Startseite       SB-Funktionen für Studierende    WiSe 2021/22      Switch to english language  Hilfe

Hochgebirge im Wandel - Einzelansicht

  • Funktionen:

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Kurztext
Veranstaltungsnummer 601850 SWS 2.00
Semester WiSe 2021/22 Studienjahr
Erwartete Teilnehmer/-innen 20 Hyperlink
Turnus jedes 2. Semester
Termine :
  Tag Zeit Turnus Termin Raum Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen Module
Einzeltermine anzeigen -. 09:00 bis 15:00 BlockSaSo 29.01.2022  bis
30.01.2022
GZG - MN09
Lageplan
       
Einzeltermine anzeigen -. 09:00 bis 15:00 BlockSaSo 29.01.2022  bis
30.01.2022
GZG - MN13
Lageplan
       
Einzeltermine anzeigen -. 09:00 bis 15:00 BlockSaSo 29.01.2022  bis
30.01.2022
GZG - MN13b
Lageplan
       
Einzeltermine anzeigen -. 09:00 bis 15:00 BlockSaSo 05.02.2022  bis
06.02.2022
GZG - MN09
Lageplan
       
Einzeltermine anzeigen -. 09:00 bis 15:00 BlockSaSo 05.02.2022  bis
06.02.2022
GZG - MN13
Lageplan
       
Einzeltermine anzeigen -. 09:00 bis 15:00 BlockSaSo 05.02.2022  bis
06.02.2022
GZG - MN13b
Lageplan
       
Prüfungstermine :
  Tag Zeit Turnus Termin Raum Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen Module
Einzeltermine anzeigen So.    Andere Prf. form 06.02.2022           


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Iturrizaga, Lasafam, apl. Prof. Dr. verantwortlich
Prüfungen / Module
Modul Studiengänge
B.Geg.32.Mp: Aktuelle Themen der Physischen Geographie I
Modulbeschreibung
Bachelor (2 Fächer) → Erdkunde →Aufbaumodule →B.Geg.32: Aktuelle Themen der Physischen Geographie I
B.Geg.33.Mp: Aktuelle Themen der Physischen Geographie II
Modulbeschreibung
Bachelor (2 Fächer) → Erdkunde →Aufbaumodule →B.Geg.33: Aktuelle Themen der Physischen Geographie II

Weitere Informationen zu den Prüfungsordnungen und Modulverzeichnissen finden Sie hier: Studienfächer von A-Z
Zuordnung zu Einrichtungen
Geographisches Institut
Inhalt
Organisatorisches

Die Veranstaltung wird in Abhängigkeit von den im Januar/Februar 2022 geltenden Corona-Regelungen entweder online oder in Präsenz durchgeführt.

Die Vorbesprechung mit Themenvergabe findet Ende November online statt. Der Termin wird noch bekanntgegeben.

Inhalte des Seminars

Das Seminar thematisiert physiogeographische Prozesse im Hochgebirge mit einem Schwerpunkt auf geomorphologischen und hydrologischen Prozessabläufen. Angesichts des rezenten globalen Klimawandels steht die Veränderung von Landschaftsdynamiken im Fokus aktueller Forschungsschwerpunkte. Hochgebirge gelten vor allem im Rahmen des Klimawandels als ökologische Frühwarnsysteme. Räumliche Muster und zeitliche Veränderungen von Geofaktoren und Prozessgefügen lassen sich aufgrund der dreidimensionalen und komprimierten Anordnung im Relief in prägnanter Deutlichkeit erfassen, wie die Verschiebung von Höhenstufen oder die Veränderung der Gletschersysteme. Gleichzeitig stellt das Management von Ressourcen im Hochgebirge (Waser, Bodenschätze, Holz) sowie von Naturgefahren eine zunehmende gesellschaftliche Herausforderung dar.

Aufbauend auf dem Grundlagenwissen aus den Einführungsveranstaltungen der Physischen Geographie sollen die Grundzüge der physiogeographischen Charakteristika der Hochgebirge vermittelt werden. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf geomorphologisch-hydrologischen Prozessregimen sowie auf dem Wandel der Kryosphäre (Gletscher und Permafrost) mit seinen Auswirkungen auf die Hydrosphäre bezüglich der Wasserversorgung und Naturgefahren. Hierbei steht das Verständnis komplexer Prozesskaskaden sowie das Auftreten von Extremereignissen im Vordergrund. In den letzten Jahren wurden in der geomorphologischen und hydrologischen Prozessforschung zunehmend neue Erkenntnisse über das Ausmaß und die morphologischen Eigenschaften von extremen Massenbewegungen, wie Mega-Landslides oder Mega-Floods, gewonnen. Insbesondere kombinierte Ereignisse aus Fels, Schutt und Eis, die durch große Volumina und Reichweiten gekennzeichnet sind, haben im Kontext des Klimawandels ein gesteigertes Interesse erfahren. Die Kenntnis der Prozessvorgänge dieser großskaligen Massenverlagerungen ist hinsichtlich ihres Gefahrenpotentials für die Risikoforschung von entscheidender Relevanz für zukünftige Handlungsstrategien. In dem Seminar sollen geomorphologische Methoden der Prozessrekonstruktion sowie der Erfassung und Modellierung der Prozesse vermittelt werden. Auf der Basis des Konzepts der Vergleichenden Hochgebirgsgeographie werden ausgewählte Fallbeispiele aus klimatisch unterschiedlichen Hochgebirgstypen thematisiert und die klein- sowie großräumige Diversität der Hochgebirge in Gruppenarbeiten analysiert. 

Kommentar

alte PO:

Modul B.Geg.13 - "Physiogeographische Prozessforschung"

Zielgruppe Geographie (B.Sc.)
Erdkunde im 2-Fächer-BA
Geographie (Diplom) 5-8
(Anthropo-)Geographie (Magister) 5-8
Erdkunde (Lehramt/Staatsexamen) 5-8
etc.

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 7 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2021/22 gefunden: