Startseite       SB-Funktionen für Studierende    SoSe 2022      Switch to english language  Hilfe

Einrichtung: Soziobiologie/Anthropologie - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Kurzbezeichnung Abteilung Einrichtungsart Abteilung
Einrichtung Soziobiologie/Anthropologie Kostenstelle 670160
Zusatzbezeichnung Abteilung Soziobiologie/Anthropologie Drucken
Institutsnummer Veranstalter/-in J
Adresse
PLZ 37077 Telefon +49 551 397323
Ort Göttingen Fax +49 551 397299
Straße Kellnerweg 6 E-Mail-Adresse simon.brettschneider@uni-goettingen.de
Dienstzimmer Hyperlink http://www.soziobio.uni-goettingen.de

Inhalt

Aufgaben

Die Abteilung Soziobiologie/Anthropologie wurde im Rahmen einer Brückenprofessur zum WS 2003/04 etabliert. Die Brückenprofessur verbindet eine neue Abteilung am Zoologischen Institut (Soziobiologie/Anthropologie) mit einer Abteilung am Deutschen Primatenzentrum (Verhaltensökologie & Soziobiologie). Die organisatorisch unabhängigen Abteilungen unterstehen einer gemeinsamen Leitung (Prof. Peter M. Kappeler). Das Charakteristikum der Göttinger Brückenprofessur im Gegensatz zu den verbreiteten gemeinsamen Berufungen zwischen Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen besteht darin, dass beide Parteien in gleicher Weise ihre spezifischen Ressourcen in einen gemeinsamen Pool einbringen. Diese Brückenprofessur stellt einen wichtigen Baustein in den Bemühungen der Universität und des DPZ dar, die Vernetzung am Forschungsstandort Göttingen zu verstärken und die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit und Kooperation beider Institutionen zu stärken. Die Abteilung Soziobiologie/Anthropologie wurde im Rahmen einer Brückenprofessur zum WS 2003/04 etabliert. Die Brückenprofessur verbindet eine neue Abteilung am Zoologischen Institut (Soziobiologie/Anthropologie) mit einer Abteilung am Deutschen Primatenzentrum (Verhaltensökologie & Soziobiologie). Die organisatorisch unabhängigen Abteilungen unterstehen einer gemeinsamen Leitung (Prof. Peter M. Kappeler). Das Charakteristikum der Göttinger Brückenprofessur im Gegensatz zu den verbreiteten gemeinsamen Berufungen zwischen Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen besteht darin, dass beide Parteien in gleicher Weise ihre spezifischen Ressourcen in einen gemeinsamen Pool einbringen. Diese Brückenprofessur stellt einen wichtigen Baustein in den Bemühungen der Universität und des DPZ dar, die Vernetzung am Forschungsstandort Göttingen zu verstärken und die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit und Kooperation beider Institutionen zu stärken.

  1. Sozialverhalten Unsere Untersuchungen des sozialen Verhaltens von Primaten haben zwei Schwerpunkte; die Mechanismen der Kommunikation zwischen Primaten stellen in diesem größeren Kontext einen eigenständigen Interessensschwerpunkt dar. Zum einen sind Primaten durch ein komplexes Netzwerk von sozialen Beziehungen charakterisiert, welche ihrerseits durch Interaktionen unterschiedlicher Natur und Häufigkeit bestimmt werden. Zum anderen interessieren wir uns für Muster und Mechanismen der Entscheidungsfindung auf Gruppenebene. Daten zur Untersuchung dieser Fragen stammen aus Verhaltensbeobachtungen an individuelle bekannten Lemuren und Tamarinen, die mit Laut- und Videoaufnahmen kombiniert werden.
  2. Humanethologie Die Forschung im Bereich der Humanethologie beschäftigt sich sowohl mit den proximaten als auch ultimaten Faktoren menschlichen Verhaltens aus vergleichend-biologischer Perspektive und kombiniert dabei Forschungsansätze aus der Soziobiologie, Anthropologie, Verhaltensökologie, und der Evolutionären Psychologie. Ein Schwerpunkt der Arbeiten an der Abteilung Soziobiologie/Anthropologie liegt auf der Untersuchung der Signalwirkungen des menschlichen Gesichts und Körpers bzw. des non-verbalen menschlichen Verhaltens.
  3. Phylogeographie Madagaskar ist ein globaler biodiversity hotspot mit einem extrem hohen Endemismusgrad. Die dort endemischen Primaten (Lemuren) stellen wichtige Flaggschiffe bei Natur- und Artenschutzprojekten dar, aber ihre Diversität und die Verbreitung einzelner Taxa sind noch nicht umfassend bekannt, wie die Beschreibung mehrerer neuer Arten in den letzten Jahren zeigte. Insbesondere bei den kleinen nachtaktiven Maus- und Katzenmakis (Cheirogaleidae) gibt es vermutlich noch mehrere neue Arten zu entdecken und zu beschreiben. Das Ziel dieser Projekte besteht darin die Diversität bestimmter Cheirogaleidae in Madagaskar systematisch zu charakterisieren.
  4. Primatenökologie Die Zusammensetzung von Primatengemeinschaften und die biotischen Interaktionen zwischen Primaten innerhalb solcher Gemeinschaften sowie mit anderen Organismen werden sowohl von "bottom-up" als auch von "top-down" Prozessen beeinflusst. Ökologische Untersuchungen in unseren Abteilungen befassen sich mit beiden Prozessen und fokussieren vor allem auf biotische Interaktionen. Unsere Forschung zu Habitatansprüchen, geographischer Verbreitung und zur funktionalen Rolle von Primaten in tropischen Ökosystemen, z.B. als Samenausbreiter, steht in engem Zusammenhang mit Fragen der Conservation Biology von Primaten.
  5. Populationsbiologie Unser Interesse im Bereich der Populationsbiologie gilt der Organisation und Dynamik von Populationen verschiedener Primatenarten. Von besonderem Interesse ist dabei die Bedeutung der Sozialsysteme für die Populationsstruktur und umgekehrt. Wir untersuchen einzelgängerische, paarlebende und in Gruppen lebende Arten mit unterschiedlichen Paarungssystemen und verfolgen ihre Verbreitung und die zugrunde liegende Habitatstruktur, ihre soziale Struktur und Life History. Von besonderem Interesse sind auch die geschlechtsspezifische Migration und die resultierende genetische Struktur einer Population. Die gewonnenen Erkenntnisse sind auch Grundlage für die Beurteilung der Bedrohung einer Art durch Habitatzerstörung sowie für die Planung geeigneter Schutzmaßnahmen.
  6. Kommunikation bei Primaten Unsere Untersuchungen zur Kommunikation bei Primaten haben zwei Schwerpunkte. Primaten sind meist durch ein komplexes Netzwerk von sozialen Beziehungen charakterisiert, welche ihrerseits durch den Austausch von akustischen, visuellen und olfaktorischen Signalen etabliert werden. Beobachtungen und kontrollierte Experimente dienen dazu, die Struktur und Funktion dieser Signale an verschiedenen Arten zu bestimmen. Bei der olfaktorischen Kommunikation analysieren wir z.B. das Markierverhalten von Neuweltprimaten vor dem Hintergrund der Theorie der Sexuellen Selektion. Untersuchungen von Alarmrufen als akustische Signale stellen ein Paradigma dar, mit dem auch Einblicke in die kognitiven Fähigkeiten verschiedener Primaten gewonnen werden können. Ein weiterer Interessensschwerpunkt liegt in der Erkennung von Mustern und Mechanismen der Entscheidungsfindung auf Gruppenebene. Die Mitglieder eines Paares, einer Gruppe oder zweier miteinander assoziierter Gruppen müssen gemeinsame Entscheidungen über Bewegungen und Aktivitäten der sozialen Einheit treffen. Uns interessiert, mit Hilfe welcher Kommunikationssignale diese Entscheidungen getroffen werden und welche Faktoren sie beeinflussen. Daten zur Untersuchung dieser Fragen stammen aus Verhaltensbeobachtungen an individuell bekannten Tieren, die mit Laut- und Videoaufnahmen kombiniert werden. In diesem Zusammenhang werden auch räumliche Daten erhoben und verarbeitet.

Kooperationen Die Abteilung unterhält zusammen über 30 nationale und internationale Kontakte zu wissenschaftlichen Kooperationspartnern.


Administratoren/Administratorinnen

Lahmann, Henning
Deutinger, Michaela
Brettschneider, Simon
Schlote, Carmen

Funktionen

Person Funktion Ergänzung
Kappeler, Peter M., Prof. Dr. Leiterin / Leiter Abteilungsleiter
Fichtel, Claudia, Dr. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Hammerschmidt, Kurt Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Heymann, Eckhard W., Prof. Dr. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Markolf, Matthias, Dr. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Poirotte, Clémence, Dr. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Rasoloarison, Rodin, Dr. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Roos, Christian, Dr. Dozentin / Dozent
Zinner, Dietmar, Dr. Dozentin / Dozent
Santatriniaina Malalaharivony, Hasiniavo Doktorandin / Doktorand
Brettschneider, Simon Sekretariat
Lahmann, Henning Mitarbeiterin / Mitarbeiter im technischen und Verwaltungsdienst Technischer Angestellter
Hilgartner, R. D, Dr. sonstige Funktionen
Pfefferle, Dana, Dr. sonstige Funktionen

Liste zeigen

Strukturbaum