen. Im Seminar werden rechtliche Aspekte und organisatorische Strukturen der Denkmalpflege vermittelt, insbesondere die wichtigsten Paragraphen des Hamburger Denkmalschutzgesetzes für die Erhaltung von Boden- und Baudenkmälern, beweglichen Denkmälern und Ensembles. Ihre Aufgabe wird es sein, ein Dossier bzw. denkmalgerechtes Gutachten zu einem Gebäude zu erarbeiten und dieses im Seminar vorzustellen. Diese Ergebnisse wollen wir dem Denkmalamt präsentieren.

Die Lehrveranstaltung ist als Kooperation des Kunstgeschichtlichen Seminars der Universität Hamburg, Prof. Dr. Iris Wenderholm und Kim Sulinski, M.A., des Kunstgeschichtlichen Seminars der Georg-August-Universität Göttingen, Prof. Dr. Michael Thimann, und des Hamburger Denkmalschutzamtes geplant. Innerhalb der Studiengruppe sollen Tandems von Göttinger und Hamburger Studierenden gebildet werden, die sich in Absprache die Arbeit aufteilen.



Organisatorisches:

Die LV findet in Blockveranstaltungen statt (gemäß den dann geltenden Reise- und Versammlungsmöglichkeiten).

  1. Treffen am 2. Juli 2021, 14-17 Uhr per Zoom: Konstituierung der Arbeitsgruppe, Einführung in den rechtlichen Rahmen und die technologischen Grundlagen der Auseinandersetzung mit historischer Bausubstanz, Vorstellung der Problematik und der Objektgruppen; Bildung von Tandems Hamburg-Göttingen
  2. Ortstermin Blankenese: 12./13. September 2021
  3. Archivarbeit/Akteneinsicht: individuelle Recherche im Denkmalamt
  4. Abschluss per Zoom oder in Präsenz: 1. Oktober 2021: Präsentation der Ergebnisse (Referat max. 15 Min. und Ausfertigung eines Dossiers)


SoSe 2021    868587     Seminar    2 SWS    Institut Institut für Erziehungswissenschaft Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Bers

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 10:15 bis
12:15
Einzel 16.04.2021 bis
16.04.2021
 
Freitag 10:15 bis
13:45
Einzel 23.04.2021 bis
23.04.2021
 
Freitag 10:15 bis
13:45
Einzel 30.04.2021 bis
30.04.2021
 
Freitag 10:15 bis
13:45
Einzel 07.05.2021 bis
07.05.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag   Referat 25.05.2021 bis
25.05.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Im Seminar werden wir uns gemeinsam den Fragen der kulturellen Bildung am Beispiel des im Frühjahr eröffnenden Kunsthauses in Göttingen annähern. Hierbei werden wir das Zusammenspiel von Persönlichkeitsentwicklung und kultureller Bildung ebenso in den Blick nehmen, wie Fragen nach aktuellen Herausforderungen der Kunstvermittlung in Bezug auf digitale Formate, Barrierefreiheit und die Heterogenität der Gesellschaft.

Das Ziel des Seminares ist es sowohl einen theoretischen als auch einen praktischen Bezug zum Forschungsfeld herzustellen. Hierfür wird das Seminar in Zusammenarbeit mit Florian Winkler stattfinden, der für Fragen und Konzepte der Kunstvermittlung am Kunsthaus Göttingen zuständig ist.

 



Leistungsnachweis:

Erziehungswissenschaft: Forschungsbericht (Gruppenprüfung, max. 3 Studierende pro Gruppe)

Kunstgeschichte: Referat



Organisatorisches:

Das Seminar findet als Blockveranstaltung und in Kooperation mit dem Kunsthaus Göttingen statt. Informationen zum digitalen Lehrformat und der Organisation der Veranstaltungsblöcke, erhalten Sie bei der online-Auftaktveranstaltung am 16.04.2021.



Literatur:

Die Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.