Startseite       SB-Funktionen für Studierende    WiSe 2021/22      Switch to english language  Hilfe

 
Vorlesungsverzeichnis    
 
Die Überschrift Philosophische Fakultät aufklappen  Philosophische Fakultät    
 
Die Überschrift Komparatistik aufklappen  Komparatistik    
   
SoSe 2021    4509183     Kolloquium    1 SWS    Institut Abteilung Komparatistik Teilnehmer/-in:   10     Dozent:   Kroucheva

Termin

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 10:15 bis
11:45
14tägl vom 23.04.2021  




Kommentar:

Das Kolloquium richtet sich an alle Studierenden, die in diesem oder im nächsten Semester ihre Masterarbeit abschließen wollen. Es versteht sich als Unterstützung für denjenigen, die der Meinung sind, dass eine regelmäßige Betreuung und zusätzliches Feedback für den eigenen Schreibprozess förderlich sein könnten. Das Kolloquium findet alle 2 Wochen statt. Erwartet wird ca. einmal im Monat ein mündlicher Bericht über den Schreibfortschritt und ggf. das Einreichen fertiger Kapitel oder kürzerer Abschnitte, die von der Dozentin und (je nach Wunsch) auch von den anderen Teilnehmer*innen besprochen werden sollen.

Das Kolloquium findet, soweit möglich und soweit von den Teilnehmer*innen gewünscht, teilweise in Präsenz im Seminarraum der Komparatistik in der Humboldtallee 32 statt (genauere Informationen dazu erhalten wir in der ersten Semesterwoche).


 
Die Überschrift Fachstudium 78 C aufklappen  Fachstudium 78 C    

Die Studierenden des Fachstudiums "Komparatistik" im Umfang von 78 C studieren die Module 1 - 3 und 5 - 9.

 
Die Überschrift M.Kom.002: Kanonische Texte aufklappen  M.Kom.002: Kanonische Texte    
   
SoSe 2021    4504292     Hauptseminar    2 SWS    Institut Seminar für Slavische Philologie Teilnehmer/-in:   15     Dozent:   Freise

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
  KWZ / KWZ 0.607

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:45
Klausur 20.07.2021 bis
20.07.2021
  Verfügungs / VG 2.103
Dienstag 10:15 bis
11:00
Klausur 20.07.2021 bis
20.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Referat 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Referat 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Bemerkung :

Abhängig von der Entwicklung der Situation und nach Entscheidung der Lehrperson wechselt die LV möglicherweise im Semesterverlauf auf Präsenz.



SoSe 2021    4504375     Masterseminar    2 SWS    Leitung Seminar für Romanische Philologie Teilnehmer/-in:   15     Dozent:   Brandenberger

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   Abgabe Referat 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Prüfungsvorleistung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Donnerstag 10:00 bis
12:00
Klausur 22.07.2021 bis
22.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Portfolio 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Desde el triunfo de la Revolución en 1959 y hasta el día de hoy, Cuba y su literatura representan, en el contexto iberoamericano, un caso fascinante de la compleja relación entre cultura y política. Si los ideales del nuevo rumbo socialista produjeron en su momento un auténtico entusiasmo en muchos escritores latinoamericanos y parte importante de los intelectuales europeos, las sucesivas crisis por la caída del telón de acero, la política migratoria y los descalabros económicos causaron también muchas reticencias y críticas en el ámbito cultural; millares de cubanos y cubanas (y muchos/as autores/as) abandonaron su país.

Desde comienzos de nuestro siglo, la literatura cubana, dentro y fuera de la Isla, se despliega en diferentes tendencias y estéticas, reflejando siempre también los problemas sociopolíticos e ideológicos de la realidad cubana de cada momento. Perseguiremos en nuestro seminario, a través de la lectura y discusión de varias novelas recientes, algunas de las opciones más interesantes que configuran la literatura cubana de la actualidad.

Más información y materiales para la preparación se disponibilizarán en StudIP.

 

Sólo pueden participar estudiantes inscritos/as en máster.

Falls Plätze frei sind, auch für KomparatistInnen (mit sehr guten Spanischkenntnissen).



SoSe 2021    4505952     Vorlesung    2 SWS    Institut Abteilung für Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft Teilnehmer/-in:   175     Dozent:   Glaser

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:00 bis
12:00
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 10:00 bis
12:00
Klausur 19.07.2021 bis
19.07.2021
 
Freitag   Andere Prf. form 27.08.2021 bis
27.08.2021
 
Freitag   mdl.Prf. 27.08.2021 bis
27.08.2021
 
Dienstag 10:00 bis
12:00
Wiederh. Klausur 07.09.2021 bis
07.09.2021
 



Kommentar:

This lecture series is meant to give an overview on developments in British literature and cultural history from the 1960s to the present. Among the topics to be addressed are the following: the 1960s and new approaches to gender and sexuality; postmodernism and postmodern writing; Black British / multiethnic writing; new forms of historical fiction; British literature and the heritage industry; the war on terror; globalization and fictions of migration; the conflict in Northern Ireland; devolution and its consequences; literary representations of the refugee crisis; the Brexit and "Brexlit"; and the anthropocene and New Nature writing.

Readings: selected poetry and short fiction; the following novels: Jeannette Winterson, Oranges Are Not the Only Fruit; Kazuo Ishiguro, Remains of the Day; Andrea Levy, Small Island; Anna Burns, Milkman; Mohsin Hamid, Exit West; and the plays The Homecoming by Harold Pinter and The Algebra of Freedom by Raman Mundair.

Registration in StudIP: 1 March to 1 April



SoSe 2021    4506322     Hauptseminar    2 SWS    Institut Abteilung für Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Glaser

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:00 bis
12:00
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   Abgabe Hausarbeit 27.08.2021 bis
27.08.2021
 
Freitag   Präsentation 27.08.2021 bis
27.08.2021
 
Freitag   mdl.Prf. 27.08.2021 bis
27.08.2021
 



Kommentar:

In this seminar we will explore literature that reflects transcultural (as opposed to postcolonial or multicultural) sensibilities. Apart from clarifying the respective terminology (transculturalism, transculturality, transnation etc.) and mediating possible theoretical approaches to transcultural literary texts, the seminar also serves as an arena in which we will discuss the following topics: the geographical, linguistic and cultural displacement of transcultural authors and their characters; the challenges of divided loyalties and allegiances; nomadic personalities; the subject of belonging and related questions concerning identity (i.e. notions of "in-betweenness", "beings in process", or "hybridity"); coping with cultural difference; as well as the development of literary forms of writing doing justice to all of the above. The following fields of interest will be pursued in detail and through the study of representative texts: colonialism/postcolonialism (Conrad, Naipaul); transcultural romance (Soueif); transnational detection (Ishiguro); identity and intertextuality (Rushdie); the transcultural city, transcultural lives and transcultural art (Brand).

Readings: Joseph Conrad, Heart of Darkness; V.S. Naipaul, A Bend in the River; Ahdaf Soueif, The Map of Love; Kazuo Ishiguro, When We Were Orphans; Salman Rushdie, The Moor's Last Sigh; and Dionne Brand, What We All Long For. Make sure that you have read these novels before the seminar begins!

Registration in StudIP: 1 March to 1 April



SoSe 2021    4506614     Masterseminar    2 SWS    Leitung Seminar für Romanische Philologie Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Meier

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:15 bis
17:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:00 bis
18:00
Klausur 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Freitag   Referat 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Prüfungsvorleistung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Portfolio 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



SoSe 2021    4507854     Masterseminar    2 SWS    Leitung Seminar für Romanische Philologie Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Paatz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:15 bis
17:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:00 bis
18:00
Klausur 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Freitag   Abgabe Referat 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Prüfungsvorleistung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Portfolio 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

En el paisaje literario de España han surgido últimamente una serie de escritoras que destacan por su perspicaz análisis de la vida contemporánea y de la condición femenina, formando un discurso socioliterario muy vinculado con lo que se ha llamado el "Tsunami" feminista. El seminario se dedicará a analizar y contextualizar la producción narrativa de algunas de ellas, empezando con la lectura en común del éxito-escándalo Lectura fácil (2018) de Cristina Morales. Después pasaremos a novelas escogidas de otras autoras que serán presentadas por l@s estudiantes: Cicatriz (2015) de Sara Mesa,  Clavícula (2017) de Marta Sanz, Las maravillas (2020) de Elena Medel y Encargo (2021) de Berta Marsé.

La clase se efectuará por videoconferencias a través del "meeting" Big Blue Button en StudIP.



SoSe 2021    4508220     Vorlesung    2 SWS    Institut Abteilung für Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft Teilnehmer/-in:   200     Dozent:   Sandrock

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:00 bis
12:00
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 11:00 bis
13:00
Klausur 21.07.2021 bis
21.07.2021
 
Freitag   Andere Prf. form 27.08.2021 bis
27.08.2021
 
Freitag   mdl.Prf. 27.08.2021 bis
27.08.2021
 
Mittwoch 10:15 bis
11:45
Wiederh. Klausur 29.09.2021 bis
29.09.2021
 



Kommentar:

This lecture series offers an overview of the literature and culture of the British Empire from the 16th century to the present. It focuses on the interaction between literature, media, culture, and the society that shaped the British Empire and discusses, in turn, how the empire shaped the UK over the centuries. The lecture series begins with a discussion of literary texts from the first voyages of exploration in the fifteenth and sixteenth centuries and works its way through the centuries, ending with the literature and culture of decolonization, transculturation, and the BLM movement. Students are expected to read both primary and secondary source material as part of the lecture series, including novels, poems, essays, travel writing, and theoretical texts. Secondary sources are also part of the recommended reading. In addition to literary material, sources to be studied include film excerpts, drawings, material objects, maps etc. The lecture series illustrates how contemporary British literature and culture is still shaped by the history of empire-building, and how worldwide relations until this day are partly influenced by the legacy of the British Empire.   

Registration from 1 March to 1 April



SoSe 2021    4508504     Vorlesung    2 SWS    Institut Abteilung für Nordamerikastudien Teilnehmer/-in:   200     Dozent:   Gross

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 12:00 bis
14:00
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 12:00 bis
14:00
Klausur 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Donnerstag 16:00 bis
18:00
Wiederh. Klausur 21.10.2021 bis
21.10.2021
 



Kommentar:

This lecture course is intended to familiarize students with some of the dominant trends in American poetry and fiction from the end of World War II to the present. We will begin by discussing Cold War attempts to distinguish literature from propaganda, and then explore the growing significance of Jewish American literature in the context of Holocaust commemoration.  Next we will discuss how other literatures of identity—such as African American literature, feminist literature, and the literatures of various ethnic and social groups—gained prominence during a period known as the "culture wars." We will also study the Beats and the emergence of postmodernism, paying particular attention to its relation to modernist innovations on the one hand and to activist movements on the other. One frame for these explorations will be the development of what scholars have begun to call "the program era," a historical period (extending from 1945 to the present) marked by the affiliation of writers with creative writing programs in universities. We will conclude by studying some of the literature written after 9/11 and also discuss the emergence of the digital humanities.

Registration: Attendance for this class is limited to 200 students. Binding (!) registration on Stud.IP between 01 March and 30 April is required. All news concerning this class will be posted on Stud.IP as well. The class will start in the first week of the semester. For final registration, participants need to attend the first session of class.

The class will be taught online.

For further information: andrew.gross@phil.uni-goettingen.de



SoSe 2021    4508517     Hauptseminar    2 SWS    Institut Abteilung für Nordamerikastudien Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Hinsey

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:00 bis
16:00
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:00 bis
16:00
mdl.Prf. 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Donnerstag 14:00 bis
16:00
Prüfungsvorleistung 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Freitag   Abgabe Hausarbeit 27.08.2021 bis
27.08.2021
 
Freitag   Abgabe Essay 27.08.2021 bis
27.08.2021
 



Kommentar:

Over the course of the twentieth century the art of poetry has manifested a tension between the private world of lyrical reflection and expressions of civic and personal rebellion. This class will explore poetic rebellion, taking an in-depth approach to why, and what technical forms, these rebellions took. Focusing on key poems and texts from poetic uprisings such as the early twentieth-century Imagists, the 1920s Harlem Renaissance, mid-century formalism and women and civil rights' movement poetry of the 1960s, it will also look at the impact of these rebellions on recent poetry including the generation of Black Lives Matter.

Authors will include T.S. Eliot and H.D., Langston Hughes and Jean Toomer, W. H. Auden, Robert Lowell, Allen Ginsberg, Sylvia Plath, the later poems of Adrienne Rich, and Danez Smith. We will explore each poet's unique technical approach in their struggle to witness to the world's gifts and injustices. We will also, where relevant, look at parallel developments in world literature. Finally, throughout the class we will reflect on the idea, expressed by the Russian-American poet Joseph Brodsky in his Nobel Lecture, that poetry is an extraordinary accelerator of conscience and what that might mean for both poet and reader.

Readings:

The New Poetry, eds. Harriet Monroe and Alice Corbin Henderson (Introduction), 1921

T.S. Eliot: Essays, "Reflections on Vers Libre" (1917) "Yeats" (1940); T.S. Eliot, Selected Poems: "Preludes" (1917), "The Hollow Men" (1925), "The Wasteland" (1922, sections)

H.D.: "The Walls do Not Fall" (1940)

Simone Weil: (Essay) "The Great Beast"

Langston Hughes: The Collected Poems of Langston Hughes, 1995; "The Colored Soldier" (1919), "Troubled Woman" (1920), "I Too Sing America" (1926), "Let America be America Again" (1936), "Harlem/Good Morning Daddy" (1951)

Jean Toomer: The Collected Poems of Jean Toomer, 1988; "Reapers" (1923), "Harvest Song" (1923), "Prayer"

W. H. Auden: "In Memory of W.B. Yeats" (1939)

Robert Lowell: "Man and Wife" (1959)

Elizabeth Bishop: "One Art" (1976)

Allen Ginsberg: "Howl" (1955)

Sylvia Plath: "The Colossus" (1960), "The Manor Garden", "Black Rook in Rainy Weather"; Ariel (1965): "Morning Song", "The Applicant"

Adrienne Rich: The Dream of a Common Language (1978); "Origins and History of Consciousness", "Cartographies of Silence", "Towards the Solstice", "Transcendental Etude"

Audre Lorde: "Who Said it was Simple" (1973), "A Litany for Survival" (1978)

Danez Smith: "Dear White America" (2017), "Tonight, in Oakland" (2015), "Sideshow" (2014)

Registration: Attendance for this class is limited to 20 students. Binding (!) registration on Stud.IP between 01 March and 31 March 2021 is required. All news concerning this class will be posted on Stud.IP as well. The class will start in the first week of the semester. For final registration, participants need to attend the first session of class.

Independent Study: Please note that this class also has independent study components (as part of modules B.AS.401; B.AS.402; B.EP.51; M.EP.04b)

The class will be taught online in the summer semester.

For further information:  e.ner@posteo.net 



SoSe 2021    4508533     Hauptseminar    2 SWS    Institut Abteilung für Nordamerikastudien Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Gross

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 10:00 bis
12:00
wöch. 16.04.2021 bis
16.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 10:00 bis
12:00
Prüfungsvorleistung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag 10:00 bis
12:00
mdl.Prf. 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Abgabe Essay 27.08.2021 bis
27.08.2021
 
Freitag   Abgabe Hausarbeit 27.08.2021 bis
27.08.2021
 



Kommentar:

This class will concentrate on three big midcentury novels: Ralph Ellison's Invisible Man (1952), Saul Bellow's The Adventures of Augie March (1953), and Katherine Anne Porter's Ship of Fools (1962). These novels are "big" in length (each weighs in at 500 pages or more) but also in perspective. They insist on the importance of point-of-view as both artistic technique and political principle. Point-of-view was a key component of a liberal aesthetic that emerged at midcentury. Artists, and indeed all people, had to be free to say what they wanted to say, from whatever perspective they wanted to say it. This is what distinguished liberalism from totalitarianism and art from propaganda. To writers schooled in the Cold War, individualism seemed like an effective way to resist the coercive "we" identities of communism (class) and fascism (race). Nevertheless, it had—and still has—its limits, since it has trouble recognizing the way liberal democracy creates social distinctions, often in unofficial ways, through racism, misogyny, and other forms of discrimination. The commitment to individualism, coupled with the awareness of its limits, informs the writing of Bellow, Porter, and Ellison. They insist on the sanctity of point-of-view while recognizing, in varying degrees, that individualism can mask selfishness, or that it can be experienced as loneliness or existential despair. The sheer scope of these novels can be understood as a frame for trying out (and just as often rejecting) multiple identities, precisely because the novelists fear that identity is coercive. In this they offer a marked contrast to current conceptions of identity, which unite individual notions of selfhood with broader allegiances of gender, ethnicity, sexual orientation, and class. Midcentury novels pledge their allegiance to perspective rather than to social groups, and in doing so offer a broad panorama of American attitudes at the moment the United States became a superpower and began to reckon with some of its own homegrown inequities.

Reading List:

Ralph Ellison, Invisible Man (1952)

Saul Bellow, The Adventures of Augie March (1953)

Katherine Anne Porter, Ship of Fools (1962)

Registration: Attendance for this class is limited to 20 students. Binding (!) registration on Stud.IP between 01 March and 31 March 2021 is required. All news concerning this class will be posted on Stud.IP as well. The class will start in the first week of the semester. For final registration, participants need to attend the first session of class.

Independent Study: Please note that this class also has independent study components (as part of modules B.AS.401; B.AS.402; B.EP.51; M.EP.04b)

This class will be taught online. 

For further information: andrew.gross@phil.uni-goettingen.de



SoSe 2021    4508598     Vorlesung    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   80     Dozent:   Sahm

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
mdl.Prf. 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Donnerstag 10:15 bis
11:45
Online-Klausur 22.07.2021 bis
22.07.2021
 
Donnerstag 10:15 bis
11:00
Online-Klausur 22.07.2021 bis
22.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Vorlesung zeichnet die Rezeption von Boccaccios Novellen nördlich der Alpen nach. Kennzeichnend ist, dass die deutschsprachige Überlieferung offensichtlich erst in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts einsetzt, dann jedoch durch den Buchdruck eine denkbar weite Verbreitung erfährt. Anhand von einzelnen Novellen (Griseldis, Sigismunda etc.) und des 'Dekameron" (sowie anderer Novellen-Sammlungen) soll danach gefragt werden, wie die Novellen ins Deutsche übertragen und kommentiert, illustriert und gerahmt werden? Inwiefern schließt die Novelle an vorhandene Gattungstraditionen an? Gibt es signifikante regionale Unterschiede der Rezeption etwa in den Niederlanden, in England oder Norddeutschland? Schließlich soll ein Ausblick auf die weitere Rezeption der Novelle vom 16.-19. Jahrhundert gegeben werden.



Literatur:

Giovanni Boccaccio: Das Dekameron, hg. v. Kurt Flasch, 7. Aufl. Frankfurt a.M. 2008 (Fischer Taschenbuch).

Zur Vorbereitung:

Joachim Theisen: Erzählen im deutschen Mittelalter. Eine Einführung, Tübingen 2018.



SoSe 2021    4508599     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   Manuwald

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:45
Vortrag 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Dienstag 10:15 bis
11:45
Präsentation 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Anforderung, kreativ zu sein, ist in der westlichen Gegenwartsgesellschaft so dominant geworden, dass der Kultursoziologe Andreas Reckwitz 2012 von der ,Erfindung der Kreativität" gesprochen hat (Andreas Reckwitz: Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin 2012). Die Vorstellung, dass Menschen überhaupt Kreativität im Sinne von Schöpfungskraft zukommt, erweist sich als zeitgebunden, wenn man sich mit mittelalterlichen Texten auseinandersetzt. Denn dort wird diskutiert, ob es nicht Gott allein sei, der etwas aus dem Nichts schaffen könne. Dementsprechend hatte schon der Kirchenvater Augustin formuliert, dass Gott der einzige Schöpfer sei. Wie die jüngere Forschung aufgedeckt hat, lassen sich in der mittelalterlichen Literatur jedoch etliche Passagen finden, in denen das Erschaffen von Kunstwerken durch Menschen mit dem göttlichen Schöpfungsakt parallelisiert wird, zum Beispiel in Prologen, die die göttliche Schöpfung, aber auch die Verfertigung des eigenen Textes thematisieren. Hier werden zugleich Konzepte von Autorschaft fassbar. Im Seminar werden wir anhand solcher selbstreflexiven Passagen die darin ausgedrückten Konzepte menschlicher Kreativität herausarbeiten.

 



Organisatorisches:

Sprechstunde: Do. 13:30-14:30 Uhr



Literatur:

Textgrundlage:

Auszüge aus Primärtexten werden zu Beginn der Vorlesungszeit zugänglich gemacht.

Zur Einführung:

Dutton, Elisabeth und Martin Rohde (Hrsg.): Medieval theories of the creative act / Théories médiévales de l"acte créatif / Theorien des kreativen Akts im Mittelalter. Fribourg Colloquium 2015. Wiesbaden 2017 (Scrinium Friburgense 38).

Kiening, Christian: Literarische Schöpfung im Mittelalter. Göttingen 2015.

 

 

 




SoSe 2021    4508600     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   Bleumer

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:15 bis
15:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
  KWZ / KWZ 2.601

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:15 bis
15:45
Vortrag 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Dienstag 14:15 bis
15:45
Präsentation 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Literatur veraltet heute schneller, als man noch vor einigen Jahren für möglich gehalten hätte. Zugleich hat sich der Literaturbegriff mit der Modernisierung der historischen Literaturwissenschaften deutlich verändert: Er ist nicht nur erweitert, sondern geradezu kulturwissenschaftlich aufgelöst worden. Darum sind, wenn man von der Sprachstufe absieht, etwa Texte des 18. Jahrhunderts für junge LeserInnen ähnlich fremd wie Romane des Mittelalters, ebenso erscheint aber auch der hohe kulturwissenschaftliche Anspruch der germanistischen Mediävistik, wie die Wissenschaft von der älteren Literatur seit ihrer kulturwissenschaftlichen Neuausrichtung heißt, auf den ersten Blick als eine Vermittlungshürde. Die Leitthese der Veranstaltung lautet: Beide Probleme ergeben zusammengenommen aktuell eine neue, produktive Möglichkeit der Kooperation von germanistischer Mediävistik und Fachdidaktik. Denn die Schwierigkeiten machen insgesamt den Zugang zur Literatur des sog. Mittelalters einfacher.

Mit dieser These greift das Seminar die Voten und Ergebnisse von Studierenden aus einer früheren Veranstaltung auf. Sie möchte daran anschließend neu ansetzen und einerseits nach der Verbindung des neueren Literaturbegriffs der Literaturdidaktik und der germanistischen Mediävistik fragen, andererseits den Begriff der 'Literaturvermittlung" als gemeinsamen Fluchtpunkt von Literaturdidaktik und Literaturwissenschaft ansetzen, in dem das Verständnis von ästhetischen Prozessen und wissenschaftlicher Reflexion zusammenlaufen. Am Modell der verschiedenen Versuche der letzten 30 Jahre, die ältere deutsche Literatur des sog. Mittelalters schulisch umzusetzen, könnte sich die Fachdidaktik sozusagen als ein SchülerInnenlabor erweisen, das in seinen ästhetischen Prozessen gerade auch der germanistischen Mediävistik eine besondere Form der wissenschaftlichen Selbstbeobachtung ermöglicht. Gelesen werden dazu, nach einer Einführung in das Problem, ausgewählte mediävistische Beiträge der gemeinsamen Fachgeschichte zu den bekanntesten 'klassischen" Texten der älteren Literaturgeschichte.



SoSe 2021    4508602     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   35     Zugeordnete Lehrpersonen:   Schneider ,   Lobenstein-Reichmann

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 12:15 bis
13:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
  Verfügungs / VG 0.110

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 12:15 bis
13:45
Präsentation 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Montag 12:15 bis
13:45
Vortrag 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Jan Philipp Reemtsma, Literaturwissenschaftler und Gründer des Hamburger Instituts für Sozialforschung, hat einer seiner Reden den plakativen Titel gegeben: "Die Gewalt spricht nicht." Gewalt statt dessen begleite "die Macht, die die Worte zielsicher zu setzen weiß, wie ein stummer Schatten." Einer solch verharmlosenden Darstellung lässt sich mit einem Zitat Pascal Delhoms entgegentreten, der in seinem Aufsatz, "Die geraubte Stimme" (2007, 229) schreibt: "Gewalt ist nicht stumm. Sie wird meistens durch Sprache begleitet: Sie wird geplant und beschlossen, erzählt und kommentiert, gerechtfertigt oder legitimiert." Gewalt wird durch Sprache und in der Sprache vollzogen: in den direkten Formen der Beleidigung, Drohung oder Erpressung, in verletzenden Form des Ausschlusses aus der Gemeinschaft der Sprechenden, und auch indirekt, zum Beispiel durch die Rechtfertigung von Gewalt. Der aktuellen Diskussion um Sprache und Gewalt stellt das Seminar in historisierender und gattungsübergreifender Perspektive den Blick auf sprachliche Invektiven in Mittelalter und Früher Neuzeit zur Seite - und zur gemeinsamen Diskussion. Gegenstand sind ebenso fiktive Streitgespräche (Kriemhild/Hagen), sprachliche Invektiven in höfischer Literatur (Keie) wie antijudaistische Predigten und Traktate unter der Frage: wer übt gegen wen, mit welchen rhetorischen Mitteln und welcher Wirkung Gewalt durch Sprache aus?

Das Seminar findet (wenn möglich) in Präsenz statt.



Literatur:

Texte werden im digitalen Seminarapparat zur Verfügung gestellt.

Zur Einführung:

Butler, Judith: Haß spricht. Zur Politik des Performativen. 1. Aufl. Frankfurt am Main 2006 (edition suhrkamp 2414).

Delhom, Pascal (2007): Die geraubte Stimme. In: Verletzende Worte: Die Grammatik Sprachlicher Missachtung. Hrsg. von Hannes Kuch, Sybille Krämer und Steffen K. Herrman. Bielefeld 2007, S. 229-248.

Lobenstein-Reichmann, Anja: Sprachliche Ausgrenzung im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Berlin/Boston 2013.



SoSe 2021    4508603     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   von Müller

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:15 bis
11:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:00 bis
11:45
Präsentation 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Mittwoch 10:15 bis
11:45
Vortrag 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Heroen und Heilige haben vieles gemeinsam: Sie zeichnen sind durch besondere Stärke, Standhaftigkeit und/oder geistliche Vorbildlichkeit aus. Ihre Exorbitanz zeigt sich in der Überwindung übermächtiger Antagonisten und bisweilen auch in der bereitwilligen Opferung des eigenen Lebens. Heroen und Heilige heben sich vom Durchschnitt ab und fungieren zugleich als "Integrationsfiguren" (Hammer/Seidl 2010), die zu Identifikation oder gar Nachahmung anregen wollen. Trotz vieler struktureller Analogien weisen diese Figurentypen aber auch konzeptionelle Unterschiede auf: Während christliche Helden für höhere Wert einstehen und mit einer klaren Opposition von Gut und Böse operieren, scheint sich ein Heros wie Siegfried aus dem Nibelungenlied der axiologischen Zuordnung zu entziehen. Umso bemerkenswerter ist es, dass Heroen und Heilige in nicht wenigen mittelalterlichen Texten zu einer Einheit verschmelzen. So bringt die volkssprachige Literatur heroische Heilige und heilige Heroen hervor, auf die das Seminar ein besonderes Augenmerk legen möchte. Der Kurs interessiert sich für die Überblendungserscheinungen zwischen heroischen und heiligen Erscheinungsformen, die sich in Texten unterschiedlicher Gattungsprovenienz beobachten lassen. Gefragt werden soll v.a. nach den Verschmelzungstechniken und Differenzierungsstrategien, welche die Texte jeweils anwenden, sowie nach den Aushandlungsprozessen, die der textuellen Integration von Heroischem und Heiligem zugrunde liegen.



Organisatorisches:

Sprechstunde: wöchentliche Sprechstunde nach Vereinbarung per Email (mmuelle9@gwdg.de)



Literatur:

Die zu lesenden Texte werden zu Beginn des Semesters in einem Seminarapparat zur Verfügung gestellt.




SoSe 2021    4508620     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Kahl

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 16:00 bis
18:00
Einzel 15.04.2021 bis
15.04.2021
 
Samstag 09:00 bis
18:00
Einzel 24.04.2021 bis
24.04.2021
 
Donnerstag 16:00 bis
18:00
Einzel 10.06.2021 bis
10.06.2021
 
Samstag 09:00 bis
18:00
Einzel 19.06.2021 bis
19.06.2021
 
Donnerstag 16:00 bis
18:00
Einzel 24.06.2021 bis
24.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prakt.bericht 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



SoSe 2021    4508622     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Florack

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 12:15 bis
13:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 12:15 bis
13:45
mdl.Prf. 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Donnerstag 11:00 bis
12:30
mdl.Prf. 26.08.2021 bis
26.08.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Aufklärer, Weltreisender, Revolutionär - Georg Forster (1754-1794) ist einer der interessantesten Autoren des ausgehenden 18. Jahrhunderts. 1772-1775 nahm er an James Cooks Weltumseglung teil, sein Bericht "Reise um die Welt" machte ihn sofort berühmt: als Schriftsteller, Naturforscher und Philosoph. Forsters Anspruch war es, die Lebensweisen und gesellschaftlichen Verhältnisse fremder Kulturen möglichst vorurteilsfrei darzustellen. So bieten etwa seine Ausführungen über Erlebnisse und Erfahrungen in Tahiti eine kritische Korrektur zur europäischen Mode der Südseeromantik und deren Bild vom 'edlen Wilden".

Die "Ansichten vom Niederrhein" dokumentieren die Reise, die Georg Forster im Revolutionsjahr 1790 mit Alexander von Humboldt über den Niederrhein nach Holland, England und Frankreich unternommen hat. In Briefform vermitteln sie auf sehr anschauliche Weise nicht nur konkrete Beobachtung und subjektive Meinung zu Natur und Kunst, sondern auch zu sozialen und politischen Fragen, unter anderem zum Verhältnis von Revolution und Gewalt. - Das Seminar wird an ausgewählten Kapiteln aus den beiden großen Reisebüchern die spezifische Schreibweise des Aufklärers untersuchen und dabei insbesondere seine Begegnung und Auseinandersetzung mit dem 'Fremden" in den Blick nehmen.



Organisatorisches:

Sprechstunde: Dienstag 16-17 Uhr



Literatur:

 Georg Forsters "Reise um die Welt" ist in einer vollständigen Ausgabe als Insel Taschenbuch erschienen und sollte bitte angeschafft werden. Die "Ansichten vom Niederrhein" stehen als Digitalisat der Universität Halle online zur Verfügung.




SoSe 2021    4508707     Vorlesung    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   250     Dozent:   Wesche

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:15 bis
17:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:15 bis
17:45
Online-Klausur 06.07.2021 bis
06.07.2021
 
Dienstag 16:15 bis
17:45
Präsentation 13.07.2021 bis
13.07.2021
 



Kommentar:

Die Vorlesung vermittelt Grundzüge der deutschen Literaturgeschichte vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Anhand von epochenspezifischen Beispieltexten gibt sie somit einen Überblick über die gesamte historische Breite der deutschsprachigen Literatur ab der Klassik in ihren jeweiligen europäischen Kontexten. Flankiert wird der exemplarische Bogenschlag durch methodische Überlegungen, um zugleich in die Möglichkeiten und Grenzen der Literaturgeschichtsschreibung einzuführen. Dazu stehen Grundbegriffe der Periodisierung (Epoche/Epochenschwelle, Tradition und Innovation, Kanonbildung usw.) ebenso im Fokus wie historische Auswahlparadigmen, nach denen Literaturgeschichten häufig ausgerichtet sind (u.a. komparatistische, form-, sozial- oder regionalgeschichtliche Ansätze). Die theoretische Reflexion schließt dabei auch die übergeordnete Dimension der Geschichte von Literaturgeschichtsschreibung und ihrer Orientierung an leitenden Geschichtsbildern ein (z.B. Historia als 'Lehrmeisterin des Lebens', zyklische Geschichtsbilder, Verfalls- oder Emanzipationsgeschichte).





Organisatorisches:

Sprechzeit: Mi. 14-16 Uhr



Literatur:

Hinweise zur begleitenden Lektüre werden in der ersten Sitzung gegeben. Zur Anschaffung empfiehlt sich z.B. die einbändige Literaturgeschichte von Wolfgang Beutin u.a.: Deutsche Literaturgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart im Metzler-Verlag.





SoSe 2021    4508749     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Detken

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:00 bis
18:00
14tägl 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:15 bis
15:45
Präsentation 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Thomas Manns Roman Der Zauberberg (1924) gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Beiträge zur literarischen Moderne. In seiner Themenvielfalt, der Komplexität seiner ideengeschichtlichen und literarischen Verweisungshorizonte wie auch in der virtuosen Handhabung erzählerischer Strategien bereitet der Roman nicht nur ein außerordentliches Lektürevergnügen, sondern stellt auch höchste Ansprüche an die Analyse- und Deutungskompetenzen der Leser*innen. Das Seminar zielt sowohl auf die Rekonstruktion der mentalitäts-, ideen-, literatur- und kulturgeschichtlichen Kontexte als auch auf eine möglichst textnahe Analyse des gesamten Romans.

Für die Teilnahme unabdingbar ist die Lektüre und Vorbereitung mindestens der ersten drei Kapitel bis zur ersten Sitzung.

Da dieses Masterseminar in Zusammenarbeit mit einem Vertiefungsseminar von apl. Prof. Dr. Gerhard Kaiser stattfinden wird, ist die Anmeldezahl auf 20 Teilnehmer*innen begrenzt.



Literatur:

Thomas Mann: Der Zauberberg in der Textfassung der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe. Hg. von Michael Neumann. Frankfurt am Main. 3. Aufl. 2015. Fischer TB 90416.

Zur begleitenden und vorbereitenden Lektüre empfohlen: Daniela Langer: Erläuterungen Thomas Mann Der Zauberberg. Stuttgart Philipp Reclam Junior 2009. RUB 16067.



SoSe 2021    4508871     Masterseminar    2 SWS    Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Institut Abteilung Komparatistik Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Kroucheva

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:00 bis
16:00
wöch. 13.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prakt.bericht 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Das Seminar befasst sich mit Formen literarischer Wertung und mit Mechanismen der Kanonbildung in den letzten 200 Jahren. Was wird eigentlich gewertet, wenn Literatur gewertet wird? Was bedeuten die Begriffe "axiologischer Wert", "attributiver Wert" und "Wertprinzip"? Wie läuft ein Wertungsprozess ab? Was wissen wir über die Geschichte des Klassik-Begriffs? Wie werden nationale und internationale Kanonisierungsprozesse gesteuert? Können nationale Klassik und nationale Identität miteinander zusammenhängen? Welche Rolle spielen Autoren-Selbstinszenierungsstrategien?

Diesen Fragen werden wir nachgehen, indem wir in den ersten drei Sitzungen wichtige Texte der literaturwissenschaftlichen Kanonforschung kennenlernen und uns dann der Selbstinszenierung im Kontext der vorromantischen, romantischen und modernen Genieästhetik zuwenden, Einiges über die Funktion von Literaturhäusern, Literaturkritiken und Literatursendungen erfahren, uns über den Ablauf von Dichterlesungen und Literaturwettbewerben informieren und uns schließlich gemeinsam Gedanken über die Funktion von literarischen Skandalen machen.

Zur Seminarorganisation: Die Studierenden erarbeiten in Gruppenarbeit jeweils viermal pro Semester kurze Stellungnahmen zu den einzelnen Themen, die dann in den wöchentlichen Online-Sitzungen besprochen werden sollen. Der Seminarplan wird in der ersten Sitzung vorgestellt. Eigene Vorschläge zur Gruppenzusammensetzung und eigene Themenvorschläge sind ausdrücklich willkommen (bitte Mail an die Dozentin!).



SoSe 2021    4508877     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Kaiser

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:45
mdl.Prf. 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Das Seminar will anhand der Analyse ausgewählter literarischer Texte einige exemplarische Schneisen in das unübersichtliche Feld der Gegenwartsliteratur schlagen und zugleich die Fähigkeiten der Textanalyse vertiefen. Der Arbeitsplan wird in der ersten Sitzung vorgelegt. Teilnahmevoraussetzungen sind die Bereitschaft zur intensiven Lektüre sowie zur Gestaltung einer Sitzung.



Organisatorisches:

Sprechstunde: Montag 18-19 Uhr



Literatur:

Zur ersten Sitzung ist die abgeschlossene Lektüre, die Kenntnis sowie das Mitbringen von Christian Kracht: Faserland, Frankfurt am Main 2015 (Fischer-Taschenbuch) unabdingbare Voraussetzung.



SoSe 2021    4508882     Kolloquium    1 SWS    Institut Abteilung Komparatistik Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Meier

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 18:00 bis
20:00
Einzel 27.04.2021 bis
27.04.2021
 
Dienstag 18:00 bis
20:00
Einzel 11.05.2021 bis
11.05.2021
 
Dienstag 18:00 bis
20:00
Einzel 25.05.2021 bis
25.05.2021
 
Dienstag 18:00 bis
20:00
Einzel 08.06.2021 bis
08.06.2021
 
Dienstag 18:00 bis
20:00
Einzel 22.06.2021 bis
22.06.2021
 
Dienstag 18:00 bis
20:00
Einzel 06.07.2021 bis
06.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag   Klausur 20.07.2021 bis
20.07.2021
 



Kommentar:

Zu den kanonischen Texten zählen zwei Romane Stendhals, von denen in dem Seminar vor allem der erste, Le Rouge et le noir, analysiert werden soll. Der zweite, La Chartreuse de Parme, wird in den letzten Sitzungen behandelt. Ziel des Seminars ist es, die Gründe für die Kanonisierung begreiflich zu machen. Im Mittelpunkt steht die Analyse des Erzählers, der Leserfiguren und der Liebeskonstellationen. Letztere sollen anhand der Studie von René Girard Mensonge romantique et vérité romanesque ausgelotet werden.



SoSe 2021    4508898     Vorlesung    2 SWS    Leitung Seminar für Romanische Philologie Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Meier

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:15 bis
11:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   Andere Prf. form 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Prüfungsvorleistung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



SoSe 2021    4509115     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Wesche

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe   n.V. 18.04.2021 bis
11.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Sonntag   Präsentation 11.07.2021 bis
11.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prakt.bericht 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Literaturgeschichte pflegt eigene Naturauffassungen. Die Veranstaltung erkundet poetische Alternativen zur naturwissenschaftlichen Welterkundung sowie verschiedene Modi literarischer Wissenschaftsrezeption mit dem Fokus auf die Biologie. Wie wird die Tier- und Pflanzenwelt in der Dichtung verstanden und dargestellt, welche Möglichkeiten gibt es, sie in poetische Texte funktional einzubetten? Das Seminar zielt auf die theoretische und historische Reflexion einer Kulturpoetik der Biologie. Im diachronen Bogenschlag von der Antike über die Frühe Neuzeit bis zur Gegenwart werden Schlüsseltexte im Schnittfeld von Literatur und Wissenschaft wie z.B. die Lehrdichtung De rerum natura von Lukrez oder Goethes Naturgedicht Die Metamorphose der Pflanzen, Möglichkeiten und Funktionen der poetischen Repräsentation von Vogelstimmen in Gedichttexten, fiktionale Entwürfe von berühmten Naturforschern wie etwa in Magnus Florins Der Garten oder Marcel Beyers Onithologenroman Kaltenburg diskutiert, um auf diese Weise Grundzüge der Neueren deutschen Literaturgeschichte aus naturkundlicher Sicht zu erschließen und im Gegenlicht von Seitenblicken in die Kunst- und Filmgeschichte auch mediengeschichtlich zu konturieren (u.a. anhand von David Frankels Filmkomödie The big Year oder Wes Andersons Ozeanographie-Satire The Life Aquatic with Steve Zissou).

Seminartermine

  • Vorbesprechung: Mi, 21.04.2021, 16-18 Uhr (Medienraum des SDP 1.245)

  • Pflanzenkundliche Exkursion für LiteraturwissenschaftlerInnen: Fr, 07.05.2021, 8-12 Uhr (Treffpunkt am Alten Botanischen Gartens, Untere Karspüle 2)

  • Kompaktseminar: Fr, 25.06.2021, ab 14 Uhr, bis So, 27.06.2021, 14.00 Uhr (voraussichtlich auf dem Künstlerhof Schreyahn)


Sollte auch im Sommersemester keine Präsenzlehre möglich sein, werden alternativ digitale Formate angeboten. Einzelheiten werden in der verbindlichen Vorbesprechung bekanntgegeben.





Organisatorisches:

Sprechzeit: Mi. 14-16 Uhr



Literatur:

Die für das Seminar zu lesende Literatur wird in der Vorbesprechung bekanntgegeben.





SoSe 2021    4509121     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   Sahm

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 12:15 bis
13:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
  KWZ / KWZ 2.601

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 12:15 bis
13:45
Vortrag 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Mittwoch 12:15 bis
13:45
Präsentation 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Auf Mittelaltermärkten, in Dokumentarsendungen oder Museen wird vielfach mit dem Konzept der 'lebendigen" oder 'erlebten" Geschichte (living history) gearbeitet: im Reenactment werden Geschichtsbilder konstruiert, die als Sinnangebote in den aktuellen gesellschaftlichen Diskurs einfließen. Die Bildungsstandards der Bundesländer reagieren auf diese Beobachtung, indem sie in den letzten Jahren die kritische Auseinandersetzung mit der Darstellung von Geschichte als Kernkompetenz in die Curricula aufnehmen, also die Auseinandersetzung mit dem Reenactment auch im schulischen Unterricht ermöglichen.

Diesen Impuls greift das Seminar auf: Hierin sollen zunächst im Überblick Beispiele aus der Geschichte auch des internationalen und nicht nur mittelalterlichen Reenactments besprochen sowie deren teils aktuell in Europa beobachtbare politische Instrumentalisierung diskutiert werden. Auf der Grundlage der erarbeiteten Kriterien (z.B. wissenschaftlicher Anspruch, Intention) sollen anschließend einerseits konkrete Beispiele von überregionaler Anziehungskraft wie der Campus Galli (Nachbau eines frühmittelalterlichen Klosters mit historischem Handwerk) über die Wikingertage in Schleswig (Kampfspiele bei Haithabu) bis hin zum neu eröffneten Event-Ort Vikingmania in Damp hin teils mit den Veranstaltern diskutiert werden. Wenn die Pandemie-Lage es zulässt, sollen auch die regionalen Orte des Reenactments aufgesucht werden (Mittelalterhaus in Ninover, Mittelalterdorf bei Fürstenberg und bei HannMünden, Mittelaltertage von Schloss Berlepsch).



Literatur:

Zur Vorbereitung:

Alex Decroll u.a. (Hgg.): Authentizität als Kapital historischer Orte? Die Sehnsucht nach dem unmittelbaren Erleben von Geschichte, Göttingen 2019.



SoSe 2021    453422     Vorlesung    2 SWS    Institut Skandinavisches Seminar Teilnehmer/-in:   100     Dozent:   Teichert

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:00 bis
16:00
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:00 bis
12:00
Online-Klausur 18.08.2021 bis
18.08.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

August Strindberg

Der "erste Geist Europas" und ein "gewaltig schamloser Bekenner" sei August Strindberg gewesen, urteilte Thomas Mann in seinem Nachruf auf den 1912 verstorbenen Schweden; für Max Reinhardt, der wesentlich zur Verbreitung von Strindbergs Dramatik auf den deutschen Bühnen beitrug, war Strindberg sogar eine "eine wahrhafthaft faustische Natur [...], wie von einem bösen Geist durch alle Höhen und Tiefen des Lebens geschleppt". 'Geistereien" also im mindestens zweifachen Sinn… Da fügt es sich gut, dass von Strindbergs 60 Theaterstücken eines der bedeutendsten den Titel Spöksonaten ("Gespenstersonate") trägt.

Im deutschen Sprachraum lange Zeit in erster Linie als Dramatiker - und, bis zu einem gewissen Grad, als Antipode des Norwegers Henrik Ibsen - bekannt, wird Strindberg in Schweden gleichermaßen als Erzähler, Essayist, polemischer Satiriker und manischer Tagebuch- und Briefeschreiber estimiert. Die überlieferte Verfasserschaft sowohl an vollendeten Werken wie an Entwürfen und Notizen ist gewaltig, ja "[k]aum zu überblicken", wie Heinrich Detering in einem Beitrag für die FAZ (2.11.1999) potentiellen Strindberg-Lesern und -Erkundern fast drohend verkündete. Dass Strindberg nicht nur schriftstellerisch in Erscheinung trat, sondern sich auch als Maler, Fotograf und Chemiker (und/oder Alchimist) betätigte, macht die Angelegenheit nicht eben übersichtlicher.

Trotz oder gerade wegen dieser scheinbar düsteren Aussichten wird die Vorlesung den kühnen Versuch wagen, in das riesenhafte Werk August Strindbergs einzuleiten und die wesentlichen Linien seines literarischen Schaffens zu skizzieren. Einen gewissen Schwerpunkt werden dabei neben den Dramen und autobiographischen Schriften vor allem Strindbergs Erzählungen und Romane bilden. Auch die erwähnte bildkünstlerische Produktion und Strindbergs Beziehungen zu den Naturwissenschaften soll zumindest gestreift werden. Obschon Strindberg in den skandinavistischen Lektürekanon vorrangig als Repräsentant des sog. Modernen Durchbruchs eingegangen ist, wird Strindbergs Stellung zur (und innerhalb der) Moderne umsichtig zu beleuchten sein; den lang verkündeten "Tod des Autors" geflissentlich übersehend, wird auch die von H. Detering betonte "Auslöschung der Trennlinie zwischen Leben und Schreiben" im 'Fall Strindberg" zur Debatte stehen.     

Eine vorläufige Lektüreliste wird ab Mitte März auf der Homepage des Skandinavischen Seminars abrufbar sein.



SoSe 2021    455436     Masterseminar    2 SWS    Leitung Seminar für Romanische Philologie Teilnehmer/-in:   15     Dozent:   Maira

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:15 bis
15:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   Abgabe Referat 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Prüfungsvorleistung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Portfolio 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



SoSe 2021    457834     Vorlesung    2 SWS    Leitung Seminar für Romanische Philologie Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Maira

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 08:30 bis
10:00
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 08:30 bis
09:15
Klausur 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Mittwoch 10:00 bis
11:30
Wiederh. Klausur 20.10.2021 bis
20.10.2021
 



Kommentar:

Ce cours magistral propose une vue d'ensemble de l'histoire littéraire et culturelle du Moyen Âge et de la Renaissance françaises. Seront abordés les auteurs et les autrices (Chrétien de Troyes, Christine de Pizain, Rabelais, Montaigne) ainsi que les genres littéraires (chanson de geste, poésie troubadour, roman courtois) les plus représentatifs de cette période. Dans chaque séance seront présentés et analysés les textes littéraires de ces deux périodes (les textes seront distribués sur StudIP avant chaque séance).

Pour accompagner ce cours, les étudiantEs sont invitéEs à lire individuellement et intégralement une œuvre littéraire de cette période, à savoir Le Roman de la Rose, mais uniquement la partie attribuée à Guillaume de Lorris (la première partie).

Bibliographie :

  • Michel Zink, Littérature française du Moyen Age, Paris, PUF, 2014.
  • Michel Zink, Introduction à la littérature française du Moyen Age, P.U. Nancy, 1993.
  • F. Lestringant, J. Rieu, A. Tarrête, Littérature française du XVIe siècle, Paris, PUF, 2000.


SoSe 2021    458329     Aufbauseminar/Proseminar    2 SWS    Institut Skandinavisches Seminar Teilnehmer/-in:   30     Dozent:   Teichert

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:15 bis
17:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Knut Hamsun

 

Die umfangreiche und vielschichtige Verfasserschaft des norwegischen Literatur-Nobelpreisträgers (1920) Knut Hamsun (1859-1952) wird zumal in der deutschen Rezeption durch die bizarren politischen Irrlichtereien des Autors in Gestalt einer offenen Parteinahme für NS- Deutschland überschattet (die sich allerdings bei sorgfältiger Betrachtung als durchaus differenzierter und weniger naiv erweist als häufig angenommen). Ungeachtet der ideologischen und/oder persönlichen Verfehlungen der Person Hamsun rechnet sein literarisches Werk - vor allem das der frühen und mittleren Schaffensperioden - unstrittig zu den exorbitanten Leistungen der neueren skandinavischen Literatur und bildet etwa mit Texten wie Sult oder Mysterier zentrale Marksteine auf dem Weg in die Moderne.
Das Seminar wird kursorisch einen Querschnitt durch Hamsuns Narrativik erkunden und dabei neben den großen Romanen auch ausgewählte Erzählungen in den Blick nehmen (immerhin ist Hamsun u.a. auch Urheber der - meiner Auffassung nach - besten Gespenstergeschichte der norwegischen Literatur). Schwerpunkt werden die Dekaden von 1890 bis 1930 sein, Programmvorschläge seitens der Teilnehmer/-innen sind ausdrücklich willkommen. Am Rande wird auch der komparatistisch-internationale Aspekt zu beleuchten sein, etwa der Nexus zwischen Hamsun und seinem deutschen Bewunderer Thomas Mann.

Eine vorläufige Lektüreliste wird ab Mitte März auf der Homepage des Skandinavischen Seminars abrufbar sein.


 
Die Überschrift M.Kom.03: Theorie und Ästhetik (Fachstudium 78 C und 42 C) aufklappen  M.Kom.03: Theorie und Ästhetik (Fachstudium 78 C und 42 C)    
   
SoSe 2021    450636     Masterseminar    2 SWS    http://www.uni-goettingen.de/interkulturelle_germanistik Institut Abteilung Interkulturelle Germanistik Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Dengel

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:15 bis
15:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 
Dienstag 13:00 bis
14:30
Einzel 22.06.2021 bis
22.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Klausurähnl. Hausarb 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Das Seminar diskutiert kultur- und literaturwissenschaftliche Konzepte und Methoden, die für eine interkulturelle Germanistik von besonderer Relevanz sind. Es soll geprüft werden, wie über die Auseinandersetzung mit literarischen Texten kulturelle Verständigung ermöglicht werden kann. Im Mittelpunkt des Seminars stehen daher kulturwissenschaftliche Konzepte, die (a) den Diskurs literarischer Produktionsprozesse zu fassen versuchen, die (b) die Aktualisierung von Texten an kulturelle "Erinnerungsräume" (Aleida Assmann) binden und die (c) die Rezeption literarischer Texte unter der Bedingung ihrer Fremdheit - ausgehend v.a. von der Position des fremdkulturellen Lesers - in den Blick nehmen. Neben einer vertieften Auseinandersetzung mit ausgewählten kulturwissenschaftlichen Literatur- und Kulturtheorien möchte das Seminar an Beispielen und in Übungen ihre Anwendbarkeit für die Praxis interkultureller Lektüren prüfen.

 



Literatur:

Becker, Sabina (2007): Literatur- und Kulturwissenschaften. Ihre Methoden und Theorien. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Verlag. Schößler, Franziska (2006): Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft. A. Franke, UTB. Nünning, Ansgar/Nünning, Vera (Hg.) (2008): Konzepte der Kulturwissenschaften. Stuttgart, Metzler. Köppe, Tilmann / Winko, Simone 2008): Neuere Literaturtheorien Eine Einführung. Stuttgart, Metzler.

 



SoSe 2021    450656     Masterseminar    2 SWS    http://www.uni-goettingen.de/interkulturelle_germanistik Institut Abteilung Interkulturelle Germanistik Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Albrecht

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:30 bis
12:00
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Klausurähnl. Hausarb 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Das Seminar führt in die Kulturthemenforschung interkultureller Germanistik als einen spezifischen Ansatz interkultureller Literatur- und Kulturvermittlung ein. Die Studierenden setzen sich mit den Zusammenhängen von Literatur und Kultur auseinander und lernen literarische Texte im Kontext von Kulturthemen zu betrachten. Dabei geht es zunächst um die Verortung der Kulturthemenforschung im Feld thematischer Literaturwissenschaft und kulturwissenschaftlicher Themenforschung sowie um die Frage nach Kriterien der Themenwahl und nach der Relevanz spezifischer Themen für die interkulturelle Literatur- und Kulturvermittlung. Exemplarisch wird das Thema "Arbeit" in seiner Historizität und Kulturalität anhand von literarischen Texten, Filmen und öffentlichen Diskursen analysiert.

 



Literatur:

Hudson-Wiedenmann, Ursula (2003): Kulturthematische Literaturwissenschaft. In: Wierlacher, Alois/Bogner, Andrea (Hg.): Handbuch Interkulturelle Germanistik. Stuttgart/Weimar, S. 448-456. - Thum, Bernd (1992): Kulturthemenorientierte Lehre im Rahmen einer interkulturellen Bildung. In: Krause, Burkhardt u.a. (Hrsg.): Präludien: Kanadisch-deutsche Dialoge. München, S. 13-32. Aßländer, Michael S. (2005): Bedeutungswandel der Arbeit. Versuch einer historischen Rekonstruktion. aktuelle analysen 40, hrsg. von der Hans Seidel Stiftung, Akademie für Politik und Zeitgeschehen, München. Download unter www.hss.de. Kocka, Jürgen (2003): Arbeit als Problem der europäischen Geschichte. In: Bierwisch, Manfred (Hg.): Die Rolle der Arbeit in verschiedenen Epochen und Kulturen. Berlin (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften; Berichte und Abhandlungen, Sonderband 9), S. 77-89.

 

 



SoSe 2021    4507813     Vorlesung    2 SWS    Institut Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie Teilnehmer/-in:   100     Zugeordnete Lehrpersonen:   Hess ,   Lipp ,   Hegner

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:30 bis
12:00
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  ZHG / ZHG010

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:15
Klausur 03.06.2021 bis
03.06.2021
Hess
Donnerstag 10:15 bis
11:45
Klausur 08.07.2021 bis
08.07.2021
Hess
Donnerstag 10:15 bis
11:15
Klausur 08.07.2021 bis
08.07.2021
 
Donnerstag 10:15 bis
11:45
Online-Klausur 30.09.2021 bis
30.09.2021
Hegner



Kommentar:

Kultur ist ein Begriff, der heute in vielen Disziplinen in verwirrend vielen Bedeutungen verwendet wird. In den meisten Fällen wird er gemäß der jeweiligen Fachtradition unterschiedlich interpretiert und begründet. Die Vorlesung versucht deshalb, einerseits einen Überblick über die Entwicklung des Kulturbegriffs und seines praktischen Gebrauchs in konkreten Forschungen zu geben und andererseits vertiefend in eine zentrale, in der Kulturanthropologie und Europäischen Ethnologie regelmäßig gebrauchte Theorie einzuführen. Vermittelt werden sollen damit Kenntnisse wichtigste Autoren und der von ihnen verwendeten Schlüsselbegriffe. Die Vorlesung soll gleichzeitig dazu befähigen, sich selbstständig Theorien und analytische Konzepte zu erarbeiten und diese für eigene Fragestellungen zu operationalisieren. Die Modulprüfung besteht aus zwei Klausuren, die jeweils in der Mitte des Semesters bzw. in der vorletzten Semesterwoche geschreiben werden. Eine Leseliste zur Nachbereitung wird jeweils zu den Veranstaltungen ausgegeben.



Bemerkung :

Die Klausur findet als Online Prüfung statt!

Die Veranstaltung wird auch in die Fächer Kompartistik und Religionswissenschaften exportiert.

Aufgrund der aktuellen Coronaverordnungen wird die Veranstaltung zunächst digital stattfinden.



Organisatorisches:

Tutorium Hanna Kannenberg (4508011) Beginn 20.04. - Dienstag 14:00 - 16:00 Uhr

Tutorium Louise Trümner (4507812) Beginn 21.04. -  Mittwoch 16:00 - 18:00 Uhr



SoSe 2021    4508480     Vorlesung    2 SWS    Leitung Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte Teilnehmer/-in:   100     Dozent:   Haas

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:00 bis
12:00
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:00 bis
12:00
Klausur 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Mittwoch 10:00 bis
12:00
mdl.Prf. 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Vorlesung setzt die Einführungsvorlesung fort und führt in aktuelle theoretische, methodische und konzeptionelle Debatten der Geschichtswissenschaft ein und strukturiert diese, um Ihnen zu helfen, ein systematisches Orientierungswissen in aktuellen Diskussionen und Diskursen der historischen Wissenschaften zu entwickeln. Aktuelle theoretische und methodische Entwicklungen werden dabei ebenso thematisiert wie Diskussionen um die mediale Gestaltung historischen Wissens. Daneben werden strukturierte Überblicke zu allgemeinen wissenschaftlichen Diskussionen der Gegenwart vorgetragen: wie lässt sich Geschichtswissenschaft in der globalisierten und medialisierten Welt des 21. Jahrhunderts sinnvoll praktizieren? Vor welche thematischen, methodischen aber auch ethisch-moralischen Anforderungen stellt diese Welt den einzelnen Historiker und die einzelne Historikerin? Die Vorlesung geht dabei vom Autoren/Autorin als zentraler Perspektive aus: sie stellt die Probleme in den Mittelpunkt, vor denen man selbst im Berufsalltag steht und die zu lösen sind, um sinnvoll Geschichtswissenschaft zu betreiben. Daher richtet sich die Vorlesung vor allem an Studierende des dritten BA Jahres bzw. des zweiten Jahres des Masterstudiengangs, die sich auf ihre Abschlussarbeit vorbereiten. Wie eine solche Arbeit sinnvoll, erfolgreich und dem aktuellen Diskussionsstand angemessen durchgeführt werden kann, wird ein Thema der Vorlesung sein. Detaillierte Informationen können dem vorab veröffentlichten Syllabus auf stud.ip entnommen werden.



SoSe 2021    4508494     Masterseminar    2 SWS    Leitung Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte Teilnehmer/-in:   25     Zugeordnete Lehrpersonen:   Haas ,   Vöhringer

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:00 bis
16:00
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

"Wir sind längst Cyborgs" schrieb der Technology Editor des Guardian Alex Hern kürzlich, denn "in der Pandemie arbeiten Körper und Smartphones zusammen". Damit löste er ein Paradox auf, das die Künste und Wissenschaften seit jeher beschäftigt: Die Herstellung von Lebendigem aus totem Material. Dieses Paradox gewinnt gerade in den letzten Jahren neue Brisanz angesichts der Diskussionen um das Anthropozän - der Vorstellung einer von menschlichen Eingriffen geprägten Natur, in der auch der Mensch selbst zunehmend zu einem künstlichen Wesen wird. Dabei wird meist übersehen, dass schon seit der Antike jede Zeit ihre künstlichen Lebewesen entwarf, sei es mithilfe wissenschaftlicher, künstlerischer oder technischer Verfahren. Angesichts dessen beschäftigt sich das Seminar mit Geschichte und Theorie des Cyborgs, um die Versprechungen und Grenzen gegenwärtiger wissenschaftstechnologischer Entwicklungen zu diskutieren. Die Beispiele umfassen u.a. den Prometheus-Mythos, Vaucansons mechanische Ente, literarische Figuren wie Frankenstein, Roboter, Cyborgs und Avatare des Computerzeitalters sowie konkrete wissenschaftliche Anwendungen wie die Prothetik und Reproduktionsmedizin als auch virtuelle Körper- und Sinneserweiterungen durch Augmented Reality.



Literatur:

Zur Vorbereitung eignen sich besonders drei Veröffentlichungen: "Ein Manifest für Cyborgs." In: Donna Haraway: Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen. Frankfurt am Main 1995, S. 33-72; Künstliche Menschen. Manische Maschinen. Kontrollierte Körper, hrsg. von R. Aurich, W. Jacobsen, G. Jatho, Berlin 2000; Schiebinger, Londa (2000): Taxonomy for human beings. In: Gill Kirkup (Hg.): The gendered cyborg. A reader. London: Routledge, S. 11-37.



SoSe 2021    4508503     Vorlesung    2 SWS    Institut Abteilung für Nordamerikastudien Teilnehmer/-in:   40     Dozent:   Tischleder

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 12:00 bis
14:00
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 12:00 bis
14:00
Klausur 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Dienstag 12:00 bis
14:00
Wiederh. Klausur 19.10.2021 bis
19.10.2021
 



Kommentar:

The first part of the lecture series introduces relevant theoretical approaches, critical thinkers and traditions in the field of literary and cultural studies: New Criticism, Structuralism & Semiotics, Deconstruction, Poststructuralism, Postmodernism, (Post-)Marxism, Psychoanalysis, Postcolonial Theory, Gender and Queer Studies, Ecocriticism, Posthumanism, and the Anthropocene, Theories of Race and Ethnicity.

Individual theorists discussed in the lecture are Louis Althusser, Mikhail Bakhtin, Roland Barthes, Simone de Beauvoir, Pierre Bourdieu, Lawrence Buell, Judith Butler, Dipesh Chakrabarty, Jacques Derrida, W.E.B. Du Bois, Sigmund Freud, Michel Foucault, Henri Louis Gates, Sandra Gilbert & Susan Gubar, Judith Halberstam, Donna Haraway, Frederic Jameson, Jacques Lacan, Claude Lévi-Strauss, Toni Morrison, Edward Said, Ferdinand de Saussure, Victor Shklovsky. Individual lectures will focus on a particular theoretical approach or on major thinkers that have impacted the development of critical theory in the field of literary and cultural studies.

The second part of the lecture series, "Approaches and Methods in Media Studies," to be offered in the winter term 2021/22, will focus on approaches in media theory and history, including theories of single media such as visual art, film, television, the computer, and other digital technologies, material culture studies, thing theory, and actor-network theory.

The two-semester lecture series aims at introducing students to major approaches, traditions and key figures as well as critical methods in the field of literary, cultural, and media theory.

Registration: Attendance for this class is limited to 40 students. Binding (!) registration on Stud.IP between 01 March and 31 March 2021 is required. All news concerning this class will be posted on Stud.IP as well. The class will start in the first week of the semester. For final registration, participants need to attend the first session of class.

The class will be taught online.

For further information: Tischleder@phil.uni-goettingen.de



SoSe 2021    4508528     Hauptseminar    2 SWS    Institut Abteilung für Nordamerikastudien Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Tischleder

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:00 bis
16:00
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:00 bis
16:00
Prüfungsvorleistung 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Montag 14:00 bis
16:00
mdl.Prf. 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Freitag   Abgabe Essay 27.08.2021 bis
27.08.2021
 
Freitag   Abgabe Hausarbeit 27.08.2021 bis
27.08.2021
 



Kommentar:

Our Earth is one that we inhabit together with many other beings—from rainforests and megafauna to fungi and the microbiome in our guts. Yet in most stories, whether news reports, novels, or nonfiction, an anthropocentric perspective still prevails: narratives focus on human characters, human lives, human strivings and relationships. This course sets out from the assumption that we need to reassess our worldviews, especially in the face of climate change, mass extinction, and pandemics—in times when the impact of human industries, economies, and exploitation jeopardize all earthly life forms. While ever more species are endangered and die out, people still often disregard our coevolution and interdependence with these "others" on our planet, whether other primates or microorganisms, including the land, water, and air we all rely on.

Hence, we will consider narratives and theories that propose different, more inclusive, but also more "alien" ways of presenting and conceptualizing planetary cohabitation. We will consider notions of immersion, kinship, companion species, and "arts of attentiveness" that take into account multispecies habitats and forms of coexistence in cities and beyond. We will ask which (imaginary) perspectives allow us to tell stories differently, to include the perceptions and experiences of nonhuman animals and plant life, perspectives that try to account for our complex entanglements, "transcorporeality," and "cross-species sociality." We will explore art, poetry, fiction and nonfiction by André Alexis, Diane Cook, Louise Erdrich, Jonathan Franzen, Lauren Groff, Linda Hogan, Barbara Kingsolver, Bill McKibben, Lydia Millet, Mary Oliver, and Rebecca Solnit alongside theoretical approaches by Stacy Alaimo, Karen Barad, Marc Beckoff, Donna Haraway, Tim Ingold, Eben Kirksey, Jamie Lorimer, Anna Tsing, Thom van Dooren and others.

Please acquire a copy of and read in advance (preferably the following editions):

- André Alexis, Fifteen Dogs (2015), Coach House ISBN 978-1552453056, 176 pp.

- Lydia Millet, The Children's Bible (2020), Norton paperback, ISBN: 978-0-393-86738-1, 240 pp. (February 2021)

Registration: Attendance for this class is limited to 20 students. Binding (!) registration on Stud.IP between 01 March and 31 March 2021 is required. All news concerning this class will be posted on Stud.IP as well. The class will start in the first week of the semester. For final registration, participants need to attend the first session of class.

Independent Study: Please note that this class also has independent study components (as part of modules B.AS.401; B.AS.402; B.EP.51; M.EP.04b)

This class will be taught online. 

For further information: Tischleder@phil.uni-goettingen.de



SoSe 2021    4508621     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Köppe

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 13:00 bis
13:20
mdl.Prf. 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Donnerstag 13:45 bis
14:05
mdl.Prf. 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Freitag 13:00 bis
13:20
mdl.Prf. 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag 14:00 bis
14:20
mdl.Prf. 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Das Seminar wird sich mit Grundfragen der Fiktionalitätstheorie befassen, u.a.: Was ist Fiktionalität, was Fiktivität? Wozu ist fiktionales Sprechen gut? Wie hängen Fiktionalität und Wahrheit miteinander zusammen? Was unterscheidet die Fiktionalität literarischer Texte von der Fiktionalität anderer Medien? Wie ist das Interesse an Fiktionen zu erklären? Die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit der philosophischen Fiktionalitätstheorie sowie zur Lektüre englischsprachiger Texte wird vorausgesetzt.




Organisatorisches:

Sprechstunde für die Unterrichtszeit: Anmeldung über StudIP



SoSe 2021    4508713     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Winko

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 12:15 bis
13:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Referat 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

In literarischen Texten gibt es eine Reihe von Phänomenen, die Analysierende vor Herausforderungen stellen. Neben reflexiven und wertenden Passagen gehören Passagen dazu, in denen Emotionen gestaltet werden. Das Spektrum an Möglichkeiten, Emotionen literarisch dazustellen und zu vermitteln, ist breit, die explizite Benennung ist nur eine dieser Möglichkeiten neben vielen anderen. In den meisten Handreichungen zur Analyse und Interpretation literarischer Texte wird die Besonderheit von Emotionsdarstellungen nicht behandelt. Um Emotionen in literarischen Texten angemessen zu erfassen, bietet es sich an, linguistische und literaturwissenschaftliche Verfahren miteinander zu verbinden.

Im Seminar wollen wir zunächst theoretisch klären, was unter dem Begriff 'Emotion" verstanden werden kann, und werden dann Verfahren der Analyse von Emotionen in literarischen Texten behandeln. Dabei gehen wir kontrastiv vor und vergleichen Passagen, in denen Emotionen ausgedrückt werden, mit reflexiven Passagen. Im letzten Schritt soll eine Methode der digitalen Literaturwissenschaft erprobt werden: das Annotieren emotionaler Phänomene in digitalisierten Texten. Als Annotationstool werden wir CATMA 6.0 verwenden. Das Seminar richtet sich an Studierende, die ein Forschungsinteresse haben und digitale Verfahren zur Erschließung von Texten kennenlernen wollen.




Literatur:

Literatur zur Vorbereitung: Simone Winko: Literaturwissenschaftliche Emotionsforschung. In: Hermann Kappelhoff / Jan-Hendrik Bakels / Hauke Lehmann / Christina Schmitt (Hg.): Emotionen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart, Weimar: Metzler 2020, S. 397-402.



SoSe 2021    4508715     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Descher

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Wir werden aktuelle narratologische und literaturtheoretische Texte lesen und versuchen, sie zu verstehen und zu beurteilen. Das Seminar wird sich aus Themenblöcken von ca. 2 bis 3 Sitzungen zusammensetzen, die jeweils einer bestimmten Frage bzw. einer Debatte gewidmet sind. Die Texte innerhalb eines Themenblocks werden nach Möglichkeit so gewählt, dass unterschiedliche und ggf. auch kontroverse Perspektiven zu Wort kommen. Themen und Texte werden im Seminar gemeinsam festgelegt. Einige Fragen, mit denen wir uns beschäftigen können, lauten z.B.:

-        Hat jeder fiktionale Text einen fiktiven Erzähler?

-        Was genau ist 'Fokalisierung"?

-        Sollten moralische Kriterien für die Bewertung von Literatur eine Rolle spielen?

-        Was macht eine Interpretation zu einer guten Interpretation?

-        Welche Rolle spielen Emotionen für das Verstehen literarischer Texte?

-        Warum ist es wichtig, sich mit literarischen Texten zu beschäftigen? (= Funktionen und Wert von Literatur)

-        …

Nach erfolgreicher Anmeldung in StudIP wird dort eine Liste mit Themen- und Textvorschlägen zur Verfügung gestellt. Ergänzende Vorschläge der Teilnehmer*innen sind jederzeit willkommen und ausdrücklich erwünscht.

Spezielle Vorkenntnisse im Bereich Narratologie und Literaturtheorie sind nicht nötig, aber die Teilnehmer*innen sollten grundsätzlich Interesse an theoretischen Fragestellungen, genauer Lektüre und argumentativer Auseinandersetzung mitbringen. Zudem sollten sie bereit sein, auch Texte in englischer Sprache zu lesen.

 

 

 



Literatur:

Wenn Sie sich schon vor Seminarbeginn darüber informieren möchten, welche Themen derzeit in der Narratologie und Literaturtheorie diskutiert werden, können Sie einen Blick in Zeitschriften wie das 'Journal of Literary Theory', 'DIEGESIS', 'The British Journal of Aesthetics', 'The Journal of Aesthetics and Art Criticism' u.a. werfen. Auf diese Zeitschriften haben Sie über die SUB weitgehenden online-Zugriff.

Eine Einführung in einige Fragen der zeitgenössischen Literaturtheorie gibt auch die Einleitung in den Sammelband 'Literatur interpretieren' (hg. von Jan Borkowski u.a. 2015), die Sie hier herunterladen können: http://stefandescher.de/publikationen .



SoSe 2021    4508800     Seminar    2 SWS    Leitung Philosophisches Seminar Teilnehmer/-in:   30     Zugeordnete Lehrpersonen:   Poljansek ,   Störzinger

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 14:15 bis
15:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   schriftliche Prüfung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Prüfungsvorleistung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Abgabe Essay 23.07.2021 bis
23.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Im Seminar möchten wir die theoretischen und ethischen Probleme rund um den Themenbereich "Big Data" diskutieren. Es handelt sich hierbei einerseits um Fragen nach dem epistemischen Status von Computermodellen, maschinellen Lernverfahren, sowie die hierbei aus großen Datenmengen gewonnen Erkenntnisse, deren Generierung aber nicht immer vollständig transparent und nachvollziehbar ist. Andererseits stehen ethische Implikationen für Datenschutz, Privatsphäre, Autonomie sowie für die demokratischen Institutionen im Fokus (etwa der Einfluss von gezielter Werbung ("targeted advertising" auf politische Wahlen; das Problem der "algorithmischen Diskriminierung", oder die These vom "Überwachungskapitalismus").

Unser Ziel ist es eine fundierte und ausgewogene Perspektive auf den Themenbereich zu gewinnen, der die technischen Möglichkeiten um "Big Data" weder verteufelt, noch blind für die epistemischen und ethischen Fallstricke ist.



Literatur:

Zur ersten Orientierung und Überblick:

Leonelli, Sabina, "Scientific Research and Big Data", The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Summer 2020 Edition), Edward N. Zalta (ed.), URL = https://plato.stanford.edu/archives/sum2020/entries/science-big-data/.

 



SoSe 2021    4508805     Seminar    2 SWS    Leitung Philosophisches Seminar Teilnehmer/-in:   40     Zugeordnete Lehrpersonen:   Steinfath ,   Fakharian

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   schriftliche Prüfung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   mdl.Prf. 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Prüfungsvorleistung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Hegels Grundlinien der Philosophie des Rechts (GPR) gehören zu den Grundtexten der praktischen, insbesondere politischen Philosophie. Es handelt sich dabei um jenen Teil des Systems, in dem Hegel die Verwirklichungsbedingungen von Freiheit und damit zugleich seine Version des Guten expliziert. Die Grundlinien sind vieles in einem: Theorie des Rechts, Kritik der Moralität und Unterscheidung von Moral und Sittlichkeit, Skizze der sich herausbildenden bürgerlichen Gesellschaft, Rechtfertigung des Staates und Entwurf der Weltgeschichte als Weltgericht. Seit ihrem Erscheinen im Jahr 1820 sind sie Gegenstand einer fortlaufenden, kontroversen Rezeptionsgeschichte, die Hegel (um nur einiges zu nennen) mal als konservativen Apologeten des preußischen Staates, mal als verkappten Liberalen und Theoretiker der Freiheit, mal als Kommunitaristen avant la lettre, mal als geistigen Vorbereiter des Totalitarismus, mal auch als Vorlage für die marxistische Kritik und Theoriebildung gesehen hat. Sie sind ein klassischer Text, der seine "Zeit in Gedanken erfaßt" (GPR, Vorrede) oder es wenigstens versucht, und damit zugleich anregt, über die Bedingungen von Freiheit nachzudenken und die eigene Gegenwart auf den Prüfstand zu stellen.

Hegel ist kein einfacher Autor, obwohl die GPR zu seinen zugänglicheren Werken zählen. Wir werden deswegen nicht das ganze Buch gemeinsam lesen. Ein Schwerpunkt soll auf der Diskussion der Einleitung sowie des Verhältnisses von Moralität und Sittlichkeit liegen.



Voraussetzungen:

Von den Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmern werden die regelmäßige Teilnahme und die Bereitschaft zu intensiver Lektüre erwartet.



Literatur:

Zugrunde gelegt wird folgende Ausgabe: G.W.F. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse: mit Hegels eigenhändigen Notizen und den mündlichen Zusätzen, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2015.

Aus der sehr umfangreichen Sekundärliteratur sei zunächst hingewiesen auf:

Brooks, Thom. (2012). Hegel"s Philosophy of Right, Malden MA: Wiley-Blackwell.

Neuhouser, Frederick. (2000). Foundations of Hegel"s Social Theory: Actualizing Freedom, Cambridge Mass: Harvard University Press.

Riedel, Manfred. (1975). Materialien zur Rechtsphilosophie, 2 Bände, Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Siep, Ludwig. (2017). G.W.F. Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts, 4. überarbeitete und erweiterte Auflage, Klassiker Auslegen, Berlin, Boston: De Gruyter.



SoSe 2021    4508809     Hauptseminar    2 SWS    Leitung Philosophisches Seminar Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Martena

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 16:15 bis
17:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   schriftliche Prüfung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Prüfungsvorleistung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   mdl.Prf. 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Abgabe Essay 23.07.2021 bis
23.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Mittwoch   Andere Prf. form 15.09.2021 bis
15.09.2021
 



Kommentar:

Frühdialogen tritt der platonische Sokrates immer wieder an, um die Positionen konkreter Sophisten einer Prüfung zu unterziehen.  Im späten Dialog "Sophistes" dagegen schweigt Sokrates. Stattdessen betritt ein mysteriöser Fremder aus Elea die Bühne, der sich gemeinsam mit seinem Gesprächspartner auf die Suche nach dem Wesen des Sophisten selbst begibt. Diese Ausgangsfrage führt sie immer tiefer hinein in Probleme von Sein und Nichtsein, wahrer und falscher Rede, und schließlich zur Entdeckung der Wissenschaft der freien Menschen, sprich: der Philosophie.

Im Seminar werden wir den anspruchsvollen Text gemeinsam lesen und diskutieren. Dabei werden sowohl die begrifflich-argumentative Ebene in den Blick nehmen und versuchen, den Gedankengang in seinen einzelnen Schritten nachzuvollziehen. Wir werden aber auch die philosophische Bedeutung der literarischen und dramatischen Aspekte des Dialogs untersuchen.



Zielgruppe:

Das Seminar richtet sich an fortgeschrittene Studierende. Erfahrungen mit den Dialogen Platons sind wünschenswert. Kenntnisse des Altgriechischen sind hilfreich, aber nicht notwendig, da wir den Text in der deutschen Übersetzung lesen werden.



SoSe 2021    4508878     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Kaiser

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:15 bis
17:45
14tägl vom 20.04.2021  

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Im Zentrum des Seminars stehen die schillernden Begriffe des Pop und des Populären. In gemeinsamer Lektüre und Diskussion beschäftigen wir uns mit einigen der bedeutendsten Theorien des Pop und des Populären, wo bei das Spektrum der analysierten Autoren und Autorinnen von Friedrich Schiller über Theodor Adorno und Susan Sonntag bis zu Diedrich Diederichsen reicht. Teilnahmevoraussetzung ist das Interesse an der intensiven Beschäftigung mit komplexeren, theoretischen Texten.



Organisatorisches:

Sprechstunde: montags 18 bis 19 Uhr



Literatur:

Zur Anschaffung empfohlene Literatur: Texte zur Theorie des Pop. Hrsg. von Charis Goer, Stefan Greif und Christoph Jacke




SoSe 2021    4508932     Vertiefungsseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Noll

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 12:15 bis
13:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Zu den zentralen Aspekten der Theologiegeschichte und entsprechend der christlichen Ikonographie gehört die Typologie, das heißt die Auffassung, dass Personen, Gegenstände und Ereignisse, von denen im Neuen Testament die Rede ist, im Alten Testament präfiguriert, also vorgebildet, sind. Alttestamentlicher Typus (=Bild) und neutestamentlicher Antitypus (=Gegenbild) stehen sich dabei gegenüber im Verhältnis von Verheißung und Erfüllung. Aber auch außerbiblische - namentlich mythologische und profangeschichtliche - Sachverhalte konnten in das typologische Denken, in einer halbbiblischen Typologie, integriert werden. Als Präfigurationen bekräftigen sie den Zusammenhang der gesamten Weltgeschichte als eines auf Christus zentrierten Geschehens. Fußend auf der neutestamentlichen Deutung des Alten Testament ist die seitens der Theologie mitunter sehr weit getriebene Typologie von der frühchristlichen Epoche bis tief in die Neuzeit hinein für die sakrale Kunst von zentraler Bedeutung gewesen. Und sie betrifft katholische wie protestantische Werke gleichermaßen.

An ausgewählten Beispielen aus den verschiedensten Gattungen und in den unterschiedlichsten Medien der bildenden Kunst (Buch-, Tafel- und Wandmalerei, Plastik) sollen Form und Ausprägung des typologischen Denkens und dessen Niederschlag in der religiösen Kunst des Mittelalters und der frühen Neuzeit behandelt werden.



Literatur:

Stuart George Hall, Artikel 'Typologie", in: Theologische Realenzyklopädie, hrsg. v. Gerhard Müller, Bd. 24, Berlin, New York 2002, S. 208-224.

Friedrich Ohly, Schriften zur mittelalterlichen Bedeutungsforschung, Darmstadt 1977 (hier die Aufsätze: Synagoge und Ecclesia. Typologisches in mittelalterlicher Dichtung, S. 312-337; Halbbiblische und außerbiblische Typologie, S. 361-400).

Bernd Mohnhaupt, Beziehungsgeflechte. Typologische Kunst des Mittelalters (Vestigia Bibliae, Bd. 22), (Diss. phil. Marburg) Bern u.a. 2000.



SoSe 2021    4508936     Vertiefungsseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Zugeordnete Lehrpersonen:   August ,   Pravica

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:15 bis
11:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   schriftliche Prüfung 16.07.2021 bis
16.07.2021
 
Freitag   Abgabe Essay 23.07.2021 bis
23.07.2021
 
Mittwoch   Abgabe Hausarbeit 15.09.2021 bis
15.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Ist ein wissenschaftliches Objekt ein Akteur? Existieren lebenswissenschaftliche oder physikalische Fakten unabhängig von den Instrumenten und Technologien, mit denen sie verfügbar gemacht werden? In welchem Maße prägen naturwissenschaftliche Bilder die Ergebnisse, die sie darstellen, genuin mit? Werden wissenschaftliche Tatsachen entdeckt oder konstruiert? Und welchen Anteil haben Metaphern und Vorurteile an wissenschaftlicher Begriffsbildung? Solche und andere Fragen stellen Autoren aus unterschiedlichen Disziplinen seit Anfang des 20. Jahrhunderts den Naturwissenschaften und konstituieren damit das Feld der Science Studies. Durch ihre neuen Perspektiven auf wissenschaftliche Forschung haben sie Innovationen (wie practical turn, iconic turn) in den Geisteswissenschaften mit auf den Weg gebracht. Zudem liefern sie neue Antworten auf traditionelle Probleme in Philosophie, Kunstgeschichte, Geschichte oder Literaturwissenschaft. Im Seminar wird ein erster Überblick über relevante Autoren und Positionen der jüngeren Wissenschaftsforschung erarbeitet. Die Dozentinnen bringen verschiedene disziplinäre Hintergründe mit (Philosophie, Kunst- und Bildgeschichte).



Literatur:

Horst Bredekamp, Birgit Schneider, Vera Dünkel (Hg.): Das Technische Bild. Kompendium zu einer Stilgeschichte wissenschaftlicher Bilder, Berlin 2008.

Ludwik Fleck: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv [1935], Frankfurt a. M. 1980.

Bruno Latour: "Drawing Things Together", in: Representation in Scientific Practice, hg. v. Michael Lynch und Steve Woolgar. Cambridge, Mass. 1990, S. 19-68.



SoSe 2021    4508962     Vorlesung    2 SWS    Institut Institut für Religionswissenschaft Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Tanaseanu-Döbler

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 16:15 bis
17:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Theologicu / Theo 0.136

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   mdl.Prf. 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Montag   mdl.Prf. 19.07.2021 bis
19.07.2021
 
Dienstag   mdl.Prf. 20.07.2021 bis
20.07.2021
 
Montag   Abgabe Essay 15.11.2021 bis
15.11.2021
 



SoSe 2021    4509115     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Wesche

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe   n.V. 18.04.2021 bis
11.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Sonntag   Präsentation 11.07.2021 bis
11.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prakt.bericht 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Literaturgeschichte pflegt eigene Naturauffassungen. Die Veranstaltung erkundet poetische Alternativen zur naturwissenschaftlichen Welterkundung sowie verschiedene Modi literarischer Wissenschaftsrezeption mit dem Fokus auf die Biologie. Wie wird die Tier- und Pflanzenwelt in der Dichtung verstanden und dargestellt, welche Möglichkeiten gibt es, sie in poetische Texte funktional einzubetten? Das Seminar zielt auf die theoretische und historische Reflexion einer Kulturpoetik der Biologie. Im diachronen Bogenschlag von der Antike über die Frühe Neuzeit bis zur Gegenwart werden Schlüsseltexte im Schnittfeld von Literatur und Wissenschaft wie z.B. die Lehrdichtung De rerum natura von Lukrez oder Goethes Naturgedicht Die Metamorphose der Pflanzen, Möglichkeiten und Funktionen der poetischen Repräsentation von Vogelstimmen in Gedichttexten, fiktionale Entwürfe von berühmten Naturforschern wie etwa in Magnus Florins Der Garten oder Marcel Beyers Onithologenroman Kaltenburg diskutiert, um auf diese Weise Grundzüge der Neueren deutschen Literaturgeschichte aus naturkundlicher Sicht zu erschließen und im Gegenlicht von Seitenblicken in die Kunst- und Filmgeschichte auch mediengeschichtlich zu konturieren (u.a. anhand von David Frankels Filmkomödie The big Year oder Wes Andersons Ozeanographie-Satire The Life Aquatic with Steve Zissou).

Seminartermine

  • Vorbesprechung: Mi, 21.04.2021, 16-18 Uhr (Medienraum des SDP 1.245)

  • Pflanzenkundliche Exkursion für LiteraturwissenschaftlerInnen: Fr, 07.05.2021, 8-12 Uhr (Treffpunkt am Alten Botanischen Gartens, Untere Karspüle 2)

  • Kompaktseminar: Fr, 25.06.2021, ab 14 Uhr, bis So, 27.06.2021, 14.00 Uhr (voraussichtlich auf dem Künstlerhof Schreyahn)


Sollte auch im Sommersemester keine Präsenzlehre möglich sein, werden alternativ digitale Formate angeboten. Einzelheiten werden in der verbindlichen Vorbesprechung bekanntgegeben.





Organisatorisches:

Sprechzeit: Mi. 14-16 Uhr



Literatur:

Die für das Seminar zu lesende Literatur wird in der Vorbesprechung bekanntgegeben.





SoSe 2021    453231     Masterseminar    2 SWS    http://www.uni-goettingen.de/interkulturelle_germanistik Institut Abteilung Interkulturelle Germanistik Teilnehmer/-in:   30     Zugeordnete Lehrpersonen:   Dengel ,   Alam

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 08:00 bis
18:00
Einzel 16.04.2021 bis
16.04.2021
 
Samstag 08:00 bis
18:00
Einzel 17.04.2021 bis
17.04.2021
 
Sonntag 08:00 bis
18:00
Einzel 18.04.2021 bis
18.04.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:
Das Seminar setzt die Arbeit aus dem Wintersemester fort und hat zum Ziel, anhand der Lektüre ausgewählter englischsprachiger Texte zu Kulturwissenschaft und Interkulturalität Probleme des Kultur- und Wissenstransfers zu veranschaulichen und herauszuarbeiten, wie auch Konzepte und Begriffe Theoriekulturen angehören und in transkulturellen Forschungszusammenhängen komplexen Übersetzungsprozessen unterliegen.


Organisatorisches:

eine Veranstaltung auf Englisch für Göttinger Studierende


 
Die Überschrift M.Kom.05: Antike und mittelalterliche Literatur und Kultur in Tradition und Rezeption aufklappen  M.Kom.05: Antike und mittelalterliche Literatur und Kultur in Tradition und Rezeption    
   
SoSe 2021    401625     Seminar    2 SWS    Abteilung Intercultural Theology Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Heinrich

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
      Theologicu / Theo 0.136

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag   mdl.Prf. 16.07.2021 bis
16.07.2021
     



Kommentar:

The lecture introduces briefly into some pivotal periods and traditions of the multi-entangled history of religions from an Asian centered point of view. In this perspective particularly the dynamics within and the interactions of the religious fields of Mesopotamia, Iran, Central, East, South, and Southeast Asia come into sight, whereas Europe and the Americas appear only at the margin until missionaries, merchants, artists, soldiers, intellectuals, and their rulers from both sides of the Atlantic Ocean with alternative worldviews, new technologies, economic, and military powers change the game of the whole region through their colonial and hegemonic activities. An impact that on the part of Europe already can be observed during Hellenistic times as consequences of Alexander the Great and his conquering expeditions. In this horizon Jews, Christians, Gnostics, and since the second half of the 7th century quite similar Muslim become rather visible as local actors in a specific area of Asia than as representatives of a European or Arabic, respectively a Near Eastern religious tradition.



Organisatorisches:

The lecture starts at the 15. April 2021, and is held weekly during the announced time. The keyword for StudIp you can get via E-Mail from the lecturer in the week after Easter. The course starts online. As soon as the pandemic situation on the campus allows it, the lecture will be held in presence in the above-mentioned room.



Literatur:

Introductory Literature:

The Cambridge History of the Ancient World, ed. by Michele Renée Salzmann, Vol. 1. / Vol. 2.: Cambridge: University Press 2013; Peter Clark: Zoroastrianism: An Introduction to an Ancient Faith, Brighton: Sussex Academic Press 1998; Thomas M. Berry: Religions of India: Hinduism, Yoga, Buddhism, New York: Columbia Univ. Press 1996; John Y. Fenton (a.o.): Religions of Asia, 3. Ed. New York: St Martins 1993; Encyclopaedia Iranica (related articles), http://www.iranicaonline.org; Encyclopedia of Religion. Ed. by Lindsay Jones, 2nd Ed. Detroit: MacMillan 2005 (related articles); History of Christianity in Asia, Africa, and Latin America, 1450-1990: a Documentary Source Book. Ed. By Klaus Koschorke / Frieder Ludwig / Mariano Delgado, Grand Rapids, Mich.: William B. Eerdmans 2007; Philip G. Kreyenbroek: Teachers and Teachings in the Good Religion: Opera minora on Zoroastrianism, ed. by Kianoosh Rezania, Wiesbaden: Harrassowitz 2013; The Oxford Handbook of Contemporary Buddhism. Ed. By Michael Jerryson, New York, NY: Oxford University Press 2017; Religions of South Asia: An Introduction. Ed. by. Sushii Mittal / Gene R. Thursby, London Routledge 2006; Yijie Tang: Confucianism, Buddhism, Daoism, Christianity and Chinese Culture, Springer-Verlag 2015.

 




SoSe 2021    401750     Ringvorlesung    1 SWS    Leitung Seminar für Ägyptologie und Koptologie Abteilung Ökumenische Theologie Teilnehmer/-in:   80     Zugeordnete Lehrpersonen:   Behlmer ,   Tamcke

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Freitag 11:00 bis
18:00
Einzel 16.04.2021 bis
16.04.2021
 
Freitag 11:00 bis
18:00
Einzel 25.06.2021 bis
25.06.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Protokoll 30.09.2021 bis
30.09.2021
     
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
     



Kommentar:

Die interdisziplinäre Ringvorlesung findet als Blockveranstaltung statt. Frauengestalten aus den christlich-orientalischen Gemeinschaften kommen zur Darstellung und stehen im Mittelpunkt der Ringvorlesung.




Organisatorisches:

Hospitationsmöglichkeit: 20.-22.08.2021 (bitte auf Ankündigungen achten, da abhängig von den dann geltenden Corona-Regeln für international Einreisende nach Deutschland).



SoSe 2021    4507571     Hauptseminar    2 SWS    Institut Skandinavisches Seminar Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Scheel

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 08:30 bis
10:00
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Jacob-Grim / SKA 1.108

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Freitag 10:00 bis
14:00
mdl.Prf. 08.10.2021 bis
08.10.2021
 



Kommentar:

"Planlos, nüchtern und seelenarm" seien sie, Kennzeichen des Niedergangs einer spezifisch isländischen Mentalität. So sah Andreas Heusler die Samtíðarsögur und die in ihnen zum Ausdruck kommende Mentalität. Tatsächlich stehen die gegenwartschronistischen Sagas - in vielerlei Hinsicht zu Unrecht - bis heute im Schatten der ungleich bekannteren Íslendingasögur und dienen vor allem als Datenlieferanten zur "Schreibezeit" der Sagaliteratur. Die meisten unserer Informationen über Autoren und politische Akteure jener Zeit, über die Entstehungsbedingungen von Isländersags und Königssagas, aber auch über die Lebensbedingungen der Isländer im Hochmittelalter bezieht die Forschung aus jenem Corpus an Texten, das gegen Ende des 13. Jahrhunderts größtenteils in die Kompilation "Sturlunga saga" einging. Das Seminar setzt sich mit der Forschungsgeschichte sowie der aktuellen Forschung zu Gegenwartssagas auseinander, die unter anderem narratologische, genrespezifische rechtsanthropologische, historische und textgenetische Aspekte berührt. Der in diesem Semester angebotene Lektürekurs flankiert das Seminarthema.

Wichtiger Hinweis: Für die Teilnahme ist eine verbindliche Anmeldung per Mail bis zum 02. April erforderlich (rscheel@uni-goettingen.de)!

 

Einführende Literatur:

  • Samtíðarsögur. The Contemporary Sagas. Forprent. Níunda Alþjóðlega Fornsagnaþingið, Akureyri 1994.
  • Guðrún Nordal: The Contemporary Sagas and Their Social Context, in: Old Icelandic Literature and Society, hrsg. von Margaret Clunies Ross, Cambridge 2000 (Cambridge Studies in Medieval Literature 42), S. 221-241.
  • Úlfar Bragason: Sagas of Contemporary History (Sturlunga saga): Texts and Research, in: A Companion to Old Norse-Icelandic Literature and Culture, hrsg. von Rory McTurk, Oxford 2005, S. 427-446.


SoSe 2021    4508481     Masterseminar    2 SWS    Leitung Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Rexroth

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 16:00 bis
18:00
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Vortrag 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



SoSe 2021    4508598     Vorlesung    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   80     Dozent:   Sahm

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
mdl.Prf. 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Donnerstag 10:15 bis
11:45
Online-Klausur 22.07.2021 bis
22.07.2021
 
Donnerstag 10:15 bis
11:00
Online-Klausur 22.07.2021 bis
22.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Vorlesung zeichnet die Rezeption von Boccaccios Novellen nördlich der Alpen nach. Kennzeichnend ist, dass die deutschsprachige Überlieferung offensichtlich erst in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts einsetzt, dann jedoch durch den Buchdruck eine denkbar weite Verbreitung erfährt. Anhand von einzelnen Novellen (Griseldis, Sigismunda etc.) und des 'Dekameron" (sowie anderer Novellen-Sammlungen) soll danach gefragt werden, wie die Novellen ins Deutsche übertragen und kommentiert, illustriert und gerahmt werden? Inwiefern schließt die Novelle an vorhandene Gattungstraditionen an? Gibt es signifikante regionale Unterschiede der Rezeption etwa in den Niederlanden, in England oder Norddeutschland? Schließlich soll ein Ausblick auf die weitere Rezeption der Novelle vom 16.-19. Jahrhundert gegeben werden.



Literatur:

Giovanni Boccaccio: Das Dekameron, hg. v. Kurt Flasch, 7. Aufl. Frankfurt a.M. 2008 (Fischer Taschenbuch).

Zur Vorbereitung:

Joachim Theisen: Erzählen im deutschen Mittelalter. Eine Einführung, Tübingen 2018.



SoSe 2021    4508599     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   Manuwald

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 10:15 bis
11:45
Vortrag 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Dienstag 10:15 bis
11:45
Präsentation 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Anforderung, kreativ zu sein, ist in der westlichen Gegenwartsgesellschaft so dominant geworden, dass der Kultursoziologe Andreas Reckwitz 2012 von der ,Erfindung der Kreativität" gesprochen hat (Andreas Reckwitz: Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin 2012). Die Vorstellung, dass Menschen überhaupt Kreativität im Sinne von Schöpfungskraft zukommt, erweist sich als zeitgebunden, wenn man sich mit mittelalterlichen Texten auseinandersetzt. Denn dort wird diskutiert, ob es nicht Gott allein sei, der etwas aus dem Nichts schaffen könne. Dementsprechend hatte schon der Kirchenvater Augustin formuliert, dass Gott der einzige Schöpfer sei. Wie die jüngere Forschung aufgedeckt hat, lassen sich in der mittelalterlichen Literatur jedoch etliche Passagen finden, in denen das Erschaffen von Kunstwerken durch Menschen mit dem göttlichen Schöpfungsakt parallelisiert wird, zum Beispiel in Prologen, die die göttliche Schöpfung, aber auch die Verfertigung des eigenen Textes thematisieren. Hier werden zugleich Konzepte von Autorschaft fassbar. Im Seminar werden wir anhand solcher selbstreflexiven Passagen die darin ausgedrückten Konzepte menschlicher Kreativität herausarbeiten.

 



Organisatorisches:

Sprechstunde: Do. 13:30-14:30 Uhr



Literatur:

Textgrundlage:

Auszüge aus Primärtexten werden zu Beginn der Vorlesungszeit zugänglich gemacht.

Zur Einführung:

Dutton, Elisabeth und Martin Rohde (Hrsg.): Medieval theories of the creative act / Théories médiévales de l"acte créatif / Theorien des kreativen Akts im Mittelalter. Fribourg Colloquium 2015. Wiesbaden 2017 (Scrinium Friburgense 38).

Kiening, Christian: Literarische Schöpfung im Mittelalter. Göttingen 2015.

 

 

 




SoSe 2021    4508600     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   Bleumer

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:15 bis
15:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
  KWZ / KWZ 2.601

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 14:15 bis
15:45
Vortrag 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Dienstag 14:15 bis
15:45
Präsentation 13.07.2021 bis
13.07.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Literatur veraltet heute schneller, als man noch vor einigen Jahren für möglich gehalten hätte. Zugleich hat sich der Literaturbegriff mit der Modernisierung der historischen Literaturwissenschaften deutlich verändert: Er ist nicht nur erweitert, sondern geradezu kulturwissenschaftlich aufgelöst worden. Darum sind, wenn man von der Sprachstufe absieht, etwa Texte des 18. Jahrhunderts für junge LeserInnen ähnlich fremd wie Romane des Mittelalters, ebenso erscheint aber auch der hohe kulturwissenschaftliche Anspruch der germanistischen Mediävistik, wie die Wissenschaft von der älteren Literatur seit ihrer kulturwissenschaftlichen Neuausrichtung heißt, auf den ersten Blick als eine Vermittlungshürde. Die Leitthese der Veranstaltung lautet: Beide Probleme ergeben zusammengenommen aktuell eine neue, produktive Möglichkeit der Kooperation von germanistischer Mediävistik und Fachdidaktik. Denn die Schwierigkeiten machen insgesamt den Zugang zur Literatur des sog. Mittelalters einfacher.

Mit dieser These greift das Seminar die Voten und Ergebnisse von Studierenden aus einer früheren Veranstaltung auf. Sie möchte daran anschließend neu ansetzen und einerseits nach der Verbindung des neueren Literaturbegriffs der Literaturdidaktik und der germanistischen Mediävistik fragen, andererseits den Begriff der 'Literaturvermittlung" als gemeinsamen Fluchtpunkt von Literaturdidaktik und Literaturwissenschaft ansetzen, in dem das Verständnis von ästhetischen Prozessen und wissenschaftlicher Reflexion zusammenlaufen. Am Modell der verschiedenen Versuche der letzten 30 Jahre, die ältere deutsche Literatur des sog. Mittelalters schulisch umzusetzen, könnte sich die Fachdidaktik sozusagen als ein SchülerInnenlabor erweisen, das in seinen ästhetischen Prozessen gerade auch der germanistischen Mediävistik eine besondere Form der wissenschaftlichen Selbstbeobachtung ermöglicht. Gelesen werden dazu, nach einer Einführung in das Problem, ausgewählte mediävistische Beiträge der gemeinsamen Fachgeschichte zu den bekanntesten 'klassischen" Texten der älteren Literaturgeschichte.



SoSe 2021    4508602     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   35     Zugeordnete Lehrpersonen:   Schneider ,   Lobenstein-Reichmann

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 12:15 bis
13:45
wöch. 12.04.2021 bis
12.07.2021
  Verfügungs / VG 0.110

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Montag 12:15 bis
13:45
Präsentation 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Montag 12:15 bis
13:45
Vortrag 12.07.2021 bis
12.07.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Jan Philipp Reemtsma, Literaturwissenschaftler und Gründer des Hamburger Instituts für Sozialforschung, hat einer seiner Reden den plakativen Titel gegeben: "Die Gewalt spricht nicht." Gewalt statt dessen begleite "die Macht, die die Worte zielsicher zu setzen weiß, wie ein stummer Schatten." Einer solch verharmlosenden Darstellung lässt sich mit einem Zitat Pascal Delhoms entgegentreten, der in seinem Aufsatz, "Die geraubte Stimme" (2007, 229) schreibt: "Gewalt ist nicht stumm. Sie wird meistens durch Sprache begleitet: Sie wird geplant und beschlossen, erzählt und kommentiert, gerechtfertigt oder legitimiert." Gewalt wird durch Sprache und in der Sprache vollzogen: in den direkten Formen der Beleidigung, Drohung oder Erpressung, in verletzenden Form des Ausschlusses aus der Gemeinschaft der Sprechenden, und auch indirekt, zum Beispiel durch die Rechtfertigung von Gewalt. Der aktuellen Diskussion um Sprache und Gewalt stellt das Seminar in historisierender und gattungsübergreifender Perspektive den Blick auf sprachliche Invektiven in Mittelalter und Früher Neuzeit zur Seite - und zur gemeinsamen Diskussion. Gegenstand sind ebenso fiktive Streitgespräche (Kriemhild/Hagen), sprachliche Invektiven in höfischer Literatur (Keie) wie antijudaistische Predigten und Traktate unter der Frage: wer übt gegen wen, mit welchen rhetorischen Mitteln und welcher Wirkung Gewalt durch Sprache aus?

Das Seminar findet (wenn möglich) in Präsenz statt.



Literatur:

Texte werden im digitalen Seminarapparat zur Verfügung gestellt.

Zur Einführung:

Butler, Judith: Haß spricht. Zur Politik des Performativen. 1. Aufl. Frankfurt am Main 2006 (edition suhrkamp 2414).

Delhom, Pascal (2007): Die geraubte Stimme. In: Verletzende Worte: Die Grammatik Sprachlicher Missachtung. Hrsg. von Hannes Kuch, Sybille Krämer und Steffen K. Herrman. Bielefeld 2007, S. 229-248.

Lobenstein-Reichmann, Anja: Sprachliche Ausgrenzung im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Berlin/Boston 2013.



SoSe 2021    4508603     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   von Müller

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:15 bis
11:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:00 bis
11:45
Präsentation 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Mittwoch 10:15 bis
11:45
Vortrag 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Heroen und Heilige haben vieles gemeinsam: Sie zeichnen sind durch besondere Stärke, Standhaftigkeit und/oder geistliche Vorbildlichkeit aus. Ihre Exorbitanz zeigt sich in der Überwindung übermächtiger Antagonisten und bisweilen auch in der bereitwilligen Opferung des eigenen Lebens. Heroen und Heilige heben sich vom Durchschnitt ab und fungieren zugleich als "Integrationsfiguren" (Hammer/Seidl 2010), die zu Identifikation oder gar Nachahmung anregen wollen. Trotz vieler struktureller Analogien weisen diese Figurentypen aber auch konzeptionelle Unterschiede auf: Während christliche Helden für höhere Wert einstehen und mit einer klaren Opposition von Gut und Böse operieren, scheint sich ein Heros wie Siegfried aus dem Nibelungenlied der axiologischen Zuordnung zu entziehen. Umso bemerkenswerter ist es, dass Heroen und Heilige in nicht wenigen mittelalterlichen Texten zu einer Einheit verschmelzen. So bringt die volkssprachige Literatur heroische Heilige und heilige Heroen hervor, auf die das Seminar ein besonderes Augenmerk legen möchte. Der Kurs interessiert sich für die Überblendungserscheinungen zwischen heroischen und heiligen Erscheinungsformen, die sich in Texten unterschiedlicher Gattungsprovenienz beobachten lassen. Gefragt werden soll v.a. nach den Verschmelzungstechniken und Differenzierungsstrategien, welche die Texte jeweils anwenden, sowie nach den Aushandlungsprozessen, die der textuellen Integration von Heroischem und Heiligem zugrunde liegen.



Organisatorisches:

Sprechstunde: wöchentliche Sprechstunde nach Vereinbarung per Email (mmuelle9@gwdg.de)



Literatur:

Die zu lesenden Texte werden zu Beginn des Semesters in einem Seminarapparat zur Verfügung gestellt.




SoSe 2021    4508690     Hauptseminar    2 SWS    Institut Abteilung für Englische Sprache und Literatur des Mittelalters Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   Wolf

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 10:00 bis
12:00
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch   Präsentation 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Mittwoch   Klausurähnl. Hausarb 21.07.2021 bis
21.07.2021
 
Freitag   Abgabe Hausarbeit 27.08.2021 bis
27.08.2021
 



Kommentar:

In this course, we will turn to all language-related matters in the fictional worlds of Tolkien, Martin, etc. Participants are invited to look at languages and names invented for these worlds and to relate them to identifiable material of, for instance, Old English or Old Norse. Looking into how medieval such fictional languages are, we will also discuss language construction and experiment with language invention. By the end of the seminar, students will know about key concepts in etymology, language description, language comparison and language construction.



Organisatorisches:

Die Anmeldung zu folgenden Modulprüfungen erfolgt über diese Veranstaltung:

B.EP.11b, M.EP.02b.HA, M.EP.02b-L.HA, M.EP.05b, M.EP.05c, M.EP.11, M.Kom.05 (Hausarbeit)

M.EP.02b.KL, M.EP.02b-L.KL (Klausur)

M.Edu.101-EP.1 (Präsentation)

SK-Module nach Absprache in der 1. Sitzung



SoSe 2021    4508937     Masterseminar    2 SWS    Leitung Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Luchterhandt

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 16:00 bis
21:00
Einzel 14.07.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Organisatorisches:

Nach einer Einführungssitzung Anfang Mai zur Referatsvergabe und Terminfindung wird das Seminar als Blockveranstaltung im Juni stattfinden.

Melden Sie sich bitte zu dieser Veranstaltung im Stud.IP an, damit Sie darüber rechtzeitig von dem ersten Sitzungstermin in Kenntnis gesetzt werden können.



SoSe 2021    4508952     Seminar    2 SWS    Abteilung Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit (Phil.) Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Schulz

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Dienstag 16:15 bis
17:45
wöch. 13.04.2021 bis
13.07.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Seit der Antike ist es üblich, Herrscherpersönlichkeiten literarisch zu verehren. Mit Beginn des Mittelalters adressieren solche Enkomia nicht nur Kaiser und Fürsten, sondern vermehrt auch Bischöfe. Insbesondere im Umfeld des Papstes entsteht bis in die Neuzeit eine Fülle an panegyrischer Dichtung, deren literarischer und historischer Wert in der Forschung häufig unterschätzt wird.
Im Seminar wollen wir dieses Genre, dessen Texte in einzigartiger Weise Wandel und Konstanz des Heiligen Stuhls durch die Jahrhunderte dokumentieren, durch exemplarische Lektüre erkunden. Zudem sollen alle Teilnehmenden eigenständig Sitzungen moderieren (Referat und angeleitete Lektüre).



Leistungsnachweis:

Hausarbeit.



Organisatorisches:

Die Veranstaltung wird voraussichtlich erst zu einem späten Zeitpunkt bei Stud.IP freigeschaltet. Sofern Sie Interesse an dem Seminar haben sollten, schreiben Sie bitte bis zum 09.04.21, 12 Uhr eine Mail an: alexander.schulz@uni-goettingen.de.

Über den Modus der Veranstaltung (Präsenz, Hybridform, gänzlich digital) wird kurz vor Semesterbeginn entschieden.



Zielgruppe:

Das Seminar wendet sich an Latinisten sowie an alle übrigen Interessenten (Historiker, Romanisten, Germanisten, Anglisten, Theologen, Komparatisten etc.), die über ausbaufähige Lateinkenntnisse verfügen.



SoSe 2021    4508962     Vorlesung    2 SWS    Institut Institut für Religionswissenschaft Teilnehmer/-in:   20     Dozent:   Tanaseanu-Döbler

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 16:15 bis
17:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
  Theologicu / Theo 0.136

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   mdl.Prf. 15.07.2021 bis
15.07.2021
 
Montag   mdl.Prf. 19.07.2021 bis
19.07.2021
 
Dienstag   mdl.Prf. 20.07.2021 bis
20.07.2021
 
Montag   Abgabe Essay 15.11.2021 bis
15.11.2021
 



SoSe 2021    4509115     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Literaturwissenschaft (Neuere Deutsche Literatur) Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Wesche

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
keine Angabe   n.V. 18.04.2021 bis
11.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Sonntag   Präsentation 11.07.2021 bis
11.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prakt.bericht 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Essay 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Literaturgeschichte pflegt eigene Naturauffassungen. Die Veranstaltung erkundet poetische Alternativen zur naturwissenschaftlichen Welterkundung sowie verschiedene Modi literarischer Wissenschaftsrezeption mit dem Fokus auf die Biologie. Wie wird die Tier- und Pflanzenwelt in der Dichtung verstanden und dargestellt, welche Möglichkeiten gibt es, sie in poetische Texte funktional einzubetten? Das Seminar zielt auf die theoretische und historische Reflexion einer Kulturpoetik der Biologie. Im diachronen Bogenschlag von der Antike über die Frühe Neuzeit bis zur Gegenwart werden Schlüsseltexte im Schnittfeld von Literatur und Wissenschaft wie z.B. die Lehrdichtung De rerum natura von Lukrez oder Goethes Naturgedicht Die Metamorphose der Pflanzen, Möglichkeiten und Funktionen der poetischen Repräsentation von Vogelstimmen in Gedichttexten, fiktionale Entwürfe von berühmten Naturforschern wie etwa in Magnus Florins Der Garten oder Marcel Beyers Onithologenroman Kaltenburg diskutiert, um auf diese Weise Grundzüge der Neueren deutschen Literaturgeschichte aus naturkundlicher Sicht zu erschließen und im Gegenlicht von Seitenblicken in die Kunst- und Filmgeschichte auch mediengeschichtlich zu konturieren (u.a. anhand von David Frankels Filmkomödie The big Year oder Wes Andersons Ozeanographie-Satire The Life Aquatic with Steve Zissou).

Seminartermine

  • Vorbesprechung: Mi, 21.04.2021, 16-18 Uhr (Medienraum des SDP 1.245)

  • Pflanzenkundliche Exkursion für LiteraturwissenschaftlerInnen: Fr, 07.05.2021, 8-12 Uhr (Treffpunkt am Alten Botanischen Gartens, Untere Karspüle 2)

  • Kompaktseminar: Fr, 25.06.2021, ab 14 Uhr, bis So, 27.06.2021, 14.00 Uhr (voraussichtlich auf dem Künstlerhof Schreyahn)


Sollte auch im Sommersemester keine Präsenzlehre möglich sein, werden alternativ digitale Formate angeboten. Einzelheiten werden in der verbindlichen Vorbesprechung bekanntgegeben.





Organisatorisches:

Sprechzeit: Mi. 14-16 Uhr



Literatur:

Die für das Seminar zu lesende Literatur wird in der Vorbesprechung bekanntgegeben.





SoSe 2021    4509121     Masterseminar    2 SWS    http://germanistik.uni-goettingen.de Institut Abteilung Germanistische Mediävistik (Ältere Deutsche Sprache und Literatur) Teilnehmer/-in:   35     Dozent:   Sahm

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 12:15 bis
13:45
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
  KWZ / KWZ 2.601

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 12:15 bis
13:45
Vortrag 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Mittwoch 12:15 bis
13:45
Präsentation 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Präs.ausarb. 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Andere Prf. form 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Prüfungsvorleistung 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Auf Mittelaltermärkten, in Dokumentarsendungen oder Museen wird vielfach mit dem Konzept der 'lebendigen" oder 'erlebten" Geschichte (living history) gearbeitet: im Reenactment werden Geschichtsbilder konstruiert, die als Sinnangebote in den aktuellen gesellschaftlichen Diskurs einfließen. Die Bildungsstandards der Bundesländer reagieren auf diese Beobachtung, indem sie in den letzten Jahren die kritische Auseinandersetzung mit der Darstellung von Geschichte als Kernkompetenz in die Curricula aufnehmen, also die Auseinandersetzung mit dem Reenactment auch im schulischen Unterricht ermöglichen.

Diesen Impuls greift das Seminar auf: Hierin sollen zunächst im Überblick Beispiele aus der Geschichte auch des internationalen und nicht nur mittelalterlichen Reenactments besprochen sowie deren teils aktuell in Europa beobachtbare politische Instrumentalisierung diskutiert werden. Auf der Grundlage der erarbeiteten Kriterien (z.B. wissenschaftlicher Anspruch, Intention) sollen anschließend einerseits konkrete Beispiele von überregionaler Anziehungskraft wie der Campus Galli (Nachbau eines frühmittelalterlichen Klosters mit historischem Handwerk) über die Wikingertage in Schleswig (Kampfspiele bei Haithabu) bis hin zum neu eröffneten Event-Ort Vikingmania in Damp hin teils mit den Veranstaltern diskutiert werden. Wenn die Pandemie-Lage es zulässt, sollen auch die regionalen Orte des Reenactments aufgesucht werden (Mittelalterhaus in Ninover, Mittelalterdorf bei Fürstenberg und bei HannMünden, Mittelaltertage von Schloss Berlepsch).



Literatur:

Zur Vorbereitung:

Alex Decroll u.a. (Hgg.): Authentizität als Kapital historischer Orte? Die Sehnsucht nach dem unmittelbaren Erleben von Geschichte, Göttingen 2019.



SoSe 2021    451898     Vorlesung    2 SWS    Leitung Seminar für Ägyptologie und Koptologie Teilnehmer/-in:   50     Dozent:   Behlmer

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 10:15 bis
11:15
schriftliche Prüfung 22.07.2021 bis
22.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Vorlesung gibt einen Überblick über die politische Geschichte, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Religionsgeschichte des nachpharaonischen Ägypten und der koptischen Kirche vom Beginn des ersten nachchristlichen Jahrtausends bis in das ausgehende Mittelalter und darüber hinaus. Weitere zentrale Themen sind die Erschließung der Quellen und die Periodisierung dieser Geschichte.

Das Proseminar dient der Vertiefung der Kenntnisse zu den in der Vorlesung dargebotenen Stoffen. Es soll anhand ausgewählter Problemkomplexe aus den vorgetragenen Sachbereichen (siehe oben) die systematische Auseinandersetzung der TeilnehmerInnen mit historischen Fragestellungen fundieren. Dabei kann es sich um spezielle Methoden (etwa Datierungsmethoden oder Prosopographie), besondere Zeitspannen oder historische Ereignisse (z.B. "meletianischer Streit" oder das Konzil von Chalcedon) und/oder sachliche Teilbereiche (wie Einrichtungen der Landesverwaltung oder der Prozess der Islamisierung Ägyptens) handeln.


Einführende Literatur für beide Lehrveranstaltungen:

  • Roger S. Bagnall, Egypt in Late Antiquity, Princeton 1993.
  • Roger S. Bagnall, Egypt in the Byzantine World, Cambridge/New York 2007.
  • Alan K. Bowman, Egypt after the Pharaohs, Paperback-Ausg.,
    Oxford 1990.
  • Stephen J. Davis, The Early Coptic Papacy: the Egyptian Church and its leadership in late antiquity, Cairo/New York 2004.
  • Terry G. Wilfong, The Non-Muslim Communities: The Christians, in: The Cambridge History of Egypt: Islamic Egypt: From the Arab Invasion to the  Ottoman Conquest (641-1517), ed. Carl F. Petry, Cambridge 1998, 175-197.

 

Als kurze Darstellung des Zeitraumes der "Spätantike" sei empfohlen

  • Hartwin Brandt, Das Ende der Antike. Geschichte des spätrömischen Reiches, München 2001 (3. Auflage ebd. 2007; C.H. Beck Wissen in der Beck"sche Reihe Bd.2151)

Als ausführliche und gründlich fundierte Darstellung zur "Spätantike" ist heranzuziehen

  • Alexander Demandt, Die Spätantike. Römische Geschichte von Diocletian bis Justinian, 2. vollständig bearbeitete und erweiterte Auflage, München 2007 (= Handbuch der Altertumswissenschaft. Abt. III, Teil 6).

 

Beide Lehrveranstaltungen zusammen sind belegbar als:

-       Modul B.AegKo.113: Ägypten erforschen: Nachpharaonische/koptische Geschichte

Bei diesem Modul handelt es sich um eine Wahlpflichtveranstaltung für Studierende, die im 2-Fächer-Bachelor-Studiengang "Ägyptologie und Koptologie" den Schwerpunkt "Koptologie" gewählt haben. Der Belegung dieses Moduls sollte im Idealfall der erfolgreiche Abschluss des Moduls B.AegKo.110 "Ägypten erforschen: Die pharaonische und nachpharaonische/koptische Kultur" vorangegangen sein.

Das Modul wird mit 9 Credits verpunktet. Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Moduls ist das Halten eines studienbegleitenden und unbenoteten Referates (ca. 30 Min.) sowie das Bestehen der Klausur (60 Min.) am Ende des Semesters.

-       oder nach den Studien- und Prüfungsordnungen vor 2016: Modul B.AegKo.30: Einführung in die koptische Geschichte

Wie oben, außer: Der Belegung dieses Moduls sollte im Idealfall der erfolgreiche Abschluss des Moduls B.AegKo.21 "Einführung in die Ägyptologie und  Koptologie" vorangegangen sein.

 

Die Vorlesung Nachpharaonische/koptische Geschichte allein ist belegbar als:

-       Modul B.AegKo.113-1: Ägypten erforschen: Nachpharaonische/koptische Geschichte

Bei diesem Modul handelt es sich um eine Wahlveranstaltung für Studierende, die im 2-Fächer-Bachelor-Studiengang "Ägyptologie und Koptologie" den Schwerpunkt "Ägyptologie" gewählt haben.

Das Modul wird mit 3 Credits verpunktet. Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Moduls ist das Bestehen der Klausur (60 Min.) am Ende des Semesters.

-       Modul SK.AegKo.113: Ägypten erforschen: Nachpharaonische/koptische Geschichte

Bei diesem Modul handelt es sich um ein Wahlmodul für Studierende anderer Studiengänge bzw. -fächer im Rahmen des Professionalisierungsbereichs (Bereich Schlüsselkompetenzen).

Das Modul wird mit 3 Credits verpunktet. Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Moduls ist das Bestehen der Klausur (60 Min.) am Ende des Semesters.

 

 

 



SoSe 2021    451900     Vorlesung    2 SWS    Leitung Seminar für Ägyptologie und Koptologie Teilnehmer/-in:   50     Dozent:   Effland

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 12:15 bis
13:45
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
     

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 12:15 bis
13:45
Online-Klausur 22.07.2021 bis
22.07.2021
 
Donnerstag   Abgabe Hausarbeit 30.09.2021 bis
30.09.2021
 
Donnerstag   Portfolio 30.09.2021 bis
30.09.2021
 



Kommentar:

Die Vorlesung vermittelt Kenntnisse der wichtigsten Quellen zu den Epochen der ägyptischen Geschichte vom Neolithikum bis zur Zeitenwende. Historische Zusammenhänge in der Region des Niltales und dem mediterranen Raum werden erläutert. Lernziel ist darüber hinaus der Erwerb von Kompetenzen im Gebrauch grundlegender geschichtswissenschaftlicher Terminologie in der Anwendung auf die ägyptische Geschichte.



Voraussetzungen:

Der Belegung dieses Moduls sollte im Idealfall der erfolgreiche Abschluss des Moduls B.AegKo.110 "Ägypten erforschen: Die pharaonische und nachpharaonische/koptische Kultur" vorangegangen sein.



Organisatorisches:

Schauen Sie bitte in die jeweils unter "Modulbeschreibung" verlinkten Modulblätter für nähere Informationen zum Modul.

 

Die im Modulblatt als Prüfungsleistung vorgesehene Klausur wird als online-Klausur über Vips in StudIP erfolgen. Sie benötigen dafür zusätzlich zum Internetzugang keine weitere technische Ausstattung.



Literatur:

Einführende Literatur:

  • E. Hornung & R. Krauss & D.A. Warburton (Hrsg.), Ancient Egyptian Chronology, HdO 83, Leiden/Boston 2006
  • S. Kubisch, Das Alte Ägypten. Von 4000 v. Chr. bis 30 v. Chr., Wiesbaden 2017


SoSe 2021    453681     Vorlesung    2 SWS    Institut Abteilung für Englische Sprache und Literatur des Mittelalters Teilnehmer/-in:   160     Dozent:   Wolf

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 14:00 bis
16:00
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag   Klausurähnl. Hausarb 22.07.2021 bis
22.07.2021
 



Kommentar:

Very broadly, medievalism is the appearance as well as the influence of the medieval in societies and cultures of later ages. With single lectures devoted to arts, literature, history, or even film, participants learn about post-medieval constructions and manifestations of the Middle Ages. Hoping to involve local colleagues and other guest speakers, we will also turn to related issues such as the beginnings of medieval studies.



Organisatorisches:

The lecture forms part of modules B.EP.204/301/401 and M.EP.02. Enrolling for exams may have to be done through the other course of the module.



SoSe 2021    457834     Vorlesung    2 SWS    Leitung Seminar für Romanische Philologie Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Maira

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 08:30 bis
10:00
wöch. 14.04.2021 bis
14.07.2021
 

Prüfungstermine:

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Mittwoch 08:30 bis
09:15
Klausur 14.07.2021 bis
14.07.2021
 
Mittwoch 10:00 bis
11:30
Wiederh. Klausur 20.10.2021 bis
20.10.2021
 



Kommentar:

Ce cours magistral propose une vue d'ensemble de l'histoire littéraire et culturelle du Moyen Âge et de la Renaissance françaises. Seront abordés les auteurs et les autrices (Chrétien de Troyes, Christine de Pizain, Rabelais, Montaigne) ainsi que les genres littéraires (chanson de geste, poésie troubadour, roman courtois) les plus représentatifs de cette période. Dans chaque séance seront présentés et analysés les textes littéraires de ces deux périodes (les textes seront distribués sur StudIP avant chaque séance).

Pour accompagner ce cours, les étudiantEs sont invitéEs à lire individuellement et intégralement une œuvre littéraire de cette période, à savoir Le Roman de la Rose, mais uniquement la partie attribuée à Guillaume de Lorris (la première partie).

Bibliographie :

  • Michel Zink, Littérature française du Moyen Age, Paris, PUF, 2014.
  • Michel Zink, Introduction à la littérature française du Moyen Age, P.U. Nancy, 1993.
  • F. Lestringant, J. Rieu, A. Tarrête, Littérature française du XVIe siècle, Paris, PUF, 2000.


SoSe 2021    459763     Seminar    2 SWS    Leitung Seminar für Arabistik/Islamwissenschaft Teilnehmer/-in:   25     Dozent:   Scheiner

Termine

Tag Zeit Turnus Termin fällt aus am Lehrperson Raum
Donnerstag 16:00 bis
18:00
wöch. 15.04.2021 bis
15.07.2021