Startseite       SB-Funktionen für Studierende    SoSe 2022      Switch to english language  Hilfe

Regionale Wissenstransfersysteme für nachhaltige Entwicklung im europäischen Vergleich (B.WIWI-VWL.0044, B.WIWI-VWL.0045, B.WIWI-VWL.0046) - Einzelansicht

  • Funktionen:

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Kurztext
Veranstaltungsnummer 801656 SWS 3.00
Semester WiSe 2021/22 Studienjahr
Erwartete Teilnehmer/-innen 8 Hyperlink
Turnus keine Übernahme
Credits 6
Termine :
  Tag Zeit Turnus Termin Raum Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen Module
Einzeltermine anzeigen Mo. 14:00 bis 17:00 Vorbespr. 01.11.2021          8
Einzeltermine anzeigen Mo. 14:00 bis 17:00 Einzel 29.11.2021          8
Prüfungstermine :
  Tag Zeit Turnus Termin Raum Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen Module
Einzeltermine anzeigen So. 23:50 bis 23:55 Abgabe Hausarbeit 23.01.2022          8
Einzeltermine anzeigen Mo. 14:00 bis 18:00 Präsentation 31.01.2022          8
Einzeltermine anzeigen Di. 09:00 bis 16:00 Präsentation 01.02.2022          8


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Bäumle, Philipp begleitend
Bizer, Kilian, Prof. Dr. verantwortlich
Hirschmann, Daniel , M.A. begleitend
Prüfungen / Module
Modul Studiengänge
B.WIWI-VWL.0044.Mp: Volkswirtschaftliches Seminar I
Modulbeschreibung
Bachelor (2 Fächer) → Volkswirtschaftslehre →Fachspezifischer Professionalisierungsbereich - Fachwissenschaftliches Profil →B.WIWI-VWL.0044: Volkswirtschaftliches Seminar I
Master → History of global markets →Konvergenzbereich - Ökonomie (für Abschluss BA Geschichte) (18C) →B.WIWI-VWL.0044: Volkswirtschaftliches Seminar I
Bachelor → Volkswirtschaftslehre →Volkswirtschaftliche Spezialisierung (24-30 C bis SoSe20) (30-36C ab WS20/21) →B.WIWI-VWL.0044: Volkswirtschaftliches Seminar I
Bachelor → Betriebswirtschaftslehre →Volkswirtschaftliche Vertiefung (12 - 30 C bis WS20/21) (12 C ab SoSe21) →B.WIWI-VWL.0044: Volkswirtschaftliches Seminar I
Bachelor (2 Fächer) → Volkswirtschaftslehre →Wahlpflichtmodule →B.WIWI-VWL.0044: Volkswirtschaftliches Seminar I
B.WIWI-VWL.0045.Mp: Volkswirtschaftliches Seminar II
Modulbeschreibung
Bachelor (2 Fächer) → Volkswirtschaftslehre →Fachspezifischer Professionalisierungsbereich - Fachwissenschaftliches Profil →B.WIWI-VWL.0045: Volkswirtschaftliches Seminar II
Master → History of global markets →Konvergenzbereich - Ökonomie (für Abschluss BA Geschichte) (18C) →B.WIWI-VWL.0045: Volkswirtschaftliches Seminar II
Bachelor → Volkswirtschaftslehre →Volkswirtschaftliche Spezialisierung (24-30 C bis SoSe20) (30-36C ab WS20/21) →B.WIWI-VWL.0045: Volkswirtschaftliches Seminar II
Bachelor → Betriebswirtschaftslehre →Volkswirtschaftliche Vertiefung (12 - 30 C bis WS20/21) (12 C ab SoSe21) →B.WIWI-VWL.0045: Volkswirtschaftliches Seminar II
Bachelor → Volkswirtschaftslehre →Wahlbereich (12 - 18 C) →B.WIWI-VWL.0045: Volkswirtschaftliches Seminar II
Bachelor → Betriebswirtschaftslehre →Wahlbereich (18 - 36 C bis WS20/21 (0-36 C ab SoSe21) + Wirtschaftsfremdsprache 6C) →B.WIWI-VWL.0045: Volkswirtschaftliches Seminar II
Bachelor (2 Fächer) → Volkswirtschaftslehre →Wahlpflichtmodule →B.WIWI-VWL.0045: Volkswirtschaftliches Seminar II
B.WIWI-VWL.0046.Mp: Volkswirtschaftliches Seminar III
Modulbeschreibung
Bachelor (2 Fächer) → Volkswirtschaftslehre →Fachspezifischer Professionalisierungsbereich - Fachwissenschaftliches Profil →B.WIWI-VWL.0046: Volkswirtschaftliches Seminar III
Master → History of global markets →Konvergenzbereich - Ökonomie (für Abschluss BA Geschichte) →B.WIWI-VWL.0046: Volkswirtschaftliches Seminar III
Master → History of global markets →Konvergenzbereich - Ökonomie (für Abschluss BA Geschichte) (18C) →B.WIWI-VWL.0046: Volkswirtschaftliches Seminar III
Bachelor → Volkswirtschaftslehre →Volkswirtschaftliche Spezialisierung (24-30 C bis SoSe20) (30-36C ab WS20/21) →B.WIWI-VWL.0046: Volkswirtschaftliches Seminar III
Bachelor → Betriebswirtschaftslehre →Volkswirtschaftliche Vertiefung (12 - 30 C bis WS20/21) (12 C ab SoSe21) →B.WIWI-VWL.0046: Volkswirtschaftliches Seminar III
Bachelor → Volkswirtschaftslehre →Wahlbereich (12 - 18 C) →B.WIWI-VWL.0046: Volkswirtschaftliches Seminar III
Bachelor (2 Fächer) → Volkswirtschaftslehre →Wahlpflichtmodule →B.WIWI-VWL.0046: Volkswirtschaftliches Seminar III

Weitere Informationen zu den Prüfungsordnungen und Modulverzeichnissen finden Sie hier: Studienfächer von A-Z
Zuordnung zu Einrichtungen
Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung
Inhalt
Organisatorisches

Bewerbung und Themenvergabe:
Plätze werden nach dem Windhundverfahren vergeben. Um sich für einen Platz bewerben, schreiben Sie bis 29. Oktober eine E-Mail einschließlich Ihrer drei ersten Länderpräferenzen und einer Themenpräferenz (oder einen eigenen Vorschlag!) sowie Ihres aktuellen Studienganges und Ihrer Matrikelnummer an Daniel Hirschmann (daniel.hirschmann@wiwi.uni-goettingen.de).

Organisation:
Die Anmeldung und Themenvergabe läuft wie oben beschrieben. Die Einführungsveranstaltung findet am 01. November von 15.00 bis 18.00 Uhr im Konferenzraum des Volkswirtschaftlichen Instituts für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (ifh Göttingen, Heinrich-Düker-Weg 6), statt. Der Bewerbungsprozess wie oben beschrieben ist verpflichtend. Bevor Sie Ihren Betreuer kontaktieren, lesen Sie bitte die einführende Literatur und bereiten Sie eine erste Idee vor, welche konkrete Problem- bzw. Fragestellung sie in den Mittelpunkt Ihrer Betrachtung stellen wollen.
Bitte tragen Sie alle Termine in Ihren Kalender ein. Wir gehen derzeit davon aus, dass alle Termine in Präsenz stattfinden können. Es gelten die Hygienevorschriften und -empfehlungen der Universität Göttingen. Über mögliche Abweichungen sowie die örtlichen Rahmenbedingungen werden wir Sie rechtzeitig informieren.

Termine:

Anmeldung:

bis zum 29.10.2021 per E-Mail an daniel.hirschmann@wiwi.uni-goettingen.de

Wenn Sie einen Platz bekommen haben:

Kick-Off Meeting:

Montag, 01.11.2021, 15 - 18 Uhr, ifh Göttingen

An- und Abmeldungen im FlexNow:

Verpflichtend bis zum 15.11.2021! Wir können Sie nach Ablauf dieser Frist nicht mehr zulassen!

Abgabe:

Sonntag, den 23.01.2022, 24 Uhr an den jeweiligen Betreuer und daniel.hirschmann@wiwi.uni-goettingen in Cc.

Fragen & Methodentraining:

Montag, 29.11.2021, 14 - 17 Uhr, ifh Göttingen

Präsentationen:

Montag, 31.01.2022, 14 - 18 Uhr

Dienstag, 01.02.2022, 9 - 16 Uhr, jeweils ifh Göttingen

Die genauen Zeiten orientieren sich an der Anzahl der Teilnehmer*innen (ggf. wird nur einer der beiden Termine benötigt).

Bemerkung

Der Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung (Prof. Bizer) bietet im Wintersemester 20/21 ein Seminar zum Thema "Regionale Wissenstransfersysteme für nachhaltige Entwicklung im europäischen Vergleich" an. Das Ange-bot richtet sich sowohl an Studierende der Bachelorstudiengänge als auch an Studierende der Masterstudiengänge. Die angegebenen Termine gelten für Bachelor- und Master-Studierende. Die Anforderungen an die Qualität der Ausarbeitungen variieren entsprechend.


In den vergangenen Jahren hat sich die Rolle von Universitäten und anderen Wissenschaftseinrichtungen in Wirtschaft und Gesellschaft maßgeblich verändert. Der Transfer ökonomisch und sozial relevanten Wissens sowie das Engagement in vorrangig regionalen Initiativen zur Förderung von Innovationen sowie nationaler und regionaler sozio-ökonomischer Prosperität sind mittlerweile als "dritte Mission" neben Forschung und Lehre etabliert. Aktuelle innovations- und trans-formationspolitische Ansätze fordern darüber hinaus, dass der universitäre Wissenstransfer aktiv einen Beitrag zu den Zielen nachhaltiger Entwicklung leistet.


Das Seminar greift diese aktuellen Ansätze und Forderungen auf und beleuchtet vor diesem Hintergrund die institutionellen Strukturen und Arbeitsweisen regionaler Wissenstransfersysteme in verschiedenen europäischen Ländern. Die unter-schiedlich konstituierten Transfersysteme aus wissenschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen sowie gesellschaftlichen und umweltrelevanten Akteure formen Netzwerke, die den rekursiven Transfer von Wissen und organisationsübergreifende Lernprozesse über verschiedene Kanäle aktiv zu fördern versuchen. Die Seminararbeiten haben zum Ziel die Wis-senstransfersysteme daraufhin zu untersuchen, inwiefern sie auf nachhaltige Entwicklungsprozesse fokussieren. Das ist unter anderem abhängig von regionsinternen und -externen Faktoren sowie Pfadabhängigkeiten, die zu identifizieren und einzuordnen sind. Die Seminararbeiten untersuchen jeweils einen Schlüsselakteur eines regionalen Wissenstransfersys-tems und seine Rollen und Funktionen in der Förderung nachhaltiger Entwicklungsprozesse im Kontext des jeweiligen nationalen institutionellen Rahmens.


Das Seminar nutzt hierzu das neu gegründete europäische ENLIGHT-Netzwerk2 an, in dessen Rahmen neun renommierte, forschungsintensive Universitäten (neben Göttingen sind das Groningen, Ghent, Galway, Uppsala, Baskenland, Bordeaux, Bratislava, Tartu) gemeinsam Strategien für Innovationen in Forschung und Lehre entwickeln und umsetzen wollen.


Grundlage dieser Untersuchung ist die Analyse der regionalen Akteurskonstellation und der innovationspolitischen Besonderheiten. Darauf aufbauend werden auf der Basis der Fachliteratur, "grauen" Publikationen und digitaler Interaktion (Mails, Chats, Telefonate) mit Praktiker*innen vor Ort die Rollen des Wissenstransfers in der nachhaltigen Entwicklung beleuchtet.

Weitere Details zu den Unterschieden hinsichtlich der Prüfungsleistung werden im Zuge des Seminars kommuniziert.

Literatur

Themenvorschläge:


Die hier aufgelisteten Vorschläge stellen Beispiele dar. Die letztendlich bearbeiteten Themen sollen in Abstimmung mit dem jeweiligen Betreuer selbst entwickelt werden. Eigene Themenideen oder Adaptionen der Vorschläge sind willkommen.


Länder- und Regionenvorschläge:


Spanien (Region Baskenland); Frankreich (Region Bordeaux); Slowakei (Region Bratislava); Irland (Region Galway); Belgien (Region Gent); Estland (Region Tartu); Schweden (Region Uppsala)


+ eigene Vorschläge/Ideen!


Inhaltliche Schwerpunkte


Die Hausarbeiten untersuchen die Wissenstransfersysteme in den vorgeschlagenen oder selbst gewählten Regionen jeweils mit dem Schwerpunkt auf eine zentrale Komponente regionaler Wissenstransfersysteme:


(1) Rollen und Funktionen von Hochschulen und Forschungseinrichtungen in regionalen Wissenstransfer-systemen


Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen spielen eine immer wichtigere Rolle in regionalen Innovations- und Entwicklungsprozessen. Das von ihnen geschaffene und akkumulierte Wissen birgt vielfältige Potenziale für technologische und soziale Innovationen und stellt somit ein großes endogenes Potenzial für die jeweilige "Heimatregion" dar. Die Forschungseinrichtungen in den vorgeschlagenen und vielen weiteren Regio-nen haben sich zum Ziel gesetzt, den Transfer des von ihnen generierten Wissens in Wirtschaft und Gesellschaft zu forcieren und darüber hinaus einen Beitrag zu nachhaltigen Entwicklungsprozessen zu leisten. Welche Rolle(n) spielen sie aktuell in nachhaltigen Entwicklungsprozessen? Was sind Voraussetzungen für die erfolg-reiche Beteiligung wissenschaftlicher Expert*innen?


(2) Rollen und Funktionen von regionalen Wissenstransfer- und Innovationsprojekten für nachhaltige Ent-wicklung


Regionale Wissenstransfer- und Innovationsprojekte verbinden - in der Regel öffentlich gefördert - unter-schiedliche regionale Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Sie zielen darauf ab, den gegenseitigen Wissensaustausch anzuregen, um Innovationspotentiale zu entwickeln. Inwiefern werden diese Potenziale bereits realisiert? Und wie wird eine nachhaltige Entwicklung dabei berücksichtigt?


(3) Rollen und Funktionen nationaler Innovationsagenturen für nachhaltige Entwicklung


Überregionale, nationale und internationale Förderkulissen und Rahmenbedingungen können großen Einfluss auf die Ausgestaltung regionaler Innovations- und Entwicklungsstrukturen haben. So wird beispielsweise der Ansatz der in Schweden auf nationaler Ebene agierenden Innovationsagentur VINNOVA in nationalen und in-ternationalen Diskussionen und Berichterstattungen häufig gelobt. Wie sieht es in anderen Ländern Europas aus? Welche Rollen können derartige nationale Akteure konkret in einzelnen Regionen ausfüllen?


Literatur:


Asheim, Bjørn T.; Grillitsch, Markus; Trippl, Michaela (2015): Regional Innovation Systems. Past - Presence - Future. In: Papers in Innovation Studies (36), pp. 1-19. https://swopec.hhs.se/lucirc/abs/lucirc2015_036.htm.4


Bizer, Kilian und Führ, Martin (2014): Praktisches Vorgehen in der interdisziplinären Institutionenanalyse. Ein Kompakt-leitfaden. In: sofia-Diskussionsbeiträge (14-7), https://www.sofia-darmstadt.de/fileadmin/Dokumente/Diskus-sion/2014/Netzversion_Stufenheuristik.pdf.


Carayannis, Elias; Barth, Thorsten; Campbell, David (2012): The Quintuple Helix innovation model: global warming as a challenge and driver for innovation. In: Journal of Innovation and Entrepreneurship 1 (2). DOI: 10.1186/2192-5372-1-2.


Edler, Jakob; Boon, Wouter P. (2018): "The next generation of innovation policy: Directionality and the role of demand-oriented instruments"—Introduction to the special section. In Science and Public Policy 45 (4), pp. 433-434. DOI: 10.1093/scipol/scy026.


Grillitsch, Markus; Hansen, Teis; Coenen, Lars; Miörner, Johan; Moodysson, Jerker (2019): Innovation policy for system-wide transformation: The case of strategic innovation programmes (SIPs) in Sweden. In Research Policy 48 (4), pp. 1048-1061. DOI: 10.1016/j.respol.2018.10.004.
Grillitsch, Markus; Hansen, Teis; Madsen, Stine (2020): How novel is Transformative Innovation Policy? In Papers in Innovation Studies (08).


Kanda, Wisdom; Hjelm, Olof; Clausen, Jens; Bienkowska, Dzamila (2018): Roles of intermediaries in supporting eco-innovation. In Journal of Cleaner Production 205, pp. 1006-1016. DOI: 10.1016/j.jclepro.2018.09.132.
Kivimaa, Paula (2014): Government-affiliated intermediary organisations as actors in system-level transitions. In Research Policy 43 (8), pp. 1370-1380. DOI: 10.1016/j.respol.2014.02.007.


Kivimaa, Paula; Boon, Wouter; Hyysalo, Sampsa; Klerkx, Laurens (2019): Towards a typology of intermediaries in sus-tainability transitions: A systematic review and a research agenda. In: Research Policy 48 (4), S. 1062-1075. DOI: 10.1016/j.respol.2018.10.006.


Köhler, Jonathan; Geels, Frank W.; Kern, Florian; Markard, Jochen; Onsongo, Elsie; Wieczorek, Anna et al. (2019): An agenda for sustainability transitions research: State of the art and future directions. In: Environmental Innovation and Societal Transitions 31, S. 1-32. DOI: 10.1016/j.eist.2019.01.004.


Vihemäki, Heini; Toppinen, Anne; Toivonen, Ritva (2020): Intermediaries to accelerate the diffusion of wooden multi-storey construction in Finland. In: Environmental Innovation and Societal Transitions 36, S. 433-448. DOI: 10.1016/j.eist.2020.04.002.


Weber, K. Matthias; Rohracher, Harald (2012): Legitimizing research, technology and innovation policies for transform-ative change. In: Research Policy 41 (6), S. 1037-1047. DOI: 10.1016/j.respol.2011.10.015.


Zolfagharian, Mohammadreza; Walrave, Bob; Raven, Rob; Romme, A. Georges L. (2019): Studying transitions: Past, present, and future. In: Research Policy 48 (9), p. 103788. DOI: 10.1016/j.respol.2019.04.012.

Leistungsnachweis

Prüfungsform:
• Seminararbeit: 15 Seiten, +/−10%, Englisch oder Deutsch
• Präsentation: 15 Minuten; Englisch oder Deutsch
• Ko-Referat einer anderen Arbeit und Präsentation: 5 Minuten, Englisch oder Deutsch
• aktive Teilnahme am Seminar und Diskussion

Details zu den Unterschieden hinsichtlich der Prüfungsleistung zwischen Bachelor- und Master-Studierenden werden im Laufe des Seminars kommuniziert.


Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2021/22 , Aktuelles Semester: SoSe 2022